Cover-Bild Die Dämonenkriege - Dunkelkönig

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 704
  • Ersterscheinung: 14.01.2019
  • ISBN: 9783453319516
Michael Hamannt

Die Dämonenkriege - Dunkelkönig

Roman
Den Dämonenjäger Ryk und seine Gefährtin Kela hat es durch ein magisches Portal in die Gegenwelt verschlagen. Dort fallen sie ausgerechnet Ryks Erzfeind Asmaran in die Hände, der die beiden auf der Stelle töten lassen will. Während Ryk und Kela in der Stadt der Dämonen um ihr Leben kämpfen, sagt sich die Assassine Catara Fiers in den Schwebenden Reichen von ihrer einst geliebten Herrin Madea los, der sie Hochverrat an den Menschen unterstellt. Als sich schließlich ein lange tot geglaubter Dämonengott erhebt und sich die Portale zwischen Menschen- und Dämonenwelt öffnen, ist die Stunde gekommen, in der Freunde zu Feinden und Gegner zu Verbündeten werden ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2019

Ein sehr spannendes Finale, leider konnte mich das Ende nicht ganz überzeugen...

1 0

Ich war sehr neugierig auf die Geschichte, weil der erste Band so genial und außergewöhnlich war. Auch der zweite Band konnte mich durchaus mitnehmen und fesseln, leider mochte ich das Ende nicht wirklich.
Ryk, ...

Ich war sehr neugierig auf die Geschichte, weil der erste Band so genial und außergewöhnlich war. Auch der zweite Band konnte mich durchaus mitnehmen und fesseln, leider mochte ich das Ende nicht wirklich.
Ryk, Kela, Veitt, Nersei, Ishan, Catara und Co. waren sehr facettenreich und individuell. Dies liegt natürlich auch an den Perspektivwechseln, die mir des Weiteren auch sehr gut gefallen. Der Leser erfährt so viel persönliches von den Charakteren, sodass die Charakterzeichnung sehr überzeugend und tief wirkt.
Ich kann durchaus verstehen, wenn andere Leser meinen, dass es anfangs ein wenig langatmig gewesen ist, ich habe das jedoch nicht so wahrgenommen und die Seiten sind einfach nur verflogen. Die Spannung war bis zum Ende da und ich wollte und konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
Das Setting und die düstere Atmosphäre sorgen dafür, dass die Geschichte düsterer und bedrohlicher wirkt, als im ersten Band, dass hat inhaltlich sehr gut gepasst.
Leider habe ich einen Kritikpunkt, der dem Buch die 5 Sterne Bewertung gekostet hat. Das Ende ist wirklich wichtig für mich und hier hat es vorne und hinten nicht gepasst. Binnen 40 Seiten wird das gesamte Finale abgehandelt, die Spannung war komplett weg und die Charaktere haben teils gehandelt, wie es gar nicht zu ihnen passt, beispielsweise Catara.
Der Epilog hätte ein wenig länger sein können und nicht nur auf Ryk fokussiert. Ich finde es natürlich gut, dass wir ein wenig erfahren, was nach dem Kampf passiert ist, aber ich hätte es besser gefunden, wenn wir die Ereignisse auch aus Ishans und Kelas erfahren hätten. Ein paar Ereignisse passen nicht und es bleiben sehr viele Fragen offen.
Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, insbesondere die Teile bis zum Ende. Das Ende konnte mich leider nicht unbedingt überzeugen, aber allem in allem kann ich die Bücher durchaus empfehlen, wenn ihr gute Highfantasy lesen möchtet.

Veröffentlicht am 22.04.2019

Tod oder Freiheit

0 0

Dämonenjäger Ryk, sein ehemaliger Gehilfe Veitt und die Veydra Kela sehen sich gezwungen, ein Zweckbündnis mit ihrem Feind, dem Dämon Asmaran, einzugehen. Nur gemeinsam kann das Unmögliche gelingen und ...

Dämonenjäger Ryk, sein ehemaliger Gehilfe Veitt und die Veydra Kela sehen sich gezwungen, ein Zweckbündnis mit ihrem Feind, dem Dämon Asmaran, einzugehen. Nur gemeinsam kann das Unmögliche gelingen und verhindert werden, dass der Dämon Zaragoth den Dunkelkönig Einod aus seinem todesähnlichen Schlaf erweckt. Dies würde für alle entweder den Tod oder Sklaventum bedeuten. Einods Grab findet sich in den Nebelbergen von Kellwyn. Dort versucht Ishan, der mittlerweile die Rebellen anführt, zusammen mit der Prinzessin Iritari, das Grab zu finden und den Dunkelkönig zu vernichten. Durch Verrat - Zaragoth war es gelungen , seine ihm hörigen Kreaturen einzuschleusen - scheitert das Vorhaben. Als auch Zaragoth selbst mit der Königin und Hohepriesterin Madea auf der Insel eintrifft sind alle Protagonisten versammelt. Die entscheidende Schlacht beginnt.
Das Buch ist die gelungene und überaus spannende Fortsetzung des 1. Bandes. Immer deutlicher wird, wie grausam und rücksichtslos Zaragoth ist. Begriffe wie Ehre oder Mitleid sind ihm fremd. Dagegen scheint Asmaran bei näherem Kennenlernen geradezu menschliche Züge zu besitzen. Er hat bei mir dadurch Sympathiepunkte gesammelt. Das Zweckbündnis mit Ryk war deshalb in meinen Augen nur folgerichtig. Überhaupt war Ryk mein absoluter Held der Geschichte. Ein wenig fühlte ich mich an die Ritter aus den Heldensagen erinnert. Ich habe bis zum Ende mitgefiebert und gehofft, dass alles gut geht. Das Ende hält dann einige Überraschungen bereit. Besonders überzeugend fand ich - trotz der Enttäuschung über einige Wendungen - dass sich nicht alles in Wohlgefallen auflöst.
Das Buch bekommt von mir 5 Sterne und sei jedem ans Herz gelegt, der sich für High Fantasy begeistert.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Besser als Teil 1

0 0

(Wer Teil eins noch nicht gelesen hat sollte mit dem ersten Teil starten, denn die Kenntnisse werden für die Fortsetzung benötigt.)

Die Dämonenkriege gehen weiter. Wer wird gewinnen? Das war die große ...

(Wer Teil eins noch nicht gelesen hat sollte mit dem ersten Teil starten, denn die Kenntnisse werden für die Fortsetzung benötigt.)

Die Dämonenkriege gehen weiter. Wer wird gewinnen? Das war die große Frage, als ich mit dem zweiten Teil der Dilogie von Michael Hamannt angefangen habe. Die Frage wurde beantwortet, der Weg dahin ging nur über 700 Seiten und kaum hatte ich angefangen war es auch schon wieder vorbei.

Spannend waren wieder die unterschiedlichen Erzählstränge, die nach und nach das große Ganze ergaben. Durch die Handlungsstränge und die vom Autor erschaffene Welt ist die Story komplex und wird nie langweilig. Auch die ein oder andere Überraschung ist enthalten. Die größte kommt jedoch am Schluß – und damit meine ich nicht das eher ungewöhnliche Ende. Wer Fan von langen, ausgiebigen Schlachten ist, wird hier wohl enttäuscht sein. Ich muß zugeben – das Ende ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber durchaus rund und nachvollziehbar. Es bleiben auch keine Fragen offen. Das was dann bleibt, ist die Sehnsucht nach weiteren Abenteuern der Protagonisten in den Schwebenden Reichen und der Gegenwelt.

Fazit:
Bildgewaltig – Komplex – Fantasievoll – Spannend.
Die Fortsetzung gefällt mir persönlich noch besser als der erste Teil. Mir sind die Figuren alle ans Herz gewachsen und ich hoffe auf eine Fortsetzung / Spin off / ….mit Ryk, Kela und Co. Für Fantasy-Fans ein MUSS!

Veröffentlicht am 21.03.2019

Gelungenes Ende einer lesenswerten Dilogie

0 0

Ryk und Kela haben Asmaran wieder in die Gegenwelt verbannt, konnten aber nicht verhindern, selbst ebenfalls dort zu landen. Nach und nach müssen sie einsehen, dass sie falsche Vorstellungen von dieser ...

Ryk und Kela haben Asmaran wieder in die Gegenwelt verbannt, konnten aber nicht verhindern, selbst ebenfalls dort zu landen. Nach und nach müssen sie einsehen, dass sie falsche Vorstellungen von dieser Welt hatten. Als in der Gegenwelt ein Krieg ausbricht, wird ein Bündnis nötig. Und da ist auch immer noch Zaragoth, der in der Welt der Menschen nach dem Grab Inos sucht - und dieses auf keinen Fall finden sollte.

Endlich ist der zweite Band der Dilogie erschienen und ich habe endlich erfahren, wie die Geschichte endet. Bevor ich allerdings die letzten Seiten erreicht hatte, konnte ich die bereits bekannten Protagonisten auf abenteuerlichen und spannenden Wegen begleiten. Ryk, der Dämonenjäger, Kela, die Halbdämonin und Catara, die als Keesa eine ganz besondere Fähigkeit hat, hat man bereits im ersten Band kennen und schätzen gelernt. Dass ein weiterer Charakter wieder dabei ist, wird viele Leser erfreuen, dazu gesellt sich Veitt, dessen Fähigkeiten sich durch einen Zufall verändert haben und der Dämon Asmaran, der auch die eine oder andere Überraschung auf Lager hat. Auf der Antagonistenseite sind wieder Königin Madea und der Dämon Zaragoth dabei. Alle sind unverwechselbare Charaktere, die dem Autor gut gelungen sind und das Geschehen bereichern. Aber auch andere Charaktere, die mehr oder weniger große Rollen spielen, gefallen mir gut, z. B. Nersei, ein weiterer Halbdämon, dessen Abstammung eine Überraschung ist.

Viel Zeit ist vergangen, seit dem ich den ersten Band gelesen habe, doch ich kam recht schnell wieder in das Geschehen. Michael Hamannt macht es dem Leser leicht und erinnert an wesentliche Ereignisse. Dieses Mal erhält der Leser einen guten Einblick in die Welt der Dämonen, die Gegenwelt, die durch eine Barriere von der Menschenwelt, den Schwebenden Reichen, getrennt ist. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, und zwar nicht nur die der Prota- bzw. Antagonisten, und aus beiden Welten, so hat der Leser einen umfassenden Einblick in das Geschehen und weiß oft mehr als die Charaktere. Der Autor hat seinen anschaulichen, bildhaften und atmosphärischen Erzählstil nicht verlernt und schafft es immer wieder, mein Kopfkino in Bewegung zu halten, sogar bei Kampfgeschehen (es ist nicht leicht, mich hier zu packen). Dazu ist die Geschichte sehr spannend, man kann nie sicher sein, dass alle überleben und manche überraschende Wendung sorgt für Erstaunen.

Wer die Wege der Charaktere, zumindest in den Schwebenden Reichen, nachvollziehen will, kann dies über die Karte tun, die in den inneren Buchdeckeln abgebildet ist, und sollte jemand mit den Charakteren durcheinanderkommen oder noch einmal nachlesen wollen, wer wer ist, kann er das im angehängten Personenregister tun, hier gibt es auch eine Erklärung zu den verschiedenen Dämonenrassen.

Der zweite Teil der Dilogie steht dem ersten in nichts nach, packt einen schnell und bietet ein Ende, mit dem ich sehr zufrieden bin. Gerne vergebe ich wieder volle Punktzahl und empfehle die Dilogie allen Fantasyfans. Man darf auf Michael Hamannts nächstes Werk gespannt sein.

Veröffentlicht am 17.03.2019

Ein toller Abschluss

0 0

Dieses tolle Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks lesen. Es handelt sich um den zweiten und letzten Teil der Dämonenkriege-Diologie und zwecks Verständnis ist es erforderlich den ersten ...

Dieses tolle Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks lesen. Es handelt sich um den zweiten und letzten Teil der Dämonenkriege-Diologie und zwecks Verständnis ist es erforderlich den ersten Teil gelesen zu haben.

Zum Buch:

Cover:
Das Cover ist im Stil des ersten Teiles gehalten. Anstatt rot/schwarz ist es aber grün/schwarz. Es wird auch wieder eine düstere Szene aus dem Buch gezeigt, die man nach dem Lesen erkennt. Ich finde das Cover fällt einem sofort auf und weckt Neugierde, so dass man das Buch zur Hand nehmen möchte.

Inhalt:
Das Buch startet dort wo der erste Teil geendet hat. Der Dämonenjäger Ryk und die Halbdämonin Kela sind mit ihrem Erzfeind Asmaran in die Welt der Dämonen gezogen worden und dort nun seine Gefangenen. Die Assassine Catara hat sich von ihrer Herrin losgesagt und Rache geschworen, nachdem sie herausgefunden hat, dass diese sich mit dem Dämon Zaragoth verbündet hat um den Dämonengott Inos wieder zu erwecken.

Meine Meinung:
Die Erzählweise ist sehr flüssig und die Kapitel sind recht kurz, so dass man immer eine Möglichkeit hat zu Pausieren. Das Buch ist mit 700 Seiten ziemlich lang, ich persönlich finde sowas aber angenehmer als wenn ich mir 4 Bücher mit jeweils 175 Seiten kaufen muss.
Wie man an meiner Zusammenfassung vom Inhalt schon sieht, besteht das Buch aus ziemlich vielen Akteuren mit zum Teil komplizierten Namen. Am Ende des Buches gibt es aber eine Namens- und eine Dämonenübersicht, die hilft wenn man ein schlechtes Namensgedächtnis hat.
Das Buch besteht aus vielen Erzählsträngen die nach und nach Zusammenwachsen. Die Handlung finde ich ziemlich spannend, zum Teil passiert einiges mit dem ich so gar nicht gerechnet habe.
Besonders gut finde ich, dass die Guten nicht einfach gut und die Bösen nicht einfach böse sind. In Kela steckt das Erbe ihres Vaters das immer droht herauszustürmen und ein Blutbad anzurichten, in dem Prinzen Ishan steckt eine Dunkelheit die ihn im Kampf nach Blut gieren lässt und der Dämon Asmaran möchte einfach Frieden für sein Volk. Und das sind nur ein paar Beispiele, fast jeder Akteur in dem Buch zeigt mehrere Seiten von sich, selbst die Beweggründe von Köngin Madea die Menschen wieder von den Dämonen beherrschen zu lassen, kann ich ein bisschen nachvollziehen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass so vieles auf eine große Schlacht mit einem noch größeren Abschlusskampf von Magier gegen selbsternannten Gott hingedeutet hat und es nicht dazu gekommen ist., ich habe mich nämlich schon auf diesen Kampf gefreut.

Mein Fazit:
Michael Hammant hat vielschichtige Charaktere und gleich zwei großartige Welten mit verschiedenen Erzählsträngen entwickelt die er gekonnt zusammenwachsen lässt. Das Buch ist ein sehr guter Abschluss und bekommt von mir 5 Sterne.