Cover-Bild Die Schönheit der Nacht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 02.05.2018
  • ISBN: 9783426654064
Nina George

Die Schönheit der Nacht

Roman
Vor der beeindruckenden Kulisse der bretonischen Küste lässt Bestseller-Autorin Nina George zwei Frauen sich selbst neu entdecken: ihre Wünsche und Träume, ihre Sinnlichkeit, ihr Begehren.

Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der glühenden Sommerhitze der Bretagne, am Ende der Welt, entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen Lebenslust und Leidenschaft neu – und werden danach nie wieder dieselben sein.
In der "Schönheit der Nacht" erzählt Nina George, Autorin des Welt-Bestsellers „Das Lavendelzimmer“, sinnlich, intensiv und präzise von Weiblichkeit in allen Facetten: eine Geschichte vom Werden, vom Versteinern und vom Aufbrechen.

"Sie ist eine Frau, die in die Seelen der Menschen schaut." Thalia Magazin "Stories"

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2018

Zwei Frauen, die sich neu finden

0 0

Claire fühlt sich immer mehr in ihrem Leben und ihrer Ehe eingezwängt und verspürt den Drang danach sich und das Leben zu spüren. Und Julie geht es ähnlich. Sie wartet auf große Leidenschaft und auf etwas ...

Claire fühlt sich immer mehr in ihrem Leben und ihrer Ehe eingezwängt und verspürt den Drang danach sich und das Leben zu spüren. Und Julie geht es ähnlich. Sie wartet auf große Leidenschaft und auf etwas das sie in Brand steckt. Zwei sehr unterschiedliche Frauen in verschiedenen Stadien ihres Lebens, die gemeinsam in der Bretagne neue Lebenslust finden und danach nicht mehr dieseleben sind...

Nina George schafft es auch wieder in diesem Roman durch ihren poetischen Schreibstil, dass man voller Leichtigkeit und Wohlbefinden nur so über die Seiten fliegt. Dabei werden auch ernste Themen angesprochen und viele Szenen regen auch noch im Nachhinein zum Nachdenken an.

Claire und Julie sind zwei ganz unterschiedliche Frauen, die sich im Laufe der Geschichte neu finden. Ihre Entwicklung fand ich sehr schön beschrieben.

Jede Frau findet sich sicher in einem dieser Situationen, die die beiden Frauen durchleben oder berichten wieder.

Ich würde dieses poetisch geschriebene und schön aufgemachte Buch am liebsten jeder Frau ans Herz legen. Das es jede von ihnen zum nachdenken anregt, ob sie die Frau sind die sie immer sein wollten.

Veröffentlicht am 19.06.2018

Schöne Zitate - aber mehr auch nicht

0 0

Mir hat das Buch leider nicht sonderlich gut gefallen, obwohl sowohl das Coverblatt als auch besonders schöne Textpassagen innerhalb der Leseprobe mich ursprünglich sehr angesprochen haben.
Die Charaktere ...

Mir hat das Buch leider nicht sonderlich gut gefallen, obwohl sowohl das Coverblatt als auch besonders schöne Textpassagen innerhalb der Leseprobe mich ursprünglich sehr angesprochen haben.
Die Charaktere an sich sind glaubwürdig und gut ausgearbeitet, aber konnte ich mich persönlich nicht mit ihnen identifizieren und bin deswegen nicht so gut von ihren Gefühlen mitgenommen worden.
Das Lesen ist sehr anstrengend; an die hochgestochenen Schachtelsätze gewöhnt man sich zwar im Laufe des Lesens, ist nach dieser Eingewöhnung aber an dem Punkt angelangt, dass man merkt, dass eigentlich gar keine Handlung vorhanden ist.
Einzeln sind die Zitate und Gedanken, die die Autorin in diesem Buch verpackt hat, wunderschön - zusammengenommen mit dem anstrengenden Schreibstil der Autorin und der nicht voranschreitenden Handlung allerdings kann mich die Geschichte nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 15.06.2018

Wie weiss man wer man ist?

0 0


Claire und Julie, sind zwei Frauen wie Tag und Nacht die sich jedoch in den Dämmerungen treffen. Claires Beziehung mit ihrem Mann Gilles hat nach vielen Jahren ihr Ende erreicht, die Liebe der Ehe ist ...


Claire und Julie, sind zwei Frauen wie Tag und Nacht die sich jedoch in den Dämmerungen treffen. Claires Beziehung mit ihrem Mann Gilles hat nach vielen Jahren ihr Ende erreicht, die Liebe der Ehe ist ausgeschöpft und Claires ganzes Sein ist in ihren Sohn Nicolas gegangen welcher nun erwachsen ist. Zusammen fahren sie zum letzten mal als Familie an die bretonische Küste. Nicolas’ Freundin Julie begleitet sie. Claire und Julie kennen sich jedoch schon von einer anderen Begegnung und der Sommer fängt holprig an.

Der Schreibstil von Nina George ist wunderschön. Er ist flüssig, detailreich und hat eine Tiefe die ich bis jetzt bei nur sehr wenigen Büchern erfahren habe. Da dies das erste Buch war, welches ich von ihr gelesen habe, werde ich mich sicher bald an den Rest ihrer Bücher widmen.

Die Character fand ich sehr gut dargestellt, auch wenn ich komischerweise eine stärkere Beziehung mit Claire aufgebaut habe, konnte ich mich teilweise auch gut in Julie einleben. Nur Nicolas, Claires Sohn war ein bisschen unreal und für mich fast aus der Luft gegriffen.

‘Die Schönheit der Nacht’ ist ein wunderbares Buch in dem die Welt einmal ganz anders dargestellt wird. Außer das es sich in der Mitte etwas gezogen hat ist es ein sehr empfehlenswertes Buch, für alle die Bücher mit Tiefe, Sinnlichkeit und Meeres Salz mögen.

Veröffentlicht am 08.06.2018

Das Frausein

0 0

Claire steht mitten im Leben. Sie ist erfolgreich als Professorin und verheiratet. Ihr Sohn wird demnächst das erste Mal ausziehen. Doch ist sie nicht glücklich und hat Affären, nachdem ihr Mann auch Affären ...

Claire steht mitten im Leben. Sie ist erfolgreich als Professorin und verheiratet. Ihr Sohn wird demnächst das erste Mal ausziehen. Doch ist sie nicht glücklich und hat Affären, nachdem ihr Mann auch Affären hat. Bei einem Treffen mit einer Affäre trifft sie im Hotel eine junge Frau und ist sofort fasziniert. Und bald kreuzen sich die Wege der beiden Frauen wieder.

Das Buch lebt von einer ganz tollen Sprache und dem schönen Schreibstil der Autorin. Allerdings muss ich für mich sagen, dass der Schreibstil am Ende dann auch anstrengender wurde und mich etwas nervte.

Die Geschichte ist etwas unrealistisch und hat mich einfach nicht gepackt. Letztendlich passiert extrem wenig und obwohl das Buch kurz ist hatte es meiner Meinung nach Längen. Und das Ende ist auch nicht überzeugend gewesen.

Fazit: Insgesamt hat mich die Geschichte leider nicht überzeugt. Ich hatte mir mehr erwartet.

Veröffentlicht am 07.06.2018

Nach anfänglichen Schwierigkeiten ein Highlight geworden

0 0

INHALT:
Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand ...

INHALT:
Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der glühenden Sommerhitze der Bretagne, am Ende der Welt, entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen Lebenslust und Leidenschaft neu – und werden danach nie wieder dieselben sein.

MEINUNG:
Auf Nina George war ich schon länger gespannt, die vor allem Das Lavendelzimmer von ihr immer so hochgelobt wird. Die Schönheit der Nacht war nun mein erstes Buch der Autorin. Von außen macht das Buch sehr viel her. Es besticht durch seinen roten Stoffrücken, welche wunderbar zu dem recht dunklen Cover passt. Der Autorenname in Türkis bietet einen schönen Kontrast.
Obwohl Nina George eine Deutsche ist, spielt das Buch in Frankreich. Ich habe aber gelesen, dass die Autorin selbst ein Teil des Jahres in Frankreich lebt. Ich bin ehrlich gesagt kein großer Fan von Frankreich, aber Nina George schafft, dass man sich zwangsläufig für das Land begeistert, denn ihr ganzer Erzählstil ist sehr frankophon und man spürt in jeder und zwischen jeder Zeile die französische Lebensart. Die Geschichte ist auch sehr gut jetzt für den Sommer geeignet, da sie komplett in den Sommermonaten spielt.
Die Sprache von Nina George hat mich zunächst erschlagen, denn sie ist sehr besonders und vollgepackt mit literarischen Stilmitteln. Ich habe beim Lesen immer wieder gestaunt, wie man in der Lage sein kann so zu schreiben. Es hat etwas gedauert bis mich dareingefunden habe. Anfangs verlief die Handlung des Romans in meinen Augen etwas schleppend. Mir fehlte so ein bisschen das Ziel, aber durch den wenig aussagekräftigen Klappentext, habe ich mir verschiedene Varianten überlegt in welche Richtung es gehen konnte.

Claire ist ein schwieriger Mensch, aber genau solche Charaktere mag ich. Es gibt immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, die erahnen lassen, warum Claire so ist wie sie ist. Die Ehe zwischen Claire und ihrem Mann scheint kompliziert zu sein, obwohl es mir scheint, dass hier nur ein wirklich arges Kommunikationsproblem vorliegt. Claire wirkt oft verloren. Besonders die frühe und nicht gewollte Mutterschaft ist für sie äußerst prägend. Sie hat auch jetzt, wo ihr Sohn 22 Jahre alt ist, noch das Gefühl nur als Mutter und nicht mehr als Frau gesehen zu werden. In meinen Augen quält sie sich damit aber sehr. Anstatt einfach mal zu reden, zieht sie sich zurück und geht sogar fremd, um sich selbst als Frau wieder wahrgenommen zu fühlen.

Dann gibt es noch Julie, eine junge Frau mit der Claire eine schicksalshafte Begegnung hat und die sich dann als die Freundin ihres Sohnes herausstellt. Julie begleitet die Familie in ihre Ferien. Zwischen Julie und Claire gibt es immer wieder Reibungspunkte. Die Anziehungskraft zwischen beiden ist enorm. Dennoch war mir zumindest nicht so schnell klar, in welcher Form sich ihre Beziehung entwickeln wird und wo hier die wirkliche Faszination für die andere liegt.

FAZIT:
Nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Buch, ist das letzte Drittel grandios gewesen. Ich habe selten so etwas Gutes gelesen. Man davon so viel mitnehmen. In mir hat etwas berührt. Die Geschichte macht Mut etwas zu wagen und wieder zurück zu sich zu finden.
Ich vergebe 4 von 5 Sternen.