Cover-Bild Pantarch
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Feigenbach
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 13.10.2021
  • ISBN: 9783949530005
Mila Ilbach

Pantarch

Ein Unfall reißt Aurora aus ihrem bisherigen Leben und macht sie zu einer unsterblichen Pantarch. Zu dumm, dass sie dieses Geschenk nicht nur ablehnt, sondern obendrein in einen jahrtausendealten Konflikt um die Pantarche gerät. Sie muss sich nun entscheiden, wofür es sich zu kämpfen lohnt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2021

Gute Idee aber mit Verbesserungspotential

0

Das Buch "Pantarch" von Mila Illbach widmet sich als Fantasy-Thriller dem Thema der Unsterblichkeit. Nachdem Aurora bei einem Unfall getötet wird, wacht sie ohne es zu wissen, als eine unsterbliche Pantarch ...

Das Buch "Pantarch" von Mila Illbach widmet sich als Fantasy-Thriller dem Thema der Unsterblichkeit. Nachdem Aurora bei einem Unfall getötet wird, wacht sie ohne es zu wissen, als eine unsterbliche Pantarch wieder auf. Aurora ist mit diesem Geschenk allerdings nicht einverstanden und kämpft dafür, ihr richtiges Leben wieder zu bekommen oder zumindest nicht hinter sich lassen zu müssen.

Zunächst einmal fiel mir das Cover des Buches sehr positiv auf. In einer Buchhandlung hätte ich es mit Sicherheit in die Hand genommen. Auch der Klappentext und die Grundidee haben mich wirklich angesprochen, so dass ich mich sehr auf die Lektüre gefreut habe. Auch hier war ich zunächst sehr positiv angetan: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man war sofort in der Story. Insbesondere mochte ich die unterschiedlichen Perspektivwechsel.

Das Buch an sich war angekündigt als Fantasy-Thriller. Insbesondere Bei für das Genre der Thriller war mir hier die Spannungskurve lange zu flach und erst am Ende, nahm die Handlung etwas Fahrt auf. Am meisten gestört hat mich allerdings die Entwicklung und manchmal auch die Interaktion der Figuren. Die Charaktere selbst scheinen mir sehr gut ausgearbeitet, aber für meinen Geschmack fehlt etwas die Tiefe und auch die Entwicklung. Außerdem war die parallel angelegte Romanze für mich einfach zu viel und viel zu vorhersehbar, was das Vergnügen für mich leider etwas geschmälert hat.

Ein solides Buch und eine tolle Idee, aber für mich darf es gern etwas mehr Tiefe sein. Ansonsten durchaus zu empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2021

Ein guter Anfang

0

An und für sich eine gute Story, zumindest der Anfang ist ziemlich gut.
Es ist relativ flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen.
Die Charaktere sind gut durchdacht und es wurde versucht, sie auch ...

An und für sich eine gute Story, zumindest der Anfang ist ziemlich gut.
Es ist relativ flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen.
Die Charaktere sind gut durchdacht und es wurde versucht, sie auch weiterhin so zu lassen.
Ja, jetzt kommt leider das „aber…“, warum ich mir keinen zweiten Band holen würde.
Genau diese „Starre“ der Charaktere ist für mich leider etwas zu viel,
So wird auf biegen und brechen daran gearbeitet, dass die Protagonistin ihrer Linie treu bleibt, der gute „Freund“ auf keinen Fall der böse wird, egal was er vorher getan hat und der Wortkarge trotz der Liebe wortkarg und geheimnisvoll bleibt.

Gut wiederum waren im Ansatz die verschiedenen Sichtweisen der Protagonisten.
Leider nur im Ansatz, weil ich mir auch da etwas mehr Tiefe gewünscht hätte, statt immer nur außen vor zu bleiben und nur bei der Protagonistin etwas mehr Hintergrundwissen zu haben.
Aber für ein Erstlingswerk im Selbstverlag ist es doch ein gutes, einfach Buch und ich bin mir sicher, mit der Zeit und Schreiberfahrung werden auch die kleinen Mängel verschwinden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Solides Debüt

1

Als die junge Ärztin Aurora einen heftigen Autounfall hat, stirbt sie...nicht. Sie erfährt, dass sie nun unsterblich ist und zu den Pantarch gehört.
Das ist die Grundidee dieser durchaus soliden Geschichte, ...

Als die junge Ärztin Aurora einen heftigen Autounfall hat, stirbt sie...nicht. Sie erfährt, dass sie nun unsterblich ist und zu den Pantarch gehört.
Das ist die Grundidee dieser durchaus soliden Geschichte, die zwar das Rad nicht neu erfindet, aber durchaus neugierig macht.
Es war auf alle Fälle erfrischend, mal nicht von unsterblichen Fae oder Vampiren zu lesen, sondern von den Patarch. Und wie das mit einer neu erdachten Art eben so ist, gibt es eine ganze Menge zu erkunden, auch was die Zwischenwelt betrifft. Dieser Teil ist der Autorin wirklich gut gelungen und ich bewundere sie für ihre Fantasie und all die Geheimnisse, die sie ersonnen hat. Aber für meinen Geschmack hat sich die Rätselei, was es mit allem auf sich hat doch etwas hingezogen und ich gerne schneller und vor allem mehr Infos bekommen. Es gibt zwar noch einen zweiten ab, für den man sicher einiges aufgehoben hat, aber dadurch, dass ich immer so viele Fragezeichen vor Augen hatte, ist es mir doch schwer gefallen, so richtig in die Geschichte reinzufinden.
Auch Aurora hat es mir nicht leicht gemacht. Sie ist zwar prinzipiell ein sympathischer Charakter, aber für mich noch ein wenig eindimensional geblieben.
Auch dass das Buch aus wechselnden Perspektiven erzählt wurde, hat es mir schwer gemacht, mit ihr eine Beziehung aufzubauen.
Dafür konnte man aber die Nebencharaktere gut kennenlernenund Mila Ilbach hat wirklich einen sehr angenehmen Schreibstil, der es trotz allem leicht gemacht hat, an der Geschichte dranzubleiben.
Ich werde auf jeden Fall noch den 2. Band lesen, da ich wissen möchte, wie sich alles aufklärt und ich sicher bin, dass sich die Autorin nochmal steigern kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2021

Potenzial nicht ausgeschöpft

0

Der Fantasy-Thriller „Zwischenwelt Pantarch“ wird von Mila Ilbach als Selfpublisher veröffentlicht. Das Cover des Buches ist deswegen wahrscheinlich auch nicht so aufwendig und schön gestaltet. Das hat ...

Der Fantasy-Thriller „Zwischenwelt Pantarch“ wird von Mila Ilbach als Selfpublisher veröffentlicht. Das Cover des Buches ist deswegen wahrscheinlich auch nicht so aufwendig und schön gestaltet. Das hat mich allerdings nicht davon abgehalten den Thriller zu lesen, denn der Inhalt klang interessant…
Die Idee von einer Zwischenwelt, in die man nach dem Tod gefangen wird, ist allgemein bekannt, die Autorin dieser Geschichte erfindet diese Zwischenwelt nach dem Tod jedoch ganz neu. Für Aurora ist es so als hätte sie einen schweren Autounfall unbeschadet überstanden. Das Leben scheint normal weiterzugehen, dabei ahnt niemand, dass Aurora diesen Unfall nicht überlebt hat. Niemand außer Evan. Er war am Unfall beteiligt und weiß scheinbar mehr über das Leben nach dem Tod.
Aurora wird von nun an als unsterblicher Pantarch auf der Erde wandeln, doch dieses Schicksal will sie nicht akzeptieren. Gibt es für sie einen Weg zurück in ein sterbliches Leben?

Die Handlung der Geschichte ist nicht unbedingt neu. Obwohl es teilweise echt spannend wird, sind viele Wendungen vorhersehbar. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte erst ab der Hälfte so richtig in Fahrt kommt. Es wird bis zum Ende hin immer besser, also wird der zweite Band mich vielleicht besser überzeugen können.
Vieles wird nur oberflächlich beschrieben. Ich hätte mir zum Beispiel gewünscht mehr über die Pantarchen zu erfahren. Es wird nur gesagt, dass sie unsterblich sind, aber es gibt keine Geschichte zu ihrem Ursprung, ihren Ritualen oder ihren Feindschaften. Ich finde man hätte noch alte Legenden oder historische Ereignisse einfließen lassen können, die diese Wesen einzigartig machen. So haben sie sich leider kaum von den Menschen unterschieden.
Der Schreibstil ist nicht besonders außergewöhnlich oder wortreich. Mir sind auch ein paar Schreibfehler aufgefallen. Die Formulierungen hätten ein bisschen abwechslungsreicher sein können, wurde im Laufe des Buches aber besser.
Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet und sind interessant. Die Hintergründe der einzelnen Figuren hätten noch detaillierter beschrieben werden können z.B. durch kurze Rückblenden. Mir hat es jedoch gefallen, dass aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wurde.
Trotz aller Kritik: Ich mag es wie die Autorin mit der Idee eines unsterblichen Lebens spielt. Es werden Vor- und Nachteile deutlich und ich konnte mich sehr gut in das Szenario reindenken. Wem das gefällt, sollte sich das Buch mal ansehen.
Die Schrift ist groß, die Kapitel sind kurz und so hat man das Buch auch schnell durchgelesen.

Mein Fazit:
Leider keine Geschichte, die mich in ihren Bann ziehen konnte, aber dennoch eine interessante und spannende Idee. Meiner Meinung nach wurde das Potenzial der Geschichte nicht komplett ausgeschöpft. Vieles hätte noch vertieft werden können. Allerdings finde ich, dass es sich lohnt die Autorin im Auge zu behalten, denn Pantarch ist schließlich ihr erster Roman.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere