Cover-Bild One Last Dance
(78)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783745701234
Nicole Böhm

One Last Dance

Gillian wollte schon immer nur eines: Tänzerin werden. Doch nun vertritt sie ihren kranken Vater als Rektorin der renommierten New York Music & Stage Academy. Ihr Leben scheint vorgezeichnet, für große Träume gibt es darin keinen Platz mehr. Dann läuft ihr eines Tages Jaz über den Weg - ein junger Streetdancer, bettelarm, aber mit unglaublichem Talent - und sie erkennt, dass es nie zu spät ist, für seine Träume zu kämpfen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2021

Wundervoller zweiter Band

0

Schon im ersten Band "One Last Song" mochte ich den lockeren Schreibstil von Nicole Böhm sehr gerne. Und auch in Band zwei hat er mich wieder an das Buch fesseln können. Nicole schreibt sehr realitätsnah. ...

Schon im ersten Band "One Last Song" mochte ich den lockeren Schreibstil von Nicole Böhm sehr gerne. Und auch in Band zwei hat er mich wieder an das Buch fesseln können. Nicole schreibt sehr realitätsnah. Man hat das Gefühl als würde eine Freundin diese Geschichte erlebt haben und weitererzählen.mDabei kommen die Gefühle vollkommen an und ich konnte mit den Charakteren mitfühlen.

Die Charaktere sind alle sehr authentisch und realitätsnah beschrieben. Ich konnte sofort eine Bindung zu Jaz und Gillian aufbauen. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und sorgen für die ein oder andere überraschung.

Gillian lernt man in Band eins schon kennen, da sie die Leiterin der Schule ist. Ich habe mich sehr gefreut, dass sie ihre ganz eigene Geschichte bekommen hat und war total gespannt mehr über sie zu erfahren. Manchmal war sie mir etwas zu vorschnell und aufdringlich aber dennoch mochte ich sie sehr gern.

Jaz, der Street-Dancer, tat mir unheimlich leid. Er hat es in seinem bisherigen Leben nicht leicht gehabt und ist trotzdem ein wundervoller Mensch. Er lebt zwar auf der Straße, führt aber nicht das typische Straßenleben.
Ich habe ihn sehr oft für seine Stärke bewundert. Er bleibt bewusst den Drogen fern und arbeitet hart für sein Geld.

Allerdings kam mir das Thema Tanz viel zu kurz. Gerade ab Mitte des Buches war es nur ein kleines Thema. Zum Street-Dance und dessen Entstehung hätte ich mir weitere
Infos gewünscht.

Dennoch mochte ich die Geschichte total gerne. Ich konnte mir alles super vorstellen und es hat sich dank des Schreibstils so echt angefühlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.02.2021

Die Lehre vom Fallenlassen und Tanzen

0

Der zweite Band dieser musikalischen New Adult Trilogie hält eines für mich sehr deutlich fest: New Adult geht auch mal ohne die sehr typischen Elemente!

Kurz vorneweg:
Ich habe den ersten Teil der Trilogie ...

Der zweite Band dieser musikalischen New Adult Trilogie hält eines für mich sehr deutlich fest: New Adult geht auch mal ohne die sehr typischen Elemente!

Kurz vorneweg:
Ich habe den ersten Teil der Trilogie vorher gelesen. Die Protagonisten des ersten Bandes treten aber kaum in diesem Buch auf, deswegen ist es glaube ich absolut machbar diesen unabhängig zu lesen.

Zur Geschichte:
Dreh- und Angelpunkt der Trilogie ist die NYMSA Schule. Die sehr junge Leiterin der Schule ist Gillian; aufgrund der Krankheit ihres Vater ist sie notgedrungen für ihn eingesprungen. Doch immer wieder zerrt ihr Herz an ihrer eigentlichen Leidenschaft: dem Tanzen. Zufällig trifft sie Jaz - ein Streetdancer -, der genau das verströmt, was sie so braucht. Die Leichtigkeit und Schwere beim Tanzen. Die beiden verbindet etwas, doch Gillian kämpft mit sich selbst, um ihre Verbindung zum Tanz wieder zu finden. Dabei kämpft sie eigentlich schon genug mit den Problemen der Schule.

Die beiden Charaktere sind sehr sympathisch, was auch sehr an Böhms schönen Schreibstil liegt. Sie schafft es die Charaktere sehr realitätsnah zu beschreiben und überraschte mich doch eins ums andere Mal, indem auf Details eingegangen wird, die die Geschichte sehr authentisch gestalten (so fragt Gillian zum Beispiel, wie Jaz, der nun sehr wenig Geld hat, sich denn die Haare schneidet oder schneiden lässt).
Vor allem Gillians Kampf, um letztendlich zu ihr selbst zurück zu finden, machten für mich die gesamte Geschichte fast schon aus. Diese Dynamik, die Gillian mit Jaz und dem Tanzen trägt, waren für mich der spannendste Faktor der Geschichte. Leider muss ich sagen, kam der Teil fast etwas zu knapp und andere Dramatiken tauchten in der Geschichte auf, die für mich nicht unbedingt erforderlich waren und den eigentlichen Kernpunkt etwas verdrängten.

Dennoch:
Mir persönlich gefällt die gesamte Trilogie schon deshalb sehr gut, weil es mal an ganz anderen Schauplätzen spielt, als die meisten New Adult Bücher. In den Büchern geht es um die Showbusiness Branche: ihrer Härte, die Ausbildung, der Wettkampf und die Menschlichkeit dazwischen. Dargestellt wird alles durch die NYSMA. Es macht richtig Spaß, diese Bücher zu lesen, weil sie für mich etwas komplett Neues zeigten, auch wenn manche Aspekte für mich trotzdem etwas überspitzt waren.

Fazit:
Glatte 4 Sterne. Für mich war der Fokus etwas zu wenig auf dem Tanzen gelegt, dafür dass das Buch "One Last Dance" heißt. Auch etwas mehr Hintergrundinfos hätte ich gerne gehabt (zum Beispiel ist Street Dance sehr stark in New York verwurzelt, vor allem bekannt ist Breakdance). Aber es macht sehr viel Spaß diese Bücher lesen und ich freue mich auf den dritten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Eine Hommage an die Lebe, das Leben, an´s Tanzen, seine Träume niemals aus den Augen zu velieren um seine Ziele erreichen zu können!

0

Zurück an der NYMSA und mein Herz schlägt gleich doppelt so schnell.
Mich hat´s hier wieder umgehauen.
Ich schwebe wieder auf Wolken.

Puh, ich weiß wirklich nicht, was ich sagen soll. Wenn ihr euch meine ...

Zurück an der NYMSA und mein Herz schlägt gleich doppelt so schnell.
Mich hat´s hier wieder umgehauen.
Ich schwebe wieder auf Wolken.

Puh, ich weiß wirklich nicht, was ich sagen soll. Wenn ihr euch meine Rezension zu "One last Song" anschaut, dann wisst ihr, das der Text zu diesem Buch hier ähnlich sein wird, denn für mein Herz und meine Gefühlslage hat sich nichts verändert, einzig die Charaktere und das es vom singen zum tanzen geht verändert sich.

Nicole schreibt immernoch modern, fließend, ruhig, realitätsnah, schwebend und sehr gefühlvoll.

Wie Julian ist auch Jaz ein totaler good Guy, der jedoch viel im Leben durchgemacht hat und harte Zeiten auf New Yorks Straßen durchlebt, die mir wirklich mehr als einmal das Herz schwer werden ließen und doch ist er immer positiv, wirkt die meiste Zeit glücklich, weiß sich immer zu helfen. Er und Gillian, die ihren Traum vom Tanzen begraben hat und stattdessen ihren kranken Vater, dem die Academy gehört, als Leiterin vertritt, sind so verschieden und gleichzeitig auch nicht und diese ruhige, zarte, sehr gefühlvolle Entwicklung, gepaart mit wenig aber leidenschaftlichen Momenten, sich in Grenzen haltenden Dramen ganz ohne Hektik ist wundervoll zu verfolgen!

New York, die Academy, das Tanzen sind einfach so realistisch dargestellt, ich konnte die Szenen wirklich intensiv spüren und fühlte mich mittendrin statt nur dabei.

Ich lieb´s.
Mit vollstem Herzen.

Vielen Dank an MIRA Taschenbuch und vorablesen.de für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Veröffentlicht am 06.02.2021

Wohlbühl-Buch

0

„Kind, sei wie eine Eiche. Wachse langsam und beständig und jedes Mal nur um ein kleines Stück. So baust du dir ein gutes Fundament, auf dem du sicher stehen wirst. Nicht hetzen. Nur fühlen. Und atmen.“

~ ...

„Kind, sei wie eine Eiche. Wachse langsam und beständig und jedes Mal nur um ein kleines Stück. So baust du dir ein gutes Fundament, auf dem du sicher stehen wirst. Nicht hetzen. Nur fühlen. Und atmen.“

~ Um was geht es? 💬
Gillian hat ihren Traum Tänzerin zu werden an den Nagel gehängt. Jetzt ist sie Leiterin der NYMSA, weil sie ihren Vater vertritt. Durch einen Zufall lernt sie Jaz kennen. Er erweckt etwas in Gillian zum Leben, von dem sie lange gedacht hat, es nie mehr zu spüren.

~ Meine Meinung 💁🏼‍♀️
Das Cover ist schlicht und schön. Der Farbton sagt mir sogar noch etwas mehr zu, als der vom ersten Band.
Der Schreibstil ist angenehm und sehr bildlich. Jedes Mal wenn ich das Buch aufgeschlagen habe, war ich sofort auf den Straßen von New York.
Gillian hat man im ersten Teil schon etwas kennen gelernt, daher war ich sehr gespannt, wie sie sich im zweiten Band entwickelt.
Sie ist eine sehr selbstbewusste Frau, die weiß was sie will. Ich fand es sehr erfrischend. Sie hat oft die Zügel in die Hand genommen, was man nicht so oft in Geschichten wiederfindet.
Jaz lernt man in der Geschichte das erste Mal kennen. Er ist sehr freiheitsliebend und loyal. Seine Unerfahrenheit ist total süß und er verstellt sich nicht. Das macht ihn sehr sympathisch.
Das Buch ist für mich ein absolutes Wohlfühl-Buch. Es war schön Gillian und Jaz auf ihrem Weg zu begleiten. Die Geschichte macht absolut Lust auf das Tanzen.
Was ich etwas schade fand, dass man wirklich wenig von den anderen Charakteren mitbekommen hat. Aber ich freue mich umso mehr auf den letzten Teil.

~ Fazit 🏁
Eine absolute Wohnfühl-Geschichte, die Lust auf das Tanzen macht. Mich persönlich hat der erste Band ein Tick mehr in den Band gezogen. Trotzdem fand ich die Geschichte von Gillian und Jaz sehr herzerwärmend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

angenehm und mitreißend

0

„Für ihn war Tanzen so wie atmen, aber für mich bedeutete es Schmerz. Echter, tiefsitzender und beklemmender Schmerz.“
(Gillian über Jaz in One last dance)

Worum geht’s?

Tanzen war ihre große Leidenschaft. ...

„Für ihn war Tanzen so wie atmen, aber für mich bedeutete es Schmerz. Echter, tiefsitzender und beklemmender Schmerz.“
(Gillian über Jaz in One last dance)

Worum geht’s?

Tanzen war ihre große Leidenschaft. Doch durch einen Schicksalsschlag hat Gillian ihre Zukunft als Ballerina aufgegeben. Stattdessen leitet sie jetzt die NYMSA-Akademie, die ihr Vater gegründet hat. An der Schule läuft einiges schief und Gillian verliert sicher immer mehr in der Bürokratie und in ihren Zweifeln. Bis sie Jaz begegnet, der auf der Straße lebt und nichts hat außer seinem wahnsinnigen Talent als Streetdancer. Und Jaz schafft es, in Gillian eine Flamme zu entzünden, die sie längst vergessen hat. Aber wenn Welten aufeinandertreffen, verläuft dies nicht immer problemlos…

One last dance ist Band 2 der „One last“-Reihe, die sich verbindend um eine Akademie in New York dreht. Die Geschichte ist in sich geschlossen und komplett unabhängig lesbar. Die Protagonisten aus Band 1 und 3 kommen jedoch als Randfiguren vor.

Schreibstil und inhaltliche Hinweise

Die Geschichte wird wechselnd durch Jaz und Gillian in der Ich-Perspektive erzählt. Die Geschichte verläuft linear. Der Schreibstil ist locker, angenehm lesbar und kann einen mitreißen. Das Buch enthält mehrere Intimszenen.

Meine Meinung

One last song war für mich ein unglaublicher Überraschungshit. Oft stehe ich deutschsprachigen Autoren ein wenig skeptisch gegenüber, da die Bücher oft Längen haben und sehr seicht verlaufen. Und dann kam da eine sympathische, mitreißende Liebes- und Lebensgeschichte, die mich fast restlos begeistern konnte! Entsprechend hoch war meine Erwartung an One last dance, denn Tanzen in Büchern ist doch eher eine Seltenheit. Und ich kann nur sagen: Nicole Böhm hat wieder geliefert!

Dieses Mal geht es um Gillian, die bereits in Band 1 einige kurze Auftritte hatte. Sie hat die Führung der NYMSA übernommen, nachdem ihr Vater erkrankt ist. Doch an allen Ecken und Enden gibt es Probleme, von fehlendem Geld über ein marodes Bauwerk bis hin zu Sorgen bezüglich des Wachstums. Jaz hingegen kennt der Leser noch nicht, man lernt ihn aber sehr schnell kennen – und lieben. Seit langer Zeit lebt er bereits auf der Straße, hält sich mit Tanzauftritten vor Touristen über Wasser und schläft nachts in einem verlassenen Fabrikgebäude. Unterschiedlicher können die beiden kaum sein, aber eines verbindet sie, nämlich die Liebe zum Tanzen. Gillian hat früher Ballett getanzt, aber aufgehört und seitdem nie wieder einen Schritt in die Richtung gemacht. Wieso? Das bleibt zunächst ihr Geheimnis. Als sie Jaz beim Tanzen beobachtet, ist sie wie im Rausch. Zwischen den beiden entwickelt sich eine interessante Freundschaft, bei der es schon bald knistert. Aber funktionieren diese beiden gegensätzlichen Welten zusammen?

Ach, wo kann ich nur anfangen, um zu erzählen, wie sehr mir dieses Buch gefallen hat? Zunächst bei offensichtlichem: One last dance ist wieder sehr facettenreich. Neben Einblicken in Gillians Arbeitsalltag, den mit der Akademie verbundene Problemen, einer spannenden Hintergrundgeschichte, Jazs mitreißenden Auftritten, den Einblicken in sein Straßenleben und die hiermit verbundenen Gefahren geht es natürlich vor allem um die Liebe zum Tanz. Jaz merkt schnell, dass Gillian Tanzen liebt, aber merkt auch, dass sie etwas betrübt. Langsam, behutsam, mit einer wirklich tollen Energie und jeder Menge Feingefühl fängt er an, diese wunderschöne Frau zum Lächeln zu bringen – und langfristig auch dazu, Tanzen nicht mehr als reine Qual zu betrachten. Es ist eine Kunst, in glaubwürdiger Weise ein Trauma überwinden zu lassen, und Nicole Bähm hat das hier super hinbekommen. Sie gibt ihren Figuren Zeit, sie gibt ihnen Raum für Entwicklung, Impulse für Überlegungen und vor allem jede Menge Liebe, denn selten sind Charaktere so gut und greifbar ausgearbeitet gewesen wie bisher in dieser Reihe. Und so fesselt bereits von Anfang an diese ungewöhnliche Liebesgeschichte das Herz an das Buch und lässt es bis zum Ende nicht mehr los. Ich habe ehrlich gesagt das komplette Buch in einem Rutsch gelesen, weil ich es nicht weglegen konnte, zu sehr haben mich Jaz und Gillian gefangen genommen und mitgerissen. In diesem Buch passiert eigentlich gar nicht so viel und gleichzeitig jede Menge. Es ist ein Lernprozess, ein Miteinander, ein Voneinander und auch ein Wegen-Einander. One last dance ist mehr als eine Liebesgeschichte mit ein wenig Tanz. Es geht um das Lebensgefühl, was Tanzen einem geben kann. Es geht um Hoffnung, Verzweiflung und um jede Menge Liebe. Mit einer wunderbaren Dosierung von kleineren Dramen, größeren Problemen und überraschenden Ereignissen schafft die Autorin es, einfach eine rundum angenehme, stimmige und emotionale Geschichte zu Papier zu bringen. Schon bei Band 1 war ich von der Entwicklungsgeschwindigkeit begeistert und auch hier kann ich es nur wieder betonen: Es gibt genug Drumherum, dass man zwischendurch auch etwas verschnaufen kann, aber es wird sich nicht in seitenfüllenden Nebensächlichkeiten verrannt, sodass man sich von Längen erschlagen fühlt. Gleichzeitig eilt die Autorin aber auch nicht durch die Geschichte, was für Tiefe, Gefühl und Greifbarkeit von hoher Bedeutung ist. Ganz ehrlich? Hier versteht jemand etwas von seinem Handwerk. Und so war auch bis fast zum Schluss dieses unglaublich zufriedene Gefühl da, eine wunderbar stimmige Geschichte vor sich zu haben.

Für mich eine der größten Stärken im Buch ist die glaubhafte Thematisierung von Jaz‘ Leben. Nicht selten hat man Bücher, wo das Leben als Obdachloser romantisiert wird. Hier nicht. Von Anfang an berichtet Jaz davon, wie schwer es teilweise ist, sein Einkommen zu generieren, um sich was zu essen zu kaufen. Ist er verletzt, muss er zweimal überlegen, ob er ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen kann. Packend, ehrlich und schonungslos, aber gleichzeitig wunderbar lebensbejahend baut die Autorin die Geschichte um Jaz auf. Von Überfällen, Gefahren durch verfeindete Gangs, Schlagestehen fürs Essen bis hin zu einem starken Zusammenhalt untereinander spricht sie sehr viele Aspekte des Lebens an. Und das hat mich so sehr begeistert, weil es einfach so ehrlich ist. Und gleichzeitig hat sie mit Jaz eine Persönlichkeit geschaffen, die Spaß macht, die man sofort als Kumpel wahrnimmt. Mit seiner positiven Einstellung, seiner Energie reißt er einem mit und es ist so verständlich, wieso auch Gillian dieser Magie verfällt. Anfangs vielleicht noch ein wenig mehr auf die körperliche Anziehung ausgerichtet, merkt man sehr bald auch das emotionale Bonding der beiden. Gillian lässt Jaz in ihr Leben – was eben auch bedeutet, dass der Straßenjunge jetzt in einem normalen Bett schläft. Jaz fällt das nicht leicht und so kommt diese ungleiche Beziehung immer wieder ins Straucheln. Als dann noch äußere Umstände dazukommen, wird es kompliziert. Und hier setzt leider mein großes Aber im Hinblick auf das Buch an.

Ok, es ist eigentlich gar kein großes Aber, um ehrlich zu sein. Aber es ist ein Aber. Die einzige Sache, die mich irgendwie an diesem Buch gestört hat, weil es nicht notwendig war oder vielleicht auch innerlich ein gewisses Störgefühl in mir auslöst. Worum es geht? Das große Finale mit dem obligatorischen Knall. Natürlich passiert etwas, was beide alles in Frage stellen lässt. Es war vorhersehbar und überraschend zugleich. Aber vor allem war es leider eins: Gar nicht nötig. Denn das Buch hätte das Drama einfach gar nicht gebraucht. Es hat alles gepasst, es gab auch so genug Höhen und Tiefen. Sicher ist eine gewisse Sozialkritik in dem Knall eingebaut, aber irgendwie wirkte es für mich zu gewollt. Das gipfelte leider dann auch darin, dass die Autorin den Konflikt einige Seiten brodeln lässt, dann aber die Lösung in einer gigantischen Geschwindigkeit durchhaut, dass es für das Buch unpassend ist. So ein gewichtiges Problem und so wenig Input zwischen Gillian und Jaz? Das habe ich nicht verstanden. Das Ende war zu schnell, zu gekünstelt und für mich zu wenig geklärt. Wer so ein Thema aufmacht, muss sich auch Mühe beim Schließen geben. Und das Gefühl hatte ich hier nicht. Es wurde eher ein wenig drüber gebügelt und dann mit einem fast schon überzogenen Epilog geschlossen, der leider auch Fragen aufwirft, weil er in meinen Augen zu einigen vorherigen Punkten im Widerspruch steht. Ach, warum nur das Ganze? Es war doch alles gut. Dennoch muss ich gestehen, dass es Meckern auf sehr hohem Niveau ist. Denn es geht wirklich nur um die letzten Irrungen und Wirrungen des Buches. Und bei New Adult Romanen sage ich sowieso immer, dass der Weg das Ziel ist – und der Weg war hier einfach wieder großartig. Abzüge bei der B-Note in meinem Herzen gibt’s zwar, aber die Gesamtbewertung sagt einfach wieder: Mega Buch! Ich freue mich extrem auf das Finale und hoffe so sehr, dass von der Autorin weitere New Adult Romane kommen werden.

Mein Fazit

Auch One last dance ist wieder ein tolles, wunderbar vielseitiges und mitreißendes Buch. Auch wenn das Ende eigentlich etwas überflüssig war, habe ich die Seiten vorher geliebt und weginhaliert. Die Energie des Buches ist wunderbar, die Liebesgeschichte kann einen fesseln und auch sonst zeigt die Autorin einfach nur wieder, wie wunderbar sie Bücher aufbauen kann. Absolute Leseempfehlung und für mich definitiv ein Anwärter auf „eines der besten deutschsprachigen New Adult Bücher ever“.

[Diese Rezension basiert auf einem vom Verlag oder vom Autor überlassenen Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst.]