Cover-Bild Wie Hochschulen Bürger und Wissenschaftler ins Gespräch bringen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Robert Bosch Stiftung
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 84
  • Ersterscheinung: 2020
  • ISBN: 9783939574569
Niels Barth, Markus Gabriel, Dr. Stefan Groß, Isabella Kessel, Patrick Klügel, Eva Roth, Hanna Spanhel, Thomas Quast

Wie Hochschulen Bürger und Wissenschaftler ins Gespräch bringen

Mensch Wissenschaft! Miteinander reden. Voneinander lernen.
Liebe Leserin, lieber Leser,
»Freiheit ist unser System« – so lautete 2019 der Slogan der Allianz der Wissenschaftsorga-nisationen zu 70 Jahren grundgesetzlich zuge-sicherter Wissenschaftsfreiheit. »...und Dialog ist unsere Verantwortung«, möchten wir 2020 gerne ergänzen!Wissenschaftsfreiheit und gesellschaftliche Verantwortung stehen in einem komplexen Verhältnis zueinander. Dass Freiheit Vertrauen braucht, ist nur eine Grundannahme, die das Funktionieren dieser Beziehung kennzeichnet. Dass Wissenschaft nicht der berühmte Elfen-beinturm ist und sein kann, ist eine weitere.Für die Wissenschaft reicht es längst nicht mehr, nur in großen Fachzeitschriften zu publizieren. Will sie in aktuellen gesellschaft-lichen Debatten nicht missinterpretiert oder gar missbraucht werden, muss sie präsenter und näher an der Bevölkerung sein und ihre Grundwerte vermitteln. Gerade Hochschulen nehmen hier die Verantwortung als zivilge-sellschaftliche Akteure und regionale Part-ner für Wirtschaft, Politik und Bürgerschaft inzwischen sehr ernst. In einer oft als über-komplex empfundenen Welt sind sie wichtige, regional verankerte und renommierte Orte der Wissenschaft, die Misstrauen und zunehmen-der Verunsicherung der Menschen gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen entgegen-wirken können. Ein gutes Rezept dafür sind persönliche Begegnungen und offene Gesprä-che, die Vertrauen schaffen und wissenschaft-liche Integrität und Methoden erläutern.Das ist das Anliegen der Dialogveranstal-tung »Mensch Wissenschaft!«, die wir 2018 und 2019 zur Entwicklung einer Blaupause für gelungene Dialogformate von Bürgern und Wissenschaftlern durchgeführt haben.Der Bereich Wissenschaft der Robert Bosch Stiftung bemüht sich seit vielen Jahren, trag-fähige Verbindungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft herzustellen – Brücken, über die möglichst viele Menschen gehen kön-nen sollen. Im Rahmen dieser Strategie sind bereits viele Projekte entstanden: der Preis für Hochschulkommunikation mit der Hoch-schulrektorenkonferenz, das SILBERSALZ Science & Media Festival, Falling Walls Enga-ge, ein internationales Netzwerk für Science Engagement oder ganz neu, in Kooperation mit dem Berliner Naturkundemuseum und der Humboldt-Universität, die »Berlin School for Public Engagement«. Informationen zu diesen Projekten finden Sie ab Seite 82.Die vorliegende Publikation stellt Ihnen die Entwicklung und die Ergebnisse unseres bis-her größten Dialogprojekts vor. Mit »Mensch Wissenschaft!« haben wir Formate für einen gleichberechtigten Austausch von Bürgern und Wissenschaftlern geschaffen. Die als »Rezept zum Nachkochen« angelegte Broschüre will insbesondere Hochschulen und andere For-schungseinrichtungen ermutigen, ihre Wissen-schaftler für das Gespräch mit Menschen zu gewinnen, die sonst kaum Berührungspunkte mit Wissenschaft haben.Wer könnte Kompetenzen wie kritisches Denken, das Hinterfragen von Informationen, Urteilsfähigkeit bei komplexen Sachlagen, das Aufstellen und Prüfen von Hypothesen glaub-würdiger vermitteln als Wissenschaftler? Wie könnten Wissenschaftler direkter erfahren, was die Menschen bewegt, als im offenen Gespräch? Was wissen zufällig ausgewählte Bürger über Wissenschaft? Welche Erwartungen haben sie an Wissenschaftler und welches Bild machen sie sich von wissenschaftlichen Einrichtungen?Dass echter Dialog gewünscht ist, zeigen zwei Zahlen aus der ausführlichen Evaluation, die Sie ab Seite 45 nachlesen können: 95 Prozent der Wissenschaftler und 100 Prozent der Bürger würden wieder an einer solchen Veranstaltung teilnehmen.Wir sind deshalb davon überzeugt, dass Vertrauen wächst und Herausforderungen bes-ser zu meistern sind, wenn Wissenschaft und Gesellschaft den Austausch in diesem Sinne in-tensivieren. Vielleicht heißt es in der nächsten Kampagne der Wissenschaftsorganisationen dann ergänzend: »... Integrität, Gemeinwohl und Verantwortung sind unser System«.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.