Profilbild von 77D4rkN1ght77

77D4rkN1ght77

aktives Lesejury-Mitglied
offline

77D4rkN1ght77 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit 77D4rkN1ght77 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2019

Sinnlich und packend...

Dirty Rich – Verbotene Leidenschaft
0

Inhalt:
Reese Summer ist ein Profianwalt in New York und ein arroganter Frauenheld. Seit er bei einem umstrittenen Fall die Verteidigung übernommen hat ist er weltberühmt. Die Journalistin Cat Maxwell ...

Inhalt:
Reese Summer ist ein Profianwalt in New York und ein arroganter Frauenheld. Seit er bei einem umstrittenen Fall die Verteidigung übernommen hat ist er weltberühmt. Die Journalistin Cat Maxwell berichtet aus dem Gerichtssaal und studiert ihn genau, denn sein Erfolg ist ihr bekannt. Sie kennt aber auch Resse‘ Ruf als Playboy und weiß, dass sie sich vor ihm in Acht nehmen sollte. Um weiterhin professionell vom Prozess berichten zu können versucht sie ihm aus dem Weg zu gehen. Aber die Anziehung zwischen Reese und Cat ist gnadenlos…

Meine Meinung:
Das Cover des Buches finde ich super. Es ist zwar relativ schlicht, passt aber wunderbar zur Geschichte.

Die Hauptcharaktere dieses Buches sind Reese und Cat. Cat war mir sofort sympathisch. Man merkt wie gerne sie ihren Job als Journalisten macht. Schnell merkt man auch, dass sie eine unabhängige uns starke Frau ist. Reese Summer scheint anfangs zwar kühl und arrogant, aber er kann auch anders. Für seinen Job als Anwalt ist er geboren, denn er macht diesen Job grandios. Natürlich ist er auch attraktiv. Reese verkörpert eigentlich alles, was Cat bei Männern nicht leiden kann, aber trotzdem ist er genau das was sie braucht.

Es hat total Spaß gemacht die Geschichte von Cat und Reese zu lesen. Reese und Cat müssen einiges überwinden, bevor sie wirklich zusammen sein können. Man fiebert wirklich mit den beiden mit. Spannend war es außerdem den Prozess zu verfolgen. Für mich vielleicht noch mehr als für andere Leser, da ich bald mein Duales Studium im Bereich der Justiz beginne und mich einfach sehr für Recht interessiere.

Der Schreibstil von Lisa Reene Jones hat mir unglaublich gut gefallen. Das Buch lies sich flüssig lesen und war wirklich packend. Der Sichtwechsel zwischen Cat und Reese war großartig. Man konnte gut mitverfolgen wie die beiden sich sehen und welche Kämpfe sie mit sich selbst führen. Außerdem war es spannend immer zu wissen wie beide den Prozess aktuell sehen. Auch die sinnlichen Szenen sind der Autorin wirklich gut gelungen. Die Gefühle und Anziehung zwischen Cat und Reese waren deutlich spürbar.

Fazit:
„Dirty Rich-Verbotene Leidenschaft“ ist ein sinnliches und packendes Buch. Der Schreibstil war großartig. Ich freue mich auf Band 2 der Reihe.

Veröffentlicht am 08.07.2019

Nach dem Klappentext hatte ich mehr erwartet...

Crew
0

Inhalt:
Wenn man in Brens Stadt lebt hat man zwei Optionen. Entweder man gehört zu den Normalos oder man ist Crew. Die Normalos tun so, als wäre das Leben gewöhnlich. Bei den Crews ist alles anders. Legt ...

Inhalt:
Wenn man in Brens Stadt lebt hat man zwei Optionen. Entweder man gehört zu den Normalos oder man ist Crew. Die Normalos tun so, als wäre das Leben gewöhnlich. Bei den Crews ist alles anders. Legt man sich mit einer an, so setzt diese sich gewaltsam zur Wehr. Bren ist das einzige Mädchen der Wolf Crew – der kleinsten, aber gefährlichsten Crew. Eine Crew-Regel lautet, dass man sich innerhalb der Crew nicht verlieben darf. Naja…dafür ist es wohl zu spät.

Meine Meinung:
Das Cover des Buches gefällt mir ziemlich gut. Es ist zwar recht einfach gehalten, passt aber dennoch zur Geschichte.

Die Wolf Crew und auch die anderen Crews haben mir von Beginn an Angst gemacht. Aufgrund der vielen Gewalt, waren mir die Charaktere auch nicht sympathisch. Ich habe zwar den Sinn der Crews verstanden, finde dieses System aber trotzdem nicht gut. Ich bin froh, dass diese Geschichte reine Fiktion ist. Mit Bren hatte ich teilweise noch ein wenig Mitleid, da ihre Vergangenheit wirklich nicht leicht war. Cross konnte man oft nicht einschätzen. Seine Gefühle sind sehr wechselhaft und er kann sich gut kontrollieren. Jordan ist der selbsternannte Anführer der Wolf Crew und mich hat gestört wie er teilweise mit Bren umgegangen ist. Zellman war für mich recht unscheinbar, aber ab und zu ist er durch bestimmte Bemerkungen aufgefallen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir nicht so gut gefallen. Die Geschichte war zwar spannend, konnte mich aber nur gegen Ende wirklich packen. Der Klappentext hat versprochen, dass Brens Geschichte einem das Herz rausreißen und zu Tränen rühren wird. Dementsprechend hatte ich recht hohe Erwartungen, die nicht erfüllt wurden. Die Geschichte ist nichts für schwache Nerven. Ich denke letztendlich war es mir zu viel Gewalt. Daher werde ich die Folgebände vermutlich auch nicht lesen.

Fazit:
„Crew“ ist eine spannende, aber nicht durchgehend packende Geschichte. Nach dem Klappentext hatte ich mehr erwartet. Der Schreibstil war recht mittelmäßig.

Veröffentlicht am 07.07.2019

Ein mitreißender Liebesroman!

Kein Moment zum Verlieben
0

Inhalt:
Bei einer Gasexplosion in London wird Cole Knox schwer verletzt. Ein Unbekannte holt Hilfe, verschwindet danach jedoch schnell wieder. Nach Entlassung aus dem Krankenhaus wagt Cole einen Neuanfang ...

Inhalt:
Bei einer Gasexplosion in London wird Cole Knox schwer verletzt. Ein Unbekannte holt Hilfe, verschwindet danach jedoch schnell wieder. Nach Entlassung aus dem Krankenhaus wagt Cole einen Neuanfang in seiner alten Heimat Cornwall. Dort wird er jedoch nicht gerade freundlich begrüßt. Schließlich hatte es seine Gründe, als er Jahre zuvor weggezogen ist…

Noch Wochen später versucht Lana den gutaussehenden Unbekannten ausfindig zu machen, den sie auf der Straße in London gefunden hat. Sie muss einfach wissen, ob er überlebt hat. Schließlich gibt sie sich wieder ihrer Berufung als Sozialarbeiterin im Frauenhaus hin. Als sie jedoch den dringend benötigten Urlaub bei ihrer Cousine in Cornwall verbringt, steht plötzlich der Mann vor ihr, den sie so lange gesucht hat. Für Lana ist das Schicksal, doch noch weiß sie nichts von Coles dunkler Vergangenheit…

Meine Meinung:
Das Cover des Buches gefällt gut, jedoch ist es für das Genre nichts Besonderes. In einer Buchhandlung würde es wohl kaum auffallen.

Die Protagonistin Lana war mir schnell sympathisch. Sie besitzt eine sehr soziale Ader und kann wirklich verbissen sein. Zudem wird sie im Buch als impulsiv, locker und unkonventionell beschrieben. Dem kann ich aufgrund ihres Handelns nur zustimmen. Auch trägt sie ihr Herz auf der Zunge und glaubt an das Schicksal, was sie irgendwie liebenswert macht. Cole Knox und seine Geschichte haben mich anfangs sehr stark an Dawson Cole aus Nicholas Sparks Roman „Mein Weg zu dir“ erinnert. Im Laufe des Buches merkte ich jedoch, dass es deutlich mehr Unterschiede gibt, als gedacht. Coles Vergangenheit war nicht leicht und man wüscht sich, dass die Dinge anders für ihn gelaufen wären. Man merkt jedoch, wie sehr er sich verändert hat. Ich bewundere ihn dafür, dass er sich ein Leben in seiner Heimat aufbaut trotz dessen, dass ihn alle nach seiner Vergangenheit beurteilen. Und dann ist da auch noch sein Bruder Randy, der Cole wirklich zu schaffen macht.

Dieses Buch handelt von Liebe, Familie und Vergangenheit. Weiterhin geht es um häusliche Gewalt und Sozialarbeit.

Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Ich mochte auch die Sichtwechsel, denn so konnte man Lana und Cole gut verstehen und mit den beiden mitfiebern. Die Geschichte war packend erzählt und teilweise wirklich sehr emotional. An einigen passenden Stellen wurde die Geschichte richtig sexy.

Fazit:
„Kein Moment zum Verlieben“ ist ein packendes und emotionales Buch. Man liebt und leidet mit den Charakteren. Ein wirklich mitreißender Liebesroman!

Veröffentlicht am 07.07.2019

Absolute Leseempfehlung!

Der Tagtraumtänzer Lu Revas
0

Inhalt:
Als Vivien ihre erkrankte Mutter besucht, findet sie durch Zufall ein Päckchen mit ihrem Namen. Trotz der veralteten Adresse hat es seinen Weg zu ihr gefunden. In diesem Päckchen findet Vivien ...

Inhalt:
Als Vivien ihre erkrankte Mutter besucht, findet sie durch Zufall ein Päckchen mit ihrem Namen. Trotz der veralteten Adresse hat es seinen Weg zu ihr gefunden. In diesem Päckchen findet Vivien ein Büchlein mit handschriftlichen Notizen ihrer Jugendliebe – dem Tagträumer Lu Revas. Vivien ist Deutschlehrerin und kann es deshalb nicht lassen, ihm seine fantasievolle Geschichte mit Randbemerkungen zurückzuschicken. Schnell erhält sie das Buch mit neuen Randbemerkungen zurück. Nach langem Schweigen kommt es so zu einer lebhaften Unterhaltung zwischen Vivien und Lu. Dabei werden auch offene Fragen der Vergangenheit endlich beantwortet…

Meine Meinung:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es stimmt auf die Geschichte ein und passt wunderbar zu ihr.

Die Protagonisten Vivien und Lu habe ich wirklich ins Herz geschlossen. Lu muss man für seine Fantasie einfach bewundern und Vivien ist sympathisch, weil sie einfach nicht lassen kann die Geschichte von Lu zu kommentieren. Es macht Spaß die Randnotizen von Lu und Vivien zu lesen und zu verfolgen, wie die beiden sich wieder annähern.

Dieses Buch ist zwar ungewöhnlich, aber für mich etwas ganz Besonderes. So ein Buch gibt es kein zweites Mal und ich finde die Idee der Autorin grandios. In dieser kurzen Geschichte geht es um Tagträume und Abenteuer. Und um das Leben. Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Sie hat sowohl Lu als auch Vivien eine eigene Stimme verliehen. Besonders schön finde ich auch die handschriftlichen Randbemerkungen und Briefe. Sie machen das gesamte Buch so persönlich und authentisch. Meine allerliebste Stelle im Buch ist der Beginn von Kapitel 7. Die ganzen Alliterationen im ersten Abschnitt des Kapitels sind einfach der Wahnsinn.

Fazit:
„Der Tagtraumtänzer Lu Revas“ ist eine kurze, aber besondere Geschichte mit zwei liebenswerten Charakteren. Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 06.07.2019

Man hätte mehr draus machen können...

Ich werde fliegen
0

Inhalt:
Lucy Adler verbringt ihre Zeit am liebsten auf dem Basketballplatz. Sie ist anders als die anderen Mädchen, denn ihr Aussehen ist nicht das wichtigste für sie. Was niemand weiß ist, dass Lucy schon ...

Inhalt:
Lucy Adler verbringt ihre Zeit am liebsten auf dem Basketballplatz. Sie ist anders als die anderen Mädchen, denn ihr Aussehen ist nicht das wichtigste für sie. Was niemand weiß ist, dass Lucy schon ewig in ihren besten Freund Percy verliebt ist. Doch Percy wählt immer die nächstbeste Schulschönheit, wenn ihm nach Liebe zumute ist, egal wie nah er und Lucy sich beim Basketball oder ihren Gesprächen über Philosophie kommen. Er scheint also genau auf den Typ Mädchen zu stehen, der Lucy nie sein wollte. Gibt es einen Weg für sie in Percys Herz?

Meine Meinung:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Besonders gefällt mir, dass die verwendeten Farben auch in der Geschichte eine Rolle spielen.

Die Protagonistin Lucy ist 17 Jahre, mag das Chaos und ihre Leidenschaft ist das Basketball spielen. Sie ist damit kein typischer weiblicher Buchcharakter und das gefällt mir unglaublich gut. Sie legt nicht sonderlich viel wert auf ihr Äußeres, was sie irgendwie sympathisch macht. Percy ist cool, ruhig, unnahbar und glaubt nicht an die Liebe. Ich fand ihn nicht sonderlich sympathisch. An vielen Stellen war sein Verhalten, meiner Meinung nach, nicht in Ordnung.

Das Buch befasst sich mit Themen wie Kunst, Feminismus und dem Erwachsenwerden. Aber auch Klischees und Stereotypen spielen eine Rolle. Zudem spielt Freiheit eine wichtige Rolle und natürlich werden auch Liebe und Freundschaft thematisiert.

Der Schreibstil von Dana Czapnik war in Ordnung, teilweise etwas anstrengend. Anfangs hatte ich wirklich Probleme in die Geschichte reinzukommen. Erst die letzten 160 Seiten war ich richtig drin. Besonders gestört haben mich auch die sehr langen Kapitel. Sehr gut fand ich jedoch wie zeitgetreu und authentisch das New York der 90er-Jahre dargestellt wurde. Auch wie Lucy die Stadt und ihre Umwelt wahrnimmt wurde wirklich gut rübergebracht. Sehr gut gefallen hat mir auch das Gespräch zwischen Lucy und ihrer Mutter. Aus der Geschichte insgesamt hätte man aber mehr rausholen können.

Fazit:
„Ich werde fliegen“ ist eine interessante Geschichte über eine junge Frau, die anders ist als andere Mädchen. Jedoch hätte man mehr aus der Geschichte machen können und kürzere Kapitel wären angenehmer gewesen.