Cover-Bild Scholomance – Der letzte Absolvent
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 11.10.2021
  • ISBN: 9783570166109
Naomi Novik

Scholomance – Der letzte Absolvent

Ein episches Dark-Fantasy-Highlight
Doris Attwood (Übersetzer)

Willkommen zurück an der Scholomance – der zweite Band der grandiosen neuen Fantasyreihe von Naomi Novik

Scholomance ist eine Magierschule, wie es sie noch nie gegeben hat: keine Lehrer, keine Ferien, Freundschaft nur als Mittel zum Zweck und sehr ungleiche Überlebenschancen. Es gibt nur zwei Wege heraus aus der Schule — die Abschlussprüfung oder den Tod.
Für El und Orion beginnt das letzte Jahr an der Scholomance und das tödliche Ritual der gefürchteten Abschlussprüfung wirft seine Schatten voraus. El setzt alles daran, dass ihre Gruppe überlebt. Doch die Chancen stehen von Tag zu Tag schlechter und der Kampf gegen die Schule wird immer brutaler. Bis El herausfindet, dass man manche Spiele nur gewinnen kann, wenn man alle Regeln über den Haufen wirft …
Unzählige Fans lieben die geistreichen, genial erzählten Geschichten der Bestsellerautorin Naomi Novik. Ihre starken Heldinnen widersetzen sich Konventionen und kämpfen für Gerechtigkeit. »Scholomance« bietet dunkle und rasante Abenteuer voller unerwarteter Wendungen.

Alle Bände der »Scholomance«-Trilogie:
Scholomance – Tödliche Lektion
Scholomance – Der letzte Absolvent
Scholomance – Die goldenen Enklaven

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

gute Fortsetzung

0


Meinung
Bevor ich gleich zu meinen inhaltlichen Feedback komme muss ich zunächst einmal erwähnen, wie unglaublich schön ich das Cover finde. Ich bin ja ein großer Fan der Farbe rot und hier gemeinsam ...


Meinung
Bevor ich gleich zu meinen inhaltlichen Feedback komme muss ich zunächst einmal erwähnen, wie unglaublich schön ich das Cover finde. Ich bin ja ein großer Fan der Farbe rot und hier gemeinsam mit dem Gold wirkt es in gewisser Weise luxuriös, man hat auf jeden Fall optisch einen Hingucker in den Händen.

Nun zum Inhalt, der Auftakt ließ mich ja ziemlich zwiegespalten zurück und die Fortsetzung war ein wenig stärker. Nachdem ich die Bände direkt hintereinander gelesen habe, war ich den Stil von Naomi Novik bereits gewöhnt und musste mich in diesem Teil nicht mehr damit "anfreunden". Dementsprechend war das Lesen deutlich flüssiger und ich fand direkt meinen Weg in die Handlung. Im Gegensatz zum ersten Band wirkte dieser nicht ganz so düster, aber verfehlte dennoch zumindest auf meiner Seite nicht seine Wirkung. Ich konnte mich komplett darin verlieren und auch die ein oder andere Passage, welche mir spürbar unter die Haut ging prasselte auf mich ein.

Die Protagonisten offenbaren hier einen Teil ihrer Selbst, nicht ganz so viel, wie ich ursprünglich erhofft hatte, aber dennoch war die ein oder andere Eigenschaft der einzelnen Charaktere in der Hinsicht für mich nachvollziehbarer.

Fazit
Scholomance – Der letzte Absolvent ist unterhaltsam, spannend, überraschend und konnte bei mir vor allem mit Gänsehaut-Momenten punkten. Aus diesem Grund 4.5 von 5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Gelungene Fortsetzung mit kleinen Schwächen

0

Nachdem Band 1 schon zu meinen Lesehighlights gehörte habe ich mich umso mehr darauf gefreut endlich Band 2 lesen zu können.

Das Buch knüpft nahtlos an das Ende des ersten Teils an und man wird direkt ...

Nachdem Band 1 schon zu meinen Lesehighlights gehörte habe ich mich umso mehr darauf gefreut endlich Band 2 lesen zu können.

Das Buch knüpft nahtlos an das Ende des ersten Teils an und man wird direkt wieder mitten ins Geschehen an der Scholomance geworfen. In Band 2 dreht sich alles um die Abschlussprüfung, denn für El und ihre Freunde ist das letzte Schuljahr angebrochen und die Gefahr trotz der Ereignisse in Band 1 noch nicht gebannt.

Während Band 1 nach und nach das komplexe (und geniale) Magiesystem und die Funktionsweise der Scholomance erklärt hat, während die Handlung eher ruhig dahinplätscherte, habe ich mir für den zweiten Band wesentlich mehr Handlungsentwicklung aber auch Tiefe in den Nebencharakteren gewünscht. Ersteres blieb leider zunächst noch etwas auf der Strecke, denn besonders der erste Teil des Buches vertiefte die Informationen über das Magiesystem noch mehr und zog sich ein wenig. Die zweite Hälfte machte dies allerdings wieder wett, es gab einige Wendungen und viele actionreiche und spannende Szenen. Obwohl sich dieser Beginn wieder etwas gezogen hat muss ich aber sagen, dass ich die Erklärungen zum Magiesystem trotzdem ziemlich genial finde und es eine für ein Jugendbuch, ungewöhnliche Komplexität hat, aber trotzdem immer logisch erläutert wird.

Der Aspekt mit den Nebencharakteren wurde dafür in Band 2 definitiv verbessert, es gibt zwar zu viele Personen um jedem Charakter Tiefe zu verleihen, allerdings wurden El`s Freunde und Orion mit der Zeit immer greifbarer und es wurden auch Details aus ihrer Vergangenheit enthüllt, die einige Erklärungen für ihr Handeln mit sich brachten.

Auch El entwickelt sich in Band 2 charakterlich weiter und findet langsam ihren Weg, auch wenn sie natürlich nach wie vor eine Affinität zur Massenvernichtung hat und die meisten anderen Schüler*innen ihr grundsätzlich mit Skepsis begegnen.

Wirklich gestört hat mich allerdings die Lovestory. Die zwischenmenschlichen Beziehungen an der Scholomance sind auf Grund der Eigenheiten der Schule und der Tatsache, dass alle für sich ums Überleben kämpfen zwar grundsätzlich ziemlich verkorkst, aber die Szenen, in denen sich die Lovestory entwickelt, sind ziemlich willkürlich an den seltsamsten Stellen eingebaut und haben auch inhaltlich ein Stirnrunzeln bei mir hervorgerufen. Dies lag einerseits daran, dass fast jedes Mal 2 Seiten vorher erwähnt wurde, was El alles auf keinen Fall tun würde und diese Vorwürfe dann direkt wieder über den Haufen wird und andererseits an den fast schon kindlichen Umschreibungen, die mich an „Bienchen und Blümchen“ im „wir leben in einer Schule, in der uns alles töten möchte“-Stil erinnert hat.

Glücklicherweise waren es nicht allzu viele Szenen, die mir das Leseerlebnis getrübt haben, sodass ich besonders ab der Hälfte von der spannenden Handlung nur so mitgerissen wurde.
Band 2 endet aber leider mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger, der die Wartezeit bis zum Finale umso härter macht. Von mir bekommt er 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Unterhaltsam

0

Das Cover sieht mal wieder unglaublich schön aus und gehört zu den wenigen Buchcovern bei denen mir die deutsche Version besser gefällt als die Originalversion. Nebeinander sehen Band eins und zwei wirklich ...

Das Cover sieht mal wieder unglaublich schön aus und gehört zu den wenigen Buchcovern bei denen mir die deutsche Version besser gefällt als die Originalversion. Nebeinander sehen Band eins und zwei wirklich sehr hübsch und edel aus - ich bin also begeistert.

Auch der Schreibstil von Naomi Novik hat mir mal wieder sehr gut gefallen, denn er ist wie gewohnt flüssig, leicht zu lesen, spannend und auf jeden Fall unterhaltsam. Ich habe zwar ein paar Kapitel gebrauch, bis ich wieder so richtig in der Geschichte drinnen war, aber ich denke mal, dass wenn man die Bücher direkt nacheinander liest, das kein Problem darstellen sollte. Ein mal wieder in der Geschichte, bin ich auch nur so durch die Kapitel geflogen und habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt, auch wenn ich zugeben muss, dass es mir besser gefallen hat, dass Band ein für ein Jugendbuch so richtig schön düster war - das hat mir in diesem Teil ein kleines bisschen gefehlt.

Die Charaktere haben mir wieder recht gut gefallen, auch wenn ich die Unterhaltungen in Band eins ein bisschen hurmorvoller fand. Man lernt noch ein bisschen über sie, aber doch gar nicht so viel, wie ich es mir manchmal gewünscht hätte - irgendwie bin ich in diesem Teil mit den Protagonisten nicht so ganz war geworden, was komisch ist, da ich sie beide im ersten Teil eigentlich echt gerne mochte. Ich hoffe sehr, dass sich das im dritten Teil wieder ändern wird.

Insgesamt ein unterhaltsames und gutes Buch, das sich schnell und leicht lesen lässt. Das Buch endet wieder echt fies, weshalb man natürlich unbedingt wissen möchte, wie es wohl weitergehen wird. Ich hoffe, dass Band drei wieder etwas düsterer werden wird und bin gespannt, was wohl noch so alles passieren wird. Am Anfang und am Ende des Buches gibt es wieder diese tolle Zeichnung der Scholomance. Gute und unterhaltsame Fortsetzung, die in meinen Augen jedoch ein kleines bisschen schwächer als Band eins war, aber Lust auf den nächsten Teil macht.

Veröffentlicht am 25.10.2021

etwas langgezogener Mittelteil

0

Auch das Cover gefällt mir wieder sehr gut & passt natürlich perfekt zur Geschichte und zum ersten Band der Reihe.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr besonders und sowas muss man wirklich mögen um die ...

Auch das Cover gefällt mir wieder sehr gut & passt natürlich perfekt zur Geschichte und zum ersten Band der Reihe.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr besonders und sowas muss man wirklich mögen um die Geschichte zu genießen. Der Großteil der Handlung ist wie beim Vorband innerer Monolog von El, was einen irgendwann etwas rausbringt. Da sie ihre Meinung und ihre Gedankengänge ziemlich schnell ändert, spiegelt sich das auch beim Lesen wider. Deswegen hatte ich bei der ersten Hälfte meine Probleme und konnte mich nicht so wirklich auf das Geschriebene einlassen. Was mich dabei besonders gestört hat, dass von einem Thema zum anderen extrem geswitcht wurde und El in ihren Gedanken alles genau erläutert und erklärt hat.
Auch die Liebesbeziehung zu Orion war für mich mehr als verwirrend. Sie sagt andauernd, dass er sie nervt und sie nichts von ihm will, küsst ihn aber wenige Seiten später. Das war mir zu widersprüchlich um es süß zu finden.
Die Handlung hatte zwar immer einen gewissen Spannungsbogen, konnte mich aber erst bei den letzten 150 so richtig mitreißen.
Das Ende hat mich komplett schockiert und ich wusste gar nicht, was da jetzt gerade passiert ist.

Fazit

Ein sich teilweise sehr in die Länge ziehender Mittelteil, der durch das heftige Ende zum weiterlesen drängt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere