Cover-Bild Flüsternde Wälder
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendo Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 02.03.2020
  • ISBN: 9783866124868
Nicola Förg

Flüsternde Wälder

Ein Alpen-Krimi

In »Flüsternde Wälder« verquickt Spiegel-Bestsellerautorin Nicola Förg erneut aktuelle Umweltthemen und eine spannende, raffinierte Geschichte zu einem Krimi-Highlight. Der 11. Band der erfolgreichen Alpen-Krimi-Reihe (u.a. »Tod auf der Piste«, »Mord im Bergwald« und »Wütende Wölfe«) führt Irmi Mangold und Kathi Reindl, Nicola Förgs beliebte Ermittlerinnen, zu Waldbademeistern, Holzfällern und einer Senioren-WG auf einem Bauernhof.

Hochaktuell, spannend und mit einem Augenzwinkern erzählt wird der neue Trend »Waldbaden« in »Flüsternde Wälder« zum Krimithema!  

Eine Waldbademeisterin liegt, mit Ohrstöpseln verpfropft, tot im Wald. Zudem gibt es eine Serie von Einbrüchen im Werdenfels, die bisher immer sehr diskret abgelaufen sind. Doch beim bisher letzten Einbruch wurde ein Mann ausgerechnet mit einer Buddhastatue brutal erschlagen – der Mann war Health Coach und Bestseller Autor … Als Irmi, Kathi und Co. sich mit diesen zwei skurril anmutenden Todesfällen befassen, treffen sie auf Waldbadende, E-Biker und Detox-Jünger – der Wald ist längst zum Spielplatz aller geworden.  

»Authentische Protagonisten, Lokalkolorit und jede Menge Leichen, das ist die geschickte Mixtur ihres Erfolgs.« Bayerischer Rundfunk  

»Förgs Krimis wollen spannend unterhalten und dabei über Missstände aufklären.« Augsburger Allgemeine  

»Einmal mehr gelingt Nicola Förg die Kunst, ein hochaktuelles Szenario mit einem abgründigen Kriminalfall zu verbinden und mit dämonischem Personal zu bestücken.« Münchner Merkur über »Wütende Wölfe«

»Ein sehr engagierter und informativer Kriminalroman. Trotzdem unterhaltsam und dazu sehr spannend. Sehr lesenswert.« B5 Kulturnachrichten über »Rabenschwarze Beute«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2020

Wieder richtig gut

0

Auch dieses Buch der Autorin Nicola Föhr hat mir wieder richtig gut gefallen. Durch Zufall hatte ich das Vorgängerbuch entdeckt und mit wachsender Begeisterung gelesen. Kaum war ich warm geworden mit Irmi ...

Auch dieses Buch der Autorin Nicola Föhr hat mir wieder richtig gut gefallen. Durch Zufall hatte ich das Vorgängerbuch entdeckt und mit wachsender Begeisterung gelesen. Kaum war ich warm geworden mit Irmi und den anderen Figuren, war ich auch schon Fan. Umso mehr habe ich mich auf „Flüsternde Wälder“ gefreut. Es war ein herrliches Wiedersehen mit Irmi und dem Hasen und den vielen anderen lebendigen Figuren. Es ist als hätte man das andere Buch gerade erst aus der Hand gelegt und als wäre man als Leser ganz nah dabei. Es gibt keine störende Distanz zu den Figuren und das Lesen macht Spaß. Die Dialoge und Handlungen sind durchdacht, die Spannung und der Humor kommen dabei aber nicht zu kurz. Gleichzeitig lässt die Autorin immer wieder aktuelle Themen einfließen, sodass man sich in der Realität wähnt.
Auch wenn ich selbst noch nicht in Irmis Alter bin, finde ich es toll, dass mal eine ältere Frau im Mittelpunkt steht. Sie ist nicht mehr ganz taufrisch und hat auch so ihre Probleme, aber sie ist ein wunderbarer Mensch mit viel Kraft, Energie und Empathie – das ist so toll dargestellt, dass man sie gerne mal kennen lernen würde. Wenn man so fühlt und auch mit den Figuren mitfiebert, hat die Autorin alles richtig gemacht. Wenn dann auch noch der Fall so spannend ist, das Lesen so viel Spaß macht und man sich direkt nach dem Zuklappen des Buches schon auf den nächsten Band freut, dann ist es perfekt! Daher von mir fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung! Ich habe vor, die ganze Reihe von vorne zu lesen, damit ich Irmi noch besser kennen lerne und selbst unterhaltsame Lesestunden habe.

Veröffentlicht am 20.05.2020

Waldbaden kann ganz schön gefährlich sein

0

MEINE MEINUNG
Der Maifeiertag war kaum vorbei und schon gibt es wieder Arbeit für Irmi und Kathi. Es gab einige ungeklärten Einbrüche und bei so einem Einbruch gab es diesmal einen Toten.
Zeitgleich wird ...

MEINE MEINUNG
Der Maifeiertag war kaum vorbei und schon gibt es wieder Arbeit für Irmi und Kathi. Es gab einige ungeklärten Einbrüche und bei so einem Einbruch gab es diesmal einen Toten.
Zeitgleich wird von Alfred und seinem Sohn Felix eine tote Frau entdeckt. Haben wirklich die beiden beim Holzfällen die Frau erschlagen?

Die Autorin hat hier Spannung und Humor gekonnt gemixt und so einen durchaus spannenden Krimi verfasst.
Der Dialekt und die Sprüche von Kathi und Irmi lockern das ganze auf. Es macht Spaß, diesen Krimi zu lesen und der Schreibstil liest sich durch das lockere einfach nur super entspannt.

Die Ermittlungen gestalten sich hier stellenweise sehr dramatisch, da der Tod der Frau wohl ein unglücklicher Unfall war und die Einbrüche eine ganz andere Ursache hatten.

Von mir bekommt dieser tolle Krimi die vollen 5 Sterne, da wir hier eine tolle Abwechslung durch den Humor bekommen. Die Mischung aus Ernsthaftigkeit
und Humor ist hier wirklich sehr gut gelungen und hier stört das eine das andere nicht.
Ich kann das Buch also wirklich an alle weiter empfehlen, die gerne Krimis mit Humor lesen.

Bluesky_13
Rosi

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2020

Intelligent, spannend und lehrreich

0

Der Heilpraktiker Davide da Silva wird tot in seiner Wohnung gefunden. Alles sieht nach einem Einbruch aus. Der Hausherr scheint den Täter überrascht zu haben und wurde ausgerechnet mit einer Budda Statue ...

Der Heilpraktiker Davide da Silva wird tot in seiner Wohnung gefunden. Alles sieht nach einem Einbruch aus. Der Hausherr scheint den Täter überrascht zu haben und wurde ausgerechnet mit einer Budda Statue erschlagen. Während Hauptkommissarin Irmi Mangold gerade erst mit den Ermittlungen beginnt, bekommt sie einen Anruf von Lissi. Deren Mann und Sohn haben im Wald einen Baum gefällt und finden unter dem umgestürzten Stamm eine Tote, die Waldbademeisterin war......

"Flüsternde Wälder" ist der mittlerweile 11. Band der Alpen-Krimi Reihe um die schon etwas ältere Hauptkommissarin Irmi Mangold. Gleich von Anfang an ist man mitten im Geschehen. Die Protagonisten agieren. Haben ein tolles Zusammenspiel untereinander. Versprühen in ihren Dialogen Wortwitz und Sarkasmus. Teilweise wird im bayrischen Dialekt gesprochen. Was die Geschichte authentisch gemacht hat. Groß vorgestellt wird niemand. Was mir immer gut gefällt. Allerdings haben mich die ersten Seiten dadurch als Neueinsteigerin etwas holpern lassen. Das war aber schon bald vergessen und ich bin immer besser in einen Lesefluss gekommen, habe mich an die Charaktere gewöhnt. Nicola Förg behandelt in ihren Krimis zudem aktuelle Naturthemen. So lernt man nebenbei auch noch einiges Wissenswertes. Der Krimi ist eher ruhig. Mit Figuren wie du und ich. Auf Effekthascherei verzichtet die Autorin komplett. So gab es einen harmonischen Abschluss, der genau so zu der ganzen beschriebenen Szenerie gepasst hat.

Fazit: Ein intelligenter, spannender und lehrreicher Alpen-Krimi. Er kommt eher ruhig daher. Wirkt aber durch seine Protagonisten lebendig und versprüht viel Lokalkolorit. Empfehle ich gerne weiter. Man kann den Band unabhängig lesen. Für ein besseres Verständnis der Figuren, wäre es jedoch ratsam mit Band 1 zu beginnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Spannender Krimi, der auch zum Nachdenken anregt

0

Dies ist bereits der elfte Alpenkrimi mit dem Ermittlerinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl aus der Feder von Nicola Förg.

Wieder ein Krimi ganz nach meinem Geschmack! Neben den Ermittlungen kommt auch ...

Dies ist bereits der elfte Alpenkrimi mit dem Ermittlerinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl aus der Feder von Nicola Förg.

Wieder ein Krimi ganz nach meinem Geschmack! Neben den Ermittlungen kommt auch das Privatleben der beiden Kommissarinnen zur Sprache, was ich sehr mag. Außerdem lässt die Autorin ihre Protagonistinnen kein Blatt vor den Mund nehmen, wenn es darum geht Missstände in der Gesellschaft wie z. B. die Altersarmut oder Umweltprobleme wie z. B. den zunehmenden Tourismus in unseren Wälder anzuprangern. Wie schon der Titel erahnen lässt, liegt der Fokus dieses Mal auf dem Wald und bereits auf der vorderen Klappeninnenseite bekommen wir einige interessante Zahlen und Fakten genannt.

Nicola Förg versteht ihr Handwerk meisterlich. Sie hat einen flotten und humorvollen Schreibstil, der zudem noch fesselt. Ihre Charaktere sind mit ihren Ecken und Kanten sehr realistisch.

Mir hat der Krimi mit seinen unverhofften Wendungen und bei dem ich lange miträtseln konnte, sehr gut gefallen. Was anderes als fünf Sterne kann ich da gar nicht vergeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2020

Gefahr beim Waldbaden

0

Die Leiche einer Frau gibt den beiden Kommissarinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl einige Rätsel auf. Die zunächst befürchtete Todesursache eines gefällten Baumes stellt sich als falsch heraus, da die ...

Die Leiche einer Frau gibt den beiden Kommissarinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl einige Rätsel auf. Die zunächst befürchtete Todesursache eines gefällten Baumes stellt sich als falsch heraus, da die Frau zu diesem Zeitpunkt bereits tot war. Aber wie konnte sie mitten im Wald zu Tode gekommen sein? Gleichzeitig bekommen es die beiden Ermittlerinnen mit einem Todesfall zu tun, der im Zusammenhang mit einer Einbruch-Serie zu stehen scheint. Was ist plötzlich los in der so schönen und besinnlichen Welt der Alpen? Nicht nur, dass immer mehr Touristen und Esotheriker den Wald und die Natur unsicher machen, nun wird die Region anscheinend auch für Leib und Leben immer gefährlicher...
"Flüsternde Wälder" ist mittlerweile der elfte Band aus der Alpenkrimi-Reihe von der erfolgreichen Autorin Nicola Förg. Sie konnte mich schon mit vorherigen Bänden begeistern, so dass ich mit hohen Erwartungen in das neue Abenteuer ihrer beiden sympathischen Heldinnen gestartet bin. Wie gewohnt erzählt Nicola Förg die Geschichte einem bildreichen und flüssig zu lesenden Schreibstil, der den Leser schnell in die Alpenwelt entführt. Sie verleiht den Büchern mit einem nicht überlagerten Dialekt einen gesunden Lokalkolorit und einer wohldosierten Portion Humor einen hohen Unter-haltungswert. Den Spannungsbogen eröffnet sie, wie es sich für einen guten Kriminalroman gehört, direkt zu Beginn des Buches mit dem ersten Todesfall und es gelingt ihr, das hohe Niveau über die turbulenten Ermittlungsarbeiten, sowie vielen plötzlichen Wendungen auf diesem hohen Niveau zu halten. Der Leser bekommt so die Möglichkeit, immer wieder eigene Überlegungen zu Lösung der Fälle anzustoßen, um dann im Finale doch noch wieder überrascht zu werden.
Mich konnte insgesamt auch der elfte Band um Irmi Mangold und Kathi Reindl voll und ganz überzeugen, da die Charaktere gut weiterentwickelt werden und auch im aktuellen Teil ein Seitenhieb Richtung Kommerzialisierung der Natur nicht ausbleibt. Ein engagiertes Buch mit hohem Unterhaltungswert, welches ich gerne weiterempfehle und mit den vollen fünf von fünf Sternen bewerte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere