Cover-Bild Scythe - Der Zorn der Gerechten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch E-Book
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 14.03.2018
  • ISBN: 9783733650162
Neal Shusterman

Scythe - Der Zorn der Gerechten

Kristian Lutze (Übersetzer), Pauline Kurbasik (Übersetzer)

Der zweite Band der großen 'Scythe'-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft.

Sie wurde auserwählt

und als Scythe entscheidet sie jetzt,

wer leben darf und wer sterben muss.

Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre,

übernehmen skrupellose Scythe die Macht

und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet,

dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.

Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann

mit ihrer großen Liebe Rowan.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2018

Spannung die unter die Haut geht

0 0

„Scythe – Der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman ist der Nachfolgeband zu „Scythe – Die Hüter des Todes“. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Wieder werden die Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven ...

„Scythe – Der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman ist der Nachfolgeband zu „Scythe – Die Hüter des Todes“. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig. Wieder werden die Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert. Wir treffen hierbei auf alte Bekannte, aber auch neue Gesichter gesellen sich dazu und mischen kräftig mit. Man kann dabei sagen, dass Citra und Rowan grundsätzlich weiterhin als Hauptfiguren agieren. Während der erste Teil der Serie zu Anfang noch etwas Zeit benötigte um richtig in Fahrt zu kommen, startet „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ direkt von Beginn an voll durch. Am Ende jeden Kapitels erhält man als Leser zudem interessante Einblicke in die Gedankenwelt des Thunderheads, was dem Ganzen eine zusätzliche Würze verleiht. Zumindest nach meinem subjektiven Empfinden erscheint mir „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ stellenweise um einiges brutaler als der erste Teil, aber auch deutlich emotionaler. An einigen Stellen im Buch musste ich wirklich erstmal innehalten und das gelesene verdauen. Obwohl die Figuren noch relativ jung sind, ist „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ wahrlich kein Kinderbuch. Noch deutlicher als im ersten Band erkennt man hier, dass es sich hier um einen dystopischen Roman vom feinsten handelt. Die rasanten Wendungen gegen Ende des Buches halten den Leser bis zur letzten Seite in Atem. Das Finale hat mich doch etwas fassungslos zurückgelassen. Dem Erscheinen des Abschlussbandes sehe ich mit Spannung entgegen.
Für „Scythe – Der Zorn der Gerechten“ von Neal Shusterman vergebe ich derweil eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Scythe - Der Zorn der Gerechten

0 0

Inhalt:

Der zweite Band der großen 'Scythe'-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft.

Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben ...

Inhalt:

Der zweite Band der großen 'Scythe'-Trilogie von New-York-Times-Bestseller-Autor Neal Shusterman

Citra hat es geschafft.

Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.

Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.

So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit.

Ein Kampf, den sie nur gemeinsam gewinnen kann mit ihrer großen Liebe Rowan.

Meine Meinung:

Teil zwei schließt fast nahtlos an Teil eins an, den man zum Verständnis gelesen haben muss.

Die Geschichte ist sehr unvorhersehbar, fast nichts kann man erahnen. Die Handlung hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, sie ist spannend und nachvollziehbar, zwischendurch zog sie sich aber etwas in die Länge, drehte sich immer wieder um dieselben Punkte. Das Finale war dann wieder ein Paukenschlag. Intensiv und packend.

Fazit:

Ein gelungener zweiter Teil. Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 14.05.2018

Wenn die perfekte Welt bedroht ist…

0 0

Der Thunderhead, der die Geschickte der Menschen lenkt, macht seine Sache gut. Er ist gerecht und für die Menschen ist gut gesorgt. Er stellt Recht und Ordnung, hilft den Totenähnlichen in Revivalzentren ...

Der Thunderhead, der die Geschickte der Menschen lenkt, macht seine Sache gut. Er ist gerecht und für die Menschen ist gut gesorgt. Er stellt Recht und Ordnung, hilft den Totenähnlichen in Revivalzentren zu gelangen. Er hat seine wachsamen Augen überall. Doch eins kann und darf der Thunderhead nicht, sich in die Angelegenheiten des Scythetums einmischen. Alles was er tun kann, ist zu beobachten. Doch die neusten Ereignisse beunruhigen den Thunderhead.
Es ist fast ein Jahr vergangen. Scythe Luzifer ist eine urbane Legende, der über die Bürger wacht und korrupte Scythe nachliest. Währenddessen lebt sich Citra in ihrer Rolle als Scythe Anastasia ein, ihre Nachlesen sind voller Mitgefühl. Offen forderst sie die Ideale der „neuen Ordnung“ heraus. Doch nicht jeder ist für eine Veränderung, wie Scythe Anastasia es darstellt, offen…

Bereits der erste Band konnte mich wahnsinnig begeistern. Auch mit dem zweiten Band schafft es Schusterman mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln und ich wage zu behaupten, dass der erste Band sogar besser ist als der erste!
Neben bekannten Figuren tritt hier Greyson auf die Bildfläche, der einen völlig neuen Aspekt und Möglichkeiten dieser Welt schafft. Auch spielt plötzlich der Thunderhead eine größere Rolle. Im Allgemeinen finde ich die Gedanken des Thunderheads immer wieder interessant und der gleichnamige englische Titel („Thunderhead“) dieses Bandes erscheint mir durchaus passender als der deutsche. Der Thunderhead ist schwierig, denn er hat sich selbst Gesetze auferlegt, dass er dem Scythetum nicht helfen darf. Doch er sieht die Gefahr kommen, ihm sind aber die Möglichkeiten verwehrt, die ihm eine Hilfe ermöglichen würden. Doch er kennt Schlupflöcher… Das macht es wirklich aufregend. Die Geschichte ist an sich schon sehr spannend, aber die ungeahnten Wendungen lassen einen nicht aufhören wollen zu lesen. Und die Gedanken des Thunderhead geben sein Übriges zu der Geschichte dazu.
Das Buch endet in einem riesigen Showdown, wie auch schon in Band 1. Allerdings übertrifft es das Ende des ersten Bands in puncto Spannung und unglaublich unerwarteten Momenten um Längen. Das „Der Zorn der Gerechten“ zudem noch in einem fiesen Cliffhanger endet, macht das Warten auf den dritten Band der Trilogie definitiv nicht leichter.

„Scythe – Der Zorn der Gerechten“ übertrifft seinen Vorgängerband noch. Atemberaubende Spannung und unglaubliche Wendungen machen den Roman mehr als nur zu einem würdigen Nachfolger.

Veröffentlicht am 07.05.2018

Wahnsinn!

0 0

"Scythe - der Zorn der Gerechten" ist der zweite Teil der "Scythe"-Trilogie und toppt den ersten Band mühelos. Die Lage der Menschheit und der Scythe spitzt sich dramatisch zu. Es gehen unheimliche Dinge ...

"Scythe - der Zorn der Gerechten" ist der zweite Teil der "Scythe"-Trilogie und toppt den ersten Band mühelos. Die Lage der Menschheit und der Scythe spitzt sich dramatisch zu. Es gehen unheimliche Dinge vor sich und die Protagonisten müssen bald feststellen, dass sie nur ein kleines Rädchen in einem riesigen Getriebe sind, das die ganze Welt zu zermahlen droht!
Dieses Buch hat einfach alles: Spannung, Intrigen, brodelnde Emotionen - Sehnsucht, Hass, Hoffnung, Angst, Trauer, Freude ... Der Schreibstil lässt einen schon nach wenigen Seiten nicht mehr los. Man will dieses Buch gar nicht mehr beiseite legen. Mit jedem Kapitel nimmt die Story an Fahrt auf, bis man sich förmlich an die Seiten klammert und in das Buch hinein kriechen will, um bloß nichts zu verpassen.
Interessant fand ich, dass wir in diesem Buch noch viel mehr EInblicke in das Wesen des Thunderheads bekommen. Dessen "Gedanken" sind teilweise wirklich erschütternd ... Was er wohl für eine Welt plant?!
Es ist pure Folter, noch so lange bis zum Finale warten zu müssen!

Veröffentlicht am 23.04.2018

Wahnsinnig tolle Idee, doch die Umsetzung gefällt mir immer weniger...

0 0

Citra hat es geschafft. Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.
Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe ...

Citra hat es geschafft. Sie wurde auserwählt und als Scythe entscheidet sie jetzt, wer leben darf und wer sterben muss.
Doch als wenn das nicht schon schwer genug wäre, übernehmen skrupellose Scythe die Macht und stellen neue Regeln auf. Die wichtigste Regel lautet, dass es ab jetzt keine Regeln mehr gibt.
So beginnt Citras Kampf für Gerechtigkeit...
Nachdem ich vor ein paar Tagen den ersten Band beendet hatte, habe ich mich schon sehr auf den zweiten gefreut und habe diesen natürlich direkt gelesen. Der erste Teil konnte mich trotz kleinerer Kritikpunkte wirklich begeistern, beim zweiten Band wurden die Schwierigkeiten jedoch immer größer...

Der Schreibstil von Neal Shusterman gefällt mir immer noch wahnsinnig gut! Das buch ist wirklich toll, flüssig und besonders geschrieben, was mir richtig gut gefallen hat. Auch die kleineren Passagen aus Sicht des Thunderhead haben mir richtig gut gefallen. Ich hatte allerdings wieder Probleme mit der Erzählperspektive. Mir war das einfach zu viel hin und her und es gab irgendwie keine Konstante in der Geschichte, keinen Charakter an dem man sich "festhalten konnte".

Mir hat in diesem Band auch eine Beziehung zu den Charakteren gefehlt. Es waren meiner Meinung nach zu viele Personen, die hier im Vordergrund stehen, wodurch keiner genug Aufmerksamkeit begonnen hat. Mir gefallen zwar alle Charaktere, man hat in diesem Buch wirklich wahnsinnig viele verschiedenen Personen mit unterschiedlichen Ansichten und Charakterzügen, was spannend ist, allerdings war mir das alles zu farblos.

Die Handlung konnte mich leider auch nicht so sehr mitreißen wie im ersten Band. Die Idee der Geschichte finde ich nach wie vor immer noch absolut großartig und ich habe das ganze Scythetum wieder wahnsinnig gerne verfolgt, aber mir war die Geschichte stellenweise zu langatmig. Außerdem hatte ich manchmal das Gefühl, dass die Geschichte keinen roten Faden hat. Gegen Ende kam zwar wieder richtig viel Spannung auf und ich wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, aber der Anfang und auch die Mitte des Buches haben mich etwas enttäuscht.

Insgesamt war der zweite Band etwas enttäuschend. Ich hatte zwar schon irgendwie damit gerechnet, aber es ist trotzdem schade, denn die Geschichte besitzt so viel Potenzial...trotzdem freue ich mich auf das große Finale!