Cover-Bild Lea und das Labyrinth der Zeit
(25)
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Boje
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.12.2020
  • ISBN: 9783414825902
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Michael Engler

Lea und das Labyrinth der Zeit

Zeitreisen, zarte Gefühle und eine dunkle Bedrohung

Sommerferien auf dem Bauernhof in einem verschlafenen Kaff - für die 14-jährige Lea klingt das ungefähr so spannend wie Fußpilz und Herpes zusammen. Doch als sie eines Abends in der Dämmerung einen fremden Jungen beobachtet, der heimlich durch den Garten schleicht, nimmt ihr vermeintlich öder Sommer eine drastische Wendung: Der 16-jährige Moritz ist ein Zeitreisender! Und als wäre das nicht schon unglaublich genug, warnt er vor einer dunklen Macht, die die gesamte Menschheit auszulöschen droht ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.12.2020

Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen

0

Meinung
Geschichten, die sich mit dem Thema Zeitreisen befassen üben auf mich schon immer eine Faszination aus und somit konnte ich an diesem Kinderbuch einfach nicht vorbei gehen. Nicht nur, dass hier ...

Meinung
Geschichten, die sich mit dem Thema Zeitreisen befassen üben auf mich schon immer eine Faszination aus und somit konnte ich an diesem Kinderbuch einfach nicht vorbei gehen. Nicht nur, dass hier ein umfassendes Thema zum Ausdruck gebracht wird, sondern auch das Cover weckte meine Neugier.

Inhaltlich erhielt ich eine leichte Geschichte, die mich aber nicht vollends begeistern konnte. Zu viele Fragen bleiben ungeklärt und die ein oder andere Wendung entfachte in mir ein Gefühl der Unglaubwürdigkeit. Auch die Charaktere hielten mich emotional wenig auf Trapp. Es war eher ein gegeneinander anstelle von einem Miteinander, obwohl doch das Ziel klar vor Augen lag. Die großen Gefühle, die Annäherung zwischen Moritz und Lea fanden für mich persönlich nicht statt. Es war eine gewisse Schwingung spürbar, aber bis zum Schluss wurde daraus nicht mehr.

Der Schreibstil vom Autor war flüssig und zog sich nicht unnötig in die Länge. Das ein oder andere war auch in der Umsetzung sehr unterhaltsam, aber dieses Gefühl ein Buch in den Händen zu halten in dem ich mich verlieren kann blieb hier leider aus.

Fazit
Lea und das Labyrinth der Zeit konnte mich leider nicht gänzlich begeistern. Es gab für mich viele Unstimmigkeiten, auch die Entwicklung der Protagonisten war kaum spürbar und das versprochene Gefühl ging eher unter, aber es gab auch humorvolle Einschübe und den ein oder anderen spannenden Moment. Aus diesem Grund gebe ich 3 von 5 Sternen ❤

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 23.12.2020

"Lea und das Labyrinth der Zeit" war leider sehr enttäuschend!

0

Inhalt (Klappentext)

Zeitreisen, zarte Gefühle und eine dunkle Bedrohung

Sommerferien auf dem Bauernhof in einem verschlafenen Kaff - für die 14-jährige Lea klingt das ungefähr so spannend wie Fußpilz ...

Inhalt (Klappentext)

Zeitreisen, zarte Gefühle und eine dunkle Bedrohung

Sommerferien auf dem Bauernhof in einem verschlafenen Kaff - für die 14-jährige Lea klingt das ungefähr so spannend wie Fußpilz und Herpes zusammen. Doch als sie eines Abends in der Dämmerung einen fremden Jungen beobachtet, der heimlich durch den Garten schleicht, nimmt ihr vermeintlich öder Sommer eine drastische Wendung: Der 16-jährige Moritz ist ein Zeitreisender! Und als wäre das nicht schon unglaublich genug, warnt er vor einer dunklen Macht, die die gesamte Menschheit auszulöschen droht ...

Meine Meinung


Etwas, was mir bei diesem Buch gut gefallen hat, ist das Cover. Die Farbwahl ist sehr hübsch ausgesucht und mit den kleinen Details wirkt das Buch sehr ansprechend. Es hatte meine Lust geweckt das Buch unbedingt zu lesen.

Die Charaktere haben mir nicht wirklich gefallen, da man überhaupt nicht viel über sie erfahren hatte, d.h. sie hatten nur wenig Tiefe. Lea hatte im ganzen Buch irgendwie immer übelste pubertierende und trotzige Phasen. Sie war die meiste Zeit den meisten Charakteren ziemlich abweisend gegenüber und ziemlich launisch. Die ganze Zeit redet sie über die beiden Jungs (Lennard+ Moritz) ziemlich schlecht, also Lennard bezeichnet sie die ganze Zeit als Nerd und komisch, bis sie ihn am Ende dann doch gar nicht mal so übel findet. Moritz ist sie gegenüber immer ziemlich kalt, so wie Moritz ihr aber auch. Das Mögen und Hassen wechselte die ganze Zeit, was ich bisschen nervig fand.
So richtig kam die versprochene Liebesgeschichte auch nicht ins Spiel.

Der Schreibstil war soweit okay. Was nicht hätte sein müssen, sind die Textnachrichten mit ihrer besten Freundin. Die waren einfach teilweise sehr unnötig und haben nicht den Eindruck erweckt, das Lea 14 ist.

Bei der Handlung waren einige tolle Momente dabei, aus denen hätte mehr werden können. Im Allgemeinen ist die Idee dieser Geschichte echt klasse, doch nicht gut umgesetzt. Ich habe mich beim Lesen wirklich gelangweilt und Höhepunkte und Antworten auf meine Fragen gesucht, aber leider kam davon sehr sehr wenig/ kaum welche. Auch jetzt sind noch nicht alle Fragen geklärt. Es war ziemlich langatmig, weil an manchen Stellen einfach nichts passiert ist. Ich muss auch sagen, das der Anfang ganz gut und spannend war/ hat meine Neugier geweckt, aber das ließ im Laufe der Geschichte definitiv ganz schön nach.

Letztendlich kann ich sagen, das mich das Buch "Lea und das Labyrinth der Zeit" von Michael Engler leider überhaupt nicht überzeugen konnte. Ich würde es deswegen auch nicht weiter empfehlen, was schade ist, da die Grundidee echt gut ist.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 22.12.2020

Langatmige Handlung und enttäuschendes Finale

0

Darum geht's: Die 14-jährige Lea verbringt einen Teil ihrer Sommerferien bei ihrer Tante und ihrem Onkel auf dem Land. Dabei wäre sie viel lieber bei ihrer besten Freundin Sarah. Als sie die extremen Wetterumschwünge ...

Darum geht's: Die 14-jährige Lea verbringt einen Teil ihrer Sommerferien bei ihrer Tante und ihrem Onkel auf dem Land. Dabei wäre sie viel lieber bei ihrer besten Freundin Sarah. Als sie die extremen Wetterumschwünge und das unerklärliche Tierverhalten der Wölfe bemerkt, macht sie sich neugierig auf die Suche nach der Ursache, obwohl ihre Tante ihr verboten hat, in den Wald zu gehen.

Düster und etwas gruslig, so beschreibt Michael Engler Leas Ausflüge in den Wald und die ersten Begegnungen mit den unheimlichen Vorkommnissen. Hier ist es noch durchaus spannend und mystisch - man fragt sich, was sich dahinter wohl verbirgt. Der weitere Handlungsverlauf hat mich jedoch enttäuscht: Sachverhalte bleiben ungeklärt, das Ende wirkt erzwungen und der Spannungsaufbau flacht schnell ab. Am schwersten wiegt die mangelnde Charakterentwicklung der Hauptfigur: Lea erscheint oberflächlich und unsympathisch, in ihrer abweisenden Art, und bremst sich dadurch selbst aus - und die Handlung. In Gedanken kreist sie nur um sich selbst, was durch innere Dialoge und Nachrichten, mit ihrer Freundin, deutlich wird. Moritz, der Junge aus dem Wald, tritt viel später in Erscheinung, als es der Klappentext vermuten lässt, und man erfährt nur wenig über ihn. Das Thema Zeitreisen wird hier und da thematisiert, ist aber nur zu einem Drittel handlungstragend. Stattdessen geht es um eine dunkle Bedrohung, die das Thema Zeitreisen zweitrangig erscheinen lässt. Wer hier Abenteuer Zeitreisender wie in Kerstin Giers „Edelstein“-Triologie oder „Zeitenzauber“ von Eva Völler erwartet, wird enttäuscht werden.

Fazit: Trotz der vielversprechenden Ansätze und der atmosphärischen Waldszenen war die Geschichte für mich, aufgrund der Kritikpunkte und Unstimmigkeiten, einfach nicht rund, weshalb ich das Buch leider nicht empfehlen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 21.12.2020

Eine Zeitreise die leider nicht komplett überzeugt

0

Über das Buch "Lea und das Labyrinth der Zeit" habe ich mich sehr gefreut. Ein Zeitreiseroman mit einer zarten Liebesgeschichte und einer spannenden Handlung. Ganz klar: dieses Buch musste ich einfach ...

Über das Buch "Lea und das Labyrinth der Zeit" habe ich mich sehr gefreut. Ein Zeitreiseroman mit einer zarten Liebesgeschichte und einer spannenden Handlung. Ganz klar: dieses Buch musste ich einfach lesen! Auch wenn ich den Autoren noch nicht kannte, wollte ich mir dieses tolle Abenteuer nicht entgehen lassen.
Die ersten Seiten haben mir persönlich auch sehr gut gefallen. Man kommt gut in die Handlung rein und auch die Protagonisten fand ich authentisch und sympathisch. Allen voran auch Lea, die Hauptprotagonistin des Buches.
Meine anfängliche Euphorie hat dann allerdings einen Dämpfer erhalten, denn mit den Seiten fand ich die Handlung zunehmend langweiliger und auch die Charaktere blieben farblos. Die Liebesgeschichte fand so gut wie gar nicht statt. Auch die Spannung, die am Anfang versprochen wurde war nicht sonderlich spannend.
Als Kind hätte ich diesen Roman mit Sicherheit gerne gelesen,, wenn aber auch nicht begeistert.
Insgesamt fand ich das Buch doch etwas zu flach, aber das ist vermutlich Gescchmackssache. Für Kinder, die sich zum ersten Mal mit Zeitreisen beschäftigen, ist es vielleicht ein lesenswerter Einstieg.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 21.12.2020

Dorfidylle oder Zeitreise?

0

Als Lea zu Tante und Onkel in die Ferien aufs Dorf geschickt wird, hat sie absolut keine Lust bis sie den Jungen im Lendenschurz im Wald entdeckt. Als Leser möchte man unbedingt wissen was dahinter steckt, ...

Als Lea zu Tante und Onkel in die Ferien aufs Dorf geschickt wird, hat sie absolut keine Lust bis sie den Jungen im Lendenschurz im Wald entdeckt. Als Leser möchte man unbedingt wissen was dahinter steckt, aber leider kommt einem immer wieder diese Probleme der Dorfidylle in den Weg. Die Charakter handeln eher nebeneinander als miteinander. Es gibt immer wieder Lichtblicke die besonders durch einen Charakter hervorstechen, aber trotz allem schafft es die Geschichte nicht, wirkliche Spannung aufzubauen. Lea stolpert von einer Situation in die nächste und das mit der Zeitreise ist leider auch eher Konfus als verständlich beschrieben.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie