Cover-Bild Das Mädchen im blauen Mantel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 22.01.2018
  • ISBN: 9783570165324
Monica Hesse

Das Mädchen im blauen Mantel

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019
Cornelia Stoll (Übersetzer)

Schuld und Verrat, Mut und Widerstand

Amsterdam ist von den Nazis besetzt. Hanneke verbringt ihre Tage damit, Schwarzmarktgüter zu beschaffen, ihre Abende damit, ihren besorgten Eltern genau das zu verheimlichen, und jede wache Minute damit, um ihren Freund zu trauern, der an der Front gefallen ist. Ihre illegalen Geschäfte betrachtet sie als kleinen Akt der Rebellion. Aber eines Tages erhält sie einen sehr ungewöhnlichen Auftrag. Eine ihrer Kundinnen bittet sie, ein Mädchen zu finden. Ein jüdisches Mädchen, das aus dem Geheimversteck in ihrem Haus verschwunden ist. Auf der Suche nach diesem Mädchen gerät Hanneke in ein Netz aus Lügen, Rätseln und Geheimnissen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Für mich wurde hier leider etwas viel Potential durch zu viel Konstruktion zu nichte gemacht.

0

Ich war gespannt auf diesen Roman, der doch einmal nicht direkt in Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus spielen sollte. Amsterdam als Schauplatz schien etwas Abwechslung in mein bisheriges Lesen ...

Ich war gespannt auf diesen Roman, der doch einmal nicht direkt in Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus spielen sollte. Amsterdam als Schauplatz schien etwas Abwechslung in mein bisheriges Lesen gegen das Vergessen zu bringen. Vor allem viele der Kinder- und Jugendbücher zum Thema beschäftigen sich explizit mit Deutschland und den dortigen Geschehnissen. Das diese „Katastrophe“ aber viel mehr Länder umfasste und betraf wird oft vergessen…

Dem Klappentext nach vermutete ich in Hanneke eine starke, rebellierende Protagonistin. Was ich bekam war zwar eine starke Frau, doch sie brachte auch Engstirnigkeit, Selbstsucht und Egoismus mit sich… Sie sieht dies selbst in ihrem Charakter auch im Laufe des Buches ein, doch die daraufhin erwünschte Veränderung ließ leider vergeblich auf sich warten. An dieser Stelle hatte ich einfach etwas anderes erwartet.
Mir war es beinahe unmöglich eine Bindung zu Hanneke aufzubauen und das obwohl die ganze Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird.
Politisch und rebellisch gesehen fand ich sie zwischenzeitlich sogar eher schwach und feige… Ihre Handlungen passten zwar alle zu ihrem Charakter, aber ich muss sagen wirklich gemocht habe ich sie nicht…

Die Grundidee der Handlung ist dafür einfach genial. Wir werden nicht nur mit dem Schicksal der Juden konfrontiert, sondern auch mit gefallenen Soldaten, Trauer, mit Rebellion von scheinbar normalen Menschen… Emotional und vom Hintergrund wirklich eine Meisterleistung. Hier konnte man merken, wie viel Recherchearbeit und Herzblut zwischen den Seiten steckt.
Die Handlung an sich ließ leider genauso wie die Protagonistin einige Kritikpunkte zu.
Zu Beginn war ich gefangen und gierte danach mehr zu erfahren… Doch dann steuerte ich immer mehr auf ein Ende zu, dass so völlig konstruiert und absurd wirkte, dass ich es nicht wirklich ernst nehmen konnte. Unnötige Wendungen und Handlungen haben mir irgendwann das Lesen leider wirklich schwer gemacht. An manchen Punkten fragte ich mich einfach nur: Wieso?!

Wäre der Schreibstil nicht so schön zu lesen gewesen, hätte ich das Buch eventuell sogar nach der Hälfte abgebrochen…

Veröffentlicht am 23.09.2018

Kein leichtes Thema, aber wunderschön geschrieben

0

Vielen Dank an den Cbj Verlag zu der Bereitstellung meines ersten historischen Romans!
Ich habe mir jetzt schon länger Vorgenommen etwas Historisches zu lesen und da mich der Holocaust sehr interessiert ...

Vielen Dank an den Cbj Verlag zu der Bereitstellung meines ersten historischen Romans!
Ich habe mir jetzt schon länger Vorgenommen etwas Historisches zu lesen und da mich der Holocaust sehr interessiert und beschäftigt, kam dieses Buch genau richtig.
Es ist eine fiktive Geschichte, auf der Basis von realen Fakten.

Am Anfang hatte ich etwas bedenken, dass ich nicht so richtig in das Buch hineinfinden werde, diese Sorge habe ich aber bereits nach den ersten Seiten vergessen, da Monica Hesse es geschafft hat einem einen guten Einblick in diese Zeit zu schaffen.
So konnte man sich gut vorstellen wie und wo die Geschichte spielt.

Die Handlung startete relativ schnell und die Spannung wurde über das ganze Buch hin gut aufrecht gehalten.
Immer wieder kam eine Wendung mit der ich nicht gerechnet hätte. Der Schreibstil war sehr lebendig und ausdrucksstark, dennoch auf das Alter angepasst. Es ist nicht wirklich kompliziert geschrieben, aber ich habe anhand des Schreibstiles gemerkt, dass ich keinen locker leichten Roman lese.

Ich möchte garnicht so viel des Buches vorweg nehmen, da man sich einfach drauf einlassen sollte und selbst in die Geschichte eintauchen. Dieses Thema sollte noch lange in unserem Gedächnis bleiben und nicht in Vergessenheit geraden.
Wer sich also mehr mit diesem Thema beschäftigen möchte, kann dieses Buch super als einstieg nutzen, da es die Fakten sehr gut darstellt, es aber trotzdem gut zu lesen ist.

Veröffentlicht am 11.04.2018

Interessanter Historischer Roman mit Nervenkitzel

0

Inhalt:

Das Buch spielt in Amsterdam, zur Zeit des 2. Weltkrieges, wo es von den Nazis besetzt war.

Die Protagonistin Hanneke verbringt ihren Kriegsalltag damit, sich Schwarzmarktgüter zu beschaffen, ...

Inhalt:

Das Buch spielt in Amsterdam, zur Zeit des 2. Weltkrieges, wo es von den Nazis besetzt war.

Die Protagonistin Hanneke verbringt ihren Kriegsalltag damit, sich Schwarzmarktgüter zu beschaffen, um ihren Freund Bas zu trauern, der an der Front gestorben war und versucht, dass ihre Familie während diesen schweren Zeiten überlebt. Die Schwarzmarktgüter, die sie sich beschafft, verkauft sie an Kunden weiter,w doch eines Tages bittet sie eine alte Kundin, Frau Janssen, ein Mädchen zu suchen.

Ein jüdisches Mädchen, das Mädchen im blauen Mantel, das aus ihrem Versteck verschwunden ist.

Hanneke will ihr zuerst nicht helfen, doch letztendlich entschließt sie sich dazu, Mirjam zu suchen, doch wird sie das Mädchen finden und wird es zu einem Happy End kommen?

Meine Meinung:

Ich bin ganz zufällig auf das Buch gestoßen und es sah sogleich finde ich, ganz interessant aus. Ich habe mir den Klappentext durchgelesen und wollte es unbedingt lesen.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und hat mir auch sehr gut gefallen, außerdem kam ich sehr schnell in dem Buch voran.

Ich fand die Handlung gut aufgebaut, man wollte gleich wissen, wie das Buch endet, da die Geschichte sehr interessant Die Charaktere fand ich allesamt sehr sympathisch, vor allem Mina mochte ich auf Anhieb, aber auch Hanneke und die anderen waren sehr interessant und wirkten nett, sodass es mir auch Spaß machte, das Buch zu lesen.

Die ganze Situation, die in dem Buch beschrieben wird, gab mir auch zum Nachdenken und ich denke, dass es ein tollen Buch ist, indem über den Krieg berichtet wird.

Es ist sehr spannend und das Ende war sehr überraschend, ich war teilweise geschockt, berührt und am Boden zerstört. Das Buch lässt großartig mit sich mitfiebern und man will unbedingt wissen, wie es endet!

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Cbj Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 31.03.2018

Ein Buch, das sehr toll ein Einzelschicksal im besetzten Amsterdam beleuchtet. Jedoch mangelt es an guten Eigenschaften der Protagonistin und einem guten Handlungsverlauf.

0

Zur Rezension auf meinem Blog: https://kisbuecherwelt.blogspot.com/2018/03/rezension-das-madchen-im-blauen-mantel.html

Dieses Buch habe ich vom cbt-Verlag / Bloggerportal als Rezensionsexemplar kostenlos ...

Zur Rezension auf meinem Blog: https://kisbuecherwelt.blogspot.com/2018/03/rezension-das-madchen-im-blauen-mantel.html

Dieses Buch habe ich vom cbt-Verlag / Bloggerportal als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

Meine Meinung

Wenn der Klappentext sich nicht mal nach einem vielversprechenden Roman anhört, der mal nicht das Deutschland zu Zeiten des Krieges beleuchtet, sondern Amsterdam, das doch recht schnell von den Nazis besetzt werden konnte! Ich war sehr gespannt auf den neuen Schauplatz, der auch mal neue Seiten des Krieges beleuchten kann. Und mittendrin eine junge Frau, deren Akt der Rebellion der Verkauf von Schwarzmarktgütern ist.

Jedoch hatte ich sehr schnell Probleme mit der Protagonistin Hanneke. So stark sie wirkt, genauso egoistisch und engstirnig ist sie auch. Zwar sagt sie im Laufe des Buches auch, dass sie "rücksichtslos und egoistisch" ist, jedoch sieht sie auch dann nicht wirklich einen Grund, ihr Verhalten zu ändern. Das ganze Buch über behindert sie die guten Vorhaben anderer und bringt andere in Gefahr, ohne sich auch nur ein einziges Mal darüber bewusst zu werden, dass ihr Verhalten meiner Meinung nach vollkommen inakzeptabel ist. Und da das Buch aus ihrer Sucht geschrieben ist, kann man sich ja vorstellen, wie schwer es mir gefallen ist, mich mit Hanneke zu identifizieren. Auch hat mich gestört, dass sie die ganze Zeit um ihren Bas trauert, der an der Front gefallen ist, und das hat mich aus einem gewissen Grund gestört, der hier jetzt aber spoilern würde. Sie schafft es nicht einmal ansatzweise, diese Trauer zu überwinden oder die Trauer um einen von den Nazis getöteten Menschen dazu zu nutzen, gegen die Nazis anzugehen. Für mich ist das schlichtweg ein Zeichen von Schwäche und Egoismus in so einer harten Zeit. Dass sie dann erst nicht den Auftrag annehmen will, das jüdische Mädchen zu finden, passt deswegen sehr gut zu ihrem Charakter, dass sie es dann aber dennoch tut, aus einem bestimmten Grund, passt auch sehr gut zu ihr.

Und die Grundidee der Handlung ist einfach genial. Dadurch werden so viele Einzelschicksale aufgezeigt, von Christen, die alles verloren haben und sich nur noch an einer (banalen) Sache festklammern, von Juden, die sich eigentlich in Sicherheit wiegten, die nun aber von der List der Nazis überrollt werden, von ganz normalen Menschen, die scheinbar ohne Grund gegen die Nazis rebellieren, einfach aus Charakterstärke heraus, und von Menschen, die trauern, Schmerzen und Angst haben. Es war mitreißend, das mitzuverfolgen und häppchenweise immer mehr von diesen Menschen zu erfahren.
Nun aber zur Handlung: Was erst sehr stark beginnt, driftet zum Ende hin ins Absurde. Es passieren Plottwists, die das Buch gar nicht gebraucht hätte und die dem Buch immer mehr ein Stück der Genialität nehmen. Auch passieren Sachen, die so unnötig sind und dem Buch leider den Touch von einem typischen Teenie-Buch geben. Also ingesamt fand ich die erste Hälfte (wenn man nur die Handlung betrachtet) sehr stark und ich fand auch, dass sie sehr viel Potenzial für ein starkes und vielleicht auch trauriges Ende gegeben hat. Jedoch hat die Autorin sich dann in wahnsinnigen Plottwists verirrt, die meiner Meinung nach der Geschichte einfach das Potenzial genommen haben.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und sehr ausdrucksstark. Man hat auch gemerkt, wie sehr die Autorin für diese Geschichte recherchiert hat und wie viel Mühe sie in das Buch investiert hat. Insgesamt wurden vor allem die für die Handlung wichtigen Schauplätze sehr gut und je nach Notwendigkeit sehr ausführlich beschrieben, was mir sehr, sehr gut gefallen hat.

Veröffentlicht am 03.03.2018

Bewegend und schockierend

0

Hanneke lebt in Amsterdam, als die Stadt während des zweiten Weltkriegs von den Deutschen besetzt ist. Da die Nahrungsmittel knapp sind und man nur durch Marken an Nahrung kommt, handelt Hanneke auf dem ...

Hanneke lebt in Amsterdam, als die Stadt während des zweiten Weltkriegs von den Deutschen besetzt ist. Da die Nahrungsmittel knapp sind und man nur durch Marken an Nahrung kommt, handelt Hanneke auf dem Schwarzmark, um waren zu beschaffen und sie dann selbst heimlich zu verkaufen. Oft steht dabei ihr eigenes Leben auf dem Spiel, doch es gibt für sie kaum eine andere Möglichkeit, um sich und ihre Familie über Wasser zu halten. Doch Hanneke leidet nicht nur unter der Besatzung der Deutschen, sondern auch durch den Verlust ihres Freundes Bas, der ihr sehr Nahe stand und der im Krieg gefallen ist. Sie kann seinen Tod nicht überwinden, da sie diejenige war, die ihn dazu überredet hat, sich für den Kriegsdienst zu melden.

Eines Tages, als Hanneke einige Lieferungen mit dem Fahrrad ausfährt, vertraut ihr eine alte Dame ein Geheimnis an. Die Dame, Frau Janssen, hat bis vor wenigen Stunden ein jüdisches Mädchen bei ihr in einem geheimen Raum vor der Deportation versteckt. Das Mädchen, Mirjam, hatte eigentlich keine Chance unbemerkt aus dem Haus von Frau Janssen zu kommen, weshalb Frau Janssen sich große Sorgen um sie macht. Deshalb gibt sie Hanneke die Aufgabe, Mirjam zu finden. Frau Janssen weiß, dass Mirjam einen blauen Mantel getragen hat und braune Haare hatte. Nur mit diesen Hinweisen macht sich Hanneke auf der Suche nach einem Mädchen, das sie nicht kennt. Doch wie groß sind ihre Chancen, ein jüdisches Mädchen in den Wirren des zweiten Weltkrieges unbeschadet wiederzufinden?

Hanneke weiß, es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn es dauert nicht lange, bis die Diskriminierungen gegen Juden und die Deportationen weiter zunehmen.

Das Buch behandelt ein unfassbar schweres Thema sehr gut. Monica Hesse gelingt es, die Grausamkeiten der Nationalsozialisten so darzustellen, dass auch Kinder ab 13 Jahren das Buch schon lesen können und die Bedrückung und Angst spüren, die zur damaligen Zeit geherrscht hat, ohne zu brutal zu sein. Der Schreibstil ist packend und bringt auch sehr viel Spannung in die Geschichte mit hinein, ohne, dass man sich durch das Geschehen gehetzt fühlt. Die Auflösung des Buches war meiner Meinung nach sehr gelungen, mich würde es aber nicht wundern, wenn der eine oder andere Leser das Ende für zu weit her geholt gehalten hätte. Allerdings hat mir das gewisse Etwas gefehlt und ich hätte mir gewünscht, die Autorin hätte die Geschichte noch ein wenig mehr auf Bas bezogen. Dadurch wäre sie etwas gefühlvoller geworden und man hätte Hanneke ein wenig mehr kennengelernt.

Meine Bewertung: 4/5