Profilbild von Agathe72

Agathe72

Lesejury Profi
offline

Agathe72 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Agathe72 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2021

Ein Thriller, der einen zum Mitdenken anregt.

Opferfluss
0

Wir haben Teil 1 und 2 des Autors vorab nicht gelesen. Hatten zu keiner Zeit das Gefühl, dass dieses Buch sich auf die ersten beiden bezieht.
Das Buch hat kurze Kapitel und die werden meist durch Handlung ...

Wir haben Teil 1 und 2 des Autors vorab nicht gelesen. Hatten zu keiner Zeit das Gefühl, dass dieses Buch sich auf die ersten beiden bezieht.
Das Buch hat kurze Kapitel und die werden meist durch Handlung und Darsteller abgewechselt. Das darf man gerne mal mitdenken, da es doch recht lebhaft zu geht. Also keine Berieselung und doch gut zu `verdauen`.
Es bieten sich zwei Möglichkeiten: 1. Man hat die Zeit und kann das Buch, so gut es geht, am Stück lesen. Was durch Handlung auch sehr gut machbar ist. Keine Zähigkeit oder Langeweile kommt auf.
2. Man kann, wie ich, immer nur kurz lesen. Da bieten sich die kurzen Kapitel an! Obwohl man dann mit Namen und Funktion der Darsteller, oft mal zurück blättern muss. Es spielen viele Charakteren mit, in unterschiedlichen Funktionen. Was anfangs leicht zu Verwirrung bei mir führte.
Die Beschreibung va. der Gewaltszenen sind sehr bildhaft und real formuliert.
Wer Spannung sucht, ist hier gut beraten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Wer das Thema mag...

Fressfeind
0

….. findet es sicher gut.
Ich bin jedoch kein Fan solcher Fiktiongeschichten. Ich habe es gelesen, um das mal zu testen.
Die Geschichte an sich ist jetzt nicht megaspannend. Es plätschert eher so vor ...

….. findet es sicher gut.
Ich bin jedoch kein Fan solcher Fiktiongeschichten. Ich habe es gelesen, um das mal zu testen.
Die Geschichte an sich ist jetzt nicht megaspannend. Es plätschert eher so vor sich hin. Mich fesselte das ganze nun nicht. Wollte eigentlich nicht die `Lösung` erfahren. Aber ich habe es fertig gelesen.
Für Fans solcher Geschichten, kann ich leider nicht die Rezension bieten, die sie vielleicht erwarten. Da ich keine Vergleiche habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.03.2021

Ich bin tatsächlich hin und weg.

Die siebte Zeugin
0

Ich durfte vorab das Buch unentgeltlich rezensieren. Michael Tsokos war mir bereits bekannt. Unbekannt jedoch Florian Schwiecker. Ich bin von diesem Buch total begeistert! Und das aus verschiedenen Gründen: ...

Ich durfte vorab das Buch unentgeltlich rezensieren. Michael Tsokos war mir bereits bekannt. Unbekannt jedoch Florian Schwiecker. Ich bin von diesem Buch total begeistert! Und das aus verschiedenen Gründen:
Für mich neu und ungewohnt. Bereits in den ersten 8 Seiten findet die Tat statt und man weiß, wer der Täter ist! Das was man sonst erst gegen Ende eines Buches herausgeknobelt hat. Das heißt nicht, dass dann schon `die Luft raus` ist. Im Gegenteil. Ab dieser Tat, geht es erst richtig los! Ich konnte mich nie in einen Strafverteidiger hineinversetzen. Wie denkt solch ein Verteidiger? Es ist doch meistens klar, dass der Täter die Tat begangen hat….. Was verteidigt man denn dann? In diesem Buch wurde mir das erst mal klar. Es wird aus Sicht des Strafverteidigers berichtet. Dass es nicht drum geht, die Tat zu verharmlosen. Ausreden zu suchen usw. Sondern auch das Warum und die Umstände insgesamt.
Die handelnden Personen, sind sehr gut gewählt und auch alles nachvollziehbar. Ich war an keiner Stelle überfordert oder verwirrt, was mir manchmal bei anderen Krimis passiert. Selbst als das Geflecht dann ins Detail ging, mit dem organisierten Verbrechen, blieb eine Verwirrung meinerseits aus.
Angenehm empfand ich die kurzen Kapitel. Zeitweise vielleicht zu kurz, ca. 1 Seite. Jedoch wurden die Kapitel von den Autoren mit Nennung des Handlungsortes, des Datums und der Uhrzeit versehen. Was dann eben auch alles nachvollziehbarer und klarer machte.
Zur Handlung möchte ich hier nichts schreiben. Man kann dies dem Klappentext entnehmen. Zudem wird durch solche Berichterstattungen in Rezensionen oft die Spannung vorweg genommen. Zu viele Details verraten.

Ich freue mich sehr auf einen weiteren Teil.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2021

Krimispannung mit aktuellem Thema gepaart

Jakobs Weg
0

Ich durfte vorab das Buch unentgeltlich rezensieren. Für die Bereitstellung danke ich dem Autor Jörg H. Trauboth. Dies hatte keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.
Dieser Krimi war für mich eine ...

Ich durfte vorab das Buch unentgeltlich rezensieren. Für die Bereitstellung danke ich dem Autor Jörg H. Trauboth. Dies hatte keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.
Dieser Krimi war für mich eine neue Erfahrung: Krimispannung mit aktuellen Themen gepaart. Es geht hierbei um sexuellen Missbrauch an Kindern. Man erfährt zum Einen Hintergrundinfos, warum das von der Polizei so schwierig nachzuverfolgen ist ( Darknet, Datenschutz etc.). Zum anderen handelt es von einer Pilgerwanderung auf dem Jakobsweg, zu der frühere Täter eingeladen wurden. Von wem und warum, erfährt man auch in dem Buch.
Ich bin selbst Betroffene und tue mich mit dieser Rezension etwas schwer. Würde ich so gerne vieles hier erzählen und als Beispiele aufführen, so würde ich Euch die Spannung allerdings auch nehmen.
Ich fand es unglaublich spannend, wie der Autor fachliches und auch Fantasie zusammen brachte. Man braucht sich nicht vor eventuellen Szenen fürchten, da diese immer `oberflächlich/grob` geschildert/ angedeutet sind und somit dem Leser die freie Fantasie lassen, wie sehr man sich das vorstellen möchte. Man erlebt einen Teil des Jakobsweges, erfährt einiges über die Landschaft, Menschen und auch Stationen.
Der Autor hat eine Leichtigkeit in das Buch gebracht, welches unglaublich und auch sehr wichtig zum genaueren Hinsehen anregen kann. Sehr hilfreich sind auch am Buchende aufgeführte Stellen, an denen man weitere Informationen und auch helfende Kontaktstellen aufgezeigt sind. Mit dem Einblick weiß ich, dass sich der Autor sehr lange und auch sehr intensiv mit diesem `Schauweg-Thema` beschäftigt hat.
Traut Euch an dieses Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Naja....

Die Djurkovic und ihr Metzger
0

Ich kannte bisher diesen Autor nicht.
King der Inhalt doch sehr sympathisch, da einzelne Zeilen im Dialekt geschrieben waren. Ich selbst den badischen Dialekt spreche.... Jedoch der Meinung bin, dass ...

Ich kannte bisher diesen Autor nicht.
King der Inhalt doch sehr sympathisch, da einzelne Zeilen im Dialekt geschrieben waren. Ich selbst den badischen Dialekt spreche.... Jedoch der Meinung bin, dass z.B. Norddeutsche keine Chance haben, Teile richtig zu verstehen.
Bis ich in die Geschichte rein fand, dauerte es doch länger. Der Schreibstil machte mich wirr. Teilweise wie bei einem Theaterstück: Name, dann das Gesagte, dann wiederum `normale` Passagen. Was die ganze Zeit ebenso anstrengend war: die komplizierten Namen, von der Handlung mal ganz abgesehen. Ich habe mich regelrecht `durchgehuscht`. Hat mir insgesamt leider nicht gefallen und werde mir demnach auch die restlichen Bücher in dieser Art nicht antun.
Was mir gefallen hat, waren die Dialektpassagen und auch das Heitere, Witzige was zeitweise durchkam..

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere