Cover-Bild Die Wächterinnen von New York
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tropen
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantastische Literatur
  • Ersterscheinung: 19.03.2022
  • ISBN: 9783608118605
N. K. Jemisin

Die Wächterinnen von New York

Roman
Benjamin Mildner (Übersetzer)

Phantastik-Bestenliste
Jede Stadt hat eine Seele. Manche so alt wie die Mythen. Andere so jung und ungestüm wie Kinder. Und New York City? Hat gleich mehr als eine. Gerade erst erwacht und so unterschiedlich, wie das Leben in New York,müssen sich die Wächter der Stadt zusammenschließen, umsie vor dem Grauen zu schützen, das unter ihr lauert.
Städte sind lebendig. Sagt man so. Doch das ist mehr als nur ein Sprichwort und wenn eine Stadt erwacht, sucht sie sich einen Avatar, der sie verkörpert. Doch im Fall von New York ist etwas schiefgelaufen. Denn es gibt Kräfte, die verhindern wollen, dass die Städte lebendig werden und diesmal waren sie schneller. Nach einem ersten Kampf sind die Stadt und ihr Avatar geschwächt, doch im letzten Moment werden fünf Wächter bestimmt. Fünf für die fünf Bezirke und alle so unterschiedlich wie nur New York sein kann. Manny löst Probleme Manhattan-Style: mit Geld.
In Brooklyn hört eine ehemalige Rapperin den Beat der Stadt. Und die Kuratorin einer Gemeindegalerie beweist, dass sich die Bronx noch nie etwas hat gefallen lassen. Aber was ist mit Queens und Staten Island? Wenn sie die Stadt und ihren Avatar retten wollen, müssen sie sich beeilen, denn der Feind hat längst damit begonnen, die Stadt zu vergiften. Und wenn sie nicht zusammenarbeiten, droht nicht nur New York unterzugehen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.03.2022

Super Fantasy

0

Zum Inhalt:
Man sagt, dass Städte lebendig sind, aber wer hätte gedacht, dass sich eine erwachte Stadt einen Avatar sucht, die sie dann auch verkörpert? Im Fall von New York versucht eine Kraft genau das ...

Zum Inhalt:
Man sagt, dass Städte lebendig sind, aber wer hätte gedacht, dass sich eine erwachte Stadt einen Avatar sucht, die sie dann auch verkörpert? Im Fall von New York versucht eine Kraft genau das zu verhindern. Es gibt Kämpfe, die Stadt und Avatare schwächt. Die fünf Wächter der Stadt, die so unterschiedlich wie die Stadtbezirke sind, müssen zusammen arbeiten, sonst geht die Stadt verloren.
Meine Meinung:
Das war ja mal eine unglaubliche Geschichte. Allein die Idee, der Stadtavatare ist mal was so neues, dass ich total begeistert bin. Aber nicht nur die Idee ist super, die ganze Geschichte ist etwas besonderes. Für mich ein Buch, dass ich garantiert noch mehr als einmal lesen werde. Es ist so außergewöhnlich, dass mir ein wenig die Worte fehlen. Auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung, wenn man fantasievolle Geschichten mag.
Fazit:
Super Fantasy

Veröffentlicht am 15.05.2022

Eindrucksvoller Fantasyroman

0

Das Cover fand ich auch den ersten Blick ein bisschen seltsam, fast schon altmodisch und so gar nicht wie ein typischer Fantasy-Roman und ich hätte es in einer Buchhandlung vermutlich eher nicht beachtet. ...

Das Cover fand ich auch den ersten Blick ein bisschen seltsam, fast schon altmodisch und so gar nicht wie ein typischer Fantasy-Roman und ich hätte es in einer Buchhandlung vermutlich eher nicht beachtet. Nach dem Lesen des Buches finde ich es aber extrem passend für das Buch, weil es nahezu ideal das Verschwimmen der Ebenen in New York darstellen.

Die Geschichte klingt auf den ersten Blick sehr außergewöhnlich: Jede Stadt hat eine Seele und New York bildet dabei keine Ausnahme. In Angesicht einer Bedrohung durch eine weiße Bedrohung bildet die Stadt fünf Avatare pro Stadtviertel aus, die so unterschiedlich wie die Stadt selbst sind: Brooklyn, die ehemalige Rapperin, die nun als Anwältin arbeitet, Manny, der versucht, die Bedrohung mit Geld zu bekämpfen, Aisling, die Staaten Island nur selten verlässt, Bronca, die ihr Leben lang versucht hat, die Kunstschaffenden der Stadt zu unterstützen und Padmini, die mit ihrem scharfen Verstand versucht, etwas zu verändern. Sie alle haben plötzlich neue Kräfte, die ihnen helfen sollen, die Stadt zu retten und die bösen Einflüsse, die in ihrer Stadt herrschen zu besiegen, doch das Böse ist stärker als gedacht.

Ich fand die Idee der Geschichte extrem spannend und war sehr gespannt, wie die Autorin die Geschichte umgesetzt hat. Ihr Schreibstil ist jedenfalls einzigartig und sehr mitreißend. Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, bei dem die Art des Schreibens es schafft, Bilder von der Handlung zu zeichnen, die sich nahezu in das Gedächtnis einbrennen. Ich fand es unglaublich, dass ich während des Lesens immer wieder das Gefühl hatte, mich mitten in New York zu befinden, die Sirenen zu höre und die Wolkenkratzer zu sehen, während ich zusehen muss, wie das Böse langsam die Menschen infiziert.
Auch die Charaktere fand ich sehr spannend gezeichnet, weil sie so unterschiedlich waren und dennoch die Stadt nahezu perfekt repräsentieren. Ich habe sie alle direkt vor mir gesehen und konnte ihre Emotionen und Gefühle extrem gut nachempfinden. Vor allem Aisling hat es mir irgendwie angetan, vielleicht weil ich sie zu Beginn man liebsten geschüttelt hätte und sie angeschrien, wie man nur so denken kann. Dennoch zeigt gerade sie, dass man immer auch ein Teil seiner Umgebung ist und sich ändern kann. Doch auch die anderen sind wirklich wundervoll gezeichnet und sorgen dafür, dass ich mit ihnen mitfiebere.

Ich hatte allerdings vor allem Beginn ein paar Probleme im Kopf zu behalten, was genau jedem Charakter nochmal passiert ist, weil die Kapitel teilweise recht lang sind und man sie teilweise erst nach einigen Seiten wiedertrifft. Das hat mich manchmal echt etwas rausgebracht und es mir erschwert, der Geschichte so richtig zu folgen.

Alles in allem ist besonders die Idee der Geschichte wirklich außergewöhnlich und fesselnd, auch wenn ich manchmal ein paar Probleme hatte, so richtig in die Story zu finden und mich von ihr fesseln zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2022

geniale Idee

0

Stell dir vor eine Stadt erwacht. Stell dir vor, eine Stadt hat im Laufe der Zeit so viele Geschichten gehört und erlebt, das sie beschließt lebendig zu werden. Stell dir vor, es gibt einen menschlichen ...

Stell dir vor eine Stadt erwacht. Stell dir vor, eine Stadt hat im Laufe der Zeit so viele Geschichten gehört und erlebt, das sie beschließt lebendig zu werden. Stell dir vor, es gibt einen menschlichen Vertreter für jede Stadt. Und dieser Avatar soll die Stadt beschützen. Vor Feinden aus einer anderen Dimension. Die planen die Stadt beim Aufwachen zu zerstören. Und stell dir vor, dabei geht etwas schief und die Stadt braucht Hilfe. Und sie bschließt jeweils einen Abgesandten jedes Stadtteils zu schicken um dem Avatar zu helfen? Würdest du es merken?

New York, in der heutigen Zeit. Als der Avatar beim Kampf um seine Stadt schwer verletzt wird, treten 5 Wächerinnen auf den Plan die helfen sollen die Stadt zu schützen. Für jeden Stadtteil eine. Und so unterschiedlich wie die Stadtteile von New York sind, so sind es auch deren Menschen. Wir lernen in diesem Buch sehr viel über New York kennen. Über Manhatten und Brooklyn, die Bronx und Queens und über Staten Island. Die Autorin hat wahnsinnig tolle, vielschichtige, unterschiedliche Charaktere geschaffen die mir in Erinnerung bleiben. Alle haben ihre Ecken und Kanten und ihre Vergangenheit, die sie so unterschiedlich macht und doch wieder vereint.

Der Kampf um die Stadt ist rasant. Wir sind sofort dabei wie New York und deren Wächter
innen erwachen und die Invasion beginnt auch auf den ersten Seiten. Es viel mit etwas schwer in die Geschichte reinzukommen, weil ich gar nicht wusste wie dieser Kampf aussehen wird, was für ein Kampf überhaupt bevorsteht und wohin uns die Geschichte führt. Nach und nach kam ich aber an und konnte kaum aufhören mit lesen.

Der Schreibstil ist sehr bild-und wortgewaltig. Mit vielen blumigen (Und teils epischen) Beschreibungen. Aber da ich so etwas liebe, hat mich das überhaupt nicht gestört. Im Gegenteil, ich konnte mich dadurch so richtig auf die Geschichte einlassen.

Ein großartiges Buch mit einer Idee die ich so noch nicht gelesen habe. So tolle Charaktere, die man nicht in Schubladen packen kann und einen Blick auf New York, den ich so noch nie erhaschen konnte.

Veröffentlicht am 29.03.2022

New York erwacht

0

Das Cover erweckt bei mir den Anschein, als ob es sich bewegen würde. Diese farblichen Akzente auf dem grau-schwarzen Hintergrund sind meiner Meinung nach interessant gemacht und haben bei mir die Erwartungshaltung ...

Das Cover erweckt bei mir den Anschein, als ob es sich bewegen würde. Diese farblichen Akzente auf dem grau-schwarzen Hintergrund sind meiner Meinung nach interessant gemacht und haben bei mir die Erwartungshaltung an dieses Buch erhöht. Städte, die erwachen und lebendig werden? Wie mag das gehen? Nun ja, im Falle von New York geht jedenfalls einiges schief und so werden statt eines Avatars fünf Wächterinnen und Wächter bestimmt, die für die einzelnen Stadtteile stehen und gar nicht gut zusammen arbeiten. Aber das müssen sie, um sich gegen das Böse zu wehren. Allerdings ist dieses Buch nicht durchweg düster, sondern beinhaltet viel Witz und es gibt viele überraschende Momente. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut und die Idee hat etwas für sich. Durch die wechselnden Perspektiven erhalten wir als Leser bessere Einblicke in die Belange und Bedürfnisse. Ein gelungener Auftakt einer Trilogie.

Veröffentlicht am 22.04.2022

Avatar der Stadt

0

Städte sind lebende, atmende Wesen. Irgendwann erreichen sie einen Punkt, an dem sie sozusagen reif sind, als echte Stadt zu gelten. Zugleich ist das auch der Zeitpunkt, auf den irgendeine nicht wirklich ...

Städte sind lebende, atmende Wesen. Irgendwann erreichen sie einen Punkt, an dem sie sozusagen reif sind, als echte Stadt zu gelten. Zugleich ist das auch der Zeitpunkt, auf den irgendeine nicht wirklich erklärte Wesenheit darauf wartet, sie den schmackhaften Stadtleckerbissen einzuverleiben und Städte damit entweder ganz zu töten oder als leere Hülle zu hinterlassen. Um das zu verhindern wählt New York einen Avatar aus, der sie vertritt. Doch dieser Avatar wird bei dem ersten Kampf schwer verletzt und braucht daher Mitstreiter - die WächterInnen von New York.

Puh. Ehrlich. Ich weiß überhaupt nicht, was ich von diesem Buch denken soll. Ist es absolut genial, weil es eine völlig neue Idee ist? Oder lacht sich die Autorin über uns tot, weil wir das nur glauben sollen? Ganz egal, welche der Alternativen zutreffend ist, ich fand absolut keinen Zugang zu dem Buch. Mir war schon - obwohl interessant - die Prämisse zu suspekt, vor allem nicht so erklärt, dass ich mir darunter was vorstellen kann. Meistens hatte ich das Gefühl, das Buch entstand unter Einfluss von Drogen oder Halluzinationen oder es wäre hilfreich, selbst welche zu nehmen, um sich auf das Ganze einlassen zu können. Da mir völlig unklar ist, was dieses Buch ausdrücken wollte, ich aber im Zweifelsfalle dem Gedanken, dass es zu genial für mich war, es zu verstehen, Raum geben möchte, entscheide ich mich für eine mittlere Bewertung.