Profilbild von AdorableBooks

AdorableBooks

Lesejury Star
offline

AdorableBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AdorableBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.02.2020

Spannend bis zum Ende

Abgefackelt
0

Was ist mit dem Pathologen in Itzehoe passiert, der im Feuer sein Leben verloren hat? Rechtsmediziner Paul Herzfeld versucht dieser Frage auf den Grund zu gehen, als er sich aus Kiel nach Itzehoe versetzen ...

Was ist mit dem Pathologen in Itzehoe passiert, der im Feuer sein Leben verloren hat? Rechtsmediziner Paul Herzfeld versucht dieser Frage auf den Grund zu gehen, als er sich aus Kiel nach Itzehoe versetzen lassen hat um etwas Ruhe in sein Leben zu bekommen. Doch dieser Tote lässt ihm keine Ruhe und schon steckt er mitten in einem Fall.

Das Cover gefällt mir persönlich nicht ganz so gut aber es passt sehr gut zum Inhalt des Buches und durch die brennende Hand zieht es auf jeden Fall die Blicke auf sich.
Der Schreibstil war sehr einfach und locker sodass ich das Buch innerhalb eines Tages verschlingen konnte.
Anfangs hatte ich etwas Probleme in die Geschichte rein zu kommen aber danach war es ein Pageturner durch und durch.

Auch wenn es der zweite Band ist, so hat man kein Problem, der Geschichte zu Folgen. Wichtige Sachen wurden wiederholt jedoch nicht so, dass es vielleicht für Leser, die den ersten Band kennen langweilig hätte sein können. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich etwas verpasst hätte, obwohl ich den ersten Band nicht kenne. Jedoch werde ich es auf jeden Fall nachholen, diesen zu Lesen.

Der Charakter von Paul Herzfeld ist mir sehr sympathisch gewesen und somit konnte ich auch gut mit ihm mitfiebern.
Man merkt auch sofort, dass der Autor viel Wissen hat was die ganze Materie angeht.
Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Spannender Thriller und nicht zu sehr zu durchschauen. Mit einem gewissen Kick, da es sich um eine True Crime Geschichte handelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Perfekter Reihenauftakt

Neon Birds
0

In ferner Zukunft gibt es einen Virus, der Menschen in Cyborgs verwandelt. Diese emotionslosen Kampfmaschinen müssen von Soldaten bekämpft und von nicht infizierten Menschen abgegrenzt werden.
Doch bald ...

In ferner Zukunft gibt es einen Virus, der Menschen in Cyborgs verwandelt. Diese emotionslosen Kampfmaschinen müssen von Soldaten bekämpft und von nicht infizierten Menschen abgegrenzt werden.
Doch bald scheint ihnen alles über den Kopf zu wachsen und eine andere Lösung um den Virus KAMI auszulöschen muss gefunden werden.

Das Cover zu Neon Birds ist einfach so wunderschön. Schade, dass ich es nur als eBook habe aber ich könnt emir vorstellen, das Buch noch für meine kleine Bibliothek zu kaufen, weil es einfach so superschön und auch sehr passend zur Geschichte ist. Der Klappentext verspricht auch spannende Lesestunden ohne zu viel zu verraten und etwas vorweg zu nehmen.

Trotz einem tollen und flüssigen Schreibstil habe ich ein kleines bisschen gebraucht um in die Geschichte rein zu kommen. Was aber gar nicht so wild ist, da ich da öfter mal ein paar Probleme habe. Jedoch war ich dann auch gut drin und konnte das Buch innerhalb eines Tages nur so verschlingen. Der fließende Text wurde nach den Kapitel hin und wieder von Bildern und anderen Dingen aufgelockert, wie zum Beispiel mit den tabellarischen Beschreibungen einiger Charaktere und auch mit einpaar Dokumenten der Regierung. Diese waren sehr nützlich um der von Marie Graßhoff erschaffenen Zukunft mehr Tiefe zu verleihen. Es ist immer wieder schön zu lesen, wie verschiedene Autoren die Zukunft sehen und auch wie unterschiedlich diese Szenarien sein können.
In ihrer Welt ist alles schlüssig erklärt und ich finde, dass es auch gar nicht so weit hergeholt ist. Auch wenn es nur Science-Fiction ist.
Mit einem sehr spannenden Ende wurde dem Leser der zweite Band sehr schmackhaft gemacht.
Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, wenn man auf diese Art von Genre steht. Aber auch, wenn man vielleicht noch nicht so viel mit Science Fiction zu tun hatte, ist das ein gutes Buch für einen Einstieg.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Gute Ansätze

Wohlfühlgewicht
0

Viele Menschen haben ein Problem mit ihrem Gewicht. So auch ich. Mit diesem Buch habe ich auf Hilfe gehofft, fern ab von jeder Diätmentalität. Mareike Awe führt uns in ihrem Ratgeber die verschiedenen ...

Viele Menschen haben ein Problem mit ihrem Gewicht. So auch ich. Mit diesem Buch habe ich auf Hilfe gehofft, fern ab von jeder Diätmentalität. Mareike Awe führt uns in ihrem Ratgeber die verschiedenen Hungerarten vor Augen und versucht uns mit vielen kleinen Aufgaben wieder auf den rechten Weg zu bringen. In einfachen Erklärungen versucht Dr. Awe dem Leser das ganze Problem nahe zu bringen.

Viel habe ich mir von diesem Buch nicht versprochen. Einfach, weil mir noch nie wirklich ein Ratgeber geholfen hat. Wenn dann immer nur für ein paar Monate und dann ging es wieder rauf auf der Waage. Ich hoffe, dass ich diesmal hier einen guten Anreiz bekommen habe um an mir zu arbeiten. Ein paar der Aufgaben, die einem in diesem Buch gestellt werden, waren leider nichts für mich, da natürlich vieles in den Gedanken gemacht werden muss. Solche Gedankenexperimente sind leider gar nichts für mich.

Jedoch hatte ich bei einigen Sachen einen 'Aha' Effekt und ich denke, wenn ich noch etwas an mir arbeite, dann kann ich bestimmt auch zum Erfolg kommen, sofern das alles was sie in ihrem Buch beschreibt so richtig ist.

Was mich an diesem Buch etwas gestört hat, war der ständige Verweis aufs Internet und ihren kostenpflichtigen Internetprogrammen. Das hat schnell den Eindruck gemacht, dass das ganze Buch nur darauf hinzielt noch mehr Geld zu machen. So war da auch die Rede eines Armbandes, dass man natürlich auch käuflich erwerben kann. Außerdem musste man um das Ergebnis eines Onlinetestes zu bekommen, seine Email angeben und seitdem bekomme ich schön Werbung und ständig irgendwelche Mails (Habe es nun abbestellt, was zum Glück einfach ging).

Alles in allem gibt es hier auf jeden Fall gute Ansätze, die einem helfen können, wieder zu einem Selbst und seinem natürlichen Hunger zu finden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

spanennder Pageturner

Wolves – Die Jagd beginnt
0

William „Wolf“ Fawkes ist sich sicher. Finley Shaw kann sich nicht selbst umgebracht haben. Egal ob er in einem von innen versiegelten Zimmer gefunden wurde. Doch Wolf arbeitet akribisch mit Emily Bexter ...

William „Wolf“ Fawkes ist sich sicher. Finley Shaw kann sich nicht selbst umgebracht haben. Egal ob er in einem von innen versiegelten Zimmer gefunden wurde. Doch Wolf arbeitet akribisch mit Emily Bexter an diesem Fall und dieser scheint in Verbindung mit einem Drogenfund von vor 37 Jahren zu sein, an dem auch Shaw beteidigt war. Schaffen die beiden das offensichtliche zu widerlegen und den Mörder zu stellen?

Schon das Cover hat mich hier vollkommen in seinen Bann gezogen. Der Wolf ist zu einer Seite auf dem Cover und zur anderen Seite auf dem Rücken des Buches zu sehen sodass man einen kompletten Wolf sieht, wenn man das Buch aufklappt. Die Augen ziehen einen magisch in den Bann und ich finde das Cover auch sehr passend zur Story. Auch der Klappentext verspricht spannende Lesestunden.

Der Schreibstil ist sehr einfach weswegen ich das Buch auch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen habe. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Man hat mit dem Drogenfund von vor 37 Jahren noch eine Geschichte in der Geschichte, was ich super spannend finde. Man muss nur etwas mit den Daten am Anfang der Kapitel aufpassen, damit man da nicht durcheinander kommt.

Der Charakter William „Wolf“ Fawkes ist toll gezeichnet. Man bekommt verschiedene Fassetten von ihm mit. Auf der einen Seite ist er der harte Typ aber auf der anderen Seite auch der liebevolle Mensch, der sich sehr in Emily Baxter verliebt hat. Ich liebe seine dummen Sprüche, die er hin und wieder abgelassen hat. Also das ist wirklich der erste Thriller, bei dem ich auch herzhaft lachen musste.

Auch wenn es ein Teil einer Reihe ist, so muss man keine Vorkenntnisse haben, was ich sehr gut finde, auch wenn ich die anderen Bände gelesen habe.
Das Buch bekommt von mir eine definitive Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

leider nicht so gut wie der Vorgänger

Someone Else
0

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, habe ich mich sehr auf die Geschichte von Cassie und Auri gefreut. Man hat da schon etwas über die beiden erfahren und dies in diesem Band ausgebaut.
Beschrieben ...

Nachdem ich den ersten Band gelesen habe, habe ich mich sehr auf die Geschichte von Cassie und Auri gefreut. Man hat da schon etwas über die beiden erfahren und dies in diesem Band ausgebaut.
Beschrieben wird das Zusammenleben der beiden, die in einer WG leben. Sie teilen auch viele Hobbies wie LARP und Cosplayen, was sie für mich sehr sympathisch macht.
Es wird jedoch komplizierter, als sie beide für sich klar werden, dass da mehr ist als nur pure Freundschaft.

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist wieder gewohnt flüssig, sodass ich die Seiten nur so verschlungen habe. manchmal hatte die Geschichte zwar ihre Längen, aber ich habe es dennoch genossen.
Das Cover mit diesen rauchigen Farben passt super zum Band eins. Ich mag es, wenn man sofort erkennt, dass ein Buch ein Teil einer Reihe ist. Trotz, dass es so schlicht ist, zieht es mit seinem weißen Unterton und seinem großen Titel dennoch die Blicke auf sich.

Auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, kommt man gut und flüssig in diese Geschichte rein, da die Charaktere dort nur eine Nebenrolle gespielt haben. Für mich sind beide sehr sympathisch, Auri jedoch ein bisschen zu ungreifbar, da man nichts von seinen Gedanken und Gefühlen erfährt. Das eine oder andere Kapitel aus seiner Sicht, hätte bestimmt etwas Licht ins Dunkel gebracht. Jedoch als es nötig war, wurde ein Gespräch mit Julian eingebracht, der ein bisschen erklären konnte, was mit Auri ist.
So sympathisch sie sind, so nervig ist aber auch dieses umeinander herumgeschleiche. Das zieht sich für meinen Geschmack etwas zu sehr, denn es wird auch keine richtige Spannung aufgebaut.
Es wurden auch ein paar Sachen angeschnitten und nicht weiter erzählt, weswegen ich nach der Lektüre mit ein paar Fragezeichen dastehe und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese, im dritten Band beantwortet werden, da dieser ja von anderen Hauptcharakteren erzählt.
Anfangs fand ich es gut, dass die Sache mit dem Rassismus gegen Auri nicht so ausgeschlachtet wurde. Aber irgendwie ist es auch viel zu schnell unter dem Tisch verschwunden und war kaum noch ein Thema.
Mir wird hier auch wieder viel zu viel totgeschwiegen und es wird weggelaufen anstatt sich über das Problem zu unterhalten, was ich nicht gerade sehr erwachsen finde.

Alles in allem hat mir das Buch recht gut gefallen. Man hätte aber durchaus mehr herausholen können. Ich freue mich dennoch auf den dritten Band.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Cover