Cover-Bild Marion, für immer 13

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783732560561
Nora Fraisse

Marion, für immer 13

Der Tag, an dem meine Tochter nicht mehr leben wollte
Monika Buchgeister (Übersetzer)

Marion ist eine engagierte Schülerin mit guten Noten und dem Berufswunsch Architektin. Doch mit dreizehn Jahren nimmt sie sich völlig unerwartet das Leben. In ihrem Abschiedsbrief erklärt sie, sie habe die Beleidigungen in der Schule nicht mehr ausgehalten. Marions Mutter Nora will verstehen, warum sich ihre Tochter umgebracht hat. Sie durchforstet Facebook-Nachrichten und SMS, die Marion von ihren Klassenkameraden erhalten hat, und kommt nach und nach dem wahren Ausmaß des Mobbings auf die Spur.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.02.2019

Mobbing

0

In diesem Buch erzählt eine Mutter über den Selbstmord ihrer Tochter Marion. Es ist ein Appell ans Hinschauen und nicht ans Wegschauen, an aktiv handeln und nicht passiv daneben stehen, Partei für einen ...

In diesem Buch erzählt eine Mutter über den Selbstmord ihrer Tochter Marion. Es ist ein Appell ans Hinschauen und nicht ans Wegschauen, an aktiv handeln und nicht passiv daneben stehen, Partei für einen schwächeren ergreifen und nicht sich der Mehrheit anschliessen.

Die Mutter erzählt wie es ihr nach dem Tod von Marion ergangen ist, wie die Schule reagiert oder nicht reagiert hat und wie die Mitschüler mit dem Tod ihrer Mitschülerin umgegangen sind.

Meine Meinung:

Dieses Buch sollten alle Eltern lesen und mit ihren Kindern darüber sprechen. Mobbing sollte kein Tabuthema sein und bleiben, denn man sieht in diesem Buch, zu was es führen kann.

Das Buch liest sich gut. Es ist ein Tatsachenbericht aus Frankreich, Ich hätte mir gewünscht, dass die Mutter mehr über ihre anschliessende Arbeit mit der Stiftung und wie diese sich entwickelt und ob das Hilfsangebot angenommen wird, geschrieben hätte.