Cover-Bild Schreibe 100 Mal: "Ich darf nicht ..."

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: riva
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Pädagogik
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 13.11.2019
  • ISBN: 9783742311085
Norbert Golluch

Schreibe 100 Mal: "Ich darf nicht ..."

Als Lehrer noch Schulmeister und Schüler Lausbuben waren
Wie schön war doch Schule in der guten alten Zeit! Da standen die Kinder noch auf, wenn der Lehrer den Raum betrat, Strafaufgaben hatten ihren Namen verdient und an Wandertagen ging’s im Frühtau zu Berge und nicht mit dem Bus nach Prag.

Doch auch für Skurriles war reichlich Platz im Klassenzimmer: So wurde im Sportunterricht Handgranatenwerfen geübt, Schüler mussten Heizmaterial für die Klassenräume selbst mitbringen und alberne Streiche wie aus der »Feuerzangenbowle« waren an der Tagesordnung.

Dieses Buch wagt eine Zeitreise und erkundet – mal verwundert, mal voller Nostalgie – den Schulalltag von damals und heute.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Venatrix in einem Regal.
  • Venatrix hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2019

Ein humorvoller Rückblich auf die Schule

0

Ein humoristischer Streifzug in die schulische Vergangenheit, die manchem als wunderbar und verklärt erscheint. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass auch damals nicht alles Gold war, was glänzte.

Beispiele ...

Ein humoristischer Streifzug in die schulische Vergangenheit, die manchem als wunderbar und verklärt erscheint. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass auch damals nicht alles Gold war, was glänzte.

Beispiele gefällig?

Klassenzimmer mit einem Kohleofen und mehr als 40 Schülern - habe ich 1970 im Gymnasium selbst noch erlebt und habe nichts Glamouröses daran gefunden.

Handgranaten werfen mussten wir nicht, aber für eine Lehrkraft, die ein Haus bauen wollte, Ziegel stehlen. Pädagogisch wertvoll?

Ok, die Streiche, die man (auch wir) den Lehrern gespielt hat, haben (uns) meistens amüsiert und zu keinen Gerichtsverhandlungen geführt. Heute, aus der Entfernung muss ich sagen, dass wir ganz schöne „G’fraster“ (Böse Buben + Mädchen) waren.

Das Naturgeschichte-Kabinett unserer Schule ähnelte dem hier Beschriebenen: von Motten zerfressene Tierpräparate (Brr)

Fazit:

Ein Büchlein, das man eventuell heutigen Lehrern schenken sollte, die behaupten, die Schüler früherer Jahre (sie mit eingeschlossen) waren viel braver.