Cover-Bild Fluch der Schwarzen Dahlie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,50
inkl. MwSt
  • Verlag: Dryas Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 280
  • Ersterscheinung: 15.05.2018
  • ISBN: 9783940855763
Natalie Winter

Fluch der Schwarzen Dahlie

Shifter Cops, Band 2
Ryder Grey ist alles andere als begeistert von seiner Versetzung nach L.A., wo er als Shifter Cop paranormale Wesen jagen soll. Kaum angekommen, muss er undercover in einer Mordserie ermitteln, deren Täter offensichtlich den berüchtigten Mord an der "Schwarzen Dahlie" kopiert.

Im Zentrum des grausamen Geschehens steht ein Club, den alle Opfer regelmäßig besuchten. In der bildhübschen Barkeeperin und Tochter der Barbesitzerin Cara de Luca findet Ryder eine Verbündete. Auch sie will den Mörder fassen, und gemeinsam stürzen sie sich in die Ermittlungen. Aber Cara scheint etwas vor Ryder zu verbergen. Und nicht nur sie scheint ein Geheimnis zu haben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2018

Ein ungeklärter Mordfall der Menschenwelt schlägt nun bei den etwas anderen Wesen zu

0 0

„Der Fluch der Schwarzen Dahlie“ ist die Geschichte um Mordfälle bei den übernatürlichen Wesen. Wer bringt da Frauen um, wenn er es sogar schafft eine Vampirin umzubringen? Wir befinden uns in Los Angeles. ...

„Der Fluch der Schwarzen Dahlie“ ist die Geschichte um Mordfälle bei den übernatürlichen Wesen. Wer bringt da Frauen um, wenn er es sogar schafft eine Vampirin umzubringen? Wir befinden uns in Los Angeles. Noch immer ist der Mordfall um Elizabeth Short, die in der Presse nur noch als die „schwarze Dahlie“ bekannt ist, nicht aufgeklärt und nun geht scheinbar ein übernatürliches Wesen auf die gleiche grausame Weise vor und tötet weibliche Wesen jeder Form mit dem Vorbild des damaligen Mörders. Aber warum? Und warum ausgerechnet vor der bekanntesten Bar der übernatürlichen Wesen?
Ich habe dieses Buch bei einem Gewinnspiel gewonnen und habe mich sehr darüber gefreut. Erst wusste ich nicht, ob ich den ersten Teil erst lesen soll, aber den hatte ich noch nicht und so habe ich mich einfach mit dem zweiten Band auseinandergesetzt. Auch ist es mein erstes Buch von Natalie Winter und das erste Buch, welches ich aus dem Dryas Verlag gelesen habe und ich fand es echt gut. Ich lese gern Fantasy und ich lese gerne Krimis und Thriller, aber ich hatte noch nie die Kombi. Deshalb war ich jetzt wirklich angetan von der Idee und ich wurde nicht enttäuscht. Im Laufe des Buches habe ich auch immer mehr Bezug zu dem echten Mordfall bekommen. Ich habe sogar an einer Blogtour zu dem Thema teilnehmen dürfen und habe auf meinem Blog über den „echten Fall“ berichtet. Somit habe ich noch einmal eine ganz andere Sicht auf dieses Buch. Es ist nicht das wieder Aufbauschen eines Mordfalles, der ausgeschlachtet wird. Natalie Winter geht mit Gefühl an die Sache und hat einen ganz anderen Augenmerk. Das gefiel mir wirklich gut. Auch finde ich die Ausarbeitung ihrer Charaktere sehr ansprechend, ebenso den Lesefluss. So habe ich mich nach dem Lesen entschieden mir auch den ersten Teil dieser Reihe zu besorgen. Wir erfahren neben dem Fall auch so einiges über die übernatürlichen Wesen, wie sich die Autorin Gestaltenwandler vorstellt, was typische Merkmale sind, wie sie mit den Menschen umgehen und zudem, wie die Ordnung in Los Angeles so aufgeteilt ist. Alles wird in einer guten Waage erzählt und man erfährt nie zu viel, sodass man bis zum Ende dranbleibt und wissen will, was denn da nun wirklich vor sich geht. Zum Inhalt mag ich gar nicht zu viel verraten, denn da sollt ihr euch ja selbst ein Bild machen, aber ich kann euch sagen, dass es neben dem Mordfall noch viele andere Sachen zu entdecken gibt. So muss ein Sukkubus lernen sich mit seiner Natur abzufinden und sich auch auf andere Leute einzulassen. Auch wurden bei mir Gefühle angesprochen, wie Enttäuschung, Freude, Wut und Ärger. Ich finde es immer gut, wenn ein Autor oder eine Autorin Emotionen beim Leser auslöst, denn so sind sie in der Handlung drin, lassen sich auf die Geschichte ein und das war hier der Fall. Manchmal hätte ich mir vielleicht noch ein paar mehr Informationen gewünscht, ein paar mehr Details um mir die Gegend oder die Leute ein wenig deutlicher vorstellen zu können, aber so war es wirklich ein interessanter Mordfall im Bereich des Übernatürlichen.


Veröffentlicht am 31.07.2018

Mit Gestaltwandlern unterwegs

0 0

Ryder Grey soll in L.A. einer mysteriösen Mordserie an paranormalen Wesen nachgehen. Als Shifter Cop ist das seine Aufgabe, dennoch ist er wenig begeistert von dem Auftrag.

Zeitgleich wird Cara de Luca ...

Ryder Grey soll in L.A. einer mysteriösen Mordserie an paranormalen Wesen nachgehen. Als Shifter Cop ist das seine Aufgabe, dennoch ist er wenig begeistert von dem Auftrag.

Zeitgleich wird Cara de Luca von ihrer Mutter beatrice dazu verdonnert, in der Bar als Barkeeperin zu arbeiten und sich dabei unauffällig nach den Morden umzuhören. Auch Beatrice hat Interesse daran, die Morde zu stoppen und den Täter auszuschalten, denn irgendwie erinnert die Vorgehensweise des Täters stark and die Schwarze Dahlie. Eine Mordserie, an die keiner erinnert werden möchte.

Kaum in L.A. angekommen, rettet Ryder Cara das Leben und wird zu ihren persönlichen Bodyguard ernannt. Doch was verbirgt Cara vor ihm und ziehen sie nicht eigentlich am gleichen Strang?

Ich war zunächst skeptisch, ob mir das Buch gefallen würde. Immerhin kannte ich den ersten Teil nicht und mit paranormalen Wesen habe ich so meine Probleme. Doch die Autorin hat mir den Einstieg leicht gemacht.

Ich war sofort in der Geschichte drin, habe die Ereignisse aus dem ersten Band nicht wirklich vermisst und kam auch super mit den paranormalen Gestalten zurecht, auch wenn sie manches Mal etwas seltsam fand.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach, plastisch und mitreißend. Schnell hatte ich mich festgelesen und war mit Ryder und Cara auf Täterjagd. Dabei begegnete ich vielen paranormalen Wesen, die ich mir dank der bildhaften Beschreibung der Autorin sehr gut vorstellen konnte.

Neben dem Krimi knistert es auch ein wenig. Gerade zwischen Cara und Ryder heizt sich die Luft extrem auf, wobei der Krimipart deutlich im Vordergrund steht. Diese Gewichtung ist mir am liebsten, da es auch sehr schön zu dem gewählten Cover passt.

Fazit:
Das Buch hat mich sehr überrascht und das im positiven Sinne. War ich zunächst noch sehr skeptisch, bin ich inzwischen begeistert und werde mir nicht nur den ersten Band besorgen, sondern auch nach weiteren Teilen Ausschau halten.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Das Buch ist fesselnd und unterhaltend

0 0

Cara de Luca ist die Tochter der Mafjapatin der paranomalen Community von L.A. Als eine brutale Mordserie die Gemeinschaft erschüttert, soll Cara den Mörder finden und gleichzeitig die Massen beruhigen.
Ryder ...

Cara de Luca ist die Tochter der Mafjapatin der paranomalen Community von L.A. Als eine brutale Mordserie die Gemeinschaft erschüttert, soll Cara den Mörder finden und gleichzeitig die Massen beruhigen.
Ryder Grey ist Shifter Cop und soll Undercover in L.A. ermitteln. Hier treibt ein Serienmörder sein Unheil, der sich an einem historischen Vorbild orientiert. Ryder läuft die Zeit davon. Ob er auf die Zusammenarbeit mit Cara bauen kann?

Der personale Erzähler führte durch die neunzehn Kapitel lange Geschichte. Jedes Kapitel hat einen Cocktailnamen erhalten, so wie schöne Bilder mit Damen auf oder neben den entsprechenden Gläsern. Das jeweilige betitelte Getränk hat dann auch immer ein kurzes Gastspiel in der kommenden Szenerie gehabt. Die Idee finde ich witzig und hat die Geschichte zu etwas Besonderen gemacht.
Der Fokus lag hauptsächlich auf Cara, aber auch Ryders Gedanken, Gefühle und Handlungen durfte ich begleiten. Meistens vollzog sich der Wechsel innerhalb der Kapitel, aber sie wurden Stilecht mit einer Pistole optisch getrennt.
Die Spannung innerhalb der Geschichte war konstant und schlug, an den entscheidenden Stellen, auch kräftigt aus. Die Handlungen wurden logisch und konsequent konzipiert, hier ging es nicht nur um die Morde, sondern auch um das Thema Freiheit und der Akzeptanz so zu sein, wie man ist. Natalie Winter hat das ganz toll miteinander verknüpft, sodass diese Geschichte nie langweilig wurde. Dazu trugen aber auch die beiden Protagonisten bei. Auf den ersten Blick sind sie verschieden wie Tag und Nacht. Doch sie haben dasselbe Ziel und können sich einer gewissen Anziehungskraft nicht erwehren. Diese wurde mit einem Knistern erzählt, sodass die verstohlene Anziehungskraft spürbar war. Jedoch geht es hier nie ins Detail, was der Geschichte keinen Abbruch tat. Im Gegenteil. Es war eher wie das Sahnehäubchen auf der Torte, denn es verlieh der Story mehr Leichtigkeit. Denn das Thema an sich war doch recht düster. Nicht nur die Morde, die grausam waren, aber auch nicht im Detail beschrieben werden. Sondern vor allem Caras Zwist mit sich selbst. Mit ihrem Leben und ihren Träumen, die sie gar nicht so sehr mit Hoffnung unterfüttern wollte. Das Zusammenspiel zwischen persönlichen Befindlichkeiten und der Mordserie war perfekt ausbalanciert und spannend. Die Idee zum Mörder kam mir erst recht spät, doch Natalie Winter hat es geschafft mich mehrmals zweifeln zu lassen. Schlussendlich lag ich nicht ganz so daneben, aber hatte auch keinen Volltreffer gelandet.
Den ersten Teil der Shifter Cops Reihe "Die Hexe von Maine" muss der Leser übrigens nicht kennen. Ich kenne das Buch noch nicht und ich konnte diesen Teil problemlos lesen. Im Grunde behandelt jedes Buch einem anderen Shifter Cop. So ist alles in sich abgeschlossen und schön schlüssig.

Fazit: Ein tolles Katz und Maus Spiel zwischen dem Versuch einen Mörder zu fangen, persönliche Freiheit zu erlangen und sich seine Träum zu erfüllen. Das Buch ist fesselnd und unterhaltend. Kann ich wärmstens empfehlen und ist auch für sanftere Gemüter geeignet.