Cover-Bild Kim Jiyoung, geboren 1982
(92)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 11.02.2021
  • ISBN: 9783462053289
Nam-Joo Cho

Kim Jiyoung, geboren 1982

Roman
Ki-Hyang Lee (Übersetzer)

Der Weltbestseller aus Korea – über 2 Millionen verkaufte Exemplare weltweit.

Cho Nam-Joo hat mit ihrem Roman einen internationalen Bestseller geschrieben. Ihre minimalistische und doch messerscharfe Prosa hat nicht nur viele Leserinnen weltweit begeistert, sondern auch Massenproteste in Korea ausgelöst. In einer kleinen Wohnung am Rande der Metropole Seoul lebt Kim Jiyoung. Die Mittdreißigerin hat erst kürzlich ihren Job aufgegeben, um sich um ihr Baby zu kümmern – wie es von koreanischen Frauen erwartet wird. Doch schon bald zeigt sie seltsame Symptome: Jiyoungs Persönlichkeit scheint sich aufzuspalten, denn die schlüpft in die Rollen ihr bekannter Frauen. Als die Psychose sich verschlimmert, schickt sie ihr unglücklicher Ehemann zu einem Psychiater. Nüchtern erzählt eben dieser Psychiater Jiyoungs Leben nach, ein Leben bestimmt von Frustration und Unterwerfung. Ihr Verhalten wird stets von den männlichen Figuren um sie herum überwacht – von Grundschullehrern, die strenge Uniformen für Mädchen durchsetzen; von Arbeitskollegen, die eine versteckte Kamera in der Damentoilette installieren und die Fotos ins Internet stellen. In den Augen ihres Vaters ist es Jiyoung’s Schuld, dass Männer sie spät in der Nacht belästigen; in den Augen ihres Mannes ist es Jiyoung’s Pflicht, ihre Karriere aufzugeben, um sich um ihn und ihr Kind zu kümmern. »Kim Jiyoung, geboren 1982« zeigt das schmerzhaft gewöhnliche Leben einer Frau in Korea und gleichzeitig deckt es eine Alltagsmisogynie auf, die jeder Frau – egal, wo auf der Welt – nur allzu bekannt vorkommt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2021

Sollte wirklich jede*r gelesen haben!

0

Kim Jiyoung, geboren 1982 wächst im Südkorea der 80er Jahre auf. Als Leser:innen begleiten wir sie von Geburt an bis hin zu ihren ersten eigenen Erfahrungen als Mutter. Eindrucksvoll und erschreckend wird ...

Kim Jiyoung, geboren 1982 wächst im Südkorea der 80er Jahre auf. Als Leser:innen begleiten wir sie von Geburt an bis hin zu ihren ersten eigenen Erfahrungen als Mutter. Eindrucksvoll und erschreckend wird anhand jedem Abschnitt ihres Lebens aufgezeigt in was für einer männerdominierten, misogynen Welt wir leben und das nochmal verstärkter in asiatischen Ländern.

Schon als kleines Kind lernt sie sich ihrem Bruder unterzuordnen. Er bekommt ein eigenes Zimmer, während sie sich eins mit ihrer Schwester teilen muss. Er bekommt mehr Nahrung und Anerkennung, egal wie sehr sich Kim Jiyoung und ihre Schwester bemühen. Auch im Haushalt muss er nicht helfen, die Schwestern jedoch schon. So zieht es sich ihr gesamtes weiteres Leben fort. In der Schule ist es in Ordnung, wenn Jungs sie ärgern. An der Universität erhalten die männlichen Kommilitonen die Praktika, auch bei schlechteren Leistungen. Im Arbeitsleben erhalten Männer eher den Job und als sie schließlich Mutter wird erwartet ihr Mann, dass sie mit dem Kind zu Hause bleibt.

Character (10/10):
Besonders gut an Kim Jiyoung hat mir gefallen wie naiv und nüchtern sie beschrieben wurde. Es wurde beim Lesen sehr schnell deutlich, dass sie, vor allem als Kind, nicht versteht, warum bestimmte Dinge von ihr erwartet werden, aber nicht von Jungs. Im Laufe ihres Lebens wächst sie natürlich mehr und mehr in dieses System hinein, dennoch hinterfragt sie oft warum sie und alle andere Frauen so behandelt werden wie sie behandelt werden. Teilweise wird auch auf ihre Großmutter und Mutter eingegangen. Man merkt als Leser:in, dass mit jeder Generation ein bisschen mehr passiert. So hat Jiyoung zumindest die Möglichkeit zur Schule und Universität zu gehen, was ihrer Großmutter noch vollkommen verwert blieb. Es ist traurig, dass Männer und Frauen immer noch so unterschiedlich behandelt werden. Dennoch weckt es die stille Hoffnung, dass so lange wir weiter dafür Kämpfen diese Unterschiede irgendwann vollkommen überwunden sind.

Atmosphere (10/10):
Auch die ganze Atmosphäre des Buchs fand ich großartig. Auch diese war einfach nüchtern und abgeklärt. Oft gab es Fußnoten, die die Geschehnisse mit Zahlen belegt haben. Es wurde von der Autorin hier nichts beschönigt dargestellt. Sie hat einfach die Fakten in Form von einer Geschichte dargelegt.

Writing Style (10/10):
Der Schreibstil blendet mit dem, was ich bereits geschrieben habe, ein. Es war wirklich einfach nüchtern, sachlich und auf den Punkt gebracht. Dennoch hat es sich wirklich gut und schnell lesen lassen. Ich war wahnsinnig begeistert!

Plot (10/10):
Muss ich dazu noch was sagen? Ich fand ganz einfach genial, dass die Autorin in diesem Buch geschafft hat diese ganzen Fakten in einer Geschichte zu vereinen und zusätzlich ihre eigenen Erfahrungen mit einfließen zu lassen.

Intrigue (10/10):
Mich hat es vollkommen gepackt. Ich habe nur zwei Tage für dieses Buch gebraucht, da ich es gar nicht aus der Hand legen wollte. Es war teilweise schockierend zu lesen, dennoch habe ich die ganzen Informationen nur so aufgesogen, weil ich der Meinung bin, dass man so etwas lesen muss, um seine eigenen Erfahrungen besser reflektieren und einordnen zu können. Oft sind wir bestimmte Aussagen und Verhaltensweisen so gewöhnt, dass wir sie gar nicht mehr hinterfragen.

Logic (10/10):
Auch hier habe ich nichts zu beanstanden. Für mich hat die ganze Handlung auf erschreckende Weise Sinn ergeben.

Enjoyment (10/10):
Von Lesespaß zu reden ist in solch einem Kontext ein bisschen komisch, da es natürlich nicht wirklich Spaß macht nochmal so deutlich vor Augen geführt zu bekommen wie viel noch immer schiefläuft. Aber genau deshalb liest man ja im Endeffekt solche Bücher. Man möchte etwas dazu lernen.

Fazit (10/10):
Noch kein Buch zuvor hat von mir die volle Punktzahl erhalten, aber "Kim Jiyoung, Geboren 1982" verdient es meiner Meinung absolut. Es ist ein wirklich tolles und wichtiges Werk. Es gibt selten Titel, bei denen ich sage, dass man sie gelesen haben muss, weil natürlich jeder einen anderen Geschmack, aber hier mache ich eine Ausnahme. "Kim Jiyoung, Geboren 1982" muss jeder gelesen haben. Natürlich wird es nicht jeder gleich schätzen, doch ich bin der festen Überzeugung, dass wenn man sich darauf einlässt jeder etwas daraus mitnehmen kann. Ein wirklich starkes und eindrucksvolles Buch, welches ich ganz sicher noch öfter lesen werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Ans Licht kommt alles Unangesprochene

0

Erschreckend und doch realitätsnah. Ein Lesemuss für alle Frauen sowie Männer gleichzeitig und zugleich ein Appell an die Frauenemanzipation

Meine Meinung:
Im Zuge der Leserunde auf Wasliestdu wurde mir ...

Erschreckend und doch realitätsnah. Ein Lesemuss für alle Frauen sowie Männer gleichzeitig und zugleich ein Appell an die Frauenemanzipation

Meine Meinung:
Im Zuge der Leserunde auf Wasliestdu wurde mir ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt. Deshalb gilt mein Dank dem Verlag und Wasliestdu, die mir die Möglichkeit gegeben haben dieses herrliche Buch zu lesen. Wie man es sonst von mir kennt, erfolgt meine Meinung und Bewertung unabhängig und nur auf Grundlage des Buchinhalts.

Der Schreibstil ist flüssig und aus der Erzählperspektive geschrieben. Man hat das Gefühl (wie es der Buchtitel vermuten lässt), eine Biographie anstatt eine fiktionale Geschichte zu lesen. Auch wenn ich sonst kein Leser dieses Genres bin, konnte mich der Schreibstil in seinen Bann ziehen und so blätterten die Seiten nur so dahin.

Haupt- und Drehangelpunkt ist Jiyoung und um ihre Geschichte (und auch mal das ihrer Umgebung wie die ihrer Schwester und Mutter) geht es. Die Aufteilung des Buches erfolgt in mehreren Abschnitten:
Im 1. Teil wird uns ein Überblick über Jiyoungs Leben und ihr merkwürdiges Verhalten geschildert. Dann kommt die eigentliche Biographie, also die Kindeszeit in der Grund- und Mittelschule, ihr Stundenleben, ihr Arbeitsleben und schließlich ihr Eheleben mit einem Kind später.

Jeder Abschnitt beschreibt prägende Momente in Jiyoungs Leben, beginnend damit, dass sie und ihre Schwester Unyoung schon mit jungen Jahren im Haushalt aushelfen mussten, während ihr kleiner Bruder bei allen Dinge die sogenannte "Extrawurst" kriegt. Lehrer, die Mädchen gegenüber Jungs benachteiligen und sogar ein Arbeitsleben, in der Jiyoungs Bemühungen völlig ignoriert werden. Und in allen Lebensphasen begleitet sie stets Aussagen von Männer, die ihr an allem die Schuld geben oder sie niedermachen.

Beim Durchlesen kann es einem Schaudern, was abgespielt wird. Jiyoung wächst in einem Südkorea auf, in der Frauen immer noch unterdrückt werden, mal mehr oder weniger offensichtlich und Frauen gleich bei der Geburt den Kürzeren ziehen. Definitiv ein interessantes Thema, das aufgegriffen wurde und einmal die gesellschaftlichen Normen gänzlich aufdeckt und hinterfragen lässt. Für mich ergaben die strukturierten Abschnitte, die jeweils einen Lebensabschnitt darstellen, ein sehr gut überschaubares Abbild. Sehr gut sind meine Meinung nach auch die aufgeführten Fakten, die unten in den Fußnoten mit Studien und Buchquellen belegt und nachgelesen werden können. Schon deshalb wirkt das Buch nicht gänzlich wie eine Erzähl-Biographie, sondern vermittelt auch statistisches Wissen über die schweren Lebensumstände von Frauen, die sehr leicht untergehen oder verborgen sind.

Die Charaktere sind so realistisch. Von Jiyoung selber, zu ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester und auch der wohlumsorgte junge Bruder. Jiyoung tut einem Leid, wie viel sie im Leben 'erdulden' musste - und dass nur deswegen, weil sie zufällig als Mädchen/Frau geboren wurde und die Gesellschaft noch nicht offen gegenüber Frauenemanzipationen ist. Ich bewundere aber auch ihren Charakter und wie sie trotzdem das Beste aus ihrem Leben macht. Es war mir leicht mich in Jiyoung hineinzuversetzen und diese Ungerechtigkeit durch ihre Augen zu erblicken. Die emotionalen Momenten haben auch mich mitgenommen und die Machtlosigkeit, die Jiyoung immer wieder aufs neue erlebt, wenn sie merkt wie viel sie von ihrer Autonomie aufgeben muss...

Mein Fazit:
Alles in allem bin ich sehr froh das Buch gelesen zu haben. Auch wenn die Protagonist Kim Jiyoung nur eine fiktionale Charakterin aus Südkorea ist, sind ihre Probleme doch erschreckende Realitäten, womit Frauen noch heute sowohl hier oder in anderen Orten zu kämpfen haben. Es wird häufig von gleichen Chancen gesprochen, aber stimmt das wirklich? Das und vieles mehr wird auf den Grund gegangen. Ein Pageturner, wenn man dranbleibt und in manchen oder sogar vielen Aspekten gibt es auch Parallelen dazu hier in Deutschland.

Meine Leseempfehlung gebe ich diesem Buch und empfehle es allen Frauen bzw. Mädchen da draußen ab 16 Jahren. Aber ich bin auch der Überzeugung, dass Männer diese Lektüre lesen sollten, da die meisten Frauen einfach wissen, wie schwer das Leben sein kann und Männer noch zusätzlich geschult werden müssen, wie anstrengend und grausam die Welt für eben jene Frauen sein kann. Ich denke so können wir einen Schritt näher dem Ziel kommen, dass Frauen und Männer gesellschaftlich weiterhin auf einer Augenhöhe sind.

Meine Bewertung: 5 Awards ✯✯✯✯✯

Veröffentlicht am 21.06.2021

Ein Buch, das einem die Augen öffnet

0

Ich interessiere mich schon seit längerem für das Thema Gleichberechtigung, muss allerdings gestehen, dass ich mich dennoch leider noch nicht allzu viel damit, vor allem außerhalb meines eigenen Tellerrandes, ...

Ich interessiere mich schon seit längerem für das Thema Gleichberechtigung, muss allerdings gestehen, dass ich mich dennoch leider noch nicht allzu viel damit, vor allem außerhalb meines eigenen Tellerrandes, auseinandergesetzt habe. Daher war ich auch umso interessierter daran, "Kim Jiyoung, geboren 1982" zu lesen, da man in diesem Buch keinen Einblick in das Leben einer europäischen Frau bekommt, sondern einer Frau aus Japan, deren Alltag noch viel mehr von Ungerechtigkeiten geprägt ist, als es bei uns der Fall ist.

Ich fand den Schreibstil sehr flüssig und insgesamt wirklich gut gelungen, allerdings meines Erachtens nach, für diese Thematik etwas zu nüchtern. Ich hätte mir etwas mehr Emotionen gewünscht, sodass man sich besser in Kim Jiyoung hätte hineinversetzten können. Dennoch hat dieser nüchterne und distanzierte Schreibstil auch durchaus den positiven Nebeneffekt, dass Fakten fast beiläufig in den Text mit eingewebt werden können, ohne dass dies groß auffiel. Dadurch habe ich für mich persönlich auch noch einiges mehr an Input aus diesem Buch mitnehmen können.

Mir hat sehr gut gefallen, dass man am Anfang des Buches einen kurzen Einblick in das derzeitige Leben von Jiyoung erhalten hat und danach in einem linearen Verlauf das Leben von Kim beschrieben wurde - von ihrer Geburt an bis zu dem Punkt, an dem sie zuletzt stand - und man dadurch sehr gut nachvollziehen konnte, was sie alles durchleben musste, um letztendlich an diesen Punkt zu gelangen.

Dadurch dass ich selber zu der weiblichen Bevölkerung der Erde gehöre, hat es mich dementsprechend natürlich sehr entsetzt, zu lesen, wie die Zustände in Korea für Frauen in den letzten Jahren aussehen und größtenteils auch heute noch aussehen. Obwohl ich vor dem Lesen des Buches schon eine grobe Vorstellung davon hatte, wie der Alltag in Korea für Frauen in etwa aussehen müsste, war das, was ich mir ausgemalt habe, bei weitem nicht so schlimm wie das, was ich im Laufe von "Kim Jiyoung, geboren 1982" erfahren musste. Dagegen können wir uns in Europa schon beinahe glücklich schätzen, dass wir heutzutage zumindest von den meisten Menschen keine große Sonderbehandlung mehr im Vergleich zu Männern erfahren müssen, auch wenn wir natürlich dennoch noch lange nicht den Punkt erreicht haben, an dem wir stehen sollten.

Das Buch "Kim Jiyoung" hat mir konnte mir definitiv die Augen öffnen, wie viel Ungerechtigkeit manche Frauen auf der Welt tatsächlich noch erfahren müssen, vor allem durch Männer, aber wie ich erschreckenderweise auch feststellen musste, auch durch Frauen, da sie selber nie etwas anderes gelernt haben und mit diesen Idealen aufgewachsen sind. Abschließend kann ich nur noch mal betonen, dass mich dieses Buch wirklich in vielerlei Hinsicht bereichert hat und meinen Horizont erweitern konnte, obwohl es nur eine Seitenlänge von ca. 200 Seiten besitzt und ich finde, dieses Buch sollte wirklich jeder gelesen haben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Dieser feministische Bestseller aus Korea lässt trotz der kulturellen Unterschiede auch einige Parallelen zur europäischen Welt erkennen.

0

Beschreibung

In der Nähe der koreanischen Metropole Seoul lebt die 1982 geborene Kim Jiyoung mit ihrem Mann. Kürzlich hat sie ihren Job aufgegeben, um sich um ihr gemeinsames Kind zu kümmern. Allerdings ...

Beschreibung

In der Nähe der koreanischen Metropole Seoul lebt die 1982 geborene Kim Jiyoung mit ihrem Mann. Kürzlich hat sie ihren Job aufgegeben, um sich um ihr gemeinsames Kind zu kümmern. Allerdings scheint sich bald darauf ihre Persönlichkeit zu teilen und sie schlüpft in die Persönlichkeiten von Frauen aus ihrem näheren Umfeld. Die Psychose wird so schlimm, dass sie ihr Ehemann zu einem Psychiater schickt, der die Gründe für Jiyoungs Zustand aufdeckt.

Meine Meinung

Die Drehbuchautorin Cho Nam-Joo gelang mit ihrem Roman »Kim Jiyoung, geboren 1982« ein internationaler Bestseller, der bereits verfilmt wurde und nun bei Kiepenheuer & Witsch in deutscher Übersetzung erschienen ist. Das Buch spricht offen die untergeordnete Rolle der Frau an und trifft damit den Nerv der Zeit. Es löste in Korea sogar Massenproteste aus und gibt Hoffnung, darauf dass die Missstände sichtbarer werden und der Weg zu Akzeptanz und Gleichberechtigung bereitet wird.

In einer geradlinigen und nüchternen Erzählweise kleidet Cho Nam-Joo die Geschichte der Koreanerin Kim Jiyoung, die stellvertretend für eine ganze Generation von Frauen steht, in eine kleine Rahmenstory. Die Persönlichkeit der Mittdreißigerin hat sich aufgrund ihrer Lebenserfahrungen als Frau aufgespalten. Ein Rückblick fächert die vielfältigen Gründe für Jiyoungs Psychose auf, die in jahrelanger Unterdrückung, dem eng geschnittenen Rollenbild, aufgestauter Frustration und Minderwertigkeitskomplexe gründet.

Die Geschichte lässt einen in ein durchschnittliches koreanisches Leben, von der Geburt über das alltägliche Leben, Schule, Universität, Beziehungen und Job eintauchen und zugespitzt erleben, wie sehr das männliche Geschlecht eine Sonderposition in dieser Welt einnimmt und Frauen schon bei der Geburt unterdrückt werden. Immer wieder wird der Text mit Fußnoten zu belegten Zahlen unterfüttert, die dem Gelesenen noch mehr Nachdruck verleihen.

Auch, wenn zunächst die starken Kontraste zur koreanischen Kultur hervortreten, die noch viel erdrückender scheinen als hier in Europa, kann sich jede Frau in den alltäglichen kleinen Dingen finden, die zur Misogynie beitragen. Männer wie Frauen finden sich in Alltagsmustern, die unbedingt durchbrochen werden müssen, um tatsächlich eine Gleichberechtigung zu erhalten.

Mit »Kim Jiyoung, geboren 1982« zeichnet Cho Nam-Joo das schmerzliche Bild eines üblichen koreanischen Frauenlebens in ungeschönter und pointierter Sprache, dass die Augen öffnet und auch auf vermeintliche Kleinigkeiten sensibilisiert.

Fazit

Dieser feministische Bestseller aus Korea lässt trotz der kulturellen Unterschiede auch einige Parallelen zur europäischen Misogynie aufleuchten. Sehr lesenswert!

--------------------------------

© Bellas Wonderworld; Rezension vom 13.04.2021

Veröffentlicht am 08.06.2021

Geboren 1982

0

Die 33jährige Kim Jiyoung lebt mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Mann in Korea. Doch sie verändert sich... plötzlich ist sie nicht nur Kim Jiyoung sondern auch die Schwiegermutter, eine verstorbene Freundin, ...

Die 33jährige Kim Jiyoung lebt mit ihrer kleinen Tochter und ihrem Mann in Korea. Doch sie verändert sich... plötzlich ist sie nicht nur Kim Jiyoung sondern auch die Schwiegermutter, eine verstorbene Freundin, viele Persönlichkeiten zeigen sich ihr und ihr Mann versteht die Welt nicht mehr..

"Wenn Frauen zu klug sind, fürchten Firmen, dasss sie sich mit ihnen nicht als Ärger ins Haus holen. Sie sind das beste Beispiel dafür, meine Teuerste. Sie sehen doch, was Sie uns für Scherereien machen." (Seite 111)

Der Weltbestseller aus Korea und ich habe dieses Buch mit viel Neugier begonnen zu lesen und irgendwann war nur noch pure Wut hinter den Aussagen und Gedankengänge der Gesellschaft!

Wird dieses Buch die Welt verändern? Ich glaube nicht, nein. Es gibt schon viele Bücher zu diesem Thema, es werden auch immer mehr, aber die Welt wird sich nur ändern wenn die Menschen, männlich wie weiblich, beginnen mit den Vorurteilen aufzuräumen und jedem gleiche Chancen einzuräumen.

Worum geht es?

Kim Jiyoung ist 33 Jahre, Mutter und ist eigentlich nur noch daheim. Die Familie lebt weiter weg und somit ist Kim sehr isoliert und hat auch keinerlei Chancen etwas nebenher zu machen denn für Frauen bleiben hier nicht viele Möglichkeiten.

Somit beginnt Kim über ihr bisheriges Leben nachzudenken und ab da beginnt man als Leser, vor allem als Leserin, eine mächtige Wut im Bauch zu spüren. Denn es wird sehr schnell klar- schon in der Kindheit werden gewisse Bausteine, bei Mädchen die später zu Frauen heranwachsen, gelegt. Die jungen Mädchen sehen es bei ihren Müttern, der Oma und bei vielen anderen Frauen in der Nachbarschaft.

Eine Frau hat in erster Linie den Haushalt zu führen, Arbeiten gehen ja, aber es darft nichts auf der Strecke bleiben und wenn der Mann Heim kehrt hat alles ordentlich zu sein, das Essen soll auf dem Tisch stehen. Und natürlich kümmert man sich noch um die Grosseltern. Die Kinder sind relativ früh auf sich alleine gestellt, müssen schnell selbstständig werden, oder kommen in Lernanstalten um versorgt zu sein.

Die Männer haben das Sagen, es fängt in der Erziehung an und endet in der Ehe. Von Geburtenkontrolle über Schule/Studium, über Erziehung, Ehe, Mitspracherecht, Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder welche Rechte Frauen in Korea haben - dies wird perfekt und erschreckend gut in die Geschichte um Kim Jiyoung eingeflochten.

Dieses Buch ist kein plumper Versuch für Feminismus. Nein. Dieses Buch beschreibt einfach die Realität. Und die ist bekanntlich immer nahe an der Wahrheit dran. Ist es nur so in Korea? Nein. Wenn man sich die anderen Länder dieser Erde ansieht, dann gibt es welche die Frauen mehr Chancengleichheit einräumen.

Aber gerade die europäischen Länder, die sich ständig so fortschritlich geben, auch hier ist nicht alles in Ordnung. Hier werden Frauen auf Ehe, Haushalt und schlechtbezahlte Jobs reduziert. Müssen dumme Andeutungen, lüsterne Blicke und sexuelle Übergriffe "erdulden" und werden von den Institutionen und der Gesellschaft nicht in Schutz oder überhaupt wahrgenommen.

Ein Buch was erneut einen Blick in die Gesellschaft wirft, ob in Korea oder anderswo. Ein Buch was wütend macht, Zeichen für Veränderungen setzen möchte und angibt - ich empfehle dieses Buch auf jeden Fall!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere