Cover-Bild Mika, Ida und der Eselschreck

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: BALANCE Buch + Medien Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Bilderbücher
  • Seitenzahl: 40
  • Ersterscheinung: 13.03.2018
  • ISBN: 9783867391351
Miriam Lindner

Mika, Ida und der Eselschreck

Eine Geschichte über eine Regenbogenfamilie
Heribert Schulmeyer (Illustrator)

Eltern sind doch alle gleich ...?
Auch auf dem Bauernhof kann man darüber streiten: Sind ein Vater und ein Kind schon eine Familie? Oder können zwei Mütter und ein Junge auch eine Familie sein? Was für Mika normal ist, erscheint Ida ganz fremd. Aber der gemeinsam erlebte Eselschreck verbindet und das elterliche Staunen über ein bisschen Abenteuerstaub auch. Da sind Eltern auf jeden Fall alle gleich.
Endlich ein Bilderbuch, das die Vielfältigkeit der Familienformen abbildet und eine große Hilfe für Eltern und pädagogisch Arbeitende darstellt. Der Tenor ist: Eine Familie definiert sich durch den Zusammenhalt, nicht durch die Zusammensetzung ihrer Mitglieder.


Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.05.2018

Jede Familie ist einzigartig.

0 0

Es gibt viele verschiedene Familienmodelle. Was für den einen ganz natürlich ist, wirkt auf den anderen vielleicht befremdlich. "Mika, Ida und der Eselschreck" setzt sich mit diesem Thema auseinander und ...

Es gibt viele verschiedene Familienmodelle. Was für den einen ganz natürlich ist, wirkt auf den anderen vielleicht befremdlich. "Mika, Ida und der Eselschreck" setzt sich mit diesem Thema auseinander und zeigt, dass jede Familie ganz individuell gestaltet ist und sie dennoch alle etwas gemeinsam haben.

Miriam Lindner arbeitet in einem Verlag im Bereich Presse und Marketing und lebt gemeinsam mit ihrer Frau und ihrem Sohn in Köln und Hannover.
Heribert Schulmeyer arbeitet als freier Illustrator und lebt ebenfalls in Köln.

Auf einem Bauernhof lernen sich Mika und Ida kennen. Sie unterhalten sich über ihre Familien. Dabei geraten die beiden in einen Streit darüber, wie eine Familie aufzusehen hat. Besteht eine Familie immer aus einem Vater, einer Mutter und einem Kind? Können zwei Mütter mit ihrem Sohn eine Familie sein? Fehlt nicht jemand, wenn nur ein Vater und ein Kind zusammen leben? Nachdem sich beide bei einem Abenteuer zusammen gerauft haben, steht auf jeden Fall fest: Eltern sind doch irgendwie alle gleich.

„Familien sind so verschieden wie die Farben des Regenbogens.“

In diesem Buch werden verschiedene Familienmodelle aufgeführt. So hat Mika zwei Mütter, dafür keinen Vater. Da die meisten Kinder das sehr ungewöhnlich finden erklärt er es mit ein paar Worten ganz simpel: „die einen so, die anderen so“. Auch Ida kommt nicht aus einer typischen Familienkonstellation. Sie lebt mit ihrem Vater allein und fühlt sich dennoch vollständig. Mika macht sich darüber Gedanken, welche andere Familienmodelle es noch gibt. Da gibt es zum Beispiel Kinder, die haben zwei Väter und Kinder die leben bei ihren Großeltern.
Eine Familie definiert sich nicht über Vater-Mutter-Kind, sondern durch ihren ganz besonderen Zusammenhalt. Was bei dem einen normal ist, kann bei jemand anderem ganz anders aussehen. So individuell wie jeder Mensch ist, so einzigartig sind auch Familien. Dennoch haben sie alle etwas gemeinsam, nämlich die Liebe zueinander und dass eben alle Eltern doch gleich sind.

Die Illustrationen dieses Kinderbuchs sind farbenfroh, fröhlich und einfallsreich. Der Bauernhof ist mit all seinen Tieren sehr liebevoll in Szene gesetzt und ein kleiner frecher Vogel begleitet die gesamte Geschichte.
Die unterschiedlichen Familien sind sehr lebhaft und detailreich illustriert und zeigen den liebevollen Umgang miteinander.

"Mika, Ida und der Eselschreck" ist ein wunderschönes Buch, welches einfühlsam beschreibt, dass es ganz unterschiedliche Familien gibt und dass diese verschiedenen Modelle alle gleich wertvoll und vollkommen sind. Auch die Pointe, dass alle Eltern gleich sind, gefiel mir gut. Dieses wunderbare Buch über Regenbogenfamilien kann ich nur allen Eltern ans Herz legen, die ihre Kinder offen und sensibilisiert in die Welt hinaus schicken möchten.