Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Sommerlich-leichte Geschichte mit einigen Schwächen

Nur noch ein bisschen Glück
0

„Nur noch ein bisschen Glück“ ist der neue Roman von Simona Ahrnstedt, diesmal erschienen bei Forever by Ullstein. Stella ist ein Stadtmensch durch und durch. Als sie erfährt, dass ihr Freund sie betrügt ...

„Nur noch ein bisschen Glück“ ist der neue Roman von Simona Ahrnstedt, diesmal erschienen bei Forever by Ullstein. Stella ist ein Stadtmensch durch und durch. Als sie erfährt, dass ihr Freund sie betrügt und sie ihren Job verliert, verlässt sie Stockholm fluchtartig. Sie fährt aufs Land, nach Laholm, wo sie eine kleine Bauernkate besitzt, in der ihre Großeltern lebten. Dort will sie zum einen etwas über ihre Familie erfahren und sich zum anderen auf ihren großen Traum fokussieren: eine Modedesignausbildung in New York. Aber das Landleben ist nicht so leicht und als ihr Nachbar Thor ihr damit unter die Arme greift, wird dieser abgeschiedene Ort auf einmal eine ziemliche Konkurrenz für New York.

Die kurzen Kapitel sind stets im Wechsel aus den Perspektiven von Stella und Thor geschrieben. Hierbei kommt besonders schön zur Geltung, welche Gegensätze aufeinandertreffen. Thor arbeitet von Früh bis Spät auf seinem Hof, ist handwerklich geschickt, praktisch veranlagt, kennt aber auch ausschließlich diese Welt.
Stella wirkt zunächst absolut fehl am Platz: in hochhackigen Schuhen und Seidentops sucht sie Bus und Taxi in der Einöde. Sie macht zu Beginn einen arroganten, selbstgefälligen Eindruck. Dieser verschwindet jedoch sehr schnell, sobald man merkt, dass sie eine „Macherin“ ist. Sie scheut nicht vor Arbeit zurück, nimmt die Dinge, wie sie kommen und hat wirklich den Willen, etwas zu lernen und zu erreichen. Sie ist sich für nichts zu schade und hängt weniger an den materiellen Dingen, als man zunächst denkt. Das alles ließ sie in meiner Achtung schnell steigen und ich mochte sie richtig gerne. Dies wird noch verstärkt, wenn man nach und nach merkt, was sie in ihrer Vergangenheit durchgemacht hat und auch in der Gegenwart noch erlebt. Seien es rassistische oder sexuelle Anfeindungen oder familiäre Probleme. Stella ist stark und anpassungsfähig, sie lässt sich nicht unterkriegen.

Simona Ahrnstedt flechtet zudem einige charmante Nebencharaktere und Tiere ein. Diese überzeugen durch außergewöhnlichen Charakter, spritzigen Humor oder einfach Niedlichkeit (die Tiere eher als die Menschen) und bieten einen tollen Rahmen für die Geschichte. Sowohl die Haupt-, als auch die Nebencharaktere entwickeln sich weiter, was die Leser/innen mit einem schönen Gefühl zurücklässt.

Die Autorin lässt aber auch zwischendurch selbst ein wenig Humor in ihre Sprache einfließen, was mich positiv überrascht hat, und der Geschichte Leichtigkeit verleiht. Andere Aspekte ihres Schreibstils haben mir allerdings gar nicht gefallen.
Viele Leser/innen haben sich über die Vielzahl an Sexszenen beschwert. Mir ist die Anzahl selbst nicht negativ aufgefallen, jedoch die Art, wie diese geschrieben sind. Ich habe selten so gefühllose, mechanische Sexszenen gelesen… und das verstehe ich nicht! Das war in den anderen Büchern, die ich von Simona Ahrnstedt kenne, komplett anders! Hier aber geht es immer nur darum, das Maximum rauszuholen - den besten Orgasmus, den besten Sex -, Standhaftigkeit zu beweisen und eine tolle Technik an den Tag zu legen. Die Gefühle und die Leidenschaft gehen dabei total verloren.
Ein weiteres Manko im Schreibstil ist für mich die Nebenhandlung zu Stellas Vergangenheit. Die Suche nach entsprechenden Hinweisen war, neben anderem, Antrieb für Stella, nach Laholm zu fahren. Dieser Handlungsstrang blitzt zwischendurch jedoch immer nur kurz auf und wird durch Zufälle befeuert, bei denen man nur die Augen verdrehen kann. Jedes Voranschreiten in diese Richtung wirkt künstlich und auch das dazugehörige Ende wird nicht gut untermauert, schnell abgehandelt und insgesamt nicht zufriedenstellend gelöst.

Zum Ende hin gibt es noch eine Szene, die wohl als „spannender Showdown“ geplant war. Diese war für mich leider ebenfalls künstlich geschrieben, als wäre sie noch schnell reingepresst worden durch den Wunsch, Spannung zu erzeugen. Leider war sie nicht nur überhaupt nicht spannend, sondern nahezu lächerlich unpassend für einen Liebesroman.

Simona Ahrnstedt hat ein angenehmes, buntes Sommersetting erschaffen. Die Geschichte ist luftig leicht, bezaubert mit schönen Orten in der Natur, sympathischen Charakteren und viel Humor. Die meisten Handlungsstränge sind leider viel zu künstlich oder werden nicht konsequent genug verfolgt. Gepaart mit den mechanisch geschrieben Sexszenen führt dies bei mir zu sehr viel Punktabzug. Stellas Hauptkonflikt wird für mich am Ende aber nahezu perfekt gelöst, sodass ich doch noch zu 3 von 5 Sternen komme.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2020

Humble and loyal – Katharina von Aragón verstehen

Katharina von Aragón
0

Mit Katharina von Aragón, der ersten seiner sechs Ehefrauen, beginnt Alison Weir ihre biografische Reihe über die Gemahlinnen von Henry VIII. Insgesamt umspannt die Geschichte die Jahre 1501 (Ankunft Katharinas ...

Mit Katharina von Aragón, der ersten seiner sechs Ehefrauen, beginnt Alison Weir ihre biografische Reihe über die Gemahlinnen von Henry VIII. Insgesamt umspannt die Geschichte die Jahre 1501 (Ankunft Katharinas in England) bis 1536 (Jahr ihres Todes).
Katharina gelangt nach England um den Thronerben Prince Arthur zu heiraten. Dieser verstirbt jedoch kurz darauf, sodass sie im Anschluss seinen Bruder, Prince Henry, ehelicht. Die innige Liebe der beiden verblasst jedoch bald, denn Henry wird besessen von dem Gedanken an einen männlichen Nachfolger. Er wendet sich ihrer Hofdame Anne Boleyn zu. Für Katharina beginnt ein Kampf um Ehre, Würde, Respekt sowie ihr Leben und das ihrer Tochter.

Das Buch gliedert sich in drei Teile: „Die Prinzessin aus Spanien“, „Die Königin von England“ und „Die wahre Königin“. Letzteres ist zugleich der Nebentitel dieses Bandes und könnte einen Hinweis auf die persönliche Einschätzung der Autorin geben. Doch während man darüber nur spekulieren kann, wird auf jeder einzelnen Seite klar, dass Katharina selbst zu keinem Zeitpunkt bereit war, davon abzurücken, dass sie selbst die einzige, die wahre, Königin von England ist. Besonders relevant wird das in den Jahren ab 1527, in denen Henry VIII. den Papst um Annullierung seiner Ehe ersucht.

Dies war zwar mein erstes Buch von Alison Weir aber nicht ihr erstes veröffentlichtes Werk. Sie ist Mitglied der Royal Society of Arts and Science und hat zahlreiche historische Sachbücher und Romane veröffentlicht.
Ihr Schreibstil hat mir gut gefallen. Sie drückt sich klar aus, leicht verständlich, ohne zu viel mittelalterliches Vokabular oder künstlich wirkende Dialoge. Viele zitierte Briefe und Gespräche sind authentisch mit einer leichten Anpassung der Sprache an unsere heutigen Ausdrücke. Diese realen Worte sind vielfach schockierender, als sie die Fantasie hervorbringen könnte. Nie habe ich die Ungerechtigkeit, die Katharina von Aragón widerfahren ist, so intensiv empfunden, wie durch die Briefe und Unterhaltungen, die Alison Weir hier verarbeitet hat.
Ein grundsätzliches Problem in historischen Romanen ist, dass es viele auftretende Charaktere gibt, die sich jedoch nur eine handvoll Vornamen teilen. Die Autorin hat allerdings einen guten Mittelweg gefunden, die Leser/innen nie im Unklaren zu lassen, wer gemeint ist, gleichzeitig aber unnötige Wiederholungen zu vermeiden.
Besonders positiv aufgefallen ist mir zudem, wie genau Alison Weir in den letzten Kapiteln abgewogen hat, was Katharina vom englischen Hof und der restlichen Welt erfahren konnte (und auf welche Art) und was nicht. Diese Differenzierung ist nicht nur für eine authentische Situationsbeschreibung notwendig, sie macht die Leser/innen, die mit der Historie nicht so vertraut sind, zudem immer neugierig auf die nächsten Mitteilungen, die Katharina erreichen, oder gar auf den zweiten Band der Reihe, in dem Anne Boleyns Perspektive einige offene Fragen klären wird.
Meine einzige Kritik ist, dass das Buch in der Mitte ein paar Längen hat. Zwischendurch hatte ich den Eindruck, dass jeder einzelne von Katharinas Briefen denselben Wortlaut hatte, jede Delegation dieselben Nachrichten überbracht hat und Geschichten oder Skandale der Nebencharaktere in Katharinas Hofstaat zu detailliert behandelt wurden. Das nimmt für mich in der Mitte zu viel Tempo raus.

Mit dem Wissen von heute lassen wir uns schnell zu der Aussage hinreißen, wie viel leichter (und vielleicht sogar länger?) Katharinas Leben gewesen wäre, wenn sie sich Henrys Wünschen gefügt hätte. Durch Alison Weir habe ich allerdings das erste Mal einen so tiefen Einblick in Katharinas Gedanken und Gefühle erhalten, dass ich verstehen konnte, wieso sie nicht diesen leichten Weg gewählt hat. Vielmehr erscheint mir ihr tatsächliches Verhalten nun wie der einzig logische und für sie sinnvolle Weg. Wenn ein/e Autor/in durch einen historischen Roman dieses Verständnis für mehrere hunderte Jahre alte Handlungen wecken kann, ist wirklich von einer außerordentlichen Leistung zu sprechen.

Für mich trat außerdem ein ganz neuer Aspekt in Erscheinung: Nie habe ich mir allzu intensive Gedanken dazu gemacht, wie Prinzessin Mary (die spätere Königin Mary I.) unter dem mehrere Jahre andauernden Prozess der Scheidung, „Des Königs große Sache“, gelitten hat. Katharinas Sorgen und Gedanken um ihre Tochter, deren Status auch eines von Katharinas treibenden Motiven war, haben mir geholfen, Zugang zu diesem Thema zu finden. Häufig sieht man im Vordergrund Katharinas Leid, doch der gesamte Prozess hatte auch in Mary ein unschuldiges Opfer. Dieser Einblick erzeugt ganz neues Verständnis für ihren späteren Herrschaftsstil – keine Rechtfertigung oder gar Akzeptanz, aber er scheint nicht mehr so verwunderlich.

Zuletzt ist auch die Ausstattung des Romans zu loben. Es beginnt mit Stammtafel der Häuser Tudor und Trastámara, die beide auf Edward III. zurückzuführen sind. Wenn ich so etwas in historischen Romanen vorfinde, geht mir direkt das Herz auf. Zwingend notwendig für das Verständnis der Handlung sind diese hier allerdings nicht.
Die Geschichte endet mit einem kurzen Nachwort der Autorin, dem ich die Angaben zur Authentizität von Briefen und Dialogen für meine Rezension entnommen habe. Dies ist mir ebenfalls sehr wichtig, um Fakt und Fiktion zu unterscheiden, denn mit jedem historischen Roman lernt man auch etwas – wenn man bereit dazu ist.
Darauf folgt ein sehr umfangreiches Personenverzeichnis, in welchem die Charaktere nach ihrem erstmaligen Auftreten angeordnet sind. Diese Ordnung empfinde ich als nicht hilfreich, denn gerade bei Nebencharakteren können Leser/innen auf knapp 900 Seiten sehr leicht vergessen, wann diese erstmals in Erscheinung traten. Eine alphabetische Sortierung wäre einfacher in der Handhabung und erfüllt viel mehr ihren Zweck.
Interessant für eine abschließende Rekapitulation des Geschehens ist die Zeittafel, die zum Schluss die wichtigsten Ereignisse nochmal wiedergibt.
Hätte ich einen Wunsch bezüglich der Ausstattung frei, wäre es eine Landkarte, auf der die ganzen Paläste eingetragen sind, zwischen denen Henry und Katharina beständig wechseln.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Ich bin dankbar für die neuen Blickwinkel und das Verständnis, das Alison Weir in mir geweckt hat. Lediglich die Längen in der Mitte haben den Lesegenuss getrübt.
Auch wenn ich schon viel über diese Epoche und Henry VIII. gelesen habe, habe ich wieder völlig neue Aspekte von Katharina von Aragón entdeckt und andere Seiten von ihr kennen gelernt. Umso gespannter bin ich auf den nächsten Band der Reihe, „Anne Boleyn – Die Mutter der Königin“ (ET 02.11.2020). So sehr ich aktuell gegen diese Königin eingenommen bin, umso interessierter bin ich, was sich hinter dem äußeren Anschein verbirgt, was ich Neues über sie lernen kann und ob mir Alison Weir nicht doch ungeahnte Sympathien für diese umstrittene Persönlichkeit entlocken kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Romeo und Julia heute

Richer than Sin
6

Endlich etwas Neues von Meghan March! Mit „Richer than sin“ hat sie den ersten Roman ihrer neuen Trilogie bei LYX veröffentlicht. Lincoln Riscoff und Whitney Gable stammen aus zwei Familien, die seit ...

Endlich etwas Neues von Meghan March! Mit „Richer than sin“ hat sie den ersten Roman ihrer neuen Trilogie bei LYX veröffentlicht. Lincoln Riscoff und Whitney Gable stammen aus zwei Familien, die seit vielen Generationen verfeindet sind. Vor zehn Jahren haben sie sich gefunden, aber das Schicksal legte ihnen zu viele Steine in den Weg. Jetzt treffen sie sich wieder und ihre Gefühle füreinander sind keinesfalls abgekühlt. Die Familienfehde allerdings auch nicht.

Ich bin ganz ehrlich: Das Cover gefällt mir nicht. Das Beige der Pflanzen sieht etwas dreckig aus und wirkt vor dem weißen Hintergrund noch weniger hübsch und außerdem etwas langweilig. Positiv sticht für mich aber der Schriftzug daraus hervor: „Richer“ und „sin“ sind gradlinig und klar, aber vor allem das „than“ in der Mitte verleiht dem Titel durch die Handschrift-Optik etwas Persönliches. Insgesamt hätte ich anhand des Covers in einem Buchladen nicht danach gegriffen. Als ich aber sah, dass es von Meghan March ist, war mir sofort klar, dass ich reinlesen will, denn ihre beiden vorangegangenen Trilogien habe ich verschlungen.

Ihr Schreibstil hat mich auch sofort wieder mitgerissen. Sie ist so klar und unverblümt, aber vor allem kann sie ganz hervorragend das Kribbeln, die Anziehung, zwischen zwei Charakteren für die Leser*innen greifbar machen. Sogenannte „Lust auf den ersten Blick“ kann Meghan March vermitteln wie keine andere. Als Lincoln und Whitney sich das erste Mal wiedergesehen haben, sind die Funken geflogen. Diese Szene war unfassbar intensiv für mich und hat noch richtig in mir nachgehallt. Wer allerdings die geballte Erotik der beiden Sinful-Trilogien erwartet, sei vorgewarnt: Meghan March beweist in „Richer than sin“, dass sie auch anders kann. Es gibt ein Minimum an sexuellen Szenen, diese sind zudem weniger ausschweifend und nicht von den Sexpraktiken geprägt, die man aus den Vorgängern kennt. Das habe ich nicht erwartet, war aber positiv überrascht, dass die Autorin aus ihrem eigenen Schema ausbricht – das gelingt nicht vielen. Wem die ersten beiden Reihen aus den genannten Gründen nicht gefallen haben, kann der neuen Trilogie definitiv eine Chance geben!

Lincoln und Whitney sind großartige Charaktere. Sie sind vielschichtig und machen nicht immer alles richtig. Man spürt, wie sie in den zehn Jahren gewachsen sind und sich verändert haben. Es fällt leicht, mit ihnen zu fühlen, und bereits vom ersten Kapitel an, wünscht man den beiden Glück. Begleitet werden sie von wunderbar geformten Nebencharakteren. Sowohl die netten und sympathischen sind toll gemacht, aber auch die hasserfüllten, missgünstigen Personen reißen den Leser mit. Dabei sind sie nicht alle nur schwarz-weiß, was ihnen eine besondere Authentizität verleiht.

Im Buch werden nicht nur die Perspektiven zwischen Lincoln und Whitney gewechselt, es gibt auch einen beständigen Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Es ist interessant und spannend, hautnah zu erleben, was damals passiert ist, und nicht nur auf Erinnerungen zurückgreifen zu müssen. Auch gibt es zwischen beiden Zeitebenen ein paar Parallelen, die die Schicksalhaftigkeit der Liebesbeziehung unterstreichen. Doch dies kann auch verwirrend sein: Wenn ich das Buch beiseitegelegt habe, musste ich mich danach erstmal wieder orientieren, was Gegenwart und was Vergangenheit war. Im Mittelteil des Buches gab es außerdem eine Phase, in dem die Handlung der Vergangenheit sehr fesselnd war, sich die Gegenwart allerdings kaum von der Stelle bewegt hat. Dabei sollte das Hier und Jetzt meiner Meinung nach entscheidender sein und nicht von der Vergangenheit an den Rand gestellt werden. Denn das Heute ist doch die Geschichte, die noch erzählt werden muss, die sich verändert, während das Gestern bereits feststeht.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Die Idee, Romeo und Julia eine neue Stimme zu geben, ist sicher nicht neu, aber großartig umgesetzt. Die Geschichte hat große Gefühle, Spannung und sogar Witz, sowie hervorragend ausgearbeitete Nebencharaktere. Meine einzige Kritik ist wirklich, dass der Fokus manchmal zu sehr auf der Vergangenheit liegt, während die Gegenwart stehen zu bleiben scheint. Ich hoffe, dass das in Band zwei („Deeper than love, ET 28.07.202) und drei („Stronger than fate“, ET 28.08.2020) etwas ausgeglichener wird, freue mich aber unbändig auf die Fortsetzungen. Und das liegt nicht nur an diesem echt gemeinen Cliffhanger, für die Meghan March ja schon berüchtigt ist...

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 11.06.2020

Kirchenbau mit Leben gefüllt

Der Turm aus Licht
0

Der "schönste Turm der Christenheit", das Freiburger Münster, wird in Astrid Fritz neuem Roman "Der Turm aus Licht" über 60 Jahre lang, bis 1330, gebaut. Neben dem Bau begleiten wir die Schicksale von ...

Der "schönste Turm der Christenheit", das Freiburger Münster, wird in Astrid Fritz neuem Roman "Der Turm aus Licht" über 60 Jahre lang, bis 1330, gebaut. Neben dem Bau begleiten wir die Schicksale von Baumeistern, Handwerkern, Kaufleuten und auch der Grafenfamilie, deren aller Leben dieser Bau geprägt hat.

Die umfangreiche Geschichte hat die Autorin in drei Bücher unterteilt: "Liebfrauen", "Himmelwärts" und "Glaube, Hoffnung, Liebe". Abgerundet wird der Roman durch eine umfassende Ausstattung: ein ausführliches Personenverzeichnis unterteilt in die drei Bücher, ein detailliertes Glossar und - für mich bei historischen Romanen besonders wichtig - ein aufschlussreiches Nachwort der Autorin, welches vor allem Fakt und Fiktion trennt. Ein kleines Highlight findet sich ganz hinten, denn in der hinteren Innenseite befindet sich ein Foto aus dem inneren des Turms, welches Astrid Fritz selbst gemacht hat.

Astrid Fritz schafft es, die Geschichte des Turms ohne viele Längen zu erzählen. An den richtigen Punkten wählt sie passende Zeitsprünge aus, sodass sich diese 800 Seiten eigentlich nur wie 500 anfühlen, so schnell schreitet die Geschichte voran.

Dabei helfen auch die Charaktere, welche die Autorin erschaffen hat. Es gibt nicht einen oder zwei Protagonisten, sondern eine ganze Handvoll, denn so eine lange Bauzeit hat immer mehrere Generationen begleitet: wer zu Beginn dabei war, konnte die Vollendung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr erleben. Diese Realität spiegelt sich auch beim Bau des Münsters und in Astrid Fritz Roman wieder. Manche Charaktere sind dabei sympathischer als andere, aber auch ein guter Bösewicht, auf den die Leser/innen ihre Abneigung richten können, ist eine Bereicherung für die Geschichte.

Zwei Dinge haben mir nicht so gut gefallen: Im letzten Buch, "Glaube, Hoffnung, Liebe", legt die Autorin ganz bewusst einen Fokus auf das Zwischenmenschliche und der Bau rückt in den Hintergrund. Das ist einfach Geschmackssache, aber, obwohl ich die Figuren und ihre persönlichen Geschichten sehr genossen habe, fehlt mir hier die anfängliche Faszination und Begeisterung für den Bau und dessen detaillierte Schilderung.

Des Weiteren waren vor allem in den letzten Kapiteln einige Charaktere in ihren Entscheidungen und Handlungen nicht mehr nachvollziehbar. Die absolute Kehrtwende eines Charakters kann Sinn machen, muss aber nachvollziehbar und authentisch sein. Das habe ich allerdings nicht immer so empfunden, wodurch mir das Ende im Ausgang zwar gefallen hat, der Weg dahin aber eher holprig und künstlich wirkte.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen, denn Astrid Fritz hat eine umfangreiche Historie gut auf den Punkt gebracht, dem langen Bau Leben eingehaucht und vor allem einige gute Geschichten erzählt. Meine Kritikpunkte sind dagegen nur klein und ich freue mich auch ihren nächsten Roman - welches Projekt auch immer sie in Angriff nehmen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Unterhaltsame Liebeskomödie

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman
0

"The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" ist der Auftakt von Lyssa Kay Adams Trilogie über einen Buchclub, in dem Männer Liebesromane lesen, um ihre Frauen besser zu verstehen und ihre Beziehungen ...

"The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" ist der Auftakt von Lyssa Kay Adams Trilogie über einen Buchclub, in dem Männer Liebesromane lesen, um ihre Frauen besser zu verstehen und ihre Beziehungen aus einer Krise zu führen.

Den Anfang macht Gavin Scott, Profi-Baseballer und - wenn es nach seiner Frau Thea geht - in Kürze geschieden. Um das zu verhindern, ist er bereit, alles zu tun und wird so Mitglied in diesem etwas anderen Buchclub.

Die Ehe von Gavin und Thea steht kurz vor dem Aus und die Leser/innen werden sehr schnell mit allen Fakten konfrontiert. Stilistisch finde ich es angenehm, dass es direkt losgeht und keine lange Einleitung stattfindet. Dabei werden die einzelnen Kapitel abwechselnd aus Theas und Gavins Perspektive erzählt. Das hilft dabei, schnell beide Seiten der Geschichte und die Gefühle der Protagonisten zu kennen zu lernen.
Umso schneller war ich allerdings geschockt von Thea: ich konnte nicht glauben, wie engstirnig und zickig sie ist, wie sie jegliche Schuld von sich schiebt, überhaupt nicht bereit ist, an der Beziehung zu arbeiten und zudem auf mich ziemlich heuchlerisch gewirkt hat. Das bin ich sonst gar nicht gewöhnt: eine Protagonistin, die ich absolut nicht leiden kann und stattdessen die Pompoms für den männlichen Protagonisten schwinge. Hinzu kommt noch, dass Thea eine Schwester hat, Liv, die ich genauso wenig mochte. Keine Ahnung, welche von beiden schlimmer war. Das Buch erhält auf jeden Fall keine Bonuspunkte für tolle Frauen.

Dafür war mir Gavin wahnsinnig sympathisch und das nicht nur, weil ich Mitleid mit ihm hatte, da er mit Thea verheiratet ist. Er tut alles, um seine Beziehung zu retten, ist bereit, an sich zu arbeiten, alles infrage zu stellen und selbst auf vieles zu verzichten. Egal wie unangenehm oder peinlich es ist, was von ihm verlangt wird, er geht den Schritt - seiner Ehe zuliebe. Zusätzlich mochte ich den Aspekt, dass Gavin stottert. Ich habe eine Schwäche für Protagonisten, die nicht unrealistisch perfekt sind.

Grundsätzlich denke ich, dass ich mit der falschen Erwartungshaltung an dieses Buch herangegangen bin. Ich hatte mir viele, intensive Sitzungen des Buchclubs erhofft, in denen einzelnen Szenen der Lektüre analysiert werden. In der Realität spielen die Treffen der Mitglieder jedoch nur eine untergeordnete Rolle und auf den Inhalt des Buches gehen die Teilnehmer dabei auch nur am Rande ein.
Was allerdings eine tolle Idee ist: Aus der Lektüre, die Gavin an die Hand gegeben wird, werden immer mal wieder einzelne Kapitel auf mehreren Seiten abgedruckt. Das hat den Leser/innen einen guten Einblick ist das Geschehen ermöglicht. Man konnte so stets verfolgen, wie stark sich Gavin in seinen Handlungen und Aussagen an dem Buch orientiert hat. Durch eine etwas andere Schriftart sind diese Kapitel zudem angenehm optisch abgesetzt.

Auch die prickelnde Romantik kam etwas zu kurz, dafür hatte das Buch viel mehr Witz als ich erwartet hätte. Es ist eher eine romantische Komödie, als eine wirkliche Liebesgeschichte, weshalb ich den Zusatztitel "Ein fast perfekter Liebesroman" nicht fast, sondern gar nicht perfekt finde.

Auf diese beiden Mängel - oberflächlicher Buchclub und zu wenig Romantik - konnte ich mich glücklicherweise schnell einstellen und habe den Roman als das lesen können, was er ist: leichte Unterhaltung, ein Buch, was sich selbst nicht zu ernstnimmt, und ab und zu etwas zum Lachen bietet.

Davon beflügelt hat mir das Buch dann sehr gut gefallen. Stereotype wechseln sich mit angedeuteter Gesellschaftskritik ab. Man wird beim Lesen zwar nicht unbedingt zum Nachdenken angeregt, aber in jedem Fall gut unterhalten, sobald man sich einmal davon freigemacht hat, einen ernsthaften Liebesroman zu erwarten.

Daher komme ich zu 4 von 5 Sternen, bin mir allerdings nicht sicher, wie viel Lust ich auf Band zwei ("Die Liebesroman-Mission", ET 18.08.2020) habe. Dort ist Theas Schwester Liv die Protagonistin, also muss ich auf jeden Fall schon mal die Pompoms für den männlichen Protagonisten Braden rausholen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere