Cover-Bild Brot von daheim
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

25,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Löwenzahn Verlag in der Studienverlag Ges.m.b.H.
  • Genre: Ratgeber / Essen & Trinken
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 20.10.2020
  • ISBN: 9783706626699
Monika Rosenfellner

Brot von daheim

Alte Getreidesorten. Lieblingsrezepte. Mühlengeheimnisse.
DIESES BUCH WIRD KLIMAPOSITIV HERGESTELLT, CRADLE-TO-CRADLE GEDRUCKT UND BLEIBT PLASTIKFREI UNVERPACKT.

EINE MÜLLERIN BACKT AUS!
Und zwar: sagenhaft KNUSPRIGE BROTE und GUT GEHÜTETE MÜHLENGEHEIMNISSE! Aber von vorne: Monika Rosenfellner öffnet die Tore zu ihrer Mühle. Was es dort zu sehen gibt? ALTE UND NEUE GETREIDESORTEN wie Amarant, Dinkel, Emmer, Hartweizen und Roggen … Bald schon wirst du ganz genau wissen, wie aus diesen Körnern Mehl wird. Aber nicht nur das: WELCHE MEHLE WIE SCHMECKEN, wie sie das Brot bereichern - kurz gesagt, du wirst herausfinden, AUF WELCHE GETREIDESORTEN DU AB JETZT BESTIMMT NICHT MEHR VERZICHTEN KANNST. Und wenn sich die Müllerin nicht gerade um ihre Mühle kümmert, KNETET UND FORMT UND BACKT SIE HINGEBUNGSVOLL FRISCHES BROT. Diese Leidenschaft kann jetzt auch in dir entfachen.

KNETE DICH IN DEN SIEBTEN BROTBACKHIMMEL
Hast du die Brotbackleiter gerade erst aufgestellt oder bist du schon höher hinaufgeklettert? So oder so, in diesem Buch stecken genau die richtigen Rezepte für dich - und zwar FÜR JEDES BROTBACKLEVEL (egal ob Anfänger oder Jeden-Tag-Brotlieferantin): VON KLASSISCHEM BAUERNBROT, LUFTIGEM HANFBROT BIS HIN ZUM GOLD-GELBEN DINKEL-KAMUT-BAGUETTE und schnellen Brötchen. Also: einfach losbacken, ausprobieren und durchknuspern. Knete dich durch deine 50 NEUEN LIEBLINGSREZEPTE!

SAUER UND TROTZDEM SUPER ENTSPANNT – MIT 7 (!) SAUERTEIGEN KLAPPT DAS BESTIMMT
Genau, das ist noch lange nicht alles: Nicht nur einfache Anleitungen und Rezepte für jeden Bauch, hier bekommst du BROTBACKWISSEN, bis der Ofen raucht. SAUERTEIG wirst du bald mit verbundenen Augen anrühren (keine Bange, das ist wirklich leicht), aber Achtung: SAUERTEIG IST NICHT GLEICH SAUERTEIG. Klar, er besteht aus Mehl und warmem Wasser. Aber unser Freund hier kann viel mehr! Deshalb lernst du gleich SIEBEN VARIANTEN von ihm kennen: Gibst du ihm zum Beispiel Apfelsaft, wird er fruchtig, verwendest du Buchweizenmehl, wird er glutenfrei. Gönnst du ihm Ruhe, blubbert er zufrieden vor sich hin und wird sauer. Und du kannst dir sicher sein: dem Sauerteig geht’s gut. Vor allem, wenn er im Mittelpunkt steht, und du aus ihm KNUSPRIGES BROT SELBER BACKEN kannst.

- Erklimm mit der Müllerin brotig-luftige Höhen und erfreu dich an jeder Stufe: 50 EINFACHE, EIN BISSCHEN SCHWIERIGERE UND AUCH ANSPRUCHSVOLLE REZEPTE FÜR DEIN GELUNGENES BROT
- Ma(h)len nach Zahlen: Verfolge mit, wie AUS KORN SCHRITT FÜR SCHRITT MEHL UND SPÄTER BROT WIRD
- Sauer macht glücklich? Ja! 7 unterschiedliche Sauerteige aus EINKORN, DINKEL, GERSTE, ROGGEN ODER WEIZEN für hervorragende Brote, über die sich dein Bauch freut
- Amarant, Emmer, Dinkel und Co. kenn ich von der Müllerin: ALTE GETREIDESORTEN ENTDECKEN UND DAMIT GLEICH EIGENES BROT BACKEN

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.01.2021

Mittelmäßig

0

Das eigene Brot backen, wer möchte das nicht. Ich backe schon über 1,5 Jahren mein eigenes Brot und habe hierzu auch einen Sauerteig. Das war für mich also nichts Neues. Doch ich bin immer wieder auf der ...

Das eigene Brot backen, wer möchte das nicht. Ich backe schon über 1,5 Jahren mein eigenes Brot und habe hierzu auch einen Sauerteig. Das war für mich also nichts Neues. Doch ich bin immer wieder auf der Suche nach neuen Rezepten und eine Müllerin, die ein Backbuch herausbringt, muss ja eine Ahnung haben. Die Einführung am Anfang hat mir auch sehr gefallen, die Erklärungen und Informationen sind umfangreich, wenn auch ein wenig unübersichtlich. Eine Tabelle mit den verschiedenen Mehlsorten je Land findet sich auch im Buch, diese hätte man nur am Anfang oder Ende ansiedeln sollen, damit man sie schneller findet. So habe ich mir die Seite mit einem Post-it markiert. Interessant sind die verschiedenen Sauerteigarten, doch Rezepte selbst habe ich vermisst. Zum Großteil findet man Rezepte mit Hefe (und das leider mit großen Mengen und kurzer Gehzeit) oder mit Trockensauerteig. Getestet habe ich natürlich nicht alle Brote, da man ja auch nie alle Zutaten mag oder zur Hand hat. Die Rezepte, die ich ausprobiert habe, konnten mich jedoch nicht alle überzeugen. Teilweise war das Brot zu trocken und konnte einfach nicht an meine bisherigen Backergebnisse heranreichen. Ich kenne meinen Sauerteig und kann grob abschätzen, wie viel Wasser der Teig noch braucht. Das hat hier nicht so richtig funktioniert bzw. das Brot war zu schnell trocken. Ich werde das ein oder andere Brot bestimmt nochmal backen, das Buch wird jedoch nicht mein bevorzugtes Backbuch. Zudem sind die Anleitungen nur bedingt für Anfänger geeignet und mir persönlich nicht strukturiert genug. Ohne Ahnung vom Brot backen hat man viele Fragezeichen in den Augen. Zudem wirkt es stellenweise so als ob einfach Familienrezepte aufgenommen wurden ohne diese vorher nochmal nachzubacken und eventuell die Zutaten richtig aufzuschreiben.

Viele interessante Informationen, mit den Backergebnissen war ich nicht so ganz zufrieden.

Veröffentlicht am 22.12.2020

Ein wunderbares Brotbackbuch von einer echten Müllerin, das besonderes Augenmerk auf das verwendete Getreide legt

0

„Brot von daheim“ von Monika Rosenfellner ist 2020 im Löwenzahn-Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 176 Seiten. Die Autorin ist selbst eine echte Müllerin und gibt ihre Mühlengeheimnisse ...

„Brot von daheim“ von Monika Rosenfellner ist 2020 im Löwenzahn-Verlag erschienen und umfasst in der gebundenen Ausgabe 176 Seiten. Die Autorin ist selbst eine echte Müllerin und gibt ihre Mühlengeheimnisse in Bezug auf das Brotbacken preis. Ihr besonderes Fachwissen ist auf jeder Seite ihres Buches zu spüren und macht dieses Brotbackbuch zu einem ganz besonderen Schatz.

Das Buch ist untergliedert in zwei große Kapitel:
1. Von Körnern, Mehlen und Mühlengeheimnissen…
2. Ran ans Brot – Lieblingsrezepte für Backanfängerinnen und Brotprofis

Der Autorin gelingt es mit ihrer klar verständlichen Sprache, ihre Rezepte sofort umsetzbar in die Küche zu bringen. Monika Rosenfellner macht Anfängern mit einfacheren Rezepten Mut, sich an das Brotbacken zu wagen und gibt dann auch weiterführende Anregungen auf einem höheren Niveau.
In diesem Buch findet sicherlich jeder ein Brotrezept, das zu ihm passt.
Besonders gut hat mir gefallen, Monika Rosenfellner in ihrer Expertise als Müllerin zahlreiche Tipps und Anregungen bei den jeweiligen Rezepten gibt, dass sie aber auch toll auf die einzelnen Getreidesorten eingeht, auf das Thema „Sauerteig ansetzen“ und natürlich auch auf den Mahlvorgang in einer Mühle.

Neben den Rezepten und dem Expertenwissen einer Müllerin ist das Buch „Brot von daheim“ mit vielen tollen Fotos von Monika Prast u.a. gespickt. Dies ist für jeden Leser eine große Hilfe und es ist auch eine Freude, die Fotos und Illustrationen einfach nur anzusehen.
Man merkt als Leserin, dass in der Umsetzung sehr viel Herzblut steckt und es sich vielerlei Gedanken darum gemacht wurden. Das Cover wirkt sehr ansprechend und natürlich und man meint förmlich, das Brot schmecken zu können.

Fazit: Das Buch „Brot von daheim“ informiert praxisnah und anschaulich und hat mich als Hobbyköchin und -bäckerin sehr inspiriert. Es lädt förmlich zum Backen und Ausprobieren ein. Das geteilte Wissen von Monika Rosenfellner als echte Müllerin gibt dem Buch das gewisse Extra.
Ich persönlich habe einige Rezepte ausprobiert – habe sogar einen Sauerteig geführt und Brote damit gebacken und ich muss sagen: es war ein tolles und genussreiches Erlebnis und es war überhaupt nicht schwer!
Ich kann dieses Buch wirklich weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2020

Super geeignet für Anfänger und Fortgeschrittene!

0

In "Brot von daheim" von Monika Rosenfellner geht es um Brot backen. Inhaltlich gibt sie in der Einleitung sehr viele Informationen rund um ihre eigene Biographie, wie sie dazu kam ihr eigenes Brot zu ...

In "Brot von daheim" von Monika Rosenfellner geht es um Brot backen. Inhaltlich gibt sie in der Einleitung sehr viele Informationen rund um ihre eigene Biographie, wie sie dazu kam ihr eigenes Brot zu backen und es geht vor allem um die Geschichte rund um das Mahlen von Mehl mit all den verschiedenen Mehlsorten.

Im Hauptteil geht es natürlich um die Rezepte. Diese hat sie in drei Kategorien eingeteilt. Einfach, einfach plus und mittel. Die meisten Rezepte benötigen selbstgemachten Sauerteig. Sie erklärt auch in wenigen, einfachen Schritten, wie man diesen kinderleicht selbst herstellen kann und was man dabei beachten muss. Ich bin ein absoluter Anfänger und habe mich bisher nicht an die Rezepte getraut, in denen Sauerteig nötig ist. Jedoch gibt es genügend ohne, die ich als fast blutjunger Anfänger überraschend leicht backen konnte. Diese sind mir direkt beim ersten Mal köstlich gelungen und ich bin mir sicher, dass ich mit ein bisschen mehr Erfahrung und Übung bald schon mich an die restlichen Rezepte auch trauen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2020

Eine Müllerin und ihre Lieblingsrezepte

0

Monika Rosenfellner hat mit „Brot von daheim“ ein authentisches Brotbackbuch erschaffen.

Schon die Aufmachung des Buches suggeriert Natürlichkeit und Bodenständigkeit. Die Umschlaggestaltung ist gelungen ...

Monika Rosenfellner hat mit „Brot von daheim“ ein authentisches Brotbackbuch erschaffen.

Schon die Aufmachung des Buches suggeriert Natürlichkeit und Bodenständigkeit. Die Umschlaggestaltung ist gelungen und ein Blickfang. Das Buch ist mit wunderbar anschaulichen Bilder gefüllt. Selbst das Inhaltsverzeichnis wirkt keinesfalls langweilig, sondern sehr ausführlich und genau.

Es folgt ein Überblick über die verschiedenen Getreidesorten sowie ein kleiner Einblick in eine Mühle. Wie immer erfährt man auch etwas von der persönlichen Seite der Müllerin Monika Rosenfellner, was mir dieses Buch sehr sympathisch macht. Man wird direkt angesprochen und die zahlreichen Tipps geben einem Hilfestellung.

Besonders hervorheben möchte ich noch die 7 verschiedenen Sauerteigrezepte. Dort wird genau beschrieben wie man einen Sauerteig herzustellen hat und welche Besonderheiten die einzelnen Mehlsorten aufweisen.

Die 50 Brotrezepte sind individuell und für Anfänger wie Fortgeschrittene Brotbäcker geeignet. 4 Brote habe ich bis jetzt nachgebacken und bin froh das ich dieses Buch in den Händen halten darf. Die Ergebnisse waren allesamt sehr gut und lecker. Wenn auch manchmal für mich als Anfänger nicht ganz so einfach in der Handhabung, weil mir einfach die Übung fehlt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Fazit:
Ein hilfreiches Brotbackbuch, dem es nicht an Tipps und guten Rezepten mangelt, welches ich gerne weiter empfehle. Nun werde ich auch noch die anderen vielfältigen Rezepte ausprobieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2020

Rezepte direkt von der Müllerin

0


Wer mich kennt weiß, dass ich schon seit Jahren unser Brot selber backe und immer auf der Suche nach neuen Rezepten bin. Das Besondere an „Brot von daheim“ ist, dass die Autorin Monika Rosenfellner Müllerin ...


Wer mich kennt weiß, dass ich schon seit Jahren unser Brot selber backe und immer auf der Suche nach neuen Rezepten bin. Das Besondere an „Brot von daheim“ ist, dass die Autorin Monika Rosenfellner Müllerin ist und das Mehl für ihre Brote selber mahlt. „Ihre“ Mühle gibt es schon seit 1350 und ist seit 3 Generationen im Besitz der Familie – da werden Traditionen natürlich großgeschrieben. Mit viel Liebe und Achtung erzählt sie von ihrem Beruf, der Mühle, den Ausgangsstoffen und Endprodukten. Das hat mir imponiert.
Neben einer Vorstellung der verschiedenen (PseudGetreide gibt es Erklärungen zum Mahlvorgang und der Lagerung der verschiedenen Mehle, sowie deren Verwendung. Dabei wird auf die verschiedenen Mehltypen hingewiesen und, da es ein österreichisches Buch ist, ihre Bezeichnungen in Deutschland und der Schweiz.

Besonders gefreut hatte ich mich, dass in dem Backbuch 7 verschiedene Sauerteigrezepte vorgestellt werden, denn ich habe bisher immer mit Roggensauerteig gebacken. Leider gab es dann aber nicht zu jeder Sauerteigsorte auch ein Brotrezepte, stattdessen wird oft mit Hefe oder Trockensauerteig gebacken. Nach Aussage der Autorin zielt das Buch auf spontanes Backen ohne viel Vorbereitungszeit ab und mit frischem Sauerteig ist das nicht ganz so einfach wie mit trockenem oder Hefe. Dafür gibt es einen Tipp zum Umrechen, wieviel Gramm frischer Sauerteig dem trockenem entsprechen.

Im Buch finden sich 50 Rezepte unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, leicht nachvollziehbar beschrieben und erklärt, oft mit hilfreichen Tipps der Müllerin versehen. Ich habe inzwischen einige nachgebacken, zum Teil sogar schon mehrfach, weil die Ergebnisse so lecker sind. Am besten haben uns das „beste Sauerteigbrot“, das „Topfenbrot“ (toller Geschmack und perfekte Kruste), das „Mühlviertler Kartoffelbrot“ (ein sehr fluffiges, extrem leckeres Brot), das „knusprige Krustenbrot“ (das seinem Namen alle Ehre macht), das „klassische Bauernbrot“, das würzige „Zwiebelbrot mit Kardamom“ und das Wanderbrot geschmeckt. Letzteres wird streifenweise gebacken, damit man es nicht schneiden muss, sondern ganz bequem Stücke abbrechen kann (Ich habe mich für die süße Variante entschieden und es mit geriebenen Nüssen und Äpfeln gefüllt.).

Die ausprobierten Rezepte haben fast immer funktioniert, aber Hefe und Sauerteig sind lebende Kulturen und haben auch mal einen schlechten Tag und dann dauert es halt etwas länger als angegeben, bis der Teig richtig aufgegangen ist, das sollten sich ungeübte Bäcker immer vor Augen halten. Ein gutes Brot braucht neben guten Zutaten vor allem Zeit (und ein Quäntchen Liebe).

Mich hat „Brot von daheim“ überzeugt und da viele Rezepte mit Hefe bzw. Trockensauerteig gebacken werden, ist das Buch auch für Anfänger geeignet. Fortgeschrittene Bäcker können sich die Rezepte entsprechend abwandeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere