Profilbild von 9Buecherwurm9

9Buecherwurm9

Lesejury Profi
offline

9Buecherwurm9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit 9Buecherwurm9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.12.2020

Ein vielversprechender Agentenroman, mangelhaft umgesetzt

Sweet Little Lies
0

Betty ist unzufrieden mit ihrem Leben. Zwar ist sie verlobt und somit ihrem Traum von einer eigenen Familie schon ziemlich nah, allerdings ist ihr Verlobter fast nie zuhause und deshalb mit ihm zu sprechen ...

Betty ist unzufrieden mit ihrem Leben. Zwar ist sie verlobt und somit ihrem Traum von einer eigenen Familie schon ziemlich nah, allerdings ist ihr Verlobter fast nie zuhause und deshalb mit ihm zu sprechen ist so gut wie unmöglich. Also möchte sie Thom verlassen, aber gerade, als ihre beste Freundin Jen ihr beim Auszug hilft, fliegt die Wohnung in die Luft.

Der Schreibstil von Kylie Scott ist sehr schön zu lesen. Man kommt gut in die Geschichte rein und es gibt einige doch sehr skurrile Szenen. Leider wirkte die Erzählung auf mich teilweise aber auch etwas zerrupft.

Bei Betty bin ich mir etwas unschlüssig, wie ich sie finden soll. Auf der einen Seite wird sie als toughe Frau dargestellt, was mir sehr gut gefallen hat. Einen Augenblick später sucht sie dann bei Thom Schutz, oder lässt sich innerhalb von Sekunden von ihm beeindrucken. Außerdem ist sie mir teilweise zu inkonsequent.
Thom hingegen ist mir ziemlich sympathisch. Er ist ein interessanter Charakter, der sich meiner Meinung nach aber etwas zu rasant entwickelt, was die Geschehnisse dann doch etwas unglaubwürdig macht.

Grundsätzlich hat mir „Sweet little lies“ gut gefallen, allerdings habe ich etwas mehr erwartet. Einige Szenen hätten etwas mehr ausgearbeitet werden können und auch der Rote Faden war nicht immer da.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.10.2020

Eine humorvolle Beschreibung des alltäglichen Corona Wahnsinns

Die große Pause
1

Bastian Bielendorfer beschreibt in seinem Corona Tagebuch seinen Alltag während der Pandemie. Angefangen bei den ersten Einschränkungen, über den Lockdown bis hin zu den ersten Lockerungen.

Der Schreibstil ...

Bastian Bielendorfer beschreibt in seinem Corona Tagebuch seinen Alltag während der Pandemie. Angefangen bei den ersten Einschränkungen, über den Lockdown bis hin zu den ersten Lockerungen.

Der Schreibstil von Bastian Bielendorfer ist angenehm flüssig und gut zu lesen. Allerdings stolpert man ab und zu auch über Ausdrücke der Bildungssprache, die nicht jedem geläufig sein dürften.

Die Schilderung der (anfänglichen) Corona Zeit ist gut gelungen. Absurde Regeln und Verhaltensweisen werden sehr treffend auf den Punkt gebracht.
Mit der Zeit ist der Autor meiner Meinung nach allerdings etwas vom ursprünglichen Thema abgekommen. Es ging irgendwann mehr um den Freundeskreis, als um allgemeine Verhaltensweisen, irritierende Regeln, Meinungen und Politik.
Insgesamt ein nettes, kurzweiliges Buch, von dem ich allerdings mehr erwartet habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Ein leichter Inselroman zum weg träumen

Pension Herzschmerz
0

Erst bekommt Lou einen Anruf von ihrer besten Freundin Anna, dass diese von ihrem Freund betrogen wurde, dann ruft auch schon die dritte im Bunde, Kim, an und teilt mit, dass sie sich den Fuß gebrochen ...

Erst bekommt Lou einen Anruf von ihrer besten Freundin Anna, dass diese von ihrem Freund betrogen wurde, dann ruft auch schon die dritte im Bunde, Kim, an und teilt mit, dass sie sich den Fuß gebrochen hat. Kurz entschlossen fahren Lou und Anna nach Norderney, um eine Auszeit zu nehmen und ihre Freundin zu unterstützen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Lou erzählt, dem entsprechend erfährt man von ihr am meisten. Sie ist eine bodenständige Person, die alles lieber einmal zu oft überdenkt, trotzdem ist sie sympathisch.
Anna ist ein Wildfang, sie will oft mit dem Kopf durch die Wand und sorgt für das Feuer und die Abwechslung in der Gruppe.
Kim ist stets positiv und begeisterungsfähig.

Der Schreibstil von Christin-Marie Below ist angenehm zu lesen. Leider fehlen mir bei den Charakteren allerdings oft die Tiefe. Auch von der Landschaft hätte ich mir detailliertere Beschreibungen gewünscht.

Insgesamt fand ich die Geschichte schön für zwischendurch. An einigen Stellen hätte ich mir einfach dieses „Mehr“ gewünscht. Trotzdem ist es eine schöne Geschichte, um sich in den (hoffentlich bald wieder möglichen) Sommerurlaub zu träumen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Mittelalter light

The Curse 2: UNENDLICH dein
0

Eigentlich könnten Sam und Payton glücklich sein. Der uralte Fluch, welcher Payton, seine Brüder und weitere Clanmitglieder unsterblich und emotionslos hat werden lassen ist gebrochen. Die beiden können ...

Eigentlich könnten Sam und Payton glücklich sein. Der uralte Fluch, welcher Payton, seine Brüder und weitere Clanmitglieder unsterblich und emotionslos hat werden lassen ist gebrochen. Die beiden können endlich zusammen sein. Doch dann setzt der Fluch ein, welchen Nathaira mit ihren letzten Atemzügen gesprochen hat. Payton geht es immer schlechter, die Zeit, eine Lösung zu finden wird knapp.

Die Zeitsprünge haben mir sehr gut gefallen. Es ist interessant, Szenen aus einer anderen Zeit zu lesen und Sean und Payton kennen zu lernen, wie sie früher mal waren. Allerdings wirken die Szenen meistens auch ziemlich „weichgespült“. Der Ansatz des Denkens aus dem Mittelalter ist da, jedoch nicht konsequent durchgezogen.

Sam finde ich auch etwas sonderbar. Grundsätzlich ist sie ein ganz angenehmer Charakter, mit dem man gut auskommt. Teilweise wirkt sie auf mich aber auch wie eine gespaltene Persönlichkeiten. In manchen ist sie die Souveränität in Person, in anderen hyperventiliert sie alle zwei Absätze. Das ist dann doch etwas anstrengend.

Insgesamt ist es eine gute, über weite Teile spannende Fortsetzung, die jedoch ihre Schwächen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2021

Ein netter Roman für zwischendurch

Wir in drei Worten
0

Rachel und Ben kennen sich seit der Uni. Zu Studienzeiten waren sie die besten Freunde, bis ein Abend alles verändert und sie sich zehn Jahre lang nicht mehr sehen. Doch dann treffen sie in der Bibliothek ...

Rachel und Ben kennen sich seit der Uni. Zu Studienzeiten waren sie die besten Freunde, bis ein Abend alles verändert und sie sich zehn Jahre lang nicht mehr sehen. Doch dann treffen sie in der Bibliothek wieder aufeinander.

Der Schreibstil von Mhairi McFarlane ist sehr angenehm. Man kommt gut in die Geschichte rein, welche flüssig zu lesen ist.

Rachel stehe ich mit gemischten Gefühlen gegenüber. Auf der einen Seite fand ich sie nett und lustig und auch ihre Selbstzweifel ließen sie einfach authentisch wirken. Auf der anderen Seite fand ich sie teilweise etwas anstrengend und zu naiv, beziehungsweise zu antriebslos.
Ben fand ich ganz interessant, wobei er mir fast wie zwei Personen vorkam. Zu Beginn wurde er ganz anders beschrieben, als er im Laufe des Buches dann tatsächlich war. Generell hätte ich es ganz interessant gefunden, auch ein paar Kapitel aus seiner Sicht zu lesen.

Insgesamt handelt es sich bei „Wir in drei Worten“ um ein nettes Buch, das man lesen kann, wenn man nicht viel Zeit am Stück hat. Es ist schön zu lesen mit vielen, allerdings auch vorhersehbaren Wendungen. Teilweise wirkt es etwas unfertig, was dem Lesefluss aber meistens trotzdem nicht schadet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere