Profilbild von Agathe72

Agathe72

Lesejury Profi
offline

Agathe72 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Agathe72 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2021

Psychologische Aspekte und sehr gut recherchiert

Tod in der Schorfheide
0

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem ...

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem älteren konservativen und erfahrenen Kommissar und einer Hospitantin. Diese ist alleinerziehend und hat dunkle Hautfarbe. Beides widerstrebt dem Älteren, da ua. Frauen aus seiner Sicht nichts bei der Polizei zu suchen hätten. Das andere Team besteht aus einem Mann, der eine sehr feministische Frau hat. Seine Kollegin ist mit einer Frau verheiratet und hat zum Teil pubertierende Stiefkinder, was ebenfalls immer wieder dazwischen spielt. Diese Mischung macht das ganze sehr real. Die Ereignisse an sich bringen mich als Leserin immer wieder von der vermeintlichen Spur ab. So kommt es auch wiederkehrend zu neuen Spannungsbögen, die zum Teil recht abrupt abbrechen und sich neue Situationen ergeben. Das Buch ist lebhaft und teilweise auch sehr dramatisch. Man kann sich getrost davon verabschieden, den Fall selbst zu lösen. Es bleibt bis zum Schluss spannend. Das Buch kann ich nur empfehlen, da sich der Autor ganz gezielt auf die psychologischen Aspekte fokussiert und sehr gut recherchiert hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Psychologische Aspekte und sehr gut recherchiert

Tod in der Schorfheide
0

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem ...

Dieser Krimi handelt gleich von mehreren Ereignissen/ Fällen. Es wird mit zwei Ermittlerteams gearbeitet. Die jeweiligen Teams können intern nicht unterschiedlicher sein. So besteht das eine aus einem älteren konservativen und erfahrenen Kommissar und einer Hospitantin. Diese ist alleinerziehend und hat dunkle Hautfarbe. Beides widerstrebt dem Älteren, da ua. Frauen aus seiner Sicht nichts bei der Polizei zu suchen hätten. Das andere Team besteht aus einem Mann, der eine sehr feministische Frau hat. Seine Kollegin ist mit einer Frau verheiratet und hat zum Teil pubertierende Stiefkinder, was ebenfalls immer wieder dazwischen spielt. Diese Mischung macht das ganze sehr real. Die Ereignisse an sich bringen mich als Leserin immer wieder von der vermeintlichen Spur ab. So kommt es auch wiederkehrend zu neuen Spannungsbögen, die zum Teil recht abrupt abbrechen und sich neue Situationen ergeben. Das Buch ist lebhaft und teilweise auch sehr dramatisch. Man kann sich getrost davon verabschieden, den Fall selbst zu lösen. Es bleibt bis zum Schluss spannend. Das Buch kann ich nur empfehlen, da sich der Autor ganz gezielt auf die psychologischen Aspekte fokussiert und sehr gut recherchiert hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.09.2021

Typisch Tsokos

Abgetrennt (Herzfeld 3)
0

Wir haben alle Bücher von Michael Tsokos gelesen. Dies ist der 3. und leider vermutlich letzte Band indem der Rechtsmediziner Herzfeld wieder sehr authentisch ermittelt. Er ist einem mittlerweile schon ...

Wir haben alle Bücher von Michael Tsokos gelesen. Dies ist der 3. und leider vermutlich letzte Band indem der Rechtsmediziner Herzfeld wieder sehr authentisch ermittelt. Er ist einem mittlerweile schon sympathisch geworden. In diesem Buch `stolpert` er über Leichenteile, die er bereits einmal untersucht hatte. Dies reizt Herzfeld dann selbst nachzuforschen.
Das Cover ist deutlich dieser Reihe zuzuschreiben. Sowohl die Abbildung des Armes in schwarz gehalten, wie auch der Titel.
Der flüssige Schreibstil und die Beschreibungen von Tsokos stechen auch hier wieder hervor.
Zu Beginn werden die Obduktionen sehr detailliert beschrieben, was ich persönlich sehr gerne mag. Allerdings in einer Art und Weise, dass es auch ein Laie nachvollziehen kann. Es geht auch mal recht blutig zu. Sollten manche wohl vorher wissen.
Die Geschichte an sich ist interessant und spannend zugleich. Wobei sich das eher wellenartig verhält. Also nicht immer auf höchstem Niveau. Was ich als sehr lebhaft empfinde. So kann man das Buch auch mal gut aus der Hand legen. Zudem ist es in relativ kurze Kapitel aufgeteilt, damit bleibt man gut `drin`.
Schade, falls dies der letzte Band mit Herzfeld sein soll. Jedoch für dessen Fans und auch Tsokos Fans ist das Buch wieder ein Muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2021

Sehr emotional

Coop, der Held
0

Ein gut zu lesendes Buch über Wut, Angst, Unsicherheit, Krankheit, Schmerz und Schicksal. Die Geschichte wird aus der Sicht eines Hundes erzählt. Dieser hatte sein Leben bereits in mehreren Familien versucht ...

Ein gut zu lesendes Buch über Wut, Angst, Unsicherheit, Krankheit, Schmerz und Schicksal. Die Geschichte wird aus der Sicht eines Hundes erzählt. Dieser hatte sein Leben bereits in mehreren Familien versucht und kam immer wieder ins Tierheim zurück. Nicht zuletzt, weil er etwas unförmig schien. Was wiederum daran erinnert, dass der erste Eindruck leider oft entscheidet. So sind die Menschen. Es ist eine rührende emotionale Geschichte, die mehrfach durch den optischen Eindruck wie auch von Wut, Unsicherheit, Vorurteile usw. geprägt ist. Ich kann dieses Buch aufgrund der eigentlichen `Tiefe` sehr empfehlen. Diese regt das eine oder andere Mal zum Nachdenken an.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2021

Fand ich sehr fesselnd

Waldeskälte
0

Das war mein erstes Buch dieses Autors und ich fand es toll. Eigentlich bin ich ein Fan davon, mir hauptsächlich ein Bild der Ermittler machen zu können. Ich möchte gerne das Denken dieser und der anderen ...

Das war mein erstes Buch dieses Autors und ich fand es toll. Eigentlich bin ich ein Fan davon, mir hauptsächlich ein Bild der Ermittler machen zu können. Ich möchte gerne das Denken dieser und der anderen Personen verstehen. Mehr von der Persönlichkeit wissen. Das ist in diesem Buch durchaus nicht unbedingt gegeben. Allerdings hat es mich trotzdem sehr gefesselt. Die Geschichte beginnt sehr einfach mit einem Verschwinden einer Jugendlichen. Dies war bereits vor 21 Jahren schon mal mit Dreien passiert. Damals kam eine, ohne Erinnerung, aus dem dunklen kalten Wald zurück. Dieses damalige Opfer wird aufgrund der Geschehnisse an den Ort des Verbrechens geholt und arbeitet mittlerweile bei Interpol. Dementsprechend ist sie auch professionell. Sie stolpert immer wieder über ihre Vergangenheit. Vermischt mit Emotionen, die sie nun gar nicht benötigen kann. Es ereignen sich mysteriöse Dinge, die einen anfangs dazu verleiten, an einen MysterieKrimi zu denken. Da sie jedoch professionell ist, kann sie diese Mysterien immer wieder wegschaffen. Das Buch ist durchweg sehr spannend aufbereitet. Spielt zudem im tiefen Winter in den Bergen, was diese Geschichte positiv unterstreicht. Die Lösung bzw. das Auffinden des Täters und dessen Motiv ist, anders als in den meisten Thrillern, nicht voraussehbar. Man muss tatsächlich bis zum Schluss mit ermitteln und wird überrascht sein. Sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere