Cover-Bild Straße nach Nirgendwo

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 03.08.2020
  • ISBN: 9783548062532
Nele Neuhaus

Straße nach Nirgendwo

Roman

Eine junge Frau auf der Suche nach ihren Wurzeln und eine schicksalhafte Reise quer durch Amerika

Nach einem Familienstreit hat die 17-jährige Sheridan Grant Nebraska verlassen, um in New York ihr Glück als Sängerin zu suchen. Doch ein blutiger Amoklauf ihres Bruders Esra macht ihre Träume zunichte. Eine abenteuerliche Flucht vor der Presse und den hasserfüllten Anschuldigungen ihrer Adoptivmutter führt Sheridan durch halb Amerika. Während sie versucht, sich ein neues Leben aufzubauen, deckt Detective Jordan Blystone ein dreißig Jahre altes Familiengeheimnis auf und bringt Rachel Grant deswegen vor Gericht. Hin- und hergerissen zwischen der Sehnsucht nach ihrer Heimat und der Chance, die Schatten der Vergangenheit für immer hinter sich zu lassen, muss Sheridan eine schwere Entscheidung treffen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2020

Nicht sonderlich überzeugend

0

Zum Inhalt:
Die Geschichte von Sheridan geht weiter. Nach einem Streit mit der Familie haut Sheridan ab. Unterwegs sieht sie in einem Bericht, dass ihr Bruder nahezu die komplette Familie umgebracht hat ...

Zum Inhalt:
Die Geschichte von Sheridan geht weiter. Nach einem Streit mit der Familie haut Sheridan ab. Unterwegs sieht sie in einem Bericht, dass ihr Bruder nahezu die komplette Familie umgebracht hat und sie gesucht wird. Sie kehrt zurück und sieht sich dem Hass ihrer Adoptivmutter ausgesetzt.
Meine Meinung:
Ich kenne den ersten Teil der Serie nicht und kann deshalb nicht beurteilen, ob mit Kenntnis der ersten Bandes die Geschichte von Sheridan verständlicher wird. Mir blieb die Protagonistin fremd und auch irgendwie unsympathisch. Die Geschichte an sich hat mich nicht angesprochen und auch die plötzlichen Wendungen brachten mir keine Spannung in das Buch. Nichtsdestotrotz werde ich den Abschluss der kleinen Serie lesen, vielleicht erhellt mich dieser.
Fazit:
Nicht sonderlich überzeugend

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Fairfield/Nebraska 1996 – Rockbridge/Massachusetts 2000

0

Nach dem großen Familienstreit am Ende des 1. Bandes „Sommer der Wahrheit“ ist die 17jährige Sheridan Grant auf dem Weg nach New York, um dort ihre Karriere als Sängerin zu starten. Um zu tanken und eine ...

Nach dem großen Familienstreit am Ende des 1. Bandes „Sommer der Wahrheit“ ist die 17jährige Sheridan Grant auf dem Weg nach New York, um dort ihre Karriere als Sängerin zu starten. Um zu tanken und eine Kleinigkeit zu essen, hält sie auf einer Raststätte. Im TV läuft gerade eine Berichterstattung zu einem Massaker, bei dem 5 Personen getötet und 2 lebensgefährlich verletzt wurden und bevor Sheridan auch nur realisieren kann, dass es sich dabei um ihr Zuhause, die Willow Creek Farm, handelt, wird auch schon ein Interview ihrer Adoptivmutter Rachel Grant eingeblendet, in dem sie Sheridan die Schuld für dieses Massaker gibt und den Hinweis, dass eben diese gesucht wird. Während Sheridan verzweifelt versucht, jemanden telefonisch zu Hause zu erreichen, ruft die Tankstellenpächterin die Polizei. Rachel Grant und die TV-Moderatoren haben gute Arbeit geleistet. Sowohl die Polizei als auch die Menschen, die sich gerade auf der Raststätte befinden, haben über Sheridan schon den Stab gebrochen, weswegen sie nicht gerade gut behandelt wird und in Handschellen zurück nach Fairfield/Nebraska gebracht wird. Da sie sich in einem anderen Bundesland befindet, dauert die Rückführung einige Zeit (vielleicht aber auch, weil sie der Willkür der Polizeibeamten ausgeliefert ist).

Zurück auf der Farm muss sie sich damit auseinandersetzen, dass ihr Bruder Esra 4 Menschen getötet hat, darunter ihren Lieblingsbruder Joe sowie 3 Farmarbeiter. Ihren Vater Vernon und ihren Bruder Hiram hat er lebensgefährlich verletzt, bevor er selbst von einem beherzten Farmarbeiter erschossen wurde. Rachel Grant, ihre Adoptivmutter (die ja eigentlich ihre Tante ist), wurde nach einem Nervenzusammenbruch in ein Sanatorium eingewiesen.

Gott sei Dank werden die Ermittlungen in diesem Mordfall nicht vom ortsansässigen Polizisten Benton durchgeführt, denn der hätte Sheridan sofort und ohne zu zögern in den Knast gesteckt. In diesem Fall ist Detective Lieutenant Jordan Blystone von der Nebraska State Patrol zuständig und der geht ganz unvoreingenommen an die Sache heran. Sheridan ist überrascht, dass er ihre Version der Geschichte glaubt und sie fasst Mut, dass sich doch nochmal alles zum Guten wenden kann. Aber auch oder gerade in Fairfield ist der Samen aufgegangen, den ihre Adoptivmutter Rachel in den letzten Jahren gesät hat und Sheridan schlägt der blanke Hass entgegen. Ihr tägliches Leben gleicht einem Spießrutenlauf, so dass sie am Ende doch wieder einmal ihre Sachen packt um die Farm zu verlassen und an einem anderen Ort ein neues Leben zu beginnen. Unterstützung erhält sie von Detective Lieutenant Jordan Blystone.

Kann sie tatsächlich alles hinter sich lassen um irgendwo neu zu beginnen?

Erfreulicherweise beginnt die Geschichte in „Straße nach Nirgendwo“ zwei Tage nachdem „Sommer der Wahrheit“ endet. Am 23.12.1996 hat Sheridan, nach dem großen Streit, die Willow Creek-Farm verlassen, am 25.12.1996 richtet ihr Bruder Esra das schreckliche Massaker an.

Bei meinem Leseverhalten ist es fast genau so – ich habe am 14. Mai den 1. Teil beendet und rezensiert und jetzt, im Juni, den 2. Teil gelesen, so dass mir die ganze Geschichte noch sehr gut im Gedächtnis ist. Band 1 hat mir ja schon sehr gut gefallen, aber die Geschichte in Band 2 entwickelt ihre ganz eigene Dynamik, so dass ich das Buch tatsächlich so schnell wie möglich gelesen habe.

Sheridan muss auf ihrem Weg über einen erzählten Zeitraum von 4 Jahren sehr viele Kröten schlucken und was ihr passiert ist manchmal schön, manchmal nicht zu ertragen und zwischendurch muss sie, zu ihrem eigenen Schutz, ihren Namen ändern, so dass man sich als Leser fragt, wieso eine so junge Frau an diesen Dingen nicht zerbricht.

Um Geld zu verdienen darf sie nicht wählerisch sein und so arbeitet sie als Mickey Mouse in Disney World, als Zimmrmädchen in einem Hotel oder verdient sich ihr Geld als Bar-Pianistin. Sheridan ist noch immer so naiv wie im 1. Teil ihrer Geschichte und so passiert es auch hier immer wieder, dass sie einen Mann kennenlernt und sich prompt in diesen verliebt – aber nicht jeder dieser Männer meint es gut mit ihr.

Während der ganzen Zeit hält sie lockeren E-Mail-Kontakt mit ihrer Schwägerin Rebecca (der Ehefrau ihres Bruders Malachy), verrät jedoch niemals ihren Standort.

Immer weiter geht ihre Fahrt nach Nirgendwo als in Rockbridge ihr Auto verreckt und ihr Budget es ihr weder erlaubt das Auto reparieren zu lassen, noch eine Unterkunft in einem Motel zu mieten. In dem Moment, in dem es ihr am schlechtesten geht, lernt sie Dr. Paul Sutton kennen. Ist Sutton nun endlich der Mann, bei dem sie sesshaft werden möchte? Die Antwort dazu gibt es in Band 3, der im August 2020 als eBook in Neuauflage erscheint.

Parallel zu Sheridans Geschichte erfährt der Leser auch die Lebensgeschichte von Detective Lieutenant Jordan Blystone. Die Wege von ihm und Sheridan laufen ein paar Wochen nebeneinander, da er ihr Unterkunft gewährt bzw. sie bei seiner Freundin einquartiert hat. Nachdem Sheridan einmal eine Bemerkung über ihre Großeltern gemacht hat, deckt Blyton ein Familiendrama auf, für das Rachel Grant in einem Prozess Rede und Antwort stehen muss.

Mit 39 Jahren erfährt Blyton am Sterbebett seines Vaters, dass sein ganzes Leben eine einzige Lüge ist und er setzt alles daran, seine wahre Herkunft herauszufinden. Unterstützung bekommt er dabei von Nicholas Walker, dem Mann, der sich in „Sommer der Wahrheit“ als Sheridans einzig echter Freund gezeigt hat. Auch in Blytons Leben gibt es einiges aufzuarbeiten; nicht nur seine Herkunft.

Wie auch schon Band 1, lässt sich dieses Buch wirklich flüssig lesen. Es passieren unendlich viele Dinge, als ob das Massaker nicht schon ausgereicht hätte, muss Sheridan jede Menge einstecken. Gerade das macht das Buch aber auch spannend und nicht langweilig, denn 496 Seiten wollen gefüllt werden. Einiges ist ein wenig überzogen und das ein oder andere Detail kann auch hinterfragt werden (z. B. warum eine Vergewaltigung und ein damit zusammenhängender Todesfall nicht mehr psychische Auswirkungen auf Sheridan hat), aber letztendlich handelt es sich um eine fiktive Geschichte die unterhalten soll – und das hat sie bei mir geschafft. Ich konnte mich fast nicht mehr von diesem Buch lösen.

Nun warte ich gespannt auf Teil 3 dieser Reihe, der im August 2020 als neu aufgelegtes eBook im Ullstein eBook-Verlag erscheinen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

Es wurde nicht besser

0

Nachdem ich bereits den ersten Teil gelesen habe, wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht. Aber leider hat mich auch dieses Buch enttäuscht. Das Chaos und die Verwirrungen um Sheridan geht weiter. ...

Nachdem ich bereits den ersten Teil gelesen habe, wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht. Aber leider hat mich auch dieses Buch enttäuscht. Das Chaos und die Verwirrungen um Sheridan geht weiter. Auch wenn sie älter wird, verliert sie ihre Naivität nicht. Auch ihre Erfahrungen helfen ihr nicht beim Erwachsen werden und so stolpert sie von einem Schicksalschlag in den nächsten. Gewährt man ihr im ersten Teil aufgrund ihrer Jugend noch einen Freifahrtschein doch beim zweiten Teil verpufft die Wirkung. Man denkt, sie hätte etwas aus der Vergangenheit gelernt aber dem ist nicht so.
Auch nimmt die Geschichte eine Wendung, die nicht erkennbar ist. Plötzlich gibt es einen zweiten Hauptdarsteller, der einen beträchtlichen Teil der Story einnimmt. Das Ergebnis der Geschichte ist zwar ein netter Effekt zum Schluss, hätte aber nicht unbedingt sein müssen.
Wie von Neuhaus gewohnt ist der Schreibstil flott, klar und einfach.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Straße nach nirgendwo

0

Das Buch musste ich unbedingt lesen, nach dem ich den Vorgängerband mit Begeisterung beendet hatte.
Die Autorin ist mir schon von zahlreichen Werken her bekannt und geschätzt.
Der Schreibstil ist flüssig ...

Das Buch musste ich unbedingt lesen, nach dem ich den Vorgängerband mit Begeisterung beendet hatte.
Die Autorin ist mir schon von zahlreichen Werken her bekannt und geschätzt.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Man ist sofort im Geschehen drinnen und möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Die einzelnen Personen sind vom Vorgängerband her schon bekannt.
Das Buch ist jedoch in sich abgeschlossen und kann gut für sich gelesen werden. Schöner ist es jedoch, wenn man den ersten Teil auch kennt.
Zur Geschichte, Sheridan verlässt ihr Elternhaus, um eigenständig zu werden und eine Sängerkarriere zu machen. Ihr Bruder macht ihr jedoch mit seinem schrecklichen Amoklauf einen Strich durch die Rechnung und sie muss ihre Pläne vorerst begraben. Sheridan wird überall nicht gut empfangen und sie ist ständig vor irgendwem oder was auf der Flucht. Sie schlägt sich mehr oder weniger durchs Leben. Doch mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein richtig tolles Buch mit sehr vielen traurigen und tragischen Momenten, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe.
Ich empfehle es gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2020

Sheridans weiter Weg!

0

„Straße nach Nirgendwo“ (Sheridan-Grant-Reihe 2) erschien am 15.04.2020 beim Ullstein Verlag.
Das Cover ist sehr farbenfroh, ein Feld mit Fahrspuren und stürmischen Wolken, es passt hervorragend zur Geschichte.

Die ...

„Straße nach Nirgendwo“ (Sheridan-Grant-Reihe 2) erschien am 15.04.2020 beim Ullstein Verlag.
Das Cover ist sehr farbenfroh, ein Feld mit Fahrspuren und stürmischen Wolken, es passt hervorragend zur Geschichte.

Die junge Sheridan Grant hält nichts mehr bei ihrer Adoptivfamilie in Nebraska, deshalb verlässt sie ihre Heimat an Weihnachten, ihr Weg soll sie nach New York bringen. Bei einem Tankstopp wo sie im dazugehörigen Restaurant etwas isst, sieht sie im Fernsehen ein Foto von sich. Als sie näher hinsieht stellt sich heraus, dass landesweit nach ihr gefahndet wird. Als sie zuhause anruft, jedoch niemand ans Telefon geht, ahnt sie Böses. Sofort nach dem Telefonat wird sie von der Polizei verhaftet und wie eine Schwerverbrecherin behandelt. In Handschellen wird Sheridan von der Polizei zurück nach Nebraska gefahren. Dort wird ihr mitgeteilt, dass ihr Adoptivbruder Esra einem Amoklauf mehrere Familienmitglieder und Farmarbeiter getötet und schwer verletzt hat........

Die Geschichte erschien bereits 2015 unter dem Mädchennamen der Autorin „Nele Löwenberg“. Jetzt wurde sie mit neuem Cover und Autorenname neu veröffentlicht.
Nele Neuhaus hat die Geschichte um Sheridan Grant fort geführt. Am Anfang liegt der Fokus mehr auf der unglaublichen Tat von Esra, dem Detektiv Lieutnant Jordan Blystone und seiner Major Crime Unit, die die Tatumstände ermitteln. Erst nachdem sich die Wogen etwas gelegt haben, kommt Sheridan wieder mehr ins Spiel. Nele Neuhaus reflektiert noch einmal die Geschehnisse rund um Sheridans Adoption, ihrer Herkunft und den daraus resultierenden Ablehnung, Erniedrigungen seitens ihrer Adoptivmutter. Die Vorverurteilung der Bevölkerung, angestachelt durch die Medien Sheridan gegenüber, wirkt an einigen Stellen überzogen und künstlich. Die innere Zerrissenheit, das Gefühlschaos das in Sheridan vor geht wird hingegen sehr realistisch von Nele Neuhaus dargestellt.
Die Nebendarsteller wurden mit vielen Details ausgestattet, sie bekommen ein Gesicht und wirken authentisch. Einer der wenigen Menschen der Sheridan nicht vorverurteilt ist Jordan Blystone, sehr besonnen und unvoreingenommen leitet er die Ermittlungen. Seine spätere Wandlung hi8ngegen wirkt überzogen.
Nele Neuhaus zeichnet sich durch einen abwechslungsreichen Schreibstil aus, sie versteht es mit Worten umzugehen.

Fazit: Nele Neuhaus hat die Fortsetzung der Sheridan-Grant-Reihe solide weitergeführt. Am Anfang ist die Geschichte sehr spannend, leider wirkt sie teils überzogen und der Mittelteil zieht sich. Vielleicht liegt es daran, das Nele Neuhaus Sheridan über 2 Jahre begleitet. Sheridan erlebt eine Tragödie nach der anderen, das Schicksal geht unbarmherzig mit ihr um. Am Ende findet sie zwar ihr Glück , doch die Hinweise zeigen in Richtung Band 3. Mich konnte die Autorin nicht so in den Bann ziehen mit ihrer Fortsetzung, wie ich es aus ihren Taunuskrimis gewohnt bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere