Cover-Bild Kaltes Land
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 112
  • Ersterscheinung: 03.05.2021
  • ISBN: 9783426527658
Michael Tsokos

Kaltes Land

Ein Fall für Sabine Yao
Auftritt Sabine Yao: ein authentischer und knallharter Kurz-Thriller von Rechtsmediziner und Bestseller-Autor Michael Tsokos

Berlin, Treptowers, BKA-Einheit „Extremdelikte“: Ein Anruf reißt Rechtsmedizinerin Sabine Yao jäh aus ihrem Arbeitsalltag im Sektionssaal. Ihre seit Tagen verschollene Tante wurde im Umland von Kiel tot aufgefunden. Die Kollegen in der Kieler Rechtsmedizin, darunter auch Yaos ehemaliger Lebenspartner, gehen von einem unnatürlichen Tod aus. Yaos Chef, Professor Paul Herzfeld, führt einige Telefonate mit der Kieler Staatsanwaltschaft, um ihr sehr unbürokratisch Akteneinsicht in den Todesfall zu gewähren. Noch am selben Abend reist die Berliner Rechtsmedizinerin zu ihrer Familie nach Kiel. Ausgerechnet ihre introvertierte, allein lebende Tante Johanna soll ermordet worden sein? Und während Yao erkennt, wie wenig sie doch von ihrer Tante wusste, schließt sich um sie ein Kreis gnadenloser Gewalt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2021

Ein Thriller der auf den Punkt ist

0

✿ Kaltes Land ✿ von @dr.tsokos


Das Buch war nun ganz nach meinem Geschmack.
Morgens angefangen zu lesen und Nachmittags schon beendet.
Mein erster Tsokos und ich muss sagen das wird nicht der letzte ...

✿ Kaltes Land ✿ von @dr.tsokos


Das Buch war nun ganz nach meinem Geschmack.
Morgens angefangen zu lesen und Nachmittags schon beendet.
Mein erster Tsokos und ich muss sagen das wird nicht der letzte gewesen sein.
Ich denke die wenigsten haben sich hier schon mal mit der Rechtsmedizin befasst. Dabei findet sie jeden Tag statt. Daher finde ich es um so besser, dass @dr.tsokos seinen Beruf so zur Show stellt und darüber auch noch schreibt.
Denn zum Leben gehört eben nun mal auch der Tod. Und der sollte in keiner Weise ein Tabu Thema sein. Im Gegenteil. Aufklärung ist so wahnsinnig wichtig. Denn diese verhindert vor allem Angst.

Sabine Yao die ihre Ausbildung bei Paul Herzfeld gemacht hat und somit schon in einigen anderen Büchern aufgetaucht ist, wird mit diesem Fall aus ihrer Routine gerissen, denn hier geht es um ihre Tante.
Schwer vorzustellen wie hart es sein muss hier nicht zu emotional an das Ganze heranzugehen. Aber sie schafft es ihre Gefühle zu kontrollieren und arbeitet wie ein Profi.
Man muss hier keine Bücher der Herzfeld-Reihe gelesen haben, um Sabine Yao kennenzulernen.


112 Seiten, die einem einen tiefen Einblick in die Arbeit der Rechtsmedizin gewähren und Lust auf mehr machen. Und so wie es endete, wird es hier sicherlich weiter gehen, denn ganz geklärt ist der Fall noch nicht.

Ich fand ganz besonders gut wie die einzelnen Ergebnisse der Untersuchung erklärt wurden. Selbst wenn man von der Anatomie des Menschen keine Ahnung hat, kann man alles verstehen.

Falls ihr @dr.tsokos noch nicht kennt, kann ich euch nur seinen Instagram Kanal empfehlen oder auch die Videos die er zusammen mit @aarontroschke gemacht hat.

Da seht ihr wie sehr er seinen Beruf liebt und wie gut er einem Laien etwas erklären kann.
Also falls ihr mal ein Buch für zwischendurch sucht, dann greift hier zu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2021

Spannend und interessant

0

Kaltes Land von Michael Tsokos
erschienen bei Knaur

Zum Inhalt

Berlin, Treptowers, BKA-Einheit „Extremdelikte“: Ein Anruf reißt Rechtsmedizinerin Sabine Yao jäh aus ihrem Arbeitsalltag im Sektionssaal. ...

Kaltes Land von Michael Tsokos
erschienen bei Knaur

Zum Inhalt

Berlin, Treptowers, BKA-Einheit „Extremdelikte“: Ein Anruf reißt Rechtsmedizinerin Sabine Yao jäh aus ihrem Arbeitsalltag im Sektionssaal. Ihre seit Tagen verschollene Tante wurde im Umland von Kiel tot aufgefunden. Die Kollegen in der Kieler Rechtsmedizin, darunter auch Yaos ehemaliger Lebenspartner, gehen von einem unnatürlichen Tod aus. Yaos Chef,
Professor Paul Herzfeld, führt einige Telefonate mit der Kieler Staatsanwaltschaft, um ihr sehr unbürokratisch Akteneinsicht in den Todesfall zu gewähren. Noch am selben Abend reist die Berliner Rechtsmedizinerin zu ihrer Familie nach Kiel. Ausgerechnet ihre introvertierte alleinlebende Tante Johanna soll ermordet worden sein? Und während Yao erkennt, wie wenig sie doch von ihrer Tante wusste, schließt sich um sie ein Kreis gnadenloser Gewalt …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Diese Kurzgeschichte des Rechtsmediziners spielt in Schleswig-Holstein, in der Stadt Kiel. Hier sind auch die Geschichten rund um Paul Herzfeld angesiedelt. Für mich ein Heimspiel, denn Kiel kenne ich sehr gut ;) Erzählt wird die Story in der dritten Person und beruht auf einer wahren Begebenheit.

Eine Geschichte auf gerade einmal 112 Seiten spannend und interessant zu schildern, ist schon nicht einfach. Doch Michael Tsokos hat dies sehr gut in die Tat umgesetzt. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, startet die Kurzgeschichte doch mit einem spannenden Prolog. Rechtsmedizinerin Sabine Yao wurde ausreichend dargestellt, ebenso ihr familiärer Hintergrund. Sie gefiel mir auf Anhieb und handelte authentisch. Sehr interessant fand ich auch die Informationen zu dem Thema Wasserleichen und natürlich die übrigen Erkenntnisse, die in dem vorliegenden Obduktionsbericht festgehalten wurden. Hier sieht man natürlich deutlich, dass der Autor Ahnung hat.
Kiel und insgesamt Schleswig-Holstein kommen auch gut zur Geltung, die angesprochenen Plätze kann man als Ortskundiger wiedererkennen.
Der Schreibstil gemischt mit authentischen Befunden sorgen für eine prägnante Geschichte, die auch auf wenigen Seiten nichts an Spannung einbüßt. Das Motiv des Täters war jetzt nicht der Hammer, aber wenigstens schlüssig. Ich bin begeistert von dem kleinen Ausflug in die Rechtsmedizin und werde auf jeden Fall noch weitere Bücher des Autors in mein Regal einziehen lassen.


Zum Autor

Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher sind allesamt Bestseller. Einige seiner True-Crime-Thriller und Sachbücher wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung erfolgreich verfilmt. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit. Instagram: @dr.tsokos
http://www.tsokos.de



WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

112 Seiten
ISBN 978-3-426-46182-2
Preis: 8 Euro
erschienen bei https://www.droemer-knaur.de/
Leseprobe https://www.droemer-knaur.de/buch/michael-tsokos-kaltes-land-9783426461822

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Spannend auf wenigen Seiten!

0

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand gehalten hatte, war ich etwas verwundert über die Dicke. Denn genau das ist das Buch nicht, dick. Es ist sehr dünn, so dass ich wirklich große Angst hatte, ob ...

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand gehalten hatte, war ich etwas verwundert über die Dicke. Denn genau das ist das Buch nicht, dick. Es ist sehr dünn, so dass ich wirklich große Angst hatte, ob da denn wirklich was Gutes rauskommen kann.

Aber ja, das kann es! Dieses Buch begnügt sich nicht mit vielen Details, denn es kommt direkt auf den Punkt. Es nimmt direkt Fahrt auf und man kommt als Leser:in nicht wieder raus. Man ist einfach im Fall von Sabine Yao gefangen und liest damit wirklich direkt am Stück ein Buch aus.

Das Buch bietet damit alles, was Thriller Fans suchen und was sonst eher die "Nicht-Leser:innen" suchen: ein spannendes Buch auf wenig Seiten.

Fazit:

Ich kann nun dieses Buch wirklich jedem empfehlen. Es ist wirklich toll geschrieben und gut durchdacht. Es macht Spaß Sabine Yao zu verfolgen und man ist wirklich zügig mit diesem Buch durch. Perfekt somit wirklich für jeden 'Nicht-Leser:in' der sich aber nun auch gern mal an einen tollen Thriller wagen möchte. :)

Veröffentlicht am 28.05.2021

Kurzweiliges Abenteuer mit Sabine Yao aus der Berliner Rechtsmedizin!

0

Zum Buch: Die Rechtsmedizinerin Sabine Yao ist gerade mitten in einer Sektion, als sie der Anruf ihrer Tante Almuth erreicht. Man hat die Leiche von Almuths Schwester Johanna aus einem Nebenarm der Schwentine ...

Zum Buch: Die Rechtsmedizinerin Sabine Yao ist gerade mitten in einer Sektion, als sie der Anruf ihrer Tante Almuth erreicht. Man hat die Leiche von Almuths Schwester Johanna aus einem Nebenarm der Schwentine gezogen.
Sofort macht sich Sabine auf den Weg nach Kiel, um ihrer Tante beizustehen. Aber natürlich auch, um herauszufinden, warum ihre Tante sterben musste. Hat es etwas mit ihrem Arbeitgeber zu tun, dem Betreiber einer Autowerkstatt, bei dem Johanna geputzt hat? Dieser ist erstaunlicherweise überhaupt nicht überrascht, dass Johanna seit Tagen nicht mehr auf der Arbeit erschienen ist…

Meine Meinung: Bei diesem Kurzroman handelt es sich um einen Teil einer Reihe, die sich „Eiskalte Shortreads“ nennt. Hier haben verschiedene namhafte Autoren jeweils eine knackige und spannende Kurzgeschichte kreiert.

Der eingefleischte Fan von „Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner“, wie er oft genannt wird, kennt natürlich den Charakter von Sabine Yao schon aus vorherigen Büchern. Sie ist ein brillanter Kopf und sehr hartnäckig, wenn es darum geht, Unklarheiten aufzudecken.
Da ist sie hier in dem Fall ihrer Tante genau richtig! Denn es stellt sich schnell heraus, dass es Mord war. Und irgendein hohes Tier muss auch irgendwie mit drinhängen… Leider muss sich Sabine hier auch noch mit ihrem Ex, dem Rechtsmediziner Markus Staginus, herumschlagen. Allerdings hat sie den ziemlich schnell im Griff!

Der Schreibstil ist flüssig und wie immer erfährt der Leser hier auch wieder interessante Fakten aus der Rechtsmedizin! Das gepaart mit einer guten Geschichte – perfekt!
Das Büchlein ist auf jeden Fall eine interessante und kurzweilige Lektüre für einen Abend. Denn als Shortread hat es lediglich 112 Seiten. Aber wie sagt man so schön? In der Kürze liegt die Würze und das ist hier auch so!

Mein Fazit: Mich hat das Wiedersehen mit Sabine Yao sehr gefreut und hoffe, man liest sich mal wieder! Eine wirklich gute Kurzgeschichte mit interessanten Fakten aus der Rechtsmedizin von Michael Tsokos! Nicht nur für Fans geeignet!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2021

Spannender Kurzthriller

0

Ich bin ehrlich - steht „Michael Tsokos“ auf dem Cover, dann muss es schon mit dem Teufel zugehen, dass ich das Buch nicht lese. Entsprechend musste ich auch einfach hier zugreifen, und wie erwartet hat ...

Ich bin ehrlich - steht „Michael Tsokos“ auf dem Cover, dann muss es schon mit dem Teufel zugehen, dass ich das Buch nicht lese. Entsprechend musste ich auch einfach hier zugreifen, und wie erwartet hat mich die Geschichte gut unterhalten, auch wenn sie nur 110 Seiten umfasst. Für Gelegenheitsleser, die nicht die Muße für dickere Bücher haben, ist das vielleicht genau richtig.
Der Schreibstil ist extrem prägnant, die Kapitel sind kurz, der Autor kommt schnell zum Punkt und hält sich nicht über Gebühr mit unnötigen Floskeln und dergleichen auf. Stattdessen nimmt die Geschichte schnell viel Fahrt auf. Auch das ist ein Grund dafür, dass ich eigentlich nur mal kurz in das Buch reinschauen wollte und - eine Stunde später sagte: „Upps, schon fertig!“.
Zum Fall als solchen will ich gar nicht viel sagen, denn schnell wäre zu viel verraten, aber er ist in sich schlüssig, spannend und beruht auf wahren Begebenheiten. Übrigens: Wer die Protagonistin Sabine Yao nicht kennt, kann hier dennoch guten Gewissens zugreifen. Verständnisprobleme wird es keine geben.
Dennoch habe ich zwei Kritikpunkte, zum einen finde ich acht Euro für den kurzen Thriller einen recht stolzen Preis, zum anderen hat mir das offene Ende nicht so ganz zugesagt. Klar, man hat schon so seine Vorstellungen, wie das weitergehen könnte, aber ganz so begeistert war ich davon nicht. Da beides sehr subjektiv ist, ziehe ich dann am Ende einen Stern ab und weiß jetzt schon, dass ich beim nächsten Buch, ob Thriller oder Richtung Sachbuch wieder zugreifen werde.