Cover-Bild WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 14.06.2021
  • ISBN: 9783453424487
Michael Meisheit

WATCH – Glaub nicht alles, was du siehst

Thriller
Eine unschuldige Frau wird zur Gejagten

Das Jobangebot klingt zu gut, um wahr zu sein: Tina soll für ein paar Wochen in einer Wohnung in London ein unauffälliges Leben führen und wird dafür großzügig bezahlt. Einziger Haken: Sie darf während der gesamten Zeit keinen Kontakt zu ihrem jetzigen Leben haben. Keine Anrufe, keine Mails, kein Social Media. Tina lässt sich darauf ein. Und anfangs scheint auch alles ganz harmlos. Doch dann findet sie heraus, wofür sie eingesetzt wird. Plötzlich ist sie ganz allein in einer unbekannten Stadt. Gejagt von einem Feind, der kein Erbarmen kennt. Und er hat seine Augen überall …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2021

Fiction oder Realität? Spannender Thriller!!

0

Lust auf einen neuen Thriller von Michael Meisheit? Seit Mitte Juni ist sein neues Werk "WATCH" auf dem Markt zu bekommen. Nach dem ersten Buch mit dem Titel "Wir sehen Dich sterben" war ich wirklich begeistert, ...

Lust auf einen neuen Thriller von Michael Meisheit? Seit Mitte Juni ist sein neues Werk "WATCH" auf dem Markt zu bekommen. Nach dem ersten Buch mit dem Titel "Wir sehen Dich sterben" war ich wirklich begeistert, wieder was vom Autor zu lesen. Worum geht es diesmal geht, verrät uns der Klappentext.

Das Buch kommt auf 416 Seiten mit einem ansprechenden dunklen Cover auf den Markt. Der Titel wird auf ein Hintergrundbild vom nächtlichen Londoner Bankenviertel dargestellt. Zu sehen ist angedeutet auch eine anscheinend fliehende junge Frau, die noch mal einen Blick zurück über ihre Schulter wirft. Die einzelnen Kapitel sind durchnummeriert und mit einer Orts- und Zeitangabe versehen. Im Prolog wird man in die Geschichte eingeführt. Hier geht es schon sofort zur Sache und der Leser landet in einer Polizei-Razzia bei einem arabischen Clan.

Der Schreibstil ist wie immer flüssig und hat mich als Leser sofort angesprochen und mitgerissen. Der Autor versteht es zwischen den einzelnen Kapiteln den Leser mitzunehmen, was ihm durch "Cliffhanger" und Wechsel der Erzähler-Perspektiven klasse gelingt. Sein Faible für die Arbeit der Polizei bringt er durch eine vertiefende Erzählweise ebenfalls gut herüber. Besonders haben mir die Recherchen des Autors zur Geschichte gefallen. Die im Buch beschriebenen Orte und Institutionen wurden vom Autor vorher besucht. Ich habe mir das Gebäude von Europol in Den Haag im Netz mal angesehen. Es passt zur Beschreibung und auch das Umfeld lässt sich wiederfinden. Erst zum Ende des Buches habe ich in Erfahrung bringen können, dass der Autor auch einen Besuch und eine Führung bei Europol selber mitgemacht hat. Aber auch andere im Buch vorkommende Orte und Objekte wurden von ihm in Augenschein genommen.

Die Geschichte wird in erster Linie aus Sicht der zwei Protagonisten erzählt. Da wäre zum einen die junge Frau Tina und dem Europol Mitarbeiter Nael. Ich möchte nicht zu viel vom Inhalt des Buches verraten, daher werde ich jetzt auch nicht näher auf weitere Charaktere eingehen. Nur so viel, es passt alles prima zusammen. Gerade die im Buch umschriebene Entwicklung von Tina hat mir gefallen. Als Leser erfährt man während der Geschichte einiges aus Tina‘s Vergangenheit, wodurch der Charakter wirklich gut in Szene setzt. Auch die Hintergründe der anderen Charaktere werden dem Leser vom Autor ausgeleuchtet. So werden auch die Motive und Handlungen der Personen nachvollziehbar.

Thematisch geht es in erster Linie um die Möglichkeiten der digitalen Überwachung. Europol nutzt dazu ein Überwachungssystem mit dem Namen "WATCH". Das steht für "Widescale Automated Tele Cogniton Hub". Das System hat Zugriff auf Millionen Überwachungskameras der teilnehmenden Staaten. Mit Hilfe einer intelligenten Software, können Personen identifiziert und verfolgt werden. Benutzt werden hierbei nicht nur Straßenverkehr Kameras, sondern auch Kameras von Bankautomaten und Geschäften. Natürlich ist es erst einmal Fiction. Aber ist dies wirklich so? Passend dazu findet sich im Buch ein zutreffendes Zitat: "Hier in Den Haag sezierten sie das Verbrechen aus der Ferne".

Michael Meisheit bringt dieses Thema gut rüber und setzt es im Rahmen einer spannenden Clan-Story gut in Szene. Ein spannendes Katz- und Maus-Spiel mit einem großartigen Ende. Aber lassen sie sich selber überraschen. Es ist ein gelungener Thriller und ein tolles zweites Buch aus der Feder des Autors.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Ein Thriller, der überzeugt

0



Tina bekommt ein verlockendes Jobangebot in London. Das Ganze hat aber einen Nachteil. Sie darf mit niemanden und in keinster Weise in Verbindung treten und muss für ein paar Wochen ihr altes Leben ...



Tina bekommt ein verlockendes Jobangebot in London. Das Ganze hat aber einen Nachteil. Sie darf mit niemanden und in keinster Weise in Verbindung treten und muss für ein paar Wochen ihr altes Leben hinter sich lassen.
Nach kurzer Überlegung willigt sie ein und lernt dabei ihren Leibwächter Adem näher kennen. Tina erfährt grob, was dahinter steht und schwebt ab diesem Moment in großer Gefahr. Ihr gelingt die Flucht und sie ist erstmal ganz alleine auf sich gestellt.
Was auf der Flucht geschieht und was wirklich dahinter steckt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Von Anfang an hat mich dieser Thriller von Michael Meisheit gefangen genommen und nicht mehr losgelassen.
Zuerst fand ich Tina unsympathisch, aber mit der Zeit hat sie mich für sich gewonnen. Ihre Flucht ist spannend und dramatisch. Überall sind Kameras und Tina muss ihnen konsequent aus dem Weg gehen.
Watch ist ein Programm und wird zur Überwachung eingesetzt und jeder Schritt kann kontrolliert werden. Es macht aber auch Angst, wenn es ein Programm gibt, das jeden Schritt überwacht. Was, wenn so eine Software wirklich eingesetzt wird. Oder wird das vielleicht schon?
Es wird alles eindrucksvoll dargestellt und die Ängste entdeckt zu werden, sind wirkungsvoll in die Geschichte integriert. Auch wenn manches überspitzt dargestellt wurde, hat das der Geschichte keinen Abbruch getan.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und die Nebencharaktere werden überzeugend und authentisch dargestellt. Der Europol Ermittler Neal hat mir sehr gut gefallen. Er lässt nicht locker, bis er erste Erfolge erzielt und spielt eine große Rolle in der gut durchdachten Story.

Fazit: ein außergewöhnliches Thema mit einem rasanten Tempo und einem klasse Schreibstil, haben mich restlos überzeugt. Der Spannungsbogen wird kontinierlich hoch gehalten. So muss ein Thriller sein. Bitte mehr davon.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Nervenaufreibend. Erschreckend. Vereinnahmend.

0

Leseerlebnis :
"Watch - Glaub nicht alles, was du siehst" wird sich verschiedenen, wechselnden Perspektiven in der Er- bzw. Sie-Form erzählt. Die Wechsel finden immer zu einem neuen Kapitel statt, wodurch ...

Leseerlebnis :
"Watch - Glaub nicht alles, was du siehst" wird sich verschiedenen, wechselnden Perspektiven in der Er- bzw. Sie-Form erzählt. Die Wechsel finden immer zu einem neuen Kapitel statt, wodurch es zu keinen Verwirrungen kommt. Auch werden die Wechsel generell sehr deutlich eingeführt. Trotz einer Vielzahl an Charakteren hatte ich keine Probleme diese auseinander zu halten. Die Geschichte spielt zu dem am verschiedenen Orten, die alle gut, aber nicht zu detailliert beschreiben werden. Der Fokus liegt ganz klar auf den Ereignissen. An sich ist die Geschwindigkeit, in der die Geschehnisse sich ereignen auch recht schnell und durch die kurzen Kapitel wird dieser Eindruck noch verstärkt.
Der Spannungsbogen wird unheimlich gut aufgebaut und die Geschichte liest sich einfach unheimlich gut. Man fühlt sich selbst gejagt und getrieben. Spürt die Gefahr an jeder Ecke. Wagt sich kaum Luft zu holen. Ein Thriller, wie er sein sollte.
Michael Meisheit hat mich mit seinem packenden Schreibstil, seiner guten Recherche, seinem sehr gelungenen Spannungsbogen und dem gesamten Handlungsverlauf überzeugt und ich freue mich sehr auf weitere Bücher des Autors.
Fazit:
Ein unheimlich gelungener Thriller, der definitiv auch zum Nachdenken anregt und einen nicht so schnell loslässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Spannender Thriller

0

Tina ist eine sehr interessante Persönlichkeit. Sie hat es bisher nicht wirklich zu irgendetwas gebracht im Leben, so kommt ihr das “Jobangebot” über 50.000 Euro gerade recht. Für 50.000 Euro ein bisschen ...

Tina ist eine sehr interessante Persönlichkeit. Sie hat es bisher nicht wirklich zu irgendetwas gebracht im Leben, so kommt ihr das “Jobangebot” über 50.000 Euro gerade recht. Für 50.000 Euro ein bisschen in einer Wohnung herumsitzen und keinen Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen? Das solltet zu schaffen sein. Gut, der nicht ganz so naive Menschen denkt sich gleich, dass da etwas faul sein muss. Tina geht da ganz Unterfangen an die Sache heran. Schnell wird der Job jedoch ein Deal auf Leben und Tod und Tina muss über sich hinaus wachsen, um sich zu schützen.

Auch die Nebenfiguren, wie Adem, Neal oder Lydia sind gut ausgearbeitet und man hatte das Gefühl, sie wirklich kennen zu lernen. Sie tragen ihren Teil zur Geschichte bei uns vor allem Lydia hat mich sehr beeindruckt. Für meinen Geschmack war sie fast ein bisschen zu schnell dabei, Tinas Geschichte zu glauben. Zunächst hatte ich eine andere Vermutung, warum dies so ist, die sich dann aber nicht bestätigt hat. Ich hätte mir von Lydia etwas mehr Skepsis gewünscht.

Neal hat mir als Ermittler gut gefallen. Ein Mal an dem Fall angebissen lässt er nicht los. Schade fand ich, dass anscheinend auch in Deutschen Thriller inzwischen Ermittler genutzt werden, die ihr Leben nicht so richtig auf der Reihe haben. Gut, er ist nicht total betrunken, wie Kurt Wallander, aber mit seinem Weinkonsum jeden Abend ist er auch nicht weit davon weg. Für mich hätte das nicht Not getan, denn es hat die Figur nicht voran gebracht. Neal ist ein guter Ermittler der allerdings zeitweise mit der Arroganz seiner Vorgesetzten und der Ignoranz seiner Kollegen zu kämpfen hat. Vielleicht hätte der Autor auf diesen Kampf den Fokus etwas mehr legen können und den Wein einfach weglassen. Das ist aber nur mein Empfinden.

WATCH fand ich sehr interessant. Wie wäre es, wenn Überwachungskameras und Software wirklich jeden unserer Schritt aufzeichnen würden? Schon jetzt sind wir durch EC-Karten, Payback-Karten, etc. relativ gläsern, aber WATCH gibt dem Ganzen doch nochmal eine ganz neue Dimension. Wenn ein intelligentes System dich auf dem Schirm hat, dann bist du nirgendwo sicher.

Die Geschichte rund um den Taffa-Clan ist gut aufgebaut und sehr spannend. Die Auflösung war für mich logisch und ein bisschen hatte ich auch geahnt, worauf es mit Alia und dem Unbekannten hinauslaufen wird. Diese Vermutung hat sich am Ende dann auch bestätigt. Die Geschichte verfolgt einen roten Faden und zieht den Leser vorwärts.

Der Schreibstil von Michael Meisheit ist spannend und bildhaft. Der Thriller ist rasant, aber nicht zu rasant. Ich konnte sehr gut folgen und der Autor gewährt uns immer wieder Momente zum Luft holen.

Ich vergebe für einen spannenden Thriller, der geschickt mit den modernen Möglichkeiten der Videoverfolgung spielt sehr gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Doppelgänger

0

Buchtitel: WATCH - Glaub nicht alles, was du siehst
Autor: Michael Meisheit
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453424487
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 14.06.2021

Inhalt:
"Eine unschuldige Frau wird zur ...

Buchtitel: WATCH - Glaub nicht alles, was du siehst
Autor: Michael Meisheit
Verlag: Heyne
ISBN: 9783453424487
Ausgabe: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 14.06.2021

Inhalt:
"Eine unschuldige Frau wird zur Gejagten
Das Jobangebot klingt zu gut, um wahr zu sein: Tina soll für ein paar Wochen in einer Wohnung in London ein unauffälliges Leben führen und wird dafür großzügig bezahlt. Einziger Haken: Sie darf während der gesamten Zeit keinen Kontakt zu ihrem jetzigen Leben haben. Keine Anrufe, keine Mails, kein Social Media. Tina lässt sich darauf ein. Und anfangs scheint auch alles ganz harmlos. Doch dann findet sie heraus, wofür sie eingesetzt wird. Plötzlich ist sie ganz allein in einer unbekannten Stadt. Gejagt von einem Feind, der kein Erbarmen kennt. Und er hat seine Augen überall …"

Meinung:
Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal, dem Verlag und beim Autor für dieses Rezensionsexemplar bedanken!
Zu Beginn muss ich einmal dieses wunderschöne Cover ansprechen, welches einem direkt ins Auge springt. Es sieht wirklich unfassbar gut aus und vor allem spiegelt es den Inhalt auch perfekt wieder.
Nun kommen wir auch schon zum Text selbst. Aufgrund des Klappentexts hatte ich auf jeden Fall nicht direkt das erwartet, was ich im Endeffekt bekommen hatte. Doch fangen wir einmal von vorne an. Zu Beginn hatte ich etwas unglaublich Krasses erwartet, das Tina ganz allein in ihrem neuen Apartment erwarten würde. Stattdessen war diese doch nicht so alleine wie anfangs geglaubt, wofür es einen durchaus triftigen Grund gibt, den man auch bald erfährt. Generell ist das Buch durchaus spannend und das beinahe die ganze Geschichte hindurch. Leider gibt es zwischendurch die ein oder andere langatmige Passage, wie einzelne Beschreibungen zu WATCH. Besonders dynamisch waren die Kapitel aus Tina's Sicht, aber auch die aus der Sicht des Ermittlers. Dadurch wurde durchgehend Spannung aufgebaut, die schließlich gegen Ende ihren Höhepunkt zu erreichen scheint.
Die Protagonisten fand ich irgendwie durchwachsen. Die Einzige, zu der ich persönlich einen Draht entwickle, ist die Hauptprotagonistin Tina. Diese finde ich doch recht sympathisch und ihre Handlungen scheinen großteils nachvollziehbar, auch wenn sie manchmal doch etwas naiv zu sein scheint. Leider kann ich leider zu den übrigen Parteien kaum eine Beziehung aufbauen. Die Ermittler als auch die Gegenpartei wirken beide durchaus unnahbar, was vermutlich auch so gewollt ist. Was hierbei aber wiederum sehr gut gelungen ist, ist der Wechsel in den Perspektiven. So bekommt man trotz fehlender Sympathie auch den Einblick in das Lager der Ermittler als auch der Feinde. Dadurch lässt sich vor allem der Handlungsstrang besser verstehen.
Allgemein lässt sich auf jeden Fall sagen, dass der Schreibstil des Autoren sehr angenehm war und dafür gesorgt hat, dass ich das Buch innerhalb eines Tages gelesen hatte. Das Einzige, was mich hierbei etwas gestört hat, war die doch recht "prollohafte" Sprache der Gegenpartei. Diese hätte meines Erachtens nicht unbedingt sein müssen.

Fazit:
Alles in allem ist es trotz ein paar Mängel ein überaus guter Thriller. Man bekommt zwar etwas ganz Anderes als der Klappentext zuerst vermuten lässt, jedoch heißt das nicht, dass das Buch dadurch weniger unterhaltsam wird. Demnach gibt es von mir trotzdem eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere