Cover-Bild Könige der Finsternis

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 640
  • Ersterscheinung: 11.02.2019
  • ISBN: 9783453318878
Nicholas Eames

Könige der Finsternis

Roman
Michael Siefener (Übersetzer)

Einst war Clay Cooper Mitglied der gefürchtetsten Söldnertruppe im ganzen Land. Kein Ungeheuer, das nicht von ihnen besiegt wurde. Keine Jungfrau in Nöten, die nicht von ihnen gerettet wurde. Inzwischen liegen die Heldentage lange hinter Clay – er hat eine Familie, arbeitet bei der Stadtwache. Dann steht eines Tages sein Freund Gabriel vor der Tür und bittet Clay um Hilfe bei einer Mission, der sich nur die tapfersten Krieger anschließen würden – oder die dümmsten: Gabriel will die alten Gefährten zusammentrommeln und in ein neues Abenteuer ziehen. Doch ein Held zu sein, ist heutzutage gar nicht mehr so einfach wie früher ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2019

Könige der Finsternis

0

Bereits der Klappentext hat mich total begeistert, denn ich liebe es wenn statt der üblichen jungen und unerfahrenen Helden, ältere ihre Chance bekommen noch einmal zu zeigen, was alles in ihnen steckt. ...

Bereits der Klappentext hat mich total begeistert, denn ich liebe es wenn statt der üblichen jungen und unerfahrenen Helden, ältere ihre Chance bekommen noch einmal zu zeigen, was alles in ihnen steckt.

Clay Cooper lebt abgeschieden mit Frau und Kind und ist glücklich über sein nun sehr einfaches Leben fern aller Abenteuer. Daher hält sich seine Begeisterung zunächst auch in Grenzen, als sein bester Freund ihn bittet, sich gemeinsam mit der alten Truppe auf ihre wohl gefährlichste Mission zu begeben. Loyal wie Clay nun einmal ist fackelt er nicht lange und stimmt, trotz seiner Bedenken, zu.
Die Truppe selbst besteht aus dem goldenen Gabe, Ganelon, Arcandius Moog, Matrick Schädeltrommer und Clay Cooper der Langsamen Hand.
Die Männer haben mich allesamt begeistert und ich habe sie sehr in mein Herz geschlossen. Besonders Moog hat für viele Lacher gesorgt, da er wohl der verplanteste und durchgeknallteste Zauberer ist, der mir je begegnet ist.

Die Reise der Gefährten gerät durch verschiedene Gefahren und Probleme immer wieder ins Stocken. Gerade wenn man denkt, dass sie es nun überstanden haben, geschieht das nächste Unglück. Es wurde dadurch nie langweilig und ich habe die Seiten aufgesaugt wie ein Schwamm das Wasser.

Nicholas Eames hat eine faszinierende und hoch interessante Welt erschaffen, die ein wenig an unser Mittelalter erinnert. Besonders schaurig ist allerdings der Herzwyld, dessen Kreaturen ich selbst lieber niemals begegnen möchte. Ein grausiger Ort.

Clay und seine Freunde halten zusammen wie Pech und Schwefel und es war einfach großartig mit anzusehen, wie sie wieder zueinander finden und noch ein letztes gemeinsames Abenteuer bestreiten. Ich würde mir wünschen, dass es irgendwann vielleicht auch Bücher über ihrer früheren Erlebnisse gibt, kleine Ausblicke darauf erhält man nämlich hier schon und die haben mich ziemlich neugierig gemacht.

Veröffentlicht am 25.03.2019

Humorvolles Abenteuer mit einer etwas älteren Truppe.

0

Clay lebt ein ruhiges und familäres Leben. Niemand würde vermutet, dass er einst einer der berühmten Mitglieder der Söldnertruppe Saga war. Fast zwanzig Jahre seit sich die Saga getrennt hat, taucht Gabriel ...

Clay lebt ein ruhiges und familäres Leben. Niemand würde vermutet, dass er einst einer der berühmten Mitglieder der Söldnertruppe Saga war. Fast zwanzig Jahre seit sich die Saga getrennt hat, taucht Gabriel vor Clays Tür auf und will die Truppe wiedervereinen, um seine Tochter aus einer aussichtslosen Belagerung zu befreien.

Könige der Finsternis ist der Debütroman von Nicholas Eames. Er handelt von 5 Söldner, die sich im hohen Alter noch einmal auf ein Abenteuer begeben. Nachdem sich die Söldnergruppe aufgelöst hat, hat jeder der 5 einen anderen Weg eingeschlagen. Clay und Gabriel wollten sich mit einer Familie ein ruhiges Leben aufbauen. Moog konzentrierte sich auf seine Studien, die sich vorwiegend mit der Heilung der Krätze beschäftigt. Mattrick wurde König und herrscht seitdem über sein eigenes Land und Ganelon hat sich weiter als Söldner versucht bis er eine hochrangige Person getötet hat.
Bevor Gabriels Tochter gerettet werden kann, müssen Gabriel und Clay die Truppe aufsammeln und um Unterstützung bieten. Bereits auf den ersten Seiten ihres beginnenden Abenteuers wird klar, wie detailliert die Charaktere ausgearbeitet sind. Sie gehen genauso miteinander um, wie es Freunde, die sich schon ein Leben lang kennen, miteinander umgehen würden. Es ist einfach schön zu lesen, denn dieses Band der Freundschaft zieht sich durch das ganze Buch. Außerdem besticht das Buch mit seinem Witz. Die Charaktere beweisen kapitelweise, dass sie dem Leser mit ihren witzigen Aktionen bezaubern können.
Die Reise durch das Land und durch den Wyld gestaltet sich abenteuerlich und steckt voller Überraschungen. Vom einen auf den nächsten Moment können sich die Jungs in einer ganz anderen Situation, meist ziemlich aussichtslos, befinden und beweisen immer aufs Neue, dass sie das Zeug zum Söldner über die Jahre behalten haben.

Fazit
Ich kann das Buch jeden wärmsten ans Herz legen, der gerne Fantasybücher liest. Es ist eine einzigartige Reise durch ein faszinierendes neues Land.

Veröffentlicht am 08.03.2019

Fantasievoll, mitreißend und mit tollen Figuren!

0

Klappentext

Einst war Clay Cooper Mitglied der gefürchtetsten Söldnertruppe im ganzen Land. Kein Ungeheuer, das nicht von ihnen besiegt wurde. Keine Jungfrau in Nöten, die nicht von ihnen gerettet wurde. ...

Klappentext

Einst war Clay Cooper Mitglied der gefürchtetsten Söldnertruppe im ganzen Land. Kein Ungeheuer, das nicht von ihnen besiegt wurde. Keine Jungfrau in Nöten, die nicht von ihnen gerettet wurde. Inzwischen liegen die Heldentage lange hinter Clay – er hat eine Familie, arbeitet bei der Stadtwache. Dann steht eines Tages sein Freund Gabriel vor der Tür und bittet Clay um Hilfe bei einer Mission, der sich nur die tapfersten Krieger anschließen würden – oder die dümmsten: Gabriel will die alten Gefährten zusammentrommeln und in ein neues Abenteuer ziehen. Doch ein Held zu sein, ist heutzutage gar nicht mehr so einfach wie früher ...


Meinung

Dieses Buch hat mich schon zu Anfang direkt in seinen Bann gezogen und das, obwohl ich es nach beliebigen Kapiteln jederzeit zur Seite legen konnte. Es hat mich einfach von sich aus gefesselt, auch wenn es immer diese guten Stellen zum Pausieren gab, die natürlich mit Fortschreiten des Buches immer weniger vorkamen. Irgendwann wollte man einfach immer weiter lesen. Wissen wie es weiter geht, und wie die Helden in dieser oder jener Situation nur heil weiter kommen.
Gerade im ersten Viertel, war ich aber auch immer wieder hin und hergerissen. Auch aus dem Grund, weil ich es tatsächlich so leicht aus der Hand legen konnte, anstatt es in einem Zug durchlesen zu wollen. Es war aber auch einfach eines dieser Bücher, welches so viel mehr Geschichte beinhaltet, als es überhaupt Seiten hat. Es waren gefühlt so viel mehr Seiten als diese 640 die es in Wirklichkeit waren. Die Geschichte, die Welt, war einfach so groß und so voll von Wesen, Leben, Bildern und Ereignissen, dass es diesen Eindruck machte. Aber das gar nicht mal negativ, denn es hat sich nie in die Länge gezogen, ist immer gut vorran gekommen, vielleicht an manchen Stellen sogar zu schnell, und hat mich tatsächlich nirgends gelangweilt. Ich habe alles gern verfolgt. Es hat mir einfach nur so viel mehr Geschichte geboten als 640 Seiten.
Vielleicht versteht man so, warum ich die erste Zeit so zerrissen in meiner Meinung zum Buch war. Auch wenn sie jetzt ganz eindeutig gut ist.

Wie ich schon sagte, es gab unglaublich viele Wesen in dieser Welt, die definitiv sehr fantasievoll waren. Manche kannte man schon, von anderen hatte man nie etwas gehört. Die meisten Wesen konnte ich mir sehr gut vorstellen, auch wenn ein Paar andere Wesen mir noch immer ein wenig schleierhaft sind, oder ihre Gestalt während des Lesens sehr sprunghaft in meiner Fantasie war. Aber es gab auch ganz klare Gestalten, so dass sich das Ganze gut die Waage gehalten hat. Den Großteil der Geschichte macht aber die Truppe aus, die aus unterschiedlichsten Charakteren zusammengestellt ist und die allesamt direkt real werden, wenn man ihre Geschichte liest. Ich konnte sie alle ins Herz schließen. Die Saga ist eine super Truppe mit echt besonderen Figuren und jetzt, wo ich das Buch beendet habe ist es schrecklich, dass die Reise mit ihnen - und durch ihre Welt - nun schon ein Ende hat. Aber ich schätze alle Abenteuer enden irgendwann und diese Helden hier sind schließlich auch nicht die Jüngsten.


Kurz und Knapp

Ein klasse Buch, mit tollen Charakteren und einem Schreibstil, der die Bilder in meinem Kopf aufleben lässt. Zwar konnte ich die erste Zeit das Buch auch gerne mal zur Seite legen, aber die Stellen, an denen das ging wurden im Laufe der Seiten immer seltener, bis ich das letzte Stück gar nicht mehr aufhören wollte. Ein Buch mit tollen und einzigartigen Charakteren, die dem Satz "Helden wie diese gab es noch nie", der groß auf der Rückseite des Buches prangt, auf jeden Fall gerecht werden können.

Ich kann natürlich nicht verschweigen, dass ich obwohl ich es auch zu Anfang sofort gut fand, gerade auch im ersten Viertel hin und hergerissen war.
Trotzdem kann ich dieses Buch mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Für mich hat es sich gelohnt. Ich hatte Spaß, ich habe gelitten und gelacht. Ich war angespannt und entspannt zugleich, gemeinsam mit den Figuren. Mein Herz wurde an manchen Stellen zerquetscht, es hat gerast wenn es um meine Lieblingscharaktere ging - aber nun bin ich zufrieden. Ich habe ein gutes Buch gelesen.