Cover-Bild Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 19.02.2019
  • ISBN: 9783805200332
Monika Peetz

Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt

Was wäre heute, wenn ich das Gestern ändern könnte?

Lena: Ein Mädchen ohne Vergangenheit. Aber mit tausend Fragen. Und nicht einmal ihre beste Freundin Bobbie kann sie beantworten, obwohl sie sonst immer alles weiß.
Dante: Ein Junge mit verschiedenfarbenen Augen. Er kommt aus einer anderen Welt. Und vielleicht hat er die Antworten, nach denen Lena sich so sehnt.

Eine geheimnisvolle Uhr mit acht Zeigern verbindet ihre Welten.
Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren sprengt.

Das Jugendbuchdebüt der Bestsellerautorin Monika Peetz ("Die Dienstagsfrauen")

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 32 Regalen.
  • 13 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2019

Das Herz der Zeit

0

Klappentext:
Was wäre heute, wenn ich das Gestern ändern könnte?
Lena: Ein Mädchen ohne Vergangenheit. Aber mit tausend Fragen. Und nicht einmal ihre beste Freundin Bobbie kann sie beantworten, obwohl ...

Klappentext:
Was wäre heute, wenn ich das Gestern ändern könnte?
Lena: Ein Mädchen ohne Vergangenheit. Aber mit tausend Fragen. Und nicht einmal ihre beste Freundin Bobbie kann sie beantworten, obwohl sie sonst immer alles weiß.
Dante: Ein Junge mit verschiedenfarbenen Augen. Er kommt aus einer anderen Welt. Und vielleicht hat er die Antworten, nach denen Lena sich so sehnt.
Eine geheimnisvolle Uhr mit acht Zeigern verbindet ihre Welten.
Eine Reise beginnt, die die Grenzen des Vorstellbaren sprengt.

Meine Meinung:
Das Buch beginnt mit einem spannenden Prolog. Danach erfährt man viel über Lenas Leben, welches eigentlich auch ganz normal ist, bis sie eine geheimnisvolle Uhr findet. Mit ihrer Freundin Bobbie versucht sie herauszufinden, was es mit ihr auf sich hat. Lenas Eltern sind sehr früh bei einem Autounfall gestorben, als sie endlich herausgefunden hat wie das Zeitreisen funktioniert, versucht sie alles um den Unfall zu verhindern. Mit gravierenden Folgen…

Das Buch hat einen klasse Schreibstil, sodass ich nur durch die Seiten geflogen bin. Es hat total Spaß gemacht und ich muss zugeben, dass ich wahrscheinlich auch so wie Lena gehandelt hätte. Die Zeitreisenden haben ihr leider nicht viel verraten und so war sie ganz auf sich alleine gestellt.
Mit Dante hat sie bald einen tollen neuen Freund gefunden, mit dem sie ihre Fehler wieder korrigieren muss.
Das Buch war echt klasse und macht bewusst, was es für Auswirkungen hätte, wenn man die Ereignisse ändern könnte.
Es macht einem auch bewusst, dass man nicht immer denken soll, was wäre wenn…
Manchmal hätte es für mich noch ein paar mehr Details sein können, aber ich bin schon total auf den 2. Teil gespannt. Ich kann euch das Buch nur empfehlen, wenn ihr gerne Fantasy und Zeitreisen mögt. Das Buch bekommt 4 Sterne.

Veröffentlicht am 15.08.2019

ein gelungener Auftakt

0

Meine Meinung:

„Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Teil der „Das Herz der Zeit“ Trilogie. Es war auch mein erstes Buch der Autorin. Cover und Klappentext empfand ich als sehr ansprechend und es hat ...

Meine Meinung:

„Die unsichtbare Stadt“ ist der erste Teil der „Das Herz der Zeit“ Trilogie. Es war auch mein erstes Buch der Autorin. Cover und Klappentext empfand ich als sehr ansprechend und es hat auch gut zur Gesichte gepasst. Ich bin ein großer Fan von Zeitreiseromanen, deswegen musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Und ich muss sagen, das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Monika Peetz Schreibstil ist flüssig, leicht und angenehm zu lesen. Ich habe ein Weilchen gebraucht um in die Geschichte einzutauchen, aber nach ein paar Seiten konnte ich das Buch nicht mehr so schnell aus der Hand legen. Je mehr und länger man liest desto komplexer wird die Geschichte. Das sorgt auch dafür, dass immer eine gewisse Spannung vorhanden ist.

Das Setting und die Welt waren schön gestaltet, magisch und durch die Karte konnte man sich alles noch viel besser vorstellen. Wie ich es in einem Fantasy Buch erwarte, kann der Leser seine eigene Fantasy spielen lasse und sich die Dinge selber vorstellen, da nicht alles detailgenau beschrieben wurde.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Lena war mir von Beginn an sehr sympathisch und bei gewissen Situationen habe ich mich selber in ihr wieder erkannt. Mit Dante habe ich mich am Anfang der Geschichte etwas schwer getan, ich kann aber nicht genau sagen woran das lag. Später wurde aber auch er mir immer sympathischer. Die beiden sind eine gute Kombi und ich bin sehr gespannt was die beiden zusammen noch erleben werden. Auch die verschiedenen Nebencharaktere und der böse Gegenspieler der beiden, waren gut ausgearbeitet. Sie hatten tiefe und wirkten nicht zu blass.

Band eins war ein schöner Einstieg in die Trilogie und endet, Gott sei Dank, in keinem all zu großen Cliff. Allerdings sind noch ein paar Dinge ungeklärt geblieben. Ich hoffe wir bekommen die antworten darauf in Band zwei. Die Reihe geht mit Band zwei „Die Nacht der Eulen“ im Oktober 2019 weiter. Für Fantasy-Liebhaber ist dieses Buch bzw. diese Reihe absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Eine gefühlvolle und spannende Geschichte!

0

Das Cover ist traumhaft schön und zeigt
auch sofort das Thema des Buches.

Die Geschichte war absolut meins, da ich e
die Mischung aus einer Liebesgeschichte,
mit Zeitreisen, eine mysteriöse Vergangenheit ...

Das Cover ist traumhaft schön und zeigt
auch sofort das Thema des Buches.

Die Geschichte war absolut meins, da ich e
die Mischung aus einer Liebesgeschichte,
mit Zeitreisen, eine mysteriöse Vergangenheit
und ganz viel Abenteuer einfach liebe! Hat mich
auch ein kleines bisschen an Rubinrot von Kerstin
Gier erinnert.

Der Schreibstil war sehr spannend, dennoch
leicht und schnell zu lesen. Man wurde auf natürliche
Weise in die Geschichte eingeführt, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Geschichte war absolut mein Genre, wie schon
oben gesagt. Man konnte jeden Schritt sehr gut
mitverfolgen und hat auch verstanden, warum gerade
geschieht, was geschieht.

Die Charakter waren super liebenswürdig.
Ich konnte mich sogar etwas in Lena erkennen,
was mir sehr gefallen hat und die Geschichte auch
nur noch spannender für mich gemacht hat.

Fazit: Alles war sehr gut ausgestaltet und verständlich
vorgestellt. Die neue Welt die Monika Peetz
erschaffen hat war gigantisch! Ich brauche auf jeden
Fall Band 2!

Veröffentlicht am 01.06.2019

Süßer Auftakt

0

WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Sowohl mit dem tollen Cover als auch mit der Thematik (Zeitreisen!) hat Rowohlt mich gecatcht.

HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Ich bin fast erwartungslos an das Buch gegangen. ...

WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Sowohl mit dem tollen Cover als auch mit der Thematik (Zeitreisen!) hat Rowohlt mich gecatcht.

HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Ich bin fast erwartungslos an das Buch gegangen. Deshalb hat es mich zumindest nicht enttäuscht.

WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Das Herz der Zeit ist ein Zeitreise-Roman, der vor allen Dingen jüngere Jugendliche anspricht. Er beschäftigt sich neben dem Fantasy-Aspekt Zeitreise besonders mit Themen aus zeitgenössischen Romanen: Familie und Identität, Freundschaft und erste Liebe. Bei Lena ist sehr viel im Umbruch, sie entwickelt sich enorm und hinterfragt immer mehr aus ihrem Leben. Sie macht Fehler, hat aber den Mut, sie zuzugeben. Sie ist ehrlich. Das mochte ich an ihr und ich glaube, sie bietet jüngeren Leserinnen eine tolle Identifikationsfigur. Der Schreibstil passt ebenfalls zum Buch: Locker, leicht und mit einer Prise Humor. Monika Peetz hat es geschafft, sowohl den Fantasyaspekt als auch die zeitgenössischen Elemente perfekt miteinander zu verbinden und das macht Das Herz der Zeit zu einem so tollen Buch.

WAS HAT MICH GESTÖRT? Ich bin mir nicht sicher, ob ich vielleicht etwas zu alt für die Geschichte war oder es einen anderen Grund hat: Jedenfalls konnte mich die Story nicht ganz mitreißen. Mir hat das Tüpfelchen auf dem i gefehlt. Der Sog, der sich bei manchen Büchern während des Lesens einstellt. Mir sind außerdem ein paar Logikfehler aufgefallen, manches war zu leicht erklärt und wies Lücken auf.

FAZIT. Monika Peetz schafft es in Das Herz der Zeit Fantasyelemente mit zeitgenössischen Elementen zu verbinden und schafft so einen spannenden und einfühlsamen Roman, der besonders jüngere Leser
innen begeistern kann. Das glaube ich, denn Lena muss man einfach lieben und der Schreibstil war sehr humorvoll. Ich konnte mich nicht immer voll und ganz im Buch verlieren und es konnte mich nicht ganz mitreisen. Dennoch solltet ihr es unbedingt lesen, wenn euch der Klappentext anspricht. | ★★★★☆

Veröffentlicht am 30.05.2019

Rezension: Das Herz der Zeit

0

Obwohl der Klappentext nicht so viel über die Geschichte aussagt, bin ich total neugierig auf das Buch geworden geworden. Vielleicht lag es sogar genau daran, denn es wird im Klappentext schon ein bisschen ...

Obwohl der Klappentext nicht so viel über die Geschichte aussagt, bin ich total neugierig auf das Buch geworden geworden. Vielleicht lag es sogar genau daran, denn es wird im Klappentext schon ein bisschen verraten, aber wieder so wenig, dass man unbedingt das Buch lesen möchte.

Die Geschichte wird aus der Sicht eines außenstehenden Erzählers erzählt und die Protagonistin ist Lena. Man erfährt in der ersten Hälfte des Buchs wirklich unheimlich viele Informationen zu ihrer Person und zu ihrer Vergangenheit. Dafür, dass Lena schon 15 Jahre alt ist, wirkte sie auf mich manchmal etwas zu kindlich und naiv. Davon abgesehen war sie aber sehr sympathisch und liebenswert und ich konnte sie mit der Zeit ins Herz schließen.

Ihre beste Freundin Bobbie, Dante und die meisten anderen Personen mochte ich auch wirklich gerne. Einzig Lenas Tante machte auf mich einen etwas merkwürdigen Eindruck.

Mein wohl größtes Problem an dem Buch ist, dass in der ersten Hälfte so gut wie keine Handlung stattgefunden hat. Ich habe zwar sehr viel über Lenas Vergangenheit erfahren, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass auch mal irgendetwas spannendes passiert.

Weil die Geschichte anfangs so langatmig war, habe ich mich dann dazu entschlossen, erst mal in einem anderen Buch weiterzulesen und "Das Herz der Zeit - Die unsichtbare Stadt" für ein paar Tage zur Seite zu legen. Zum Glück hat mich dann aber wieder die Motivation gepackt, zu erfahren, was es mit der unsichtbaren Stadt auf sich hat und ich wurde nicht enttäuscht.

Die zweite Hälfte der Geschichte hat mir nämlich viel besser gefallen. Es sind viele Dinge passiert, mit denen ich nicht gerechnet hätte und so wurde wieder etwas Pep in die Handlung gebracht.

Der Schreibstyl von Monika Peetz hat mir größtenteils sehr gut gefallen, allerdings ist mir während des Lesens öfters mal aufgefallen, dass vor Lenas Tante immer der Artikel "Der" benutzt wurde und nicht "Ihre". Dadurch wirkte das Ganze etwas distanziert und kühl, denn ich würde für eine vertraute Person auch nicht den Artikel "Die" oder "Der" benutzen.

Zudem habe ich einige Zusammenhänge nicht richtig verstanden und musste deshalb einige Stellen mehrmals lesen.

Der Abschluss der Geschichte hat mir dann aber dafür wieder ziemlich gut gefallen und ich bin gespannt, wie es in Band zwei weitergeht.