Cover-Bild Mondblüte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 672
  • Ersterscheinung: 16.08.2021
  • ISBN: 9783734110481
Nora Roberts

Mondblüte

Roman
Uta Hege (Übersetzer)

Eine junge Frau auf der Suche nach ihren Wurzeln, ein geheimnisvoller Mann, der sie in ihren Träumen aufsucht und ein Geheimnis, so alt wie die Zeit – der mitreißende Auftakt der brandneuen Trilogie von Nora Roberts erstmals auf Deutsch!

Die junge Lehrerin Breen Kelly ist unzufrieden: Der Job macht ihr keinen Spaß, und selbst ihr bester Freund Marco schafft es kaum noch, sie zum Lachen zu bringen. Als sie erfährt, dass ihr Vater, der sie und ihre Mutter vor Jahren verlassen hat, eine gewaltige Summe Geld für sie angelegt hat, kündigt sie spontan, um den Sommer in dessen Heimat Irland zu verbringen. Zwischen den grünen Weiten der Insel und in einem lauschigen Cottage besinnt sie sich ihrer selbst und erlangt neuen Mut. Als eines Tages ein süßer Welpe vor ihrer Tür auftaucht, folgt sie dem Tier und landet in einer anderen Welt – einer Welt, in der nicht nur ihr wahres Schicksal, sondern auch ein sehr attraktiver Mann auf sie wartet …

Der Zauber der grünen Insel:
Band 1: Mondblüte
Band 2: Himmelsblüte (in Vorbereitung)
Band 3: Sonnenblüte (in Vorbereitung)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2021

Auf der Suche nach ihrer Herkunft

0

Breen Kelly ist mit ihrem Leben unzufrieden. Ihre Arbeit als Lehrerin macht ihr keinen Spaß und nur mit ihrem besten Freund Marco fühlt sie sich wohl.
Durch Zufall erfährt Breen das ihr Vater der sie als ...

Breen Kelly ist mit ihrem Leben unzufrieden. Ihre Arbeit als Lehrerin macht ihr keinen Spaß und nur mit ihrem besten Freund Marco fühlt sie sich wohl.
Durch Zufall erfährt Breen das ihr Vater der sie als Kind verlassen hat ein Vermögen für sie angelegt hat, ihre Mutter hat es ihr bis jetzt verschwiegen. Spontan kündigt Breen ihren Job und möchte ihren Sommer in Irland der Heimat ihres Vaters verbringen.
In Irland fühlt sich Breen gleich wohl und findet wieder zu sich selbst, als ihr dann ein kleiner Welpe zuläuft folgt sie ihm und landet in einer anderen Welt, in der sich alles für sie ändern wird als sie jemals geglaubt hat.

Da ich immer sehr gerne die Romane von Nora Roberts lese war ich auf diesen Auftaktband zu einer neuen Reihe sehr gespannt.
Ich dachte mir schon, dass es ähnlich wie schon eine andere Reihe die in Irland spielt weder etwas Magie und Mystik geben wird und ja ich war neugierig wie sie es hier umsetzen wird.
Wer Fantasyromane gerne liest wird auch diesen Roman gerne Lesen da er eine gute Mischung ist.
Mir ist der Einstieg ins Buch nicht ganz leicht gefallen und es hat seine Zeit gedauert bis ich richtig in die Geschichte eingetaucht war aber ab da kam ich eindeutig gut voran.
Breen ist eine Frau die nicht auffallen möchte denn genau so sieht sie ihre Mutter und setzt sie gehörig unter Druck, erst als sie meint ihre Wurzeln oder einem Teil davon gefunden zu haben beginnt sie sich zu wehren. Zusammen mit Marco begibt sie sich auf die Reise nach Irland und was sie dann dort erlebt hätte Breen wohl nie gerechnet.
Gut gefallen hat mir wie der Hauptteil des Romans aus der Sicht von Breen erzählt wurde und erst recht spät andere Handlungsstränge dazu kamen. Für mich persönlich machte es den Roman bzw. die Geschichte dann noch runder und ergab ein vollständiges Bild für mich.
Mir ist es relativ leicht gefallen dem Handlungsverlauf zu folgen, gut bei den Wechseln in die andere Welt hat es etwas gedauert bis ich es richtig verstehen konnte. Die Entscheidungen die getroffene wurden waren für mich auch nicht immer so ganz nachvollziehbar erst mit der Zeit habe ich manche verstehen können.
Der Spannungsbogen dagegen war wirklich bis zur letzten Seite gespannt und mit vielem was passiert ist hätte ich so auch gar nicht gerechnet gehabt. Wobei man wirklich sagen kann langweilig oder langatmig wurde es nie.
Man konnte sich alle Figuren des Romans anhand der wirklich bildlichen Beschreibungen völlig problemlos während des Lesens vorstellen.
Breen war mir von Anfang an sympathisch und ich hatte sie recht schnell in mein Leserherz geschlossen gehabt andere Figuren sind mir dagegen bis zum Schluss unsympathisch geblieben.
Bei den Handlungsorten hatte ich etwas mehr Probleme mir sie trotz der sehr detaillierten Beschreibungen vor dem inneren Auge entstehen zu lassen, aber mit der Zeit wurde es dann doch besser.
Alles in allem habe ich nachdem ich am Anfang etwas Probleme hatte wirklich schöne Lesestunden mit dem Buch verbracht und warte nun nach dem Cliffhanger am Ende nun Sehnsüchtig auf den nächsten Teil.
Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2021

Klasse Auftakt!

0

Breen Kelly ist unglücklich, in ihrem Leben, mit Ohren Job und mit ihrer Mutter. Sie fühlt sich in allem unfähig und versucht so unsichtbar wie möglich durchs Leben zu gehen. Nur ihr Mitbewohner und bester ...

Breen Kelly ist unglücklich, in ihrem Leben, mit Ohren Job und mit ihrer Mutter. Sie fühlt sich in allem unfähig und versucht so unsichtbar wie möglich durchs Leben zu gehen. Nur ihr Mitbewohner und bester Freund Marco glaubt an sie und im Sallys, einer Travestiebar, hat sie sowas wie ein zuhause gefunden. Eines Tages entdeckt sie durch Zufall im Haus ihrer Mutter Unterlagen, die darauf schließen lassen, dass ihr Vater, der die Familie vor Jahren verlassen hat, jahrelang Geld für sie hinterlegt hat, sie aber nie davon erfahren hat.

Mit diesem Geld zu einer neuen Unabhängigkeit gekommen, macht sich Breen mit Marco auf den Weg nach Irland, um das Land ihres Vaters kennenzulernen. Dabei stellt sie fest, dass ihre Mutter ihr noch viel mehr verschwiegen hat und sie bei weitem nicht so unbedeutend ist, wie sie immer dachte.

Dieses neue Buch von Nora Roberts stellt den Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe dar. Man merkt ihm deutlich an, dass die Geschichte auf drei Bände angelegt ist, denn die Autorin nimmt sich viel Zeit um den Leser Breen und auch die Welt von Talamh nahe zu bringen. Das Erzähltempo ist eher langsam und sehr detailliert, aber keineswegs langweilig. Ich habe mich damit sehr wohlgefühlt und hätte noch ewig weiterlesen mögen. Allein die Beschreibungen den Häuser, in denen die Protagonisten leben sind einfach zauberhaft und wecken den Wunsch selbst dort zu leben.

Ich war gespannt, wie die Autorin das Dilemma Breens auflösen würde, dass sie sich zwischen zwei Welten entscheiden muss. Meiner Meinung nach hat sie das bis jetzt gut gelöst, auch wenn das Ende etwas abrupt ist und man sich wünscht, doch bitte gleich weiterzulesen.

Aber so heißt es jetzt erst einmal ein Jahr auf den nächsten Band warten, in dem es dann sicher etwas actionreicher zugehen wird. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch dieser Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2021

Magischer Auftakt

0

Breen ist ohne Vater aufgewachsen und ihre Mutter hat es ihr ebenfalls nie leicht gemacht. Inzwischen ist sie erwachsen, lebt mit ihrem besten Freund Marco in Philadelphia, doch sie ist nicht glücklich. ...

Breen ist ohne Vater aufgewachsen und ihre Mutter hat es ihr ebenfalls nie leicht gemacht. Inzwischen ist sie erwachsen, lebt mit ihrem besten Freund Marco in Philadelphia, doch sie ist nicht glücklich. Ihre Arbeit als Lehrerin macht ihr keine Freude und sie ist mit sich selbst unzufrieden. Als sie erfährt, dass ihr Vater viel Geld für sie angelegt hat, ergreift sie die Chance, kündigt ihren Job und begibt sich auf eine Reise nach Irland, der Heimat ihres Vaters.

Doch in Irland findet Breen nicht nur die lang ersehnte Ruhe und Erholung, sie findet auch heraus, dass ihre Wurzeln noch ganz woanders liegen, als in Irland. Sie liegen in einer gänzlich anderen Welt…

Nachdem mich Nora Roberts letzte Trilogie nicht ganz in ihren Bann schlagen konnte, hat mir „Mondblüte“ auf Anhieb gut gefallen. Der Schreibstil hat mich durch die Seiten fliegen lassen und auch wenn der Auftaktband weit mehr als 600 Seiten stark ist, waren diese nur allzu schnell ausgelesen.

Breen ist eine sympathische Protagonistin, die es nicht leicht im Leben hatte und auf der Suche nach sich selbst und ihren Wurzeln ist. Auch wenn sie an sich selbst zweifelt, so ist sie trotzdem stärker als sie selbst glaubt. Ihre Mutter hat es geschafft, sie immer klein zu halten, und ihr einzureden, sie könne nichts. Doch sie musste sich von klein auf um sich selber kümmern, wodurch sie durchaus gelernt hat für sich zu kämpfen.

Mir hat es großen Spaß gemacht, sie auf ihrer Reise zu begleiten, mit ihr neue Leute und Dinge kennenzulernen und vor allem, sich auf eine neue, magische Welt einzulassen, so furchteinflößend das ein oder andere auch ist.

Natürlich kommen auch die Liebe und Romantik nicht zu kurz. Kurz gesagt: es ist ein Roman in typischer Nora-Roberts Manier. Liebe, Irrungen und Wirrungen, Drama, Spannung und alles gewürzt mit einer guten Prise Magie. Kein neues Konzept, aber eines, dass Nora Roberts immer wieder gekonnt anwendet und so trotz aller vertrauten Muster keine Langeweile aufkommen lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere