Cover-Bild Feuer und Zorn

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Rowohlt
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 16.02.2018
  • ISBN: 9783498094652
Michael Wolff

Feuer und Zorn

Im Weißen Haus von Donald Trump
Isabel Bogdan (Übersetzer), Thomas Gunkel (Übersetzer), Dirk van Gunsteren (Übersetzer), Gregor Hens (Übersetzer), Werner Schmitz (Übersetzer), Jan Schönherr (Übersetzer), Nikolaus Stingl (Übersetzer)

Es ist das Enthüllungsbuch, das die Präsidentschaft von Donald Trump erschüttert: Michael Wolffs 'Feuer und Zorn' ist ein eindrucksvolles Sittengemälde der amerikanischen Politik unter Trump. Im Mittelpunkt ein Präsident, den seine Mitarbeiter wie ein kleines Kind behandeln, und der umgeben ist von Inkompetenz, Intrigen und Verrat. Der Bestseller-Autor Wolff beschreibt das Chaos, das in den ersten Monaten im Weißen Haus geherrscht hat, er enthüllt, wie nah die Russland-Verbindung an Trump herangerückt ist und wie es zum Rauswurf des FBI-Chefs Comey kam. Und er liefert erstaunliche Details über das Privatleben dieses Präsidenten. Über zweihundert Interviews hat Wolff mit den engsten Mitarbeitern des US-Präsidenten geführt, darunter auch der ehemalige Chef-Berater Stephen Bannon: Noch nie ist es einem Journalisten gelungen, das Geschehen im Weißen Haus so genau nachzuzeichnen. Herausgekommen ist das einzigartige Porträt eines Präsidenten, der selbst nie damit gerechnet hat, die Wahl zu gewinnen. Michael Wolffs Bericht aus dem Weißen Haus unter Trump ist in den USA ein Bestseller: ein aktuelles politisches Buch, das sich wie ein Königsdrama von Shakespeare liest.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.08.2018

Das kann sich keiner ausdenken

0 0

Als der Wahlsieg von Donald Trump bekannt wurde, geschah das, womit niemand gerechnet hatte. Was wie ein schlechter Witz begann, entpuppte sich im Laufe der Amtszeit als Lachnummer;eine Politikkomödie. ...

Als der Wahlsieg von Donald Trump bekannt wurde, geschah das, womit niemand gerechnet hatte. Was wie ein schlechter Witz begann, entpuppte sich im Laufe der Amtszeit als Lachnummer;eine Politikkomödie. Und Michael Wolff hat es mit seinem Buch über das Weiße Haus von Trump hervorragend und authentisch zusammengefasst.
Wolff schildert alles von Anfang an: wie das Wahlkampfteam, die Familie, der Kandidat selbst - ja man könnte sagen die ganze Welt - mit der Niederlage Trumps gerechnet hat;wie überraschend sie alle der Sieg getroffen hat; wie sie alle versucht haben, mit dieser neuen, unerwarteten Situation klarzukommen und wie schließlich das Chaos im Weißen Haus hineinbrach. Und im Zentrum Donald Trump. "Ein von Clowns umgebener Idiot" ist ein ziemlich treffendes Zitat - eins von vielen, die sich in dem Buch finden lassen.
Beim Lesen stellt sich die Frage, ob man lachen oder weinen soll angesichts dieser puren Unfähigkeit, die die Regierung des offiziell mächtigsten Land der Welt bildet. Wolffs Schilderungen bestätigen das Bild, das jeder von dem twitternden Präsidenten hat. Und mit jeder Seite schüttelt man den Kopf, doch richtig überrascht ist man nicht. Passt doch alles zu dem, was man sich ohnehin schon gedacht hat und was in den Medien auch mehr als offensichtlich dargestellt wird: Es ist jemand der mächtigste Mann der Welt, der eher Ähnlichkeiten mit einem trotzigen Vierjährigen hat und der nichts von Politik versteht. Und dieser jemand ist umgeben von Menschen, die das Chaos nicht beseitigen können, es eher schlimmer machen.
Wolff hat mit seinem Buch den Anfang gemacht. Bestimmt werden noch weitere erschreckend authentische Bücher über die Präsidentschaft von Trump folgen. Einen Markt dafür gibt es; immerhin amüsieren sich ausgesprochen viele Menschen gerne über Trump. Vielleicht ist nicht alles so, wie Wolff es darstellt - das wissen nur diejenigen, die direkt betroffen sind - vielleicht übertreibt er manchmal und stellt die Sache überspitzt da - das muss jeder Leser für sich selbst entscheiden. Dennoch ist es ein ausgesprochen lesenswertes Buch und sehr unterhaltsam - wenn man dazu übergegangen ist, diese ungewöhnliche Präsidentschaft mit Humor zunehmen. Eins ist jedenfalls klar, und das schreibt Wolff auch in seinem Buch, mit jedem unwahrscheinlichen Kandidaten, der Präsident wird, ziehen auch eine Menge seltsame Menschen ins Weiße Haus. Und das führt unweigerlich dazu, dass Dinge geschehen, die man sich nicht ausdenken kann. Und genau das macht Wolffs Buch so authentisch und erfolgreich. Alles was er schreibt ist so absurd, dass es eigentlich nur wahr sein kann.