Cover-Bild Villa Conrad

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 20.01.2020
  • ISBN: 9783442489992
Nora Elias

Villa Conrad

Das Schicksal einer Familie
Frankfurt in den Goldenen Zwanzigern: Der Großindustrielle Günther Conrad befindet sich auf dem Höhepunkt seiner Macht. Doch während seine älteste Tochter Clara alle Erwartungen erfüllt und den Unternehmer Eduard Jungbluth heiratet, entpuppt sich Conrads Sohn und künftiger Nachfolger Raiko als Pantoffelheld. Die meisten Sorgen bereiten Conrad aber seine beiden jüngsten Kinder, die Zwillinge Sophia und Ludwig. Sie verbringen ihre Zeit lieber mit Schauspielern als in der besseren Gesellschaft. Als sich Sophia in den Sinto Vincent Rubik verliebt, bahnt sich mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten eine Katastrophe an. Denn Sophia geht für ihre Liebe Risiken ein, die sie und ihre Familie in den Abgrund zu reißen drohen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2020

Klasse Buch!

0

1929, Frankfurt. Der Großindustrielle Günther Conrad hat 4 Kinder. Während Raiko schon verheiratet ist und später die Firma übernehmen wird, hat Clara gerade mit Eduard Jungbluth ihr Glück gefunden, worüber ...

1929, Frankfurt. Der Großindustrielle Günther Conrad hat 4 Kinder. Während Raiko schon verheiratet ist und später die Firma übernehmen wird, hat Clara gerade mit Eduard Jungbluth ihr Glück gefunden, worüber ihr Vater sehr glücklich ist. Nur die Zwillinge Sophia und Ludwig bereiten ihm Sorgen. Sie verbringen lieber ihre Freizeit mit Schauspielern als in der besseren Gesellschaft. Dann verliebt sich Sophia in den Schauspieler Vincent Rubik. Er ist Sinto und dann beginnt die Machtergreifung der Nazis...


Ich finde es persönlich immer wieder erstaunlich... Ich habe mittlerweile so viele Romane über die Zeit des Nationalsozialismus gelesen, in der viele jüdische Schicksale vorkamen. Aber eigentlich nie über Sintos und Romas. Und nun habe ich das zweite Buch über Sintos in diesem „jungen“ Jahr 2020 gelesen (Weil sie das Leben liebten von Charlotte Roth). Aber in diesem Buch stand ja, die jüdischen Menschen haben einen gelben Stern tragen müssen, und die Zigeuner sind einfach verschwunden und niemand ist wirklich aufgefallen, vielleicht ist genau da der Grund, weswegen man über diesen Teil der Geschichte so wenig liest?


Meinung: Das Buch hat mir sehr gut gefallen, als erstes flogen die Seiten nur so dahin, was für den guten Schreibstil spricht. Aber auch die Story war sehr gut gewählt. Nora Elias entführt uns in die Zeit ab 1929 bis 1945. Das Buch ist in 5 Abschnitte eingeteilt. Am Anfang finden wir uns 1929, über die Weltwirtschaftskrise, die aus dem mega Börsencrash herausging. Dann die langsame Machtergreifung der Nazis, die Vorkriegszeit und ab Teil 3 haben wir uns schon im Krieg befunden.


Ich habe mit Sophia mitgelitten und sie war mir, neben ihrem Bruder Ludwig auch die sympathischste und diesem Buch. Gegen ihre 2 Schwägerinnen Emilia und Dorothea kann ich nichts sagen. Wobei mir ihre Geschwister Clara und Raiko eigentlich von Anfang an unsympathisch waren...


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere