Cover-Bild Eine bittere Wahrheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: C. Bertelsmann
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 02.11.2020
  • ISBN: 9783570103784
Nicci French

Eine bittere Wahrheit

Thriller
Birgit Moosmüller (Übersetzer)

Sie ist keine Mörderin. Oder doch? Der neue Thriller des Bestsellerduos Nicci French: intelligent konstruiert und absolut süchtigmachend!

Erst seit Kurzem lebt Tabitha wieder im Ort ihrer Kindheit, einem idyllischen Dorf an der englischen Küste. Doch der Wunsch, dort Ruhe zu finden, verwandelt sich in einen Alptraum, als sie des Mordes an ihrem Nachbarn beschuldigt wird. Alle Indizien sprechen gegen sie. Und sie kann sich nicht erinnern, was an jenem 21. Dezember geschehen ist, als im Schuppen hinter ihrem Haus die schlimm zugerichtete Leiche gefunden wurde. Nun sitzt sie in Untersuchungshaft und wartet auf ihren Prozess. Ihre Anwältin rät ihr, sich schuldig zu bekennen. Doch Tabitha spürt, dass sie nicht die Mörderin ist. Und nur sie selbst kann das beweisen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2021

„An einem Tag verschlungen, was für ein Thriller!“

0

Tabitha sitzt ihre Haft in einem Gefängnis ab, da bei ihr in der Gartenlaube eine brutal zugerichtete Leiche gefunden wurde. Das Opfer, ein ehemaliger Lehrer von Tabitha, der ihr Leben maßgeblich leider ...

Tabitha sitzt ihre Haft in einem Gefängnis ab, da bei ihr in der Gartenlaube eine brutal zugerichtete Leiche gefunden wurde. Das Opfer, ein ehemaliger Lehrer von Tabitha, der ihr Leben maßgeblich leider im negativen Sinn verändert hat.

Sie kann sich an die Tat aber nicht erinnern, ist davon überzeugt, dass sie es nicht war. Doch wie soll sie das nur aus dem Gefängnis beweisen und das auch noch ohne Anwältin?

Schritt für Schritt rekonstruiert Tabitha diesen einen verhängnisvollen Tag mit den ihr zur Verfügung gestellten Möglichkeiten. Der Schreibstil ist sowas von packend, ich konnte diesen Thriller einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Einen ganzen Tag habe ich nur gelesen!! Die Story fesselt, ist absolut rasant und dies von der ersten bist zur letzten Seite. Ich wäre nie auf des Rätsels Lösung gekommen. Man ist sich absolut unsicher, was wirklich geschehen ist. Der Showdown war clever und sehr raffiniert. Ich bin restlos begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Ein toller und mitreißender Thriller

0

Der Schreibstil war wie immer sehr eingängig und einprägsam. Die Spannung würde jeder anzeigt hochgehalten. Man möchte einfach wissen, wie das Buch ausgeht und muss immer weiter lesen

Tabitha Hardy kehrt ...

Der Schreibstil war wie immer sehr eingängig und einprägsam. Die Spannung würde jeder anzeigt hochgehalten. Man möchte einfach wissen, wie das Buch ausgeht und muss immer weiter lesen

Tabitha Hardy kehrt in ihr altes Heimatdorf Okeham zurück, kauft sich ein renovierungsbedürftiges Haus und möchte dort sesshaft werden. Tabitha hat jedoch kein leichtes Leben. Sie ist geplagt von Depressionen, ist immer wieder eine Außenseiterin und eckt doch recht oft bei ihrem Umfeld an. Da Tabitha diese Eigenschaften aufweist, kommt sie auch lediglich mit Andy aus dem Dorf in Kontakt. Dieser hilft ihr bei der Renovierung des Hauses. Zu de, Rest der kleinen Gemeinde hat Tabitha keinen Kontakt, der über ein Hallo oder kurzen Smalltalk hinaus geht.

Eines Tages wird im ihrem Schuppen die Leiche von Mr. Rees ihrem ehemaligen Lehrer gefunden. Schnell ist für die Polizei klar, dass Tabitha die Mörderin ist. Aus diesem Grund kommt sie auch sofort in Untersuchungshaft. Auf Grund der bedrückenden Beweislage möchte ihre zugeteilte Anwältin,, dass Tabitha sich schuldig bekennt und somit auf Grund gewisser Dinge auf Todschlag plädiert. Tabitha beteuert aber immer wieder ihre Unschuld. Dies führt so weit, dass sie die Anwältin sogar feuert und beschließt sich alleine zu vertreten. Bei einer Anklage wegen Mordes völliger Wahnsinn.

Ist Tabitha tatsächlich unschuldig, oder kann sie sich auf Grund ihrer Krankheiten einfach nur nicht an die Tat erinnern? Sofern sie unschuldig ist, word sie ihre Unschuld ganz alleine beweisen können ohne vom Fach zu sein?

Ein spannender Thriller bei dem ich richtig mitfiebern musste.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Die Wahrheit kann alles zerstören

0

Bereits nach wenigen Seiten war ich völlig im Buch gefangen und habe begeistert weitergelesen. Bis zum Schluss war ich voller Spannung dabei, auf diese Lösung wäre ich nie gekommen - aber sie war logisch ...

Bereits nach wenigen Seiten war ich völlig im Buch gefangen und habe begeistert weitergelesen. Bis zum Schluss war ich voller Spannung dabei, auf diese Lösung wäre ich nie gekommen - aber sie war logisch und schlüssig. Es ist ja immer schwierig, wenn man Autorin kennt und mag und dann ein neue Buch kommt. Man hat sehr hohe Ansprüche und hat gleichzeitig Angst, enttäuscht zu werden... daher war ich skeptisch, aber das Buch war richtig gut und ich bin begeistert.

Man fühlt richtig mit Tabitha mit. Wie schrecklich muss das sein, wenn man zu Unrecht verdächtigt wird und im Gefängnis sitzt. Ich finde es super beschrieben, man sieht die Szenen richtig vor sich, als wäre man dabei. Interessant, wer sich noch kümmert und wem es dann irgendwie auch egal ist. Tabitha tat mir leid, was für ein Schicksal. Ich war gespannt, was damals passiert ist, als sie Teenager war. Schrecklich fand ich auch, dass sie sich nicht erinnern konnte und sich nicht sicher war, ob sie vielleicht doch zur Mörderin geworden war...
Tabitha ist wirklich ein ungewöhnlicher Mensch. Einerseits so schwach und durch ihre nicht so tolle Kindheit und Jugend geprägt, andererseits weiß sie genau, was sie will und kämpft mit aller Macht für ihre Rechte und ihre Freiheit. Hut ab! Das ist echt toll und bewunderswert. Immer, wenn man meint, sie ist am Boden und kann nicht mehr, rappelt sie sich wieder auf und kämpft neu. Denn, wie sie schon sagt, es geht um ihr Leben. Dass sie dabei oft sehr ungeschickt, unbeherrschaft und unbedarf vorgeht, macht sie als Romanfigur umso interessanter. Ich mag sie - trotz ihrer verrückten und verschrobenen Art.
Dabei weiß sie leider nicht immer, auf wen sie zählen kann und auf wen sie zählen kann. Da folgt noch so manche Überraschung!

Die letzten Seiten im Buch habe ich wie im Wahn gelesen. Ich war so neugierig darauf zu erfahren, was wirklich passiert ist, dass ich fast an den Nägeln gekaut hätte. So was von spannend - ein unfassbar gutes Buch.

Veröffentlicht am 26.01.2021

Spannend, packend... wächst sie über sich hinaus?

0

Nicci French "Eine bittere Wahrheit"

Tabitha Hardy ist erst vor Kurzem in den Ort ihrer Kindheit und Jugend, nach Okham, gezogen: ein idyllischer englischer Kurort.

Dort beginnt sie mit Andys Hilfe ihr ...

Nicci French "Eine bittere Wahrheit"

Tabitha Hardy ist erst vor Kurzem in den Ort ihrer Kindheit und Jugend, nach Okham, gezogen: ein idyllischer englischer Kurort.

Dort beginnt sie mit Andys Hilfe ihr Haus herzurichten. Als er aus dem Schuppen, Material für den nächsten Tag holen will, findet er die blutüberströmte Leiche von Stuart Rees, einem ehemaligen Lehrer von Tabitha, der ihr böse mitgespielt hat.

Schnell steht für die Einwohner fest, dass Tabitha, die Ausseiterin, die Mörderin ist.

An diesen Tag hat sie kaum Erinnerungen, da die Psychopharmaka ihr Gedächtnis trüben und sie einen ihrer schlechten Tage hat.
Kurz darauf sitzt sie als Tatverdächtige hinter Gitter.
Ihre Anwältin rät ihr, sich schuldig zu bekennen.
Diesen Weg kann und will sie nicht gehen.
Sie feuert die Anwältin und will sich selbst verteidigen.

Jetzt setzt sie sich mit diesen Tag auseinander, dabei muss sie ihre Wut und Zorn in den Griff bekommen. Ein Ringen um Wahrscheinlichkeit und Wahrheit beginnt.
Sie setzt sich kämpferisch zur Wehr und versucht das zu erreichen, was niemand für möglich hält.

In diesem Thriller entstehen vielfältige und sehr treffende Charaktere.
Der Ort wirkt nur äußerlich als eingeschworene Gemeinschaft.
Durch den Mord wird vieles in Frage gestellt.
Der Schein bröckelt.

Sehr spannend und packend geschrieben.

Volle Punkte

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

...ein spannender Justiz-Thriller!

0

Bereits mit dem Thriller „Was sie nicht wusste“ konnte mich das Autorenehepaar Nicci Gerrard und Sean French völlig überzeugen und deshalb war ich umso mehr gespannt auf ihren nächsten Thriller.

Wir ...

Bereits mit dem Thriller „Was sie nicht wusste“ konnte mich das Autorenehepaar Nicci Gerrard und Sean French völlig überzeugen und deshalb war ich umso mehr gespannt auf ihren nächsten Thriller.

Wir erleben hier ein Justizdrama um Tabitha Hardy, die in ihren kleinen idyllischen Heimatort zurückzieht und als Außenseiterin auf sich alleine gestellt ist. Kurze Zeit später sitzt sie im Gefängnis, überführt an dem Mord ihres ehemaligen Lehrers und für schuldig erklärt! Dies Beweislage scheint eindeutig, doch Tabitha kann sich an fast nichts mehr erinnern. Dennoch ist sie davon überzeugt nicht schuldig zu sein und nachdem sie ihre Pflichtverteidigerin entlassen hat, kämpft sie alleine nach entlastenden Beweisen und ihre Unschuld. Je weiter sie die Indizien hinter frägt, desto mehr Geheimnisse kommen zum Vorschein……

Unglaublich realitätsnah gelingt den Autoren das Leben in einem Gefängnis als Gefangene darzustellen. Das Untereinander der Mitgefangenen aber auch die Darstellung der Wärterinnen und Gefängnisleiterin zeigen die Machtstellungen, die sich sicherlich so Alltag sind.
Die Hauptprotagonistin Tabitha ist eine starke und tapfere Frau, welche verzweifelt für ihre Unschuld kämpft und sich zu keiner Zeit sich unterkriegen lässt. So kommen nach und nach Beweise und Verheimlichungen ans Licht, die für manche Bewohner lieber im Dunklen geblieben wären.

Obwohl das Buch mit seinen 505 Seiten ein durchaus seitenreiches Buch ist, lassen die kurz gehaltenen Kapitel und der flüssige Schreibstil die Spannung durchweg aufrechterhalten. Ich fieberte von Kapitel zu Kapitel mit Tabitha mit und ermittelte mit ihr an den Beweisen im Kampf gegen die Justiz und somit dem Aufklären ihrer Unschuld.

𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥:
Ein unglaublich spannender und fesselnder Justiz-Thriller mit einer charakterstarken Protagonistin, die sich selbst verteidigt! Absolute Leseempfehlung von mir deshalb 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere