Profilbild von Agathe72

Agathe72

Lesejury Profi
offline

Agathe72 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Agathe72 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.03.2021

Wer das Thema mag...

Fressfeind
0

….. findet es sicher gut.
Ich bin jedoch kein Fan solcher Fiktiongeschichten. Ich habe es gelesen, um das mal zu testen.
Die Geschichte an sich ist jetzt nicht megaspannend. Es plätschert eher so vor ...

….. findet es sicher gut.
Ich bin jedoch kein Fan solcher Fiktiongeschichten. Ich habe es gelesen, um das mal zu testen.
Die Geschichte an sich ist jetzt nicht megaspannend. Es plätschert eher so vor sich hin. Mich fesselte das ganze nun nicht. Wollte eigentlich nicht die `Lösung` erfahren. Aber ich habe es fertig gelesen.
Für Fans solcher Geschichten, kann ich leider nicht die Rezension bieten, die sie vielleicht erwarten. Da ich keine Vergleiche habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2020

Naja....

Die Djurkovic und ihr Metzger
0

Ich kannte bisher diesen Autor nicht.
King der Inhalt doch sehr sympathisch, da einzelne Zeilen im Dialekt geschrieben waren. Ich selbst den badischen Dialekt spreche.... Jedoch der Meinung bin, dass ...

Ich kannte bisher diesen Autor nicht.
King der Inhalt doch sehr sympathisch, da einzelne Zeilen im Dialekt geschrieben waren. Ich selbst den badischen Dialekt spreche.... Jedoch der Meinung bin, dass z.B. Norddeutsche keine Chance haben, Teile richtig zu verstehen.
Bis ich in die Geschichte rein fand, dauerte es doch länger. Der Schreibstil machte mich wirr. Teilweise wie bei einem Theaterstück: Name, dann das Gesagte, dann wiederum `normale` Passagen. Was die ganze Zeit ebenso anstrengend war: die komplizierten Namen, von der Handlung mal ganz abgesehen. Ich habe mich regelrecht `durchgehuscht`. Hat mir insgesamt leider nicht gefallen und werde mir demnach auch die restlichen Bücher in dieser Art nicht antun.
Was mir gefallen hat, waren die Dialektpassagen und auch das Heitere, Witzige was zeitweise durchkam..

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Wir können damit nichts anfangen

99 seichte Fragen für tiefgründige Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern
0

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Dachte ich, wir könnten damit wieder mehr mit unserer 14 1/2jährigen Tochter ins Gespräch kommen. Da uns die Pubertät schon recht distanziert.
Dem ist leider nicht ...

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Dachte ich, wir könnten damit wieder mehr mit unserer 14 1/2jährigen Tochter ins Gespräch kommen. Da uns die Pubertät schon recht distanziert.
Dem ist leider nicht so. Ich wundere mich sehr stark über die bisherigen Rezensionen hier. Habe mir auch einige Tage überlegt, ob ich überhaupt schreibe. Immerhin habe ich das Buch und sollte dann auch meine Meinung dazu abgeben. Also bitte ich doch sehr, hier nicht `angegangen` zu werden.
Primär fand ich es sehr interessant, welche Fragen in diesem Buch auftauchen. Sehr einfallsreich. Dann die Antworten von Ralph, auch sehr anregend und auch interessant. Wie unterschiedlich man manche Fragen doch aufnehmen kann. Echt spannend.
Vornweg fehlte mir eine gewisse `Anleitung`, wie man das am besten angeht oder umsetzt. Nun hatten wir ein paar Versuche als Familie gestartet. Bereits nach wenigen Fragen, die unsere Tochter lediglich mit `weiß nicht` oder `will ich nicht sagen` beantwortete, begleitet von Augenrollen, war auch die Motivation des Vaters gänzlich dahin. Damit kein falsches Bild aufkommt: unsere Tochter kann, wenn SIE möchte, sich sehr ausführlich an alltäglichen Kommunikationen, auch über Weltgeschehen, beteiligen. Da stört es sie auch nicht, wenn es eine total andere Einstellung ist.
Somit gebe ich eben nicht die vollen Sterne. Ich finde es als Leselektüre unterhaltend. Zudem kann und will ich auch nicht urteilen, wie es mit anderen Altersstufen einhergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Wir können damit nichts anfangen

99 seichte Fragen für tiefgründige Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern
0

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Dachte ich, wir könnten damit wieder mehr mit unserer 14 1/2jährigen Tochter ins Gespräch kommen. Da uns die Pubertät schon recht distanziert.
Dem ist leider nicht ...

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Dachte ich, wir könnten damit wieder mehr mit unserer 14 1/2jährigen Tochter ins Gespräch kommen. Da uns die Pubertät schon recht distanziert.
Dem ist leider nicht so. Ich wundere mich sehr stark über die bisherigen Rezensionen hier. Habe mir auch einige Tage überlegt, ob ich überhaupt schreibe. Immerhin habe ich das Buch und sollte dann auch meine Meinung dazu abgeben. Also bitte ich doch sehr, hier nicht `angegangen` zu werden.
Primär fand ich es sehr interessant, welche Fragen in diesem Buch auftauchen. Sehr einfallsreich. Dann die Antworten von Ralph, auch sehr anregend und auch interessant. Wie unterschiedlich man manche Fragen doch aufnehmen kann. Echt spannend.
Vornweg fehlte mir eine gewisse `Anleitung`, wie man das am besten angeht oder umsetzt. Nun hatten wir ein paar Versuche als Familie gestartet. Bereits nach wenigen Fragen, die unsere Tochter lediglich mit `weiß nicht` oder `will ich nicht sagen` beantwortete, begleitet von Augenrollen, war auch die Motivation des Vaters gänzlich dahin. Damit kein falsches Bild aufkommt: unsere Tochter kann, wenn SIE möchte, sich sehr ausführlich an alltäglichen Kommunikationen, auch über Weltgeschehen, beteiligen. Da stört es sie auch nicht, wenn es eine total andere Einstellung ist.
Somit gebe ich eben nicht die vollen Sterne. Ich finde es als Leselektüre unterhaltend. Zudem kann und will ich auch nicht urteilen, wie es mit anderen Altersstufen einhergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Vielfältig

Mohnblumentod
0

Es handelt sich hier bereits um das 3. Band der Charlie-Lager-Serie. Allerdings mein erstes Buch dieser Reihe.
Das Baby von reichen Eltern ist samt Kinderwagen verschwunden. Ein sehr großes Ermittlerteam ...

Es handelt sich hier bereits um das 3. Band der Charlie-Lager-Serie. Allerdings mein erstes Buch dieser Reihe.
Das Baby von reichen Eltern ist samt Kinderwagen verschwunden. Ein sehr großes Ermittlerteam sucht in alle Richtungen. Geht vielen Spuren nach.
Nun zu meinem Leseerlebnis. Das Buch enthält abwechselnd Teile der aktuellen Situation und dann noch Erzählungen einer Sara. Das alles hat mich zeitweise sehr verwirrt. Da man keinen Zusammenhang erkennen konnte. Anfangs wird von einer Charlie berichtet. Sie trinkt täglich und va. abends meist zu viel Alkohol. Nimmt dann bei diesen Aktionen getroffene, unbekannte Männer mit und weiß am kommenden Tag kaum bis gar nicht, was sie eigentlich gemacht haben. Wirft dann eben schnell mal die `Pille danach` ein. Zudem nimmt sie die Maximaldosis von Psychopharmaka. Dann stellt sich heraus, dass diese Frau die TopErmittlerin sein soll. Zugegeben, am liebsten hätte ich das Buch weggelegt. Das war so extrem, dass es nicht wahr sein kann. Ich mag Bücher, in denen die Ermittler einen großen Teil der Handlung einnehmen und man eben mit dem Privatleben erfährt, wie diese `gestrickt` sind. Ich bin auch offen für diese, wenn sie zB. Alkoholprobleme oder sonstige Erfahrungen haben. In der weiteren Geschichte, ist alles sehr verworren, die betroffenen Eltern scheinen ein Geheimnis nach dem anderen zu wahren. Ebenso das Umfeld. Das Ermittlerteam, welches extrem groß wirkt, deckt diese Geheimnisse nach und nach auf.
Das Buch kam bei mir nicht gut an. Die TopErmittlerin zwar im Job perfekt, aber insgesamt zu kaputt. Wird in ihren Träumen zudem immer wieder von den Dämonen ihrer Vergangenheit eingeholt. Zeitweise alles zu lange gezogen und zu verwirrend. Werde mir demnach die weiteren Bücher der Reihe nicht antun.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere