Cover-Bild 1794

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 03.01.2020
  • ISBN: 9783492061940
Niklas Natt och Dag

1794

Roman
Leena Flegler (Übersetzer)

Endlich! Nach »1793« die mit Spannung erwartete Fortsetzung vom preisgekrönten Spiegel-Bestsellerautor
Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Die Ermittlungen im Fall der verstümmelten Leiche gaben seinem Leben einen Sinn. Nun ist er wieder da, wo er vorher war. Bis zu dem Tag, als ihn eine Frau kontaktiert: Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in ein Irrenhaus eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell. Seine Nachforschungen führen diesen erneut in die Abgründe Stockholms, und er muss feststellen, dass die Stadt verruchter und gefährlicher ist als je zuvor.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2019

Wieder richtig klasse

0

Stockholm 1794: Jean Michael Cardell hat ein hartes Jahr hinter sich. Nachdem letztes Jahr alles so gut für ihn lief liegt er jetzt, nach dem Tod von Cecil Winge, wieder da wo er her kam, in der Gosse. ...

Stockholm 1794: Jean Michael Cardell hat ein hartes Jahr hinter sich. Nachdem letztes Jahr alles so gut für ihn lief liegt er jetzt, nach dem Tod von Cecil Winge, wieder da wo er her kam, in der Gosse. Doch sein Leben wendet sich erneut, als ihn eine Frau aufsuchte, die nicht so recht an die mysteriösen Umstände, die ihrer Tochter den Tod brachten, glauben will. Linnea, so der Name der Tochter, wurde nach der Hochzeitsnacht grausam zerstümmelt tot aufgefunden. Der vermeintliche Täter scheint schnell ermittelt zu sein. Alles spricht gegen den frisch angetrauten Ehemann Erik . Er entspringt dem alten Adelsgeschlecht Drei Rosen und ist der zweitgeborene Sohn. Kurzerhand wird er in ein Irrenhaus eingesperrt und sein Vormund übernimmt sämtliche Geschäfte. Cardell versucht Licht ins Dunkel zu bringen. Zu seiner Überraschung nimmt Emil Winge, Bruder des an Schwindsucht verstorbenen Cecil, Kontakt zu ihm auf. Kurzerhand bittet Jean Michael ihn um Hilfe um ihm bei den Ermittlungen zu helfen. Schnell müssen sie feststellen, dass der dreckige Sumpf tiefer ist als sie es für möglich halten. Das Stockholm, in das sie eintauchen, ist an Menschenverachtung fast nicht zu überbieten.



Der Autor Niklas och Dag ist wahrlich nichts für zartbesaitete Gemüter. In seinen Romanen geht es zur Sache und zwar so richtig. Seine düstere Schreibweise lassen dem Leser mehr als einen Schauer über den Rücken rieseln. Keine tiefen Abgründe sind dem schwedischen Autor fremd. Er lässt das grausame Stockholm im 18. Jahrhundert vor dem inneren Auge entstehen und man hat das Gefühl, mitten im Geschehen zu stehen. 1794 steht Band 1, der mich damals schon mehr als fesseln konnte, in nichts nach und ich hoffe mal, dass 1795 nicht lange auf sich warten lässt. Für den blutrünstigen Leser kann ich hier gerne eine Leseempfehlung aussprechen und vergebe gerne 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Ein Jahr in der Hölle

0

Nach den Ereignissen des vergangenen Jahres wird Jean Michael Cardell von der Mutter einer jungen Frau um Hilfe gebeten. Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht getötet, doch die Mutter glaubt die Geschichte ...

Nach den Ereignissen des vergangenen Jahres wird Jean Michael Cardell von der Mutter einer jungen Frau um Hilfe gebeten. Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht getötet, doch die Mutter glaubt die Geschichte nicht, die ihr erzählt wurde. Zusammen mit Emil Winge, dem Bruder Cecils, macht sich Cardell auf die Suche nach der Wahrheit. Und sie begegnen dem Teufel in Menschengestalt, der alle Fäden in Händen hält.

Nach „1793“ war ich sehr gespannt, wie es mit Cardell und Winge weitergehen würde, ahnte man als Leser doch, dass die Zusammenarbeit der beiden nicht lange weitergehen kann. Die Wendung in diesem Buch fand ich daher schon mal sehr gut gemacht und so war ich gespannt, wie Cardell und Emil Winge zusammenarbeiten würden.

Niklas Natt och Dag schafft es wieder, dem Leser das Leben in Stockholm im 18. Jahrhundert nahezubringen – und jeder Leser wird froh sein, diese Zeit nicht am eigenen Leib erfahren zu müssen. Es ist alles schmutzig, stinkig und hoffnungslos – und das bringt Natt och Dag auf jeder Seite bildhaft herüber.

Der Fall ist interessant, bleibt aber meiner Meinung nach leider etwas im Hintergrund. Auch die Zusammenarbeit zwischen Cardell und Winge steht nicht im Vordergrund, was ich schade finde. Wie schon im ersten Teil wird die Geschichte in vier Kapiteln den Jahreszeiten folgend geschrieben. Nach und nach setzt sich so das komplette Bild zusammen. Das ist faszinierend und ließ mich die knapp 560 Seiten schnell und interessiert lesen. Doch am Ende fand ich es ein wenig enttäuschend, wenn auch gut geschrieben und interessant.

Ich wäre wieder dabei, wenn das Jahr 1795 eingeläutet wird, auch weil die Geschichte eigentlich noch nicht fertig erzählt ist. Vor allem interessiert es mich, wie es mit Cardell und Winge weitergehen wird, wobei das Ende dieses Buches nicht viel Gutes erwarten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Grandios²

0

Stockholm: Häscher Jean Michael Cardell sieht nach den Erlebnissen im Jahre zuvor und nach dem Tod seines Freundes Cecil Winge keinen Sinn mehr in seinem Leben. Doch dann reißt ihn eine Frau mit einem ...

Stockholm: Häscher Jean Michael Cardell sieht nach den Erlebnissen im Jahre zuvor und nach dem Tod seines Freundes Cecil Winge keinen Sinn mehr in seinem Leben. Doch dann reißt ihn eine Frau mit einem neuen Auftrag aus seiner Lethargie: Ihre Tochter wurde - angeblich von ihrem Mann - in der Hochzeitsnacht übel zugerichtet. Die Mutter glaubt jedoch nicht daran und bittet Cardell bei der Aufklärung um Hilfe.

Das Cover finde ich wie das des ersten Bandes sehr gelungen. Auch die Zitate am Anfang des Buches machen neugierig auf die Situationen und Vorkommnisse, in denen sie erwähnt werden. Das Buch ist wieder in 4 Teile gegliedert, die nach den Jahreszeiten des Jahres 1794 benannt sind. Die erwähnten Personen zu Beginn frischen das Gedächtnis an den ersten Teil wieder etwas auf und machen ebenfalls gespannt auf die Geschichte.

Wie in „1793“ ist auch hier die Wortwahl an die damalige Zeit angepasst, was die Geschichte nur umso authentischer macht. Die Geschehnisse sind lebendig beschrieben, sodass sie wie ein Film im Kopf ablaufen. Der Autor verbindet gekonnt verschiedene Erzählstränge miteinander, wo jeder den Leser auf seine eigene Art in den Bann zieht. Cardell und die übrigen bekannten Charaktere haben sich glaubwürdig weiterentwickelt und auch die neu vorgestellten Personen sind authentisch.

Mir hat dieser historische Krimi wieder sehr gut gefallen und ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung. 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.12.2019

Das Buch das einem Unfall gleicht...

0

..denn obwohl man weiß, dass man eigentlich vielleicht lieber wegschauen sollte kann man den Blick nicht abwenden.
Vorweg: ich habe auch schon 1793 gelesen und wusste daher was mich erwartet. Natt och ...

..denn obwohl man weiß, dass man eigentlich vielleicht lieber wegschauen sollte kann man den Blick nicht abwenden.
Vorweg: ich habe auch schon 1793 gelesen und wusste daher was mich erwartet. Natt och Dag schreibt düster, melancholisch, brutal und ohne Kompromisse. Er bringt seine Leser an die Grenzen jeglicher Komfortzone und das ist manchmal nur sehr schwer zu ertragen, stößt einen teilweise sogar ab.

Ich versuche eine kurze Inhaltsangabe ohne zu spoilern, ich werde mich daher kurz fassen. Das Buch ist erneut in Jahreszeiten unterteilt, nicht chronologisch.
Wir begleiten zuerst Erik, der von seinem Vater auf eine karibische Insel geschickt wird. Er schildert alles in einer Art Tagebuch aus seiner Sicht. Er ist jung,naiv und fasst sehr schnell Vertrauen zu einer Person der er besser nie begegnet wäre. Seine Reise endet in Stockholm in einem Irrenhaus, des Mordes seiner jungen Braut verdächtigt. Doch deren Mutter glaubt dies nicht und sucht den Häscher Cardell auf, den wir aus dem ersten Teil kennen. Gemeinsam mit dem Bruder des verstorbenen Cecil Winge macht er sich auf die Suche nach dem wahren Mörder.

Ich habe das Dickerchen in 2 Tagen weginhaliert. Natt och Dog schreibt derart mitreissend,seine Geschichten entwickeln einen Sog dem man sich nicht entziehen kann. Er lässt mit seiner Sprache jede Umgebung zum Leben erblühen, lässt jeden Charakter greifbar werden- in meinen Augen sucht das seinesgleichen. Warum ich diesmal einen Stern abziehe liegt in der Grausamkeit des Bösen. Ganz ernsthaft- egal wem ihr schon an Schurken begegnet seid- dieser hier ist ihr Meister. Ja, ich war auch wie beim ersten Teil von den physischen Taten entsetzt. Aber das psychische ist hier so immens brutal und grausam, dass es mir ein wenig die Geschichte verdorben hat. Denn dieses Buch, Natt och Dogs grandioser Erzählstil, hat diese Grausamkeit nicht nötig, zumindest nicht in diesem Ausmaß. Wo ich sie im ersten Teil als absolut notwenig erachtet habe, kam sie mir hier ein wenig aufgesetzt vor. Ich möchte dem Autor noch nicht mal Vorsatz vorwerfen um die Sensationsgier einiger Leser zu befriedigen. Ich weiß nur, dass ich,am Ende des Buches angelangt, fast schon angesäuert war. Ich brauche kein Happy End um ein Buch zufrieden zu zuklappen aber hier war es mir einfach too much. Ich finde,dass der Autor sein eigenes Buch, seine Geschichte dadurch selbst abwertet und das tat mir regelrecht weh. Ich habe daher jetzt auch einige Tage gebraucht um diese Enttäuschung in Worte zu packen.

Nichtsdestotrotz ist dies ein Buch das es wert ist gelesen zu werden,mit der Einschränkung, dass ich es nur Lesern die über einen robusten Magen verfügen empfehlen würde und die nicht allzu sensibel im Allgemeinen sind. Und das ist eine absolut ernst gemeinte Warnung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere