Profilbild von 9Buecherwurm9

9Buecherwurm9

Lesejury Profi
online

9Buecherwurm9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit 9Buecherwurm9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2020

Ein toller Vampir Roman

Blutrote Küsse
0

Cat ist ein Mischwesen, halb Mensch, halb Vampir. Ihre menschliche Mutter wurde von einem Vampir vergewaltigt, wodurch Cat entstanden ist. Seitdem hat ihre Mutter einen ausgeprägten Hass auf Vampire, die ...

Cat ist ein Mischwesen, halb Mensch, halb Vampir. Ihre menschliche Mutter wurde von einem Vampir vergewaltigt, wodurch Cat entstanden ist. Seitdem hat ihre Mutter einen ausgeprägten Hass auf Vampire, die ihrer Meinung nach alle böse sind. Um ihr das Leben leichter zu machen geht Cat auf Vampir Jagt, als sie eines Abends auf Bones trifft, welcher als einziger Vampir nicht an ihr interessiert zu sein scheint.

Der Schreibstil von Jeaniene Frost ist angenehm flüssig und gut zu lesen. Zu Beginn fand ich die Geschichte nicht ganz so überzeugend,. Allerdings wird der Roman besser, je mehr man liest.

Cat ist sehr stur und selbstbewusst. Sie weiß was sie will und ist von ihren Fähigkeiten, die über die eines normalen Menschen hinausgehen, überzeugt. Ihre doch sehr festgefahrene Meinung zum Thema Vampire ging mir zu Beginn etwas auf die Nerven. Allerdings ist sie auch verständlich, da sie, abgesehen von ihrer Mutter und ihren Großeltern, keine sozialen Kontakte hat.
Bones fand ich von Anfang an sehr interessant und auch sehr schnell sehr sympathisch.

Insgesamt muss man der Geschichte etwas Zeit geben, um sich zu entwickeln. Dann ist sie aber definitiv lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2020

Ein schöner Roman für den Urlaub, oder um sich in ebendiesen zu träumen.

Fünf am Meer
0

Linn wohnt zusammen mit ihrem Freund in einer Wohnung in München. Als sie diesen inflagranti mit einer Arbeitskollegin/Freundin erwischt bricht für Linn eine Welt zusammen, hatte sie doch eigentlich eher ...

Linn wohnt zusammen mit ihrem Freund in einer Wohnung in München. Als sie diesen inflagranti mit einer Arbeitskollegin/Freundin erwischt bricht für Linn eine Welt zusammen, hatte sie doch eigentlich eher mit einem Antrag von Martin gerechnet. Da kommt ihr der exzentrische Mr. Cunningham gerade recht, welcher behauptet Erbermittler zu sein und dass sie von einer Tante zweiten Grades ein Haus in den USA geerbt habe. Spontan entschließt Linn sich ihn nach Amerika zu begleiten.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist sommerlich bunt, zeigt direkt den Schauplatz und spiegelt den Titel wider.
Der Schreibstil von Emma Sternberg ist angenehm flüssig und gut zu lesen. Teilweise geht sie mir etwas zu sehr ins Detail, besonders bei der Beschreibung von Objekten. Insgesamt stört das den Lesefluss aber nicht allzu sehr.
Linn gehört zu den Charakteren, die zwar sympathisch sind, mit denen man (oder ich) sich jedoch nicht unbedingt identifizieren kann. Auch wenn ihre Beweggründe in den meisten Fällen nachvollziehbar sind, finde ich einige Handlungen und Einstellungen doch etwas sonderbar. Besonders ihre Beziehung zu den männlichen Charakteren.
Die Idee, dass die Protagonistin von einer Tante erbt, von welcher sie bis zu dem Zeitpunkt noch nichts wusste, ist nicht allzu originell, trotzdem schön umgesetzt.
Man ist als Leser direkt in der Geschichte drin und durch einige (mehr oder weniger) überraschende Wendungen wird der Spannungsbogen relativ hochgehalten.
Leider kommt mir das Ende allerdings etwas zu abrupt. Emma Sternberg erzählt einige Szenen sehr ausschweifend und generell auch eher ausführlich. Das ist grundsätzlich schön, passt jedoch leider nicht zu Schluss. Hier hätte sie sich gerne ein paar mehr Seiten nehmen können, um „Fünf am Meer“ etwas ausführlicher und angemessener zu Ende zu erzählen.

Insgesamt handelt es sich bei dem Roman um eine schöne, leichte Urlaubslektüre. Er ist unterhaltsam und angenehm leicht zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.08.2020

Ein unterhaltsamer Roman für den Sommerurlaub

Liebling, ich habe das Haus getauscht
0

Das Cover ist okay. Für meinen Geschmack ist es leider etwas zu bunt und zu langweilig.

Ben Breuer und seine Frau Marie stehen als Selbstständige kurz vor der Pleite. Zu allem Übel stehen auch noch die ...

Das Cover ist okay. Für meinen Geschmack ist es leider etwas zu bunt und zu langweilig.

Ben Breuer und seine Frau Marie stehen als Selbstständige kurz vor der Pleite. Zu allem Übel stehen auch noch die Sommerferien vor der Tür. Natürlich möchte der Familienvater seinen beiden Kindern Tommy und Lisa unbedingt einen schönen Sommerurlaub ermöglichen, trotz der finanziellen Situation. Da kommt die Option, das eigene Haus mit der Villa eines Millionärs zu tauschen gerade recht.

Der Schreibstil von Wilko Weiss ist angenehm flüssig. Der Roman lässt sich gut lesen, ist lustig und damit sehr gut als leichte Sommerlektüre geeignet.

Die vorkommenden Charaktere wirken authentisch, allerdings nicht allzu tiefgründig. Alle haben etwas sympathisches an sich, wodurch ein Einstieg in den Roman sehr schnell und einfach möglich ist.
Besonders Ben Breuer, aus dessen Sicht der Roman erzählt wird, tritt für meinen Geschmack etwas zu sehr auf der Stelle. Seine Gedankengänge und Beweggründe sind meistens nachvollziehbar, allerdings verändert sie sich über etwa 330 Seiten nicht wirklich, wodurch der Roman phasenweise etwas anstrengend zu lesen ist.

Insgesamt hat Wilko Weiss mit „Liebling, ich habe das Haus getauscht“ aber einen sehr heiteren Roman geschaffen, der als Urlaubslektüre durchaus zu empfehlen ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2021

Ein positiv verrücktes Buch irgendwo zwischen „Feel Good“ Roman und Gesellschaftskritik

Heartbreak Boys
0

Jack und Nate sind kurz davor die Highschool abzuschließen. Den Abschlussball wollen beide jeweils mit ihrem Freund verbringen und anschließend einen tollen Sommer genießen. Doch als Dylan und Tariq auf ...

Jack und Nate sind kurz davor die Highschool abzuschließen. Den Abschlussball wollen beide jeweils mit ihrem Freund verbringen und anschließend einen tollen Sommer genießen. Doch als Dylan und Tariq auf dem Abschlussball mit ihnen Schluss machen und verkünden, dass sie zusammen sind, sind die Pläne hinfällig. Gemeinsam gehen Jack und Nate den Sommer über auf einen Roadtrip und posten als „TheHertbreakBoys“, um ihren Exfreunden eins auszuwischen.

Der Schreibstil von Simon James Green ist sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt – der von Jack und der von Nate – was beim lesen auf aufgrund des Stils sehr gut rüberkommt.

Sowohl Jack, als auch Nate haben mir als Charaktere sehr gut gefallen. Jack ist ein Paradiesvogel. Er lebt und liebt jedes Klischee, welches es über Schwule gibt. Er ist laut und stolz und oft etwas drüber, aber genau das macht ihn so interessant.
Nate hingegen ist leise und zurückhaltend. Er passt sich anderen an, möchte bloß nicht aus der Reihe tanzen und am besten nicht gesehen werden.
Beide Charaktere sind fast komplett gegensätzlich, ergänzen sich aber perfekt. Es macht Spaß zu sehen, wie sie miteinander umgehen, sich aneinander anpassen und gegenseitig fordern.

Im Mittelteil fand ich die Geschichte etwas langatmig. Hier waren die beiden Erzählperspektiven nicht so gut umgesetzt, da ich teilweise das Gefühl hatte, Situationen doppelt zu lesen.Insgesamt hat mir das Buch aber wirklich gut gefallen. Die Charaktere waren sehr interessant, es gab tolle Denkanstöße und handelte sich um eine gute Mischung aus „Feel Good“ Buch und Gesellschaftskritik.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.10.2021

Ein magisches Buch das vor englischem Humor trieft

The Stranger Times
0

„The Stranger Times“ ist eine Zeitung, die über alles übernatürliche berichtet, was in der Welt so geschieht. Geister, UFO Sichtungen und alles andere was irgendwelche Spinner erzählen wird aufgeschrieben ...

„The Stranger Times“ ist eine Zeitung, die über alles übernatürliche berichtet, was in der Welt so geschieht. Geister, UFO Sichtungen und alles andere was irgendwelche Spinner erzählen wird aufgeschrieben und abgedruckt. Aber ist das wirklich alles Spinnerei?

Der Einstieg in das Buch ist mir tatsächlich etwas schwer gefallen. Es ist voll von britischem Humor und dem entsprechend (zumindest für mich) zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig. Außerdem geht es zu Anfang oft zwischen mehreren verschiedenen Perspektiven hin und her, was mich doch etwas verwirrt hat.

Insgesamt hat mir das Buch aber wirklich gut gefallen. Es hat exzentrische Charaktere, ist sehr humorvoll und einfach anders. Vermutlich fällt es mir deshalb auch so schwer, eine vernünftige Zusammenfassung zu schreiben. Es ist eins dieser Bücher, die man einfach selbst lesen muss, weil es unmöglich ist, den Inhalt sinnvoll und ohne Spoiler wiederzugeben. Auf alle Fälle freue ich mich schon auf die Fortsetzung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere