Cover-Bild Zerrissen
(59)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.10.2020
  • ISBN: 9783426525494
Michael Tsokos

Zerrissen

True-Crime-Thriller
Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist zurück - in einer nervenzerreißenden Mischung aus True Crime, klassischer Ermittlung und hartem Thrill

Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao. Das Verhältnis zwischen den beiden Rechtsmedizinern ist dadurch äußerst angespannt.
Währenddessen findet Privatermittler Lars Moewig, Fred Abels alter Freund, in seinem Kickboxclub eine grausam zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Lars muss wissen, wer in seinem Club Männer in Sandsäcke einnäht und bittet Abel um Hilfe. Schon bald führen ihre Nachforschungen sie in die Welt der libanesischen Drogen-Clans. Eine Schattenwelt, in der es weder Gefangene noch Zeugen geben darf, seien sie auch noch so jung und unschuldig …

"Zerrissen" ist Band 4 der Fred Abel-Reihe von Michael Tsokos und setzt die Bestseller-Trilogie "Zerschunden", "Zersetzt" und "Zerbrochen" mit atemberaubender Spannung fort.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2020

Absolut fesselnder Thriller, der mich emotional sehr bewegt hat

1

Dr. Fred Abel, Gerichtsmediziner, wird zu Begutachtung eines kleinen Mädchen, was im Koma im Krankenhaus liegt, gerufen, denn der behandelnde Arzt kann nicht glauben, dass es sich bei den Folgen ...

Dr. Fred Abel, Gerichtsmediziner, wird zu Begutachtung eines kleinen Mädchen, was im Koma im Krankenhaus liegt, gerufen, denn der behandelnde Arzt kann nicht glauben, dass es sich bei den Folgen der Verletzung nur um einen Sturz von der Couch handelt.
Zufälligerweise handelt es sich um die Nichte seiner guten und langjährigen Kollegin, was für Schwierigigkeiten im Umgang miteinander sorgt. Sein langjähriger Freund findet eine brutal misshandelte Leiche und wieder ist Fred Abel gefragt. Als ob dies nicht genug ist, finden sich Spuren, die auf die Machenschaften eines libanesischen Clans hindeuten. Es wird gefährlich für Fred Abel, denn der Clan selber kennt auch ihn und seinen Namen.


Dieser Thriller hat mich von Beginn an das Buch kaum mehr aus der Hand legen lassen. Fred Abel finde ich äußerst sympathisch und ich kann seine private Situation nachvollziehen. Kalt lief es mir den Rücken gleich zu Beginn herunter als es um das kleine Mädchen ging, denn wenn Kinder betroffen sind, kann ich schlecht Distanz zur Story halten. Der Spannungsbogen dieses Thrillers riss nie ab, sondern ganz im Gegenteil die Spannung nahm stets zu.
Der Thriller endet mit einem privaten Cliffhanger und ich warte nicht nur deswegen ganz dringend auf einen neuen Fall für Fred Abel.
Fünf Sterne für einen excellenten Thriller!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2020

True Crime

0

Dies ist der vierte Teil der Fred Abel Reihe. Die ersten drei Teile kenne ich nicht, aber das macht hier überhaupt nichts. Natürlich würde man die Protagonisten durch die anderen Teile noch besser kennen, ...

Dies ist der vierte Teil der Fred Abel Reihe. Die ersten drei Teile kenne ich nicht, aber das macht hier überhaupt nichts. Natürlich würde man die Protagonisten durch die anderen Teile noch besser kennen, doch ich finde das man hier einen sehr guten Einblick bekommen hat.

Alleine schon das erste Opfer war echt fies. In einer Boxhalle wird ein Mann gefunden. Zusammengeklappt und in einem Boxsack verschnürrt wird dieser vom Besitzer der Boxhalle und einem Mitglied gefunden. Wer möchte so einen Fund vor seinem Boxtraining nicht auch machen? Also ich nicht. Das Mitglied, hier Lars Moewig, ruft daraufhin sofort seinen alten Freund Abel an und bittet um seine Hilfe.

Dadurch, dass ich die anderen Teile nicht kenne, weiß ich natürlich nicht wie stark sich die einzelnen Protagonisten entwickelt haben. Fred Abel mag man oder man mag ihn eben nicht =) Mir hat seine Art sehr gefallen, obwohl er gerne ein bisschen taktvoller sein könnte. Aber das ist nicht weiter schlimm. Auch seine Kollegen habe ich in diesem vierten Teil ins Herz geschlossen. Sabine Yao und Fred sind ansonsten ein tolles Team, doch hier untersucht Fred einen Kindesmissbrauchsfall, der mit Sabines Schwester zu tun hat. Dadurch wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, da Fred Abel immer zu spät auf andere zugeht, um mit ihnen zu sprechen….

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es war spannend und manch ein Fakt war einfach erschreckend. Ich denke ich werde mir die anderen Teile auch noch zulegen =)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

Ein toller True-Crime-Thriller!

0

"Zerrissen" ist der neue True-Crime-Thriller von Michael Tsokos, indem der Rechtsmediziener Dr. Fred Abel eine ganz besondere Leiche auf seinen Sektionstisch bekommt. Die Leiche wurde lebendig in einen ...

"Zerrissen" ist der neue True-Crime-Thriller von Michael Tsokos, indem der Rechtsmediziener Dr. Fred Abel eine ganz besondere Leiche auf seinen Sektionstisch bekommt. Die Leiche wurde lebendig in einen Sandsack genäht und darin anschließend zu Tode geprügelt. Doch vielmehr beschäftigt ihn sein Einsatz als Gutachter im Fall der Nichte seiner Kollegin Sabine Yao. Die Verletzungen der Zweijährigen und die Geschichte zum Tathergang wollen einfach nicht zusammenpassen und so stürzen sich die beiden Rechtsmediziener selbst in die Ermittlungen. Dabei stoßen sie auf einen libanesischen Clan, der schon länger unter der Beobachtung des LKA und BKA steht. Jedoch ahnen sie nicht, welche gravierenden Folgen ihre Ermittlungen mit sich bringen werden.

Obwohl "Zerrissen" der vierte Band der Dr. Fred Abel - Reihe ist und ich bisher noch keines der Vorgänger gelesen habe, hatte ich keinerlei Probleme damit. Im Gegenteil. Ich bin sehr schnell in die Geschichte hineingekommen, da sie mega spannend erzählt wird. Sehr interessant waren auch die Beschreibungen der Leichen, hier merkt man einfach, dass Michael Tsokos selbst Rechtsmediziener ist. Er beschreibt alles sehr fachlich, aber dennoch verständlich. Während dem Lesen stellten sich mir immer wieder die Härchen auf den Armen auf und vor allem bei dem Gedanken daran, dass die Geschichte auf wahre Begebenheiten beruht und sich nicht von irgendjemandem ausgedacht wurde, sorgte für manchen Schauer!

Anfangs hatte ich den Eindruck, dass die Szenen überhaupt nicht zusammen passen. Ein Fall jagt den nächsten und ich erkannte einfach keine Zusammengehörigkeit zwischen ihnen. Doch je weiter man in der Geschichte fortschreitet, desto klarer wird das Bild, desto ersichtlicher der Zusammenhang, bis es unausweichlich war.
Das Ende beinhaltet dann einen, wie ich finde, sehr großen Knall. Es passiert ganau das Eine, von dem ich die ganze Zeit ausgegangen bin, dass es nicht passiert. Von dem ich mir wünschte, dass es nicht passiert.

Der Schreibstil, die kurzen Kapitel und die überaus spannenden Handlung sorgten dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Spannend gemacht...

0

Ich bin ja nun nicht unebdingt ein Thrillerleser, aber ich scheinen mich so langsam wieder dahin zu mausern. Nach einem wirklich genialen ersten Fitzek, hatte ich nun meinen ersten wirklich gelungenen ...

Ich bin ja nun nicht unebdingt ein Thrillerleser, aber ich scheinen mich so langsam wieder dahin zu mausern. Nach einem wirklich genialen ersten Fitzek, hatte ich nun meinen ersten wirklich gelungenen Tsokos. Und ja, auch ohne die Vorgänger der Reihe zu kennen, kam ich sehr gut mit dem Buch und dessen Inhalt zurecht.

Der Schreibstil war wahnsinnig spannend und einnehmend. Der Autor bringt eine beklemmende Atmosphäre richtig gut rüber und schaffte es so, mich an den Seiten kleben zu lassen.

Wir befinden uns in einem heißen Sommer in Berlin. Im Sektionssaal des BKA gibt es genug zu tun und die Rechtsmediziner können sich eher weniger beschweren. Fred Abel wird ins Krankenhaus gerufen, weil dort ein kleines Mädchen im Koma liegt, dessen Verletzungen nicht zu der Unfallursache zu passen scheinen. Abel bestätigt dies und setzt somit einen ziemlich schmerzhaften Prozess vor dem Familiengericht in Gang. Mir hat es hier ehrlich gesagt das Herz gebrochen, wieviel Leid in die Familie kommt. Allerdings ist das nicht das Einzige, was den Rechtsmediziner bewegt, denn es gibt auch eine Übel zugerichtet Leiche in einem Boxclub. Wie man es dreht und wendet, irgendwas ist im Busch und es scheint als würden alle Fäden zu einem libanesischen Clan führen. Aber wie passt Alles zusammen?

Mit der Handlung trifft Tsokos einen Nerv. Es geht um Bandenkriminialität im großen Stil, womit wir uns absolut im True Crime Bereich bewegen. Bedeutet wird bewegen uns in einem Milieu, welches es da draußen genau so gibt und das finde ich ehrlich gesagt wahnsinnig erschreckend. Man bekommt Gänsehaut, wenn man an gewissen Stellen kommt und sich vorstellt, dass so etwas nicht weit wirklich soweit entfernt passiert. Die Angst und auch die Sorgen der Charaktere werden sehr gut vermittelt, was man auch den authentischen Charakteren zuschreiben kann.

Fazit

Ein wirklich gelungener Thriller, der in die Abgründe Berlins entführt. Die verschiedenen Erzählstränge, welche am Ende zusammen laufen, fand ich magisch konstruiert und die detaillierten Becshreibungen waren richtig gut. Hier merkt man eben den Beruf des Autors und dessen Fachkenntnis. Die Verbindung zwischen Fiktiom und Realität ist wahsnnig gut gelungen, weswegen es von mir auch 5 Sterne und eine Leseempfehlung gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Spannender True-Crime

0

Rechtsmediziner Fred Abel ist zurück und muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Ein zweijähriges Mädchen liegt in der Charité auf der Intensivstation im Koma. Abel ...

Rechtsmediziner Fred Abel ist zurück und muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Ein zweijähriges Mädchen liegt in der Charité auf der Intensivstation im Koma. Abel musste als Rechtsmediziner ein Gutachten von ihren Verletzungen erstellen, da der Verdacht bestand ihre Mutter hätte sie misshandelt. Ausgerechnet ist dieses Mädchen die Nichte von seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao und jetzt ist das Verhältnis zwischen ihnen angespannt.
Lars Moewig, Kumpel von Fred Abel, findet fast zu gleicher Zeit in einem Kickboxclub eine Leiche eingenäht in einem Boxsack. Er bittet Fred Abel um Hilfe und schon bald führen ihre Nachforschungen in die Welt eines libanesischen Drogenclans. Es wird gefährlich für die beiden...

"Zerissen" ist ein 4. Teil und setzt die Trilogie um Rechtsmediziner Fred Abel fort. Es ist nicht zwingend erforderlich die vorherigen Bände zu kennen. Man kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen aber aus den vorherigen Bänden wird teilweise etwas aufgeriffen.

Mit den kurzen Kapiteln, wo man sich denkt "ach ein Kapitel kann ich noch lesen" und den Cliffhängern an dem meisten Kapitelenden wird das Buch zu einem Pageturner. Die Orts- und Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Protagonisten machen das Buch sehr abwechslungsreich und es wird nie langweilig.

Am Anfang und in der Mitte fand ich es noch recht wenig Spannung, aber zum Ende steigert sie sich umso mehr, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann.

Die Fälle, die in "Zerrissen" abgehandelt werden, sind sehr nahe an der Realität und das finde ich sehr grausig und erschreckend.

Der Schreibstil ist sehr spannend und die Handlungen werden sehr bildlich beschrieben. Dadurch sind die Handlungen teilweise sehr blutrünstig und brutal und nichts für einen schwachen Magen. Allerdings kamen ab und an mal Fachbegriffe vor, die ein Laie nicht wirklich zuordnen kann,

Tsokos hat in Kursivschreibweise die Gedanken seiner Protagonisten in die Handlungen einfließen lassen, was mir sehr gut gefallen hat. Denn dadurch konnte man sich in die Personen noch besser hineinversetzen.

Mein Fazit:
Eine rundum gelungene Fortsetzung mit Fred Abel mit einem offenen Ende. Ich freue mich bereits jetzt schon auf den 5. Teil und auf alle vielleicht folgenden weiteren Teile. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere