Profilbild von Aer1th

Aer1th

Lesejury Profi
offline

Aer1th ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aer1th über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2017

Gut durchdachte, komplexe Welt und facettenreiche Charaktere

Rat der Neun - Gezeichnet
0

Meine Meinung zum Buch

“Rat der Neun” ist mein erstes Buch von Veronica Roth. Ja, ich habe tatsächlich die Divergent-Reihe noch nicht gelesen und daher konnte ich völlig unvoreingenommen an Veronica Roth’ ...

Meine Meinung zum Buch

“Rat der Neun” ist mein erstes Buch von Veronica Roth. Ja, ich habe tatsächlich die Divergent-Reihe noch nicht gelesen und daher konnte ich völlig unvoreingenommen an Veronica Roth’ neustes Buch gehen. Obwohl ich noch nichts von ihr gelesen hatte, hat mich der Name doch schon gelockt und ich wollte nun unbedingt meine Erfahrung mit ihr machen – also durfte das Buch bei mir einziehen.

Mit seinen über 600 Seiten ist es nicht gerade ein dünnes Buch und wirkte zu Beginn doch leicht einschüchternd auf mich. Besonders da es Fantasy ist und ich häufig die Erfahrung gemacht habe, dass ich in Fantasybüchern langsamer und stockender vorankomme als in Büchern anderer Genres.
Überraschenderweise fand ich jedoch sehr schnell in die Geschichte und kam auch beim Lesen selber sehr gut voran. Allerdings erfordert die Geschichte doch ein gutes Maß an Konzentration, so dass ich insgesamt leider nur kurz und nicht so häufig zu dem Buch greifen konnte. Das soll keine Kritik am Buch darstellen. Ich war nur sehr häufig sehr müde und habe daher leider länger für das Buch gebraucht, als ich es gewollt hätte.

Veronica Roth hat in “Rat der Neun” eine komplexe Welt, voller facettenreicher Charaktere geschaffen. Beim Lesen entfalten sich sowohl die Welt als auch die Charaktere nach und nach. Man wird quasi als Neuling in eine für sich völlig fremde Kultur geschubst und fängt Seite für Seite, Kapitel für Kapitel immer mehr an zu verstehen und zu durchschauen. Man entdeckt bei Lesen immer wieder neue kleine Details, die die neu erschaffene Welt zu einem Ganzen macht. Die Charaktere sind mit einer besonderen Tiefe und Vielfalt gezeichnet. Es gibt hier kein schwarz oder weiß, kein gut oder böse, sondern viele Facetten von grau. Das macht das Ganze authentisch und ließ mich richtig mit den Charakteren mit fiebern.

Die Protagonisten Cyra und Akos machen neben all den anderen Charakteren die größte Entwicklung mit. Der Autorin ist es dabei gelungen mit meinen Emotionen und Sympathien zu spielen und ich änderte daher im Laufe der Geschichte nicht nur ein Mal meine Meinung zu einem bestimmten Charakter. Empfand ich in einem Kapitel noch Mitleid oder Wut, waren es drei Kapitel später schon wieder etwas völlig anderes. Die Beiden sind über sich hinausgewachsen und das hat sie für mich zu starken und authentisch gezeichneten Protagonisten gemacht.
Die Nebencharaktere verblassen jedoch zum Glück nicht neben diesen starken Persönlichkeiten. Die Autorin hat ihnen genauso viel Aufmerksamkeit geschenkt wie ihren Protagonisten. Auch hier stimmt jedes Detail. Ich kann mich noch immer an meine Gefühle zu den einzelnen Charakteren erinnern und auch an die Personen selber, obwohl es schon ein paar Tage her ist, seitdem ich das Buch beendet habe. Dass Nebencharaktere das bei mir auslösen, beindruckt mich schon.

Das Buch wirkt recht düster und brutal und ist meiner Meinung nach auch nicht unbedingt etwas für zartbesaitete Gemüter. Ab und zu kann es schon recht blutig werden. Wer allerdings Fantasy gewöhnt ist, sollte damit kein Problem haben.
Obwohl es im Allgemeinen zwar so düster ist, blitzen immer wieder kleine Lichtblicke und Hoffnung auf. Hoffnung auf ein Leben, das nicht so dunkel und voller Schmerz und Gewalt ist.

Ich habe gern zu dem Buch gegriffen und ich habe es auch gerne gelesen. Allerdings waren mir viele der Kapitel zu lang und teilweise hätte es spannender sein können, so dass ich nicht mehr die volle Sternezahl geben kann.
Fazit

Veronica Roth ist mit “Rat der Neun – Gezeichnet” ein gelungener Start in ihre neue Fantasy Reihe gelungen. Sie überzeugt mit einer gut durchdachten, komplexen Welt und facettenreichen Charakteren. Insgesamt hätte das Buch zwar etwas spannender sein können, aber die sehr gut gezeichneten Charaktere haben mich dennoch immer wieder gerne zu dem Buch greifen lassen.

Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 06.04.2017

Nichts Neues, aber mir hat das Buch einfach gefallen

Paper Princess
0

Meine Meinung zum Buch

Kennt ihr das? Ihr wollt etwas partout nicht mögen, tut es dann aber doch? Oder ihr wollt nicht auf etwas starren, ertappt euch aber dennoch dabei? Tja, ja…so ging es mir mit diesem ...

Meine Meinung zum Buch

Kennt ihr das? Ihr wollt etwas partout nicht mögen, tut es dann aber doch? Oder ihr wollt nicht auf etwas starren, ertappt euch aber dennoch dabei? Tja, ja…so ging es mir mit diesem Buch. Der Spruch mag vielleicht etwas abgedroschen sein, aber beim Lesen kam er mir immer wieder in den Sinn, also gehört er wohl auch in diese Rezension: “Dieses Buch ist wie ein Autounfall – man möchte eigentlich nicht hingucken, tut es dann aber trotzdem.”

Der Plot von “Paper Princess” ist nicht neu. Armes Mädchen hat ein Scheißleben, wird über Nacht “reich”, verliebt sich in den schlimmsten, dafür aber bestaussehendsten Bad-Boy aller Bad-Boys, möchte das aber zunächst nicht wahrhaben und wird natürlich von diesem mächtig mies behandelt. Kennen wir schon. Zumindest, wenn man schon ein wenig in der Welt der New Adult Romane geschmökert hat.
Doch warum genau hat mir dieses Buch dennoch gefallen?

Wie bereits erwähnt, wollte ich dieses Buch erst gar nicht mögen nachdem ich gelesen habe, wie abschätzig und abwertend Ella behandelt wird. Mir rollten sich teilweise die Fußnägel hoch bei der großen Portion Sexismus, die mir da entgegen schlug.
Doch ich begann zwischen den Zeilen zu lesen und fand immer mehr Gefallen am Schreibstil des Autorenduos. Ich bin beim Lesen förmlich durch das Buch geflogen und hatte keinerlei Mühe mich an den Stil zu gewöhnen. Locker, leicht und flüssig. Prima geeignet, um dieses Buch sozusagen “mal zwischendurch” zu lesen.

Auch ist Ella eine angenehm toughe Protagonistin. Aus New Adult Büchern sind wir ja eigentlich bildhübsche junge Mädchen gewohnt, die allerdings nicht wissen, dass sie schön sind und sich vom Bad Boy liebend gerne herumschupsen lassen. Ella ist da anders. Sie ist hübsch und weiß das auch. Sie hat einen fantastischen Körper und setzt diesen sogar zu ihrem Vorteil ein. Sie widersetzt sich und läuft eher weg, anstatt das willenlose Heimchen am Herd zu spielen. Dass der Bad Boy sie rumkriegt, gehört wohl nun mal dazu.

Beginnt man ein wenig unter die Oberfläche zu schauen, kann man relativ gut feststellen, dass hinter dem ganzen “Ich bin ein böser Junge-Gehabe” eine gehörige Portion Unsicherheit steckt. Ja, ein kaputter Typ, der durch seine Vergangenheit so geworden ist, wie er ist, ist auch nichts Neues, ich weiß. Aber irgendwie hat es mir in “Paper Princess” gefallen, wie subtil damit umgegangen wird. Die Probleme des Protagonisten werden einem nicht aufgedrängt und auch nicht um die Ohren gehauen, sondern sie treten nur langsam zu Tage.

Es ist aber nicht so, dass ich keine Kritikpunkte hätte, davon habe ich auch genügend, doch irgendwie mochte ich dieses Buch einfach. Ich habe es gerne gelesen und mitgefiebert. Band 2 habe ich sogar bereits besorgt, damit ich schnell weiterlesen kann und der Cliffhanger am Ende von Band 1 mich nicht mehr so piesackt.

Wen meine Kritikpunkte doch interessieren, der möge hier weiterlesen, der Rest darf runter zum Fazit scrollen. Winking smile
Punkt Nummer 1: Mädchen sind Freiwild und die Royal Brüder kümmert es nicht wen sie wo flachlegen, Hauptsache sie tun es und der tägliche Blow-Job wird nicht versäumt. Da wird sich ein Mädchen auch mal geteilt, sie bekommt das ja eh nicht mit. Auf die Gefühle derer wird keine Rücksicht genommen.
Punkt Nummer 2: Ich finde es einfach nur eklig, wenn Eltern Sex vor ihren Kindern haben. Callum Royal wird leider nicht nur ein Mal von seiner jüngeren Flamme so heiß gemacht, dass es ihm völlig schnuppe ist, dass seine Söhne noch im Raum bzw. in sichtbarer Nähe sind. Pfui…nee…ist nicht meins.
Punkt Nummer 3: Gerade mit Alkohol, aber auch mit Drogen anderer Art wird meiner Meinung nach zu freizügig umgegangen. Jeder wie er mag, doch ab einem gewissen Punkt ist es einfach zu viel.

Fazit

Wenn ich dieses Buch rein objektiv betrachten und all meine Kritikpunkt miteinbeziehen würde, dann dürfte ich diesem Buch maximal drei wirklich gaaaanz knappe Sterne geben, wenn nicht sogar weniger. Aber, was soll ich sagen? Das Buch hat mir einfach gefallen. Ich wollte es nicht aus der Hand legen und wenn ich Zeit gehabt hätte, hätte ich es innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Das ist ein rein subjektives Gefühl, das mich beim Lesen einiger Bücher überkommt.
Wer so oder so im Genre der erotischen Literatur bzw. New Adult zu Hause ist, dem wird sicherlich auch dieses Buch zusagen. Wer “Bad Boy vs. Good Girl” eh nichts abgewinnen kann, der wird auch mit einer tougheren Protagonistin nicht glücklich werden.
Von mir gibt es vier von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 11.04.2020

Interessante Story, doch leider habe ich keinen Zugang zu den Charakteren gefunden - 3,5 Sterne

Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten
0

“Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten” ist der Debütroman der Autorin P.J. Ried. Der interessant klingende Klappentext, das Cover und das Genre sorgten dafür, dass ich sehr neugierig auf das ...

“Die Aschebringerin: Sprung zwischen den Welten” ist der Debütroman der Autorin P.J. Ried. Der interessant klingende Klappentext, das Cover und das Genre sorgten dafür, dass ich sehr neugierig auf das Buch geworden bin. Kaum war das eBook auf dem Reader habe ich auch schon mit dem Lesen begonnen.

Die junge Yashira ist auf ganz Alpha bekannt. Sie ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten Portalläuferinnen des Planeten. Nachdem vor hunderten von Jahren der Planet Erde durch einen Asteroidenschauer unbewohnbar wurde, flohen die Überlebenden ins Weltall und erschufen dort einen neuen bewohnbaren Planeten, der von unzähligen Monden umgeben ist. Alpha ist allerdings nur deswegen bewohnbar, weil die Portalläufer*innen durch ihre Läufe Energie von den einzelnen Monden holen, die dazu verwendet wird, um Alphas Atmosphäre aufrecht zu erhalten.
Bei einem ihrer Läufe stößt Yashira auf den verschollenen Portalläufer Riley Chase und rettet ihm und sich in aller letzter Sekunde das Leben. Riley hätte gar nicht auf Epsilon sein dürfen und schon gar nicht dort überleben.
Mit Rileys Rettung verstößt Yashira gegen die Regeln des Portallaufens und wird auf unbestimmte Zeit suspendiert. Doch wie sich sehr schnell herausstellt, ist das das kleinste ihrer Probleme.

Klingt spannend, oder? Ja, fand ich auch. Doch leider lies die Spannung für mich nach diesen ersten Ereignissen erstmal eine Weile nach. Natürlich passiert etwas und das ist auch wichtig für die Handlung, doch für mich plätscherte es eine Weile einfach nur vor sich hin, der Fokus wurde mehr auf Yashira und Riley gelegt und das war für mich stellenweise leider ein wenig langweilig. Glücklicherweise nimmt das Buch zum letzten Drittel hin wieder gehörig an Fahrt auf und lies mich eine Seite nach der nächsten lesen.

Im Klappentext wird ja bereits auf eine kleine Liebesgeschichte zwischen Riley und Yashira hingewiesen. Das ist für mich prinzipiell ok, habe ich nichts gegen. Häufig bereichert es die Geschichte oder es ist wichtig für den Plot. Doch ich muss leider sagen, dass ich bei dem “Etwas”, was da zwischen den Beiden ist, nicht nur einmal beim Lesen mit den Augen gerollt habe. Ich bin einfach kein Fan davon, wenn zwei Charaktere sich ganz offensichtlich, also so richtig offensichtlich, mögen und dann ständig umeinander herumschleichen, den anderen wegstoßen, obwohl sie eigentlich nur die Nähe des Andere wollen und so weiter. Das nervt mich. Ist einfach nicht meins. Ich hätte es ehrlich gesagt bei dieser Geschichte auch nicht gebraucht. Meiner Meinung nach hätte sie auch prima ohne das pubertäre Gehabe der beiden funktioniert.

Leider bin ich auch nicht wirklich warm geworden mit den Charakteren. Nicht mit Yashira, nicht mit Riley und auch nicht mit den Nebencharakteren. Yashira hat mich mit ihrem Verhalten stellenweise sogar ein wenig genervt. So stur und uneinsichtig wie sie manchmal war. Sie kam mir noch nicht reif genug vor.
Ich muss sagen, dass es Bücher, in denen ich zu den Protagonisten keine Beziehung aufbauen kann (egal wie die aussieht), bei mir schwerer haben mich zu überzeugen. Ich konnte die Handlungen und die Denkweise der Charaktere dadurch nicht richtig nachvollziehen und das macht es für mich schwer Teil der Geschichte zu werden. So bin ich einfach nur Beobachterin geblieben und dadurch recht emotionslos.
Außerdem wurden, für meinen Geschmack, auch zu viele Figuren mit Namen benannt. Ich konnte mir irgendwann nicht mehr genau merken, wer wer ist, wer in welcher Beziehung zu den Alphaniern steht und wer was gemacht hat.

Dennoch empfand ich den Schreibstil als ganz angenehm. Die Geschichte war flüssig zu lesen und ich bin gut durch die Geschichte gerauscht. Ich habe beim Lesen einige wenige Fehler und einen kleinen Logikfehler entdeckt. An einer Stelle sind Yashiras Hände hinter dem Rücken gefesselt und ein paar Seiten weiter, gleiche Situation, fasst sich sich mit den Händen an die Schläfen. Anatomisch für mich ein wenig unmöglich.

Auch wenn ich den ein und anderen Kritikpunkt geäußert habe, habe ich das Buch insgesamt ganz gerne gelesen. Es hat nicht immer alles für mich zu 100% einen Sinn ergeben, doch die Geschichte an sich hat mir gefallen. Zum Ende hin wurde sie auch wieder richtig spannend und rasant und dort habe ich dann emotional auch endlich mitfiebern können.
Für mich ist die Geschichte in sich abgeschlossen und beantwortet auch weitestgehend alle wichtigen Fragen. Der Rest bleibt wohl der eigenen Fantasie überlassen.

Fazit

Die Geschichte an sich hat mir gefallen, sie war zu Beginn und im letzten Drittel auch sehr spannend, was für mich ein Pluspunkt ist. Leider wurde ich mit den Charakteren nicht richtig warm und konnte auch der kleinen “Liebesgeschichte” zwischen Yashira und Riley nicht so richtig was abgewinnen. Einem zweiten Buch der Autorin würde ich auf jeden Fall noch eine Chance geben mich zu überzeugen.

Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2017

Erst die zweite Hälfte des Buches konnte mich begeistern

Sieben Zwerge für Paulina
0

Ein Spiegel auf dem Cover? Sieben Zwerge? Klingt verdächtig nach einer Märchenadaption und zwar einer, geschrieben für Jugendliche. Empfohlen wird dieses Buch Lesern zwischen 12 und 15 Jahren.

Die 15-jährige ...

Ein Spiegel auf dem Cover? Sieben Zwerge? Klingt verdächtig nach einer Märchenadaption und zwar einer, geschrieben für Jugendliche. Empfohlen wird dieses Buch Lesern zwischen 12 und 15 Jahren.

Die 15-jährige Paulina hat genug mit sich selber zu tun. Auf ihrer teuren Privatschule ist sie, trotz reichem Vater, die Außenseiterin der Klasse und auch Zuhause hängt der Haussegen schief. Ihre Mutter behandelt sie alles andere als gerecht. Schlimmer noch, sie macht Paulina für die Trennung der Eltern verantwortlich und lässt sie das auch tagtäglich spüren. Von ihrem Vater fühlt sich Paulina nicht gewollt, da er sich scheinbar anstelle von Verantwortung, lieber mit Geld aus der Affäre ziehen möchte.
Zu allem Überfluss dreht ihr Deutschlehrer nach einer katastrophalen Klassenarbeit völlig durch. Er fordert Einzelreferate von ihnen, zum Thema Märchen – doch wer liest heutzutage noch Märchen?

Das ist die Frage…wer liest heutzutage noch Märchen? Vor allem, lesen Jugendliche auch noch Märchen oder haben sie als Kind vorgelesen bekommen? Ich kann diese Fragen tatsächlich nicht beantworten.
Ich arbeite in einer Kindertagesstätte, in der Märchen aktiv gelebt werden. Sie werden regelmäßig vorgelesen und es gibt sogar Theateraufführungen dazu. Ich weiß aber, dass in anderen Kitas Märchen definitiv nicht so präsent sind, wie bei uns.

Ich, mit meinen mittlerweile 33 Jahren, bin mit Märchen aufgewachsen. Ich habe sie vorgelesen bekommen und dann später als Disney Filme geguckt. Daher habe ich bei “Sieben Zwerge für Paulina” beim Lesen auch ständig bewusst und unterbewusst nach Parallelen gesucht. Die gibt es ganz definitiv! Doch in der ersten Hälfte des Buches waren sie mir irgendwie zu vage.
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich mit der ersten Hälfte der Geschichte schwer getan habe. Paulina wollte mir nicht so recht sympathisch werden, geschweige denn ans Herz wachsen – ihre Klassenkameraden erst recht nicht. Ihre Mutter ist eine “Vollkatastrophe” und auch mit ihrem Vater konnte ich nicht so recht warm werden.

Als Paulina dann etwa zur Mitte hin einen extremen pubertären Selbstmitleidsanfall hat, konnte ich nur noch mit den Augen rollen und den Kopf schütteln.

Achtung Spoiler!!!


In ihrem Selbstmitleid beginnt Paulina darüber nachzudenken, dass es wohl besser gewesen wäre, sie wäre nie geboren worden. Gut, das hat vielleicht jeder von uns in der Pubertät mal gedacht, insgesamt also noch recht harmlos. Aber einen Satz fand ich völlig unpassend für ein Jugendbuch und hier hätte ich das Buch auch fast zur Seite gelegt:
”Die Vorstellung zu sterben, hatte etwas Tröstliches.”
Hallo?! Sie ist dabei erwischt worden, dass sie Mist gebaut hat, muss dafür nun grade stehen und ihre vermeintlichen “Freundinnen” stehen natürlich nicht zu ihr. Ja, alles schlimm und echt ätzend. Aber so ein Satz hat etwas Depressives und gehört definitiv nicht einfach so lapidar in ein Jugendbuch geschrieben.


Spoiler Ende!!!

Wie gesagt, ich war kurz davor nur noch augenrollend weiter zu lesen, doch dann wandelte sich die Geschichte komplett und sie wurde gut. Richtig gut sogar!
Paulina wurde mir sehr sympathisch und ich begann sie sogar in mein Herz zu schließen. Auch andere Charaktere änderten sich zum Positiven und das Buch nahm eine Richtung an, die mich sogar zu Tränen rührte.
Die zweite Hälfte hat das Ruder nochmal herumgerissen und ich konnte das Buch mit einem guten Gefühl beenden.

Iris Liesers Schreibstil ist angenehm flüssig und der Zielgruppe angemessen. Auch auf die Charakterbildung hat sie recht viel Wert gelegt, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Autorin es gewollt so geschrieben hat, dass ich Paulina im ersten Teil des Buches nicht sympathisch fand.

Fazit

“Sieben Zwerge für Paulina” ist ein süßes Buch für Jugendliche ab 12 Jahren, dem allerdings ein bisschen weniger Drama ganz gut getan hätte. Vor 12 würde ich es meinem Kind auch nicht geben wollen, dafür beinhaltet es Szenen, die jüngere Kinder zu sehr beeinflussen könnten.
Glücklicherweise konnte mich das Buch nach der Hälfte für sich gewinnen und auch überzeugen. Da mir die erste Hälfte allerdings nicht so richtig zugesagt hat, kann ich leider nur 3,5 von 5 Sternen vergeben.

Veröffentlicht am 16.11.2017

Interessant und philosophisch, doch meiner Meinung nach kein richtiger Thriller

Memory Game - Erinnern ist tödlich
0

Ich selber habe ein sehr gutes Gedächtnis und frage mich häufiger, wie es sein kann, dass die Menschen in meinem Umfeld so viel vergessen. Ich weiß, dass ich ein eher außergewöhnliches Gedächtnis habe, ...

Ich selber habe ein sehr gutes Gedächtnis und frage mich häufiger, wie es sein kann, dass die Menschen in meinem Umfeld so viel vergessen. Ich weiß, dass ich ein eher außergewöhnliches Gedächtnis habe, wundere mich aber dennoch regelmäßig darüber. Daher hat mich auch der Klappentext von “Memory Game” sofort angesprochen.

Stellt euch vor, ihr könntet euch maximal an die letzten 48h erinnern, müsstet jeden Tag Tagebuch über die Dinge führen, die ihr erlebt habt und müsstet Fakten aus eurem Leben auswendig lernen, damit sie in eurem Langzeitgedächtnis bleiben. Was für eine Vorstellung, oder?
Und nun stellt euch auch noch vor, dass in solch einer Welt ein Mord geschieht. Wie soll der Mörder gefunden werden, wenn er sich dazu entschließt seine Tat nicht in sein Tagebuch zu schreiben? Denn dann kann er sich nach spätestens 48h selber nicht mehr daran erinnern, was er getan hat. – Eine echt erschreckende Vorstellung.

Unsere Protagonisten Mark und Claire sind ein ziemlich ungleiches Paar. Mark ist ein Duo und kann sich somit an die vergangenen 48h erinnern. Claire hingegen ist eine Mono und ihr Gedächtnis reicht nur 24h zurück. Die beiden sind bereits seit 20 Jahren verheiratet, was in ihrer Welt eine wirkliche Seltenheit ist, denn normalerweise gibt es keine Mischehen. Die Duos halten sich für die Elite und wollen mit den, in ihren Augen, beschränkten Monos in der Regel nichts zu tun haben. Die Monos erledigen sozusagen die “niederen” Aufgaben, während Duos zu Ärzten, Anwälten, Polizisten, usw. werden.
Als nun eines Tages plötzlich die Polizei vor Claires Tür auftaucht, und ihr erklärt, dass die Leiche einer Frau im nahe gelegenen Fluss gefunden wurde und es sich hierbei angeblich um Marks Geliebte handeln soll, bricht Claires Welt zusammen. Kann sie ihrem Ehemann noch trauen? Und viel wichtiger: kann sie sich selber noch vertrauen?

Mit ihrem Debütroman ist Felicia Yap ein wirklich interessantes Gedankenspiel gelungen. Obwohl das Buch als Thriller ausgezeichnet ist, stand für mich die Tat an sich und die Aufklärung des Mordfalls eher im Hintergrund. Ich habe mich mehr mit den philosophischen Fragen und der “Zwischen-den-Zeilen” – Gesellschaftskritik beschäftigt, die die Autorin mit ihrer Geschichte implizit aufgeworfen hat.
Ist Liebe in dieser Welt wirklich möglich? Wie funktioniert Liebe, wenn man all die alltäglichen Kleinigkeiten, die Liebe so schön macht, spätestens nach 48h wieder vergisst? Wird Liebe in so einer Welt nicht zu etwas rein Mechanischem?
Die Diskriminierung der Monos durch die Duos war auch sehr präsent und hat mich stark an die Situation in den USA denken lassen, in denen dunkelhäutigen Menschen auch heutzutage leider immer noch einen geringeren Stellenwert haben. Oder auch daran, wie unterschiedlich auch heute noch die Gehälter von Männer und Frauen sind und wie wenig Frauen es leider noch immer in Spitzenpositionen gibt.

Eingefleischte Thriller-Leser würden dieses Buch vermutlich nicht unbedingt dem Thriller-Genre zuordnen, zumindest ging es mir so. Ja, es sind Thriller-Aspekte drin, aber für mich war insgesamt zu viel Spannung drin und ab einem Punkt wurde es dann doch zu vorhersehbar.
Außerdem bin ich der Meinung, dass auf Grund eines bestimmten Themas dieses Buch nicht unbedingt für alle Thriller-Fans geeignet ist.

Spoiler-Alarm!!!!!

Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser, dass Claire an Depressionen leidet und damals vor 20 Jahren, als Mark und sie geheiratet haben, ein Kind zur Welt gebracht hat. Dieses Kind hat sie – weil sie unter einer Wochenbettdepression litt – erstickt. Sie hat also ihr eigenes Kind umgebracht, es nicht in ihr Tagebuch geschrieben und es somit vergessen.
Ich finde, dass das ganz schön harter Tobak ist und mich hat das extrem mitgenommen. Ich weiß zwar nicht wie genau, aber ich hätte mir eine kleine (Trigger-)Warnung gewünscht. Vielleicht hätte ich das Buch dann gar nicht gelesen.

Spoiler-Ende!!!

Felicia Yaps Schreibstil ist insgesamt aber sehr angenehm und flüssig. Das Buch lässt sich auf Grund der großen Schrift und der kurzen Kapitel sehr schnell lesen. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Claire, Mark und dem Detective geschrieben

Fazit

“Memory Game” ist insgesamt betrachtet ein gutes Debüt, das aber definitiv noch Luft nach oben hat. Felicia Yap kann meiner Meinung nach schreiben, doch sie wollte zu viel auf einmal für ihren ersten Roman. Beispielsweise hätte ich mir gewünscht den genauen Unterschied zwischen Fakten und Erinnerungen erklärt zu bekommen. Außerdem bleiben die Charaktere für diese Art von Buch zu flach.
Nichtsdestotrotz hat mir das Buch und das Gedankenspiel der Autorin gefallen, so dass ich 3,5 von 5 Sternen vergebe.