Cover-Bild Mila und die geheime Schule 2. Schlafende Drachen weckt man nicht
(1)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 09.09.2021
  • ISBN: 9783751300179
  • Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
Miriam Mann

Mila und die geheime Schule 2. Schlafende Drachen weckt man nicht

Simona M. Ceccarelli (Illustrator)

Im Nullkommanichts hat sich Mila in ihrer neuen Schule, Burg Wiesenfels, eingelebt. Kein Wunder, schließlich gibt es dort echte Fabelwesen. Doch nun kommt ein neuer Schüler in ihre Klasse, der ihr nicht ganz geheuer ist, sogar fast unheimlich. Und als plötzlich alle Fabeltiere krank werden und auch Mila auf einmal ganz schrecklich müde ist, drängt sich der Verdacht förmlich auf, dass Adrik, ein Halb-Nachtmahr, seine Finger im Spiel haben könnte. Aber ist das wirklich der Fall?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Eine zauberhafte Fortsetzung!

0

Da mir der erste Band von „Mila und die geheime Schule“ so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch die Fortsetzung unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf Milas zweites Abenteuer war ich tierisch ...

Da mir der erste Band von „Mila und die geheime Schule“ so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch die Fortsetzung unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf Milas zweites Abenteuer war ich tierisch gespannt!

Mila hat sich wunderbar auf ihrer neuen Schule, Internat Burg Wiesenfels, eingelebt und kann es kaum erwarten endlich dort wohnen zu dürfen. Tja, kein Wunder, schließlich ist Burg Wiesenfels kein normales Internat, sondern ein magisches und zudem eine Schutzstation für die letzten Fabelwesen der Welt. Mila ist jedoch nicht die einzige neue Schülerin: Auch der Junge Adrik soll fortan in ihre Klasse gehen. Irgendetwas stimmt mit diesem Jungen aber nicht, Mila ist er richtig unheimlich. Als dann auch noch plötzlich sämtliche Fabeltiere krank werden und sie selbst sich ebenfalls überhaupt nicht gut fühlt, überkommt Mila sehr schnell der Verdacht, dass Adrik dahinterstecken könnte. Aber kann das wirklich sein? Mila muss der Sache schleunigst auf den Grund gehen.

Obwohl es bei mir nun tatsächlich schon wieder relativ genau ein Jahr her ist, dass ich den Auftaktband gelesen habe, waren mir dessen Geschehnisse noch sehr präsent. Ich habe daher mühelos nach Burg Wiesenfels zurückgefunden. Kurze Info an alle Neueinsteiger: Da der zweite Teil sehr auf den ersten aufbaut, rate ich dringend die chronologische Reihenfolge der Bände einzuhalten. Ich bin mir nicht sicher ob man der Handlung in der Fortsetzung ohne Probleme folgen kann, wenn man ohne Vorwissen in sie eintaucht.

Wie oben bereits erwähnt, konnte mich Miriam Mann mit dem Serienstart hellauf begeistern. Von der Fortsetzung habe ich mir dementsprechend natürlich ziemlich viel erhofft und um es kurz zu machen: Ich wurde nicht enttäuscht! Miriam Mann hat mich auch mit dem zweiten Teil auf ganzer Linie überzeugen können. In meinen Augen ist ihr mit „Schlafende Drachen weckt man nicht“ ein rundum gelungener Folgeband geglückt, der genauso wundervoll und fabelhaft ist wie der Vorgänger und große Lust auf mehr macht. Ich habe mich auch dieses Mal von den ersten Zeilen an pudelwohl beim Lesen gefühlt und das Buch für meinen Geschmack leider viel zu schnell beendet.

Die Handlung setzt ziemlich direkt an dem Ende von Band 1 an und man ist sofort wieder mittendrin im Geschehen. Zu Beginn der Geschichte halten wir uns noch bei Mila zu Hause auf, allerdings wird es uns bereits im ersten Kapitel zurück nach Burg Wiesenfels verschlagen – Milas neuer Schule, auf der sie fortan sogar wohnen wird. Da ich Internatsgeschichten wahnsinnig gerne mag, habe ich mich diebisch über die Neuigkeit gefreut, dass Burg Wiesenfels künftig Milas neues Zuhause sein wird. Ich bin dann auch zum Glück ganz auf meine Kosten gekommen: Die Erzählung spielt ausschließlich auf Burg Wiesenfels und es kommt vom ersten Moment an ein herrliches Internatsfeeling auf.

Das Setting konnte auf jeden Fall wieder vollends bei mir punkten. Mit Burg Wiesenfels hat Miriam Mann einfach eine einzigartige Kulisse erschaffen, voller Magie, Rätsel und außergewöhnlicher Fabelwesen. Dank der bildlichen Beschreibungen habe ich mir erneut alles ganz genau vorstellen können und die geheimnisvolle Atmosphäre konnte mich mal wieder komplett verzaubern.

Auch die Charaktere haben mir wieder ausgesprochen gut gefallen. Ob bekannte Gesichter oder neu eingeführte Personen – allesamt wurden sie mit viel Liebe ausgearbeitet und machen das Leseerlebnis mit ihren verschiedenen Eigenschaften und Besonderheiten absolut perfekt.
Da hätten wir zum Beispiel Mila, unsere Hauptprotagonistin, aus deren Sicht wir wieder alles in der Ich-Perspektive erfahren. Mit ihr hat die Autorin eine bezaubernde und starke Buchheldin skizziert; Mila ist mutig, aufgeweckt und sympathisch, man muss sie einfach gernhaben und da ihre Gefühls- und Gedankenwelt völlig authentisch dargestellt wird, gelingt es einem jederzeit spielend leicht sich in sie hineinzuversetzen.

Neben Mila treiben noch viele weitere liebenswerte Figuren ihr Unwesen in dieser Reihe wie Freddie, den man meist in seiner Tiergestalt antrifft, oder Laila, Milas neue Freundin, mit der sie sich ein Zimmer im Internat teilen wird. Es gibt allerdings auch ein paar weniger freundliche Gestalten wie der grimmige Lehrer Herr Ritter. Und der neue Schüler Adrik macht zunächst irgendwie auch keinen so wirklich netten Eindruck. Irgendetwas ist komisch an ihm, er verbirgt etwas, nur was? Liegt es wirklich an ihm, dass plötzlich alle Fabeltiere krank werden?

Was genau es hat mit Adrik auf sich hat, werde ich euch hier natürlich nicht verraten. Das müsst ihr schon selbst herausfinden. Auch sonst möchte ich zur Handlung eigentlich gar nicht mehr viel sagen. Ich kann euch jedenfalls versprechen, dass ihr beim Lesen so richtig ins Mitfiebern geraten werdet und das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mögt.
Neben der Spannung kommen auch die Fantasyelemente nicht zu kurz – Fans von Fabelwesen werden definitiv nicht enttäuscht werden. Und neben diesen Dingen vermittelt die Erzählung dann auch noch wichtige Themen und Werte wie Freundschaft, Mut, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft, was mich sehr gefreut hat. So etwas darf für mich bei einem guten Kinderbuch einfach nicht fehlen.

Die Altersempfehlung vonseiten des Verlags liegt bei ab 8 Jahren und dem schließe ich mich an. Wer schon ein geübter Leser ist, sollte bei dieser Reihe keine Schwierigkeiten mit dem Selberlesen haben. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, die Schrift hat eine angenehme Größe und die Kapitel sind schön kurz. Es gibt zudem zahlreiche Illustrationen, die den Textfluss prima auflockern.

Zu den wunderhübschen schwarz-weiß Zeichnungen von Simona M. Ceccarelli kann ich mich mal wieder nur verzückt äußern. Zu meiner großen Freude wird die Geschichte von sehr vielen Bildern begleitet und egal ob die kleineren Illustrationen oder die größeren – alle sind sie zum Träumen schön und schaffen eine ganz besondere Stimmung.
Zum Cover brauche ich vermutlich gar nicht groß was sagen, oder? Sieht es nicht großartig aus? Die Simona M. Ceccarelli kann einfach so toll zeichnen. Ich liebe ihren Zeichenstil.

Das Ende ist recht abgeschlossen, allerdings wird dennoch deutlich, dass es weitergehen wird. Auf der Verlagsseite habe ich gestern entdeckt, dass der dritte Band dort sogar schon für März 2022 angekündigt wird, yay! Auf mein Wiedersehen mit Mila und Co. freue ich mich schon sehr.

Fazit: Ein fantastisches Schulabenteuer voller Überraschungen, Geheimnisse und zauberhafter Fabeltiermagie!
Miriam Mann hat mit dem zweiten Teil ihrer „Mila und die geheime Schule“ - Serie eine wunderbare Fortsetzung aufs Papier gebracht, mit welcher sie mich genauso begeistern konnte wie mit dem Vorgänger. Wenn ihr gerne spannende und unterhaltsame Tierfantasy- und Schulgeschichten lesen solltet und Fans von Fabeltwesen seid, kann ich euch nur ans Herz legen Mila nach Burg Wiesenfels zu begleiten. Mir hat es unheimlich viel Vergnügen bereitet in den zweiten Band einzutauchen, daher vergebe ich sehr gerne 5 von 5 Sternen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere