Cover-Bild Kretische Feindschaft

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 17.04.2019
  • ISBN: 9783651025806
Nikos Milonás

Kretische Feindschaft

Ein Fall für Michalis Charisteas
Frühling auf Kreta – Vor der Hafenstadt Chania blühen die Olivenbäume, doch ganz in der Nähe bricht eine alte Fehde wieder auf …

Wenn Kommissar Michalis Charisteas morgens vor der Arbeit seinen ersten Ellinikos trinkt und dabei den Blick auf den malerischen venezianischen Hafen seiner Heimatstadt Chania genießt, kann er sich nicht vorstellen, an einem anderen Fleck der Erde zu leben. Die Touristen schlafen noch, von den Bergen weht der Duft von Thymian, Oleander und den blühenden Olivenbäumen herüber und vom Meer der Geruch von Salz und Muscheln.

Alles wäre perfekt, könnte in diesem Moment seine Freundin Hannah bei ihm sein. Aber Hannah ist Deutsche und kommt nur alle paar Monate nach Kreta, was für Michalis und seine große Familie jedes Mal ein besonderes Ereignis ist und alle in helle Vorfreude versetzt.

So auch an diesem Tag Ende April. Doch noch bevor Michalis Hannah am Nachmittag am Flughafen in die Arme schließen kann, steckt er mitten in einem neuen Fall. Der Bürgermeister des Nachbarorts wird vermisst und kurz darauf tot in einem Autowrack an der Felsenküste gefunden. Ein Unfall, wie die örtliche Polizei schnell feststellt. Doch im Gegensatz zu seinen Kollegen gibt sich Michalis nicht mit einfachen Erklärungen zufrieden. Bei seinen nicht immer ganz offiziellen Ermittlungen stößt er auf alte Feindschaften, die weitere Opfer fordern werden …

Der erste Fall für Kommissar Michalis Charisteas

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 10 Regalen.
  • 7 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2019

Eine neue Reihe auf Kreta

1

Da ich inzwischen ein Fan von cosy Krimis bin, hat dieser sofort meine Aufmerksamkeit hervor gerufen. Klar, ist jetzt schon nicht gleich wie Agatha Raisin oder Miss Daisy, aber definitiv nicht so blutig ...

Da ich inzwischen ein Fan von cosy Krimis bin, hat dieser sofort meine Aufmerksamkeit hervor gerufen. Klar, ist jetzt schon nicht gleich wie Agatha Raisin oder Miss Daisy, aber definitiv nicht so blutig wie manch andere in dem Genre. Der Schreibstil war toll - ich konnte die Meeresluft und den Thymian regelrecht riechen. Die Olivenhaine sah ich direkt wieder vor mir und es war ein kleiner Flashback zum Kretaurlaub vor einigen Jahren. Der Autor hat mit seinem Stil und der Sprache absolut tolle und authentische Bilder erzeugt, was echt super ist und der Story die nötige Authentizät verliehen hat. Die Kriminalgeschichte an sich ist jetzt nicht unbedingt klassisch, heftig und vielleicht im Vergleich zu anderen Geschichten ein bisschen träge (nicht im negativen Sinn), aber das macht es eben auch authentisch und passt in das Bild, welches man halt typischerweise von den Klischees von Südeoropäern vielleicht auch hat. Die Gemütlichkeit eben. Nicht den Stress den wir Nordeuropäer tagtäglich erleben. Beim Lesen schaltet man ohne es zu bemerken auch einen Gang runter, was mir gut gefiel. Die Protas waren mir sympathisch und diese übergriffige Familie süss, was bei mir echte Lachsalven ausgelöst haben. Mein Gott, der arme Kerl. Abzug gibt es bei mir dafür, dass es schlicht und ergreifend zu viele Personen waren. Auch wenn es ein Personenverzeichnis gab, so waren mir das zu viele Leute, Namen und Verstrickungen. Tut mir leid, aber das war mir dann doch ein bisschen too much... Ansonsten kann ich das Buch nur empfehlen, wenn man langsame Krimis mag, die durch wunderschöne Landschaftseindrücke und authentisches Flair ausgezeichnet werden. Ich war positiv überrascht und werde mir „Nikos Milonás“ definitiv merken.

Veröffentlicht am 06.07.2019

Eher ein Roman als ein Krimi. Tolle griechische Atmosphäre!

0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich wollte bei einer Lovelybooks Aktion mitmachen.

Cover:
Das Cover finde ich total schön. Durch den Hafen und unten die griechischen Ornamente bekommt man ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich wollte bei einer Lovelybooks Aktion mitmachen.

Cover:
Das Cover finde ich total schön. Durch den Hafen und unten die griechischen Ornamente bekommt man gleich Griechenland-Feeling. Ich würde jetzt dadurch nicht gleich direkt auf einen Krimi schließen.

Inhalt:
Michalis Charisteas ist mit Hannah zusammen. Hannah ist Deutsche und endlich kommt sie wieder einmal zu ihm. Leider kann er die Zeit nicht ganz so sehr genießen, da es nach Ewigkeiten wieder einmal einen Mord gegeben hat. Auf der Insel Kreta passiert dies nicht jeden Tag. Die Polizisten des Reviers Kolymbari verhalten sich jedoch ganz unprofessionell. Wollen sie etwas vertuschen?

Handlung und Thematik:
Leider wird ja bereits im originalen Klappentext die komplette Handlung gespoliert, sodass eigentlich schon alles klar war. Kein Mörder- und kein Motivraten mehr… Das liebe ich eigentlich bei Krimis und Thriller ganz besonders. Auch die Spannung war nicht wirklich da. Es passiert mal was, dann wird gehandelt, dann passiert wieder was, … Es kam kein Druck auf und so richtig mitziehen konnte mich das ganze nicht. Allerdings war die griechische Atmosphäre ständig da und es las sich eher wie ein Roman als wie ein Krimi.

Charaktere:
Michalis ist ein netter Kerl. Er ist zwar Grieche, lässt sich aber von Hannah immer mehr zu deutschen Denkweisen hinleiten. Sympathisch fand ich, dass er immer für Gerechtigkeit sorgen will und den Fall komplett aufdecken mag.
Die anderen Charaktere stelle ich jetzt aufgrund Spoiler-Gründen nicht vor. Es ist jedoch am Buchanfang eine Auflistung der wichtigsten Charaktere drin.

Schreibstil:
Ich finde Nikos Milonás Schreibstil einfach geschrieben, allerdings brauchte ich ewig es zu lesen, weil es mich einfach nicht gepackt hat. Wäre es als Roman deklariert gewesen und nicht als Krimi, so wäre das vielleicht was anderes gewesen. Die griechische Atmosphäre war allerdings voll da und super beschrieben. Die vielen griechischen Gerichte machten echt Hunger Die Charaktere fand ich alle ein wenig flach. Lediglich Michalis war etwas vielschichtiger und interessanter. Kann aber auch daran liegen, dass es so gewollt ist, da die Story ja aus Michalis Perspektive erzählt wurde.

Persönliche Gesamtbewertung:
Las sich eher wie ein Roman als ein Krimi. Bis auf Michalis waren die Charaktere nicht meins und auch die Spannung war nahezu nicht vorhanden. Die griechische Atmosphäre ist allerdings super! Wenn überhaupt, würde ich das Buch Griechenland-Fans empfehlen.

Veröffentlicht am 25.06.2019

Kretische Feindschaft

0



Michalis Charistea ist Kommissar auf Kreta. Aufgrund eines Vermisstenfalls kommt er allerdings nicht dazu die wunderschöne Landschaft zu genießen, denn der Bürgermeister aus dem Nachbarort ist verschwunden. ...



Michalis Charistea ist Kommissar auf Kreta. Aufgrund eines Vermisstenfalls kommt er allerdings nicht dazu die wunderschöne Landschaft zu genießen, denn der Bürgermeister aus dem Nachbarort ist verschwunden. Kurz darauf wird dessen Leiche entdeckt. Während viele von einem Unfall ausgehen ist Machalis bezüglich der Todesursache anderer Meinung. Er ermittelt zum Teil etwas unkonventionell und deckt schnell alte Feindschaften auf, welche auch heute noch sehr bedrohlich erscheinen.



Nikos Milanos Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Als Leser kann man sofort in die Handlung einsteigen und dieser problemlos bis zum Ende folgen. Leider wird meiner Meinung nach erst recht spät Spannung aufgebaut, wodurch sich der erste Teil des Buches etwas in die Länge zieht. Zudem ist die Spannung nicht wirklich hoch und dadurch konnte mich die Handlung nicht komplett fesseln und mitreißen. Die authentischen und wirklich gelungenen Beschreibungen der Landschaft und der Atmosphäre hingegen konnten mich komplett begeistern und machen sofort Lust auf Urlaub. Beim Lesen hatte ich oftmals sofort die Bilder meines letzten Kretaurlaubs vor Augen. Nach dem Buch würde ich am liebsten meine Koffer packen und losfahren. Daher ist dieser Kriminalroman meiner Meinung nach eine perfekte Urlaubslektüre.



Die Protagonisten sind authentisch aber nicht wirklich facettenreich. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln. Am meisten konnte mich Machalis überzeugen, da ich ihn wirklich sympathisch fand und seine zum Teil etwas unkonventionelle Ermittlungsmethoden gerne verfolgt habe.



FAZIT:
„Kretische Feindschaft“ ist ein solider Krimi, bei dem erst relativ spät Spannung aufkommt. Da mich die bildgewaltigen Beschreibungen allerdings wirklich überzeugen konnten und der Kriminalroman daher eine perfekte Einstimmung in einen Kretaurlaub ist, vergebe ich 4 Sterne!

Veröffentlicht am 24.06.2019

Gelungener Auftakt mit einem sehr sympathischen Kommissar

0

Der Bürgermeister der kleinen kretischen Stadt Kolymbari ist verschwunden. Als Stelios Karathonos kurze Zeit später tot in seinem Wagen, abgestürzt an einer Steilküste, aufgefunden wird, sieht alles nach ...

Der Bürgermeister der kleinen kretischen Stadt Kolymbari ist verschwunden. Als Stelios Karathonos kurze Zeit später tot in seinem Wagen, abgestürzt an einer Steilküste, aufgefunden wird, sieht alles nach einem Unfall aus. Nur der junge Kommissar Michalis Charisteas glaubt nicht daran. Sein Gefühl sagt ihm, dass hier mehr dahinter steckt und will anfangen zu ermitteln. Da kommt von ganz oben der Befehl, die Ermittlungen abzubrechen. Doch dann gibt es einen weiteren Toten…


Kommissar Michaelis Charisteas ermittelt zusammen mit seinem ihm vorgesetzten Partner Pavlos Koronaios in ihrer Heimatstadt Chania auf Kreta. Ihn habe ich sofort ins Herz geschlossen, wegen seines unerschütterlichen Glaubens an das Gute, wegen seiner Herzlichkeit, seiner Familienverbundenheit und wegen seiner deutschen Freundin Hannah Weingarten, die in Berlin studiert und hier auf Kreta an ihrer Doktorarbeiter weiterarbeiten will. Nur haben die Zwei durch die sich zwischen zwei Familien entspinnende Fehde fast keine Zeit um sich nur um sich selbst zu kümmern. Und auch Michalis Familie würde Hannah gerne absolut unter Beschlag nehmen.

Ich finde, der Autor schafft eine so tolle Atmosphäre rund um die gesamte Familie Charisteas mit ihrer Taverne Athena, mit den vielen kretischen Gerichten, den Gerüchen, den Sitten und Gebräuchen, den kleinen Ausflügen in die Umgebung, dass ich mich gleich wie mittendrin fühle. Ich liebe die griechische Gastfreundschaft, die hier immer wieder zelebriert wird und einfach ihren ganz eigenen Flair hat.
Überhaupt nimmt die Familie und auch Hannah einen sehr großen Raum ein. Aber klar, sie müssen vorgestellt und „sichtbar“ gemacht werden. Besonders die wuselige Mama Loukia hatte ich immer wieder vor Augen. Einfach zum in den Arm nehmen und zum knuddeln, manchmal aber auch ein bisserl anstrengend.

Gerade der Zusammenhalt in Michalis Familie steht im krassen Gegensatz zu zwei Familien, wo gerade eine Fehde ausgebrochen ist und sie sich anscheinend alle gegenseitig umbringen wollen. Diese totalen Gegensätze finde ich sehr interessant zu lesen.

Eben diese beiden Familien stehen im Fokus dieses Kriminalfalles, der sich in einige Fälle ausweitet. Sehr spannend gemacht. Besonders die Auflösung des Falles hat mir gefallen und sich für mich durchaus realistisch dargestellt.

Eine gelungene Premiere für Michalis Charisteas, seiner Hannah und seiner gesamten Familie, die ich sehr gerne noch intensiver kennenlernen möchte. Ein spannender Kriminalfall, interessante Protagonisten und auch der Humor kommt nicht zu kurz.
Bitte mehr davon!

Veröffentlicht am 23.06.2019

Urlaubsgefühle mit einem Hauch von Spannung

0

Auf Kreta ist die Welt noch in Ordnung, und so hat Michalis von der Mordkommission in Chania nicht allzu viel zu tun, außer auf die Ankunft seiner Freundin Hannah zu warten. Doch noch während die im Flugzeug ...

Auf Kreta ist die Welt noch in Ordnung, und so hat Michalis von der Mordkommission in Chania nicht allzu viel zu tun, außer auf die Ankunft seiner Freundin Hannah zu warten. Doch noch während die im Flugzeug zwischen Berlin und Griechenland sitzt, wird der im Nachbarort vermisste Bürgermeister tot aufgefunden. Er ist mit seinem Auto von der Straße abgekommen, alles sieht nach einem tragischen Unfall aus. Doch Michalis stößt auf Ungereimtheiten.
„Kretische Feindschaft“ ist der erste Band mit dem kretischen Ermittler Michalis Charisteas. Der Krimi kann leider nicht unbedingt mit spannenden Ermittlungen, dafür aber mit der Atmosphäre punkten. Dem Autor gelingt es ganz hervorragend beim Leser Urlaubsgefühle zu wecken; man spürt seine Begeisterung für die Insel in jeder Beschreibung von Land, Leuten und heimischen Köstlichkeiten, die sich dann sofort auf den Leser überträgt. Man verzeiht ihm dafür auch schnell, wenn er übers Ziel hinausschießt und auf jeder Seite noch mehr Kreta unterbringen will als der Geschichte unbedingt gut tut. Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen; einige Worte werden leider nahezu inflationär gebraucht (Frappé, graue Lederjacke usw.), sodass man irgendwann davon genervt ist, ansonsten fand ich die Geschichte aber wirklich schön zu lesen. Die Figuren sind etwas stereotyp und klischeehaft geraten, Michalis und Hannah sind aber ganz sympathisch und über Michalis griechische Großfamilie lässt sich auch mal lachen. Der Kriminalfall ist der große Schwachpunkt, denn der entwickelt sich weder spannend noch temporeich. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl, dass dem Autor selbst noch nicht ganz klar war, wo er mit seinem Krimi denn nun hinmöchte und so irrt die Handlung etwas aber die zugegebenermaßen wunderschöne Insel. Im Endeffekt handelt es sich eher um einen schönen Landschaftsroman, dem man auch noch mit urlaubsbedingt ausgeschaltetem Kopf wunderbar folgen kann.