Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2018

Ein Auf und Ab der Gefühle mit unerwartetem Ende

Save Me
3

„Save Me“ von Mona Kasten ist der erste Teil der Maxton Hall Trilogie. Maxton Hall, das ist die elitäre Privatschule auf welche die Protagonistin Ruby Bell geht, auch wenn sie aus einfacheren Verhältnissen ...

„Save Me“ von Mona Kasten ist der erste Teil der Maxton Hall Trilogie. Maxton Hall, das ist die elitäre Privatschule auf welche die Protagonistin Ruby Bell geht, auch wenn sie aus einfacheren Verhältnissen stammt, als alle ihre Mitschüler. Ihr großes Ziel ist es, in einem Jahr in Oxford zu studieren. Dafür arbeitet sie sehr hart, ist hervorragend organisiert und versucht dabei für ihre arroganten Mitschüler unsichtbar zu bleiben. Die strikte Trennung zwischen der Schule und ihrer heilen Familienidylle ist für sie ausgesprochen wichtig. Das klappt ausgezeichnet, bis zu dem Tag an dem sie unwillentlich ein großes Geheimnis ihrer Mitschülerin Lydia Beaufort erfährt. Deren Bruder gilt nicht nur als der König der Schule, sondern verkörpert auch alles, was Ruby an ihren Mitschülern hasst: Arroganz, Egoismus und die Auffassung, mit Geld alles kaufen zu können. Doch nun ist Ruby nicht mehr unsichtbar für ihn und der gutaussehende James behält sie stets im Auge.

Dies war das erste Buch, welches ich von Mona Kasten gelesen habe und daher kann ich, im Gegensatz zu vielen anderen Lesern, keinen Vergleich zu der Again – Reihe anstellen.

Die Kapitel sind in uregelmäßigem Wechsel aus der Sicht von Ruby und James geschrieben. Das gefällt mir sehr gut, habe ich es mir doch bei einigen Liebes- / New Adult – Romanen gewünscht, auch Einblick in die Perspektive des männlichen Protagonisten zu gewinnen.

Die Seiten lesen sich nicht nur schnell, nach dem ersten Viertel fliegen sie nur so dahin und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Wie sich die Beziehung zwischen Ruby und James entwickelt ist ein ständiges Auf und Ab: mal denkt man, jetzt haben sie es geschafft, dann entfernen sie sich wieder voneinander. Der Leser fiebert immer mit, wie die beiden die Hindernisse, welche sie trennen, überwinden können. Dabei sind vor allem Rubys Gefühle so tief und eindringlich beschrieben, als würde der Leser sie selbst spüren. Für mich war Ruby in ihrem Verhalten immer absolut authentisch und nachvollziehbar.

Dabei gibt es noch einige Nebenhandlungsstränge, die auch sehr interessant sind, Anlass zu Spekulationen über den weiteren Verlauf der Geschichte bieten und stets die Frage aufwerfen, wie sie die Beziehung zwischen Ruby und James beeinflussen. Ein großer Vorteil dieser sekundären Geschichten ist, dass man die Nebencharaktere sehr viel besser kennenlernt. Sie sind alle lebendig und viele sind dem Leser direkt sympathisch. Man wünscht ihnen nur das Beste, fiebert auch bei ihrer – vermeintlich nebensächlichen – Geschichte mit und will wissen, wie es für sie ausgeht. Das verstärkt das Pageturning umso mehr.

Ich weiß nicht, was ich über das Ende sagen kann, ohne zu spoilern, daher nur so viel: Es hat mich einfach zerrissen! Ich war schockiert, wütend, traurig, verzweifelt. Mona Kasten hat sich in der Danksagung für das Ende entschuldigt – zu Recht. Es ist so gut geschrieben, war so unvorhersehbar, was tut sie uns damit nur an? Um ehrlich zu sein, bin ich aber sehr froh, dass es noch zwei weitere Teile geben wird. Nicht nur die Story von Ruby und James, sondern auch die ihrer Freunde und Familien muss in aller Gründlichkeit und mit allen Wendungen weitererzählt werden. Hätte man versucht, alles in einem Band unterzubringen, wäre das zu Lasten der Qualität gegangen.

Ich weiß tatsächlich nichts Schlechtes über dieses Buch zu sagen, habe aber trotzdem zwischen 4 und 5 Sternen geschwankt. Die Charaktere sind aber so toll und realistisch und das Ende kam so unerwartet (und das ist selten bei mir!), dass ich einfach 5 Sterne geben muss. Schade, dass es noch so lange dauert, bis Teil 2 im Mai erscheint!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 16.12.2017

Die pure Freude in Bildern

Schnappschüsse
0

„Schnappschüsse“ von Christian Vieler ist ein Fotoband, in dem er den Moment festgehalten hat, in dem jeweils einer von 60 Hunden ein Leckerli aus der Luft schnappt. Bei diesem außergewöhnlichen Shooting ...

„Schnappschüsse“ von Christian Vieler ist ein Fotoband, in dem er den Moment festgehalten hat, in dem jeweils einer von 60 Hunden ein Leckerli aus der Luft schnappt. Bei diesem außergewöhnlichen Shooting sind viele Rassen vertreten, vom Mops und Dackel bis zum Golden Retriever und Dalmatiner.

Die Momente, die Christian Vieler (hauptberuflich Hundefotograf) festhält, drücken eine ganze Bandbreite von Emotionen aus. Meistens die pure Freude, aber auch Gier und die Verzweiflung, wenn das Leckerli zu entwischen droht. Zumeist ist ein „normales“ Porträt des Hundes als Vergleich einem oder mehreren der titelgebenden Schnappschüssen gegenübergestellt. Dort kann man dann die treuherzigen Blicke und zum Teil wunderschönen Fellzeichnungen begutachten. Die „Grimassen“ während der Konzentration auf das Leckerli hingegen, bringen den Betrachter zum Schmunzeln und Lachen, aber auch zum Staunen angesichts der eindrucksvollen Gebisse oder zum Ekeln bei Anblick der Speichelfäden. Gerade bei Rassen, die von Natur aus große, herabhängende Lefzen haben (z.B. Doggen oder Boxer) entstehen die merkwürdigsten Gesichtsverrenkungen. Besonders schön finde ich, dass ganz am Ende alle Models nochmal mit einem kleinen Porträt und ihrem Namen abgebildet sind. Man merkt, dass es für den Fotografen (selbst Hundebesitzer) somit nicht irgendwelche Tiere waren. In der Einleitung erklärt er, dass die Bilder als Abschluss und Belohnung eines Standard Shootings geschossen wurden, und genauso kommen die Hunde auch rüber: entspannt und fröhlich.

Mein einziger Kritikpunkt: zwischendurch sind Seiten komplett schwarz geblieben. Eventuell liegen dort künstlerische Gesichtspunkte zugrunde, die sich mir nicht erschließen, dennoch hat es mich gestört. Daher zusammenfassend 4,5 von 5 Sternen und ein herzliches Dankeschön für eine Fotoserie, die jedem immer Freude bereiten wird.

Veröffentlicht am 15.05.2022

Zusammenhalt zur Regency-Zeit

Ein Bild von einem Mann
0

Die Regency Heroes von Sophia Farago gehen in die nächste Runde! „Ein Bild von einem Mann“ ist der zweite Band der Reihe, die bei Edel Elements erscheint. Die Regency Heroes, das sind Harold, Elliot, Reginald ...

Die Regency Heroes von Sophia Farago gehen in die nächste Runde! „Ein Bild von einem Mann“ ist der zweite Band der Reihe, die bei Edel Elements erscheint. Die Regency Heroes, das sind Harold, Elliot, Reginald und Oscar – beste Freunde seit der Schulzeit und heute die wichtigsten Persönlichkeiten der Londoner Gesellschaft. Elliot ist diesmal der Protagonist und man weiß direkt, wie maßgeschneidert der Titel auf ihn passt, denn er ist ein unglaublich gutaussehender Mann. Doch während des Lesens bekommt der Titel auch noch eine zweite – wörtliche – Bedeutung, soll Elliot sich doch vor der Hochzeit mit einer reichen Erbin porträtieren lassen. Im Gegensatz zu seiner Braut, die er von einem einzigen Treffen schrill und unangenehm in Erinnerung hat, ist die beauftragte Malerin hingegen alles, was er sich von einer Partnerin erträumt hat. Nur nicht reich genug, um seine Familie vor dem Ruin zu bewahren.

Die Geschichte knüpft unmittelbar an die Geschehnisse aus Band eins an, erzählt das dortige abrupte Ende noch zügig zu Ende und geht mit kurzem Zeitsprung in den zweiten Band über. Für mich eine total ungewohnte Herangehensweise, aber absolut gelungen. Auch die Protagonisten aus Band eins nehmen großen Anteil an dieser Geschichte, sowie die verbleibenden zwei Heroes – natürlich, sie geben der Reihe ja erst ihren Namen. Ich liebe die Szenen, wenn die vier (oder auch nur zwei) beieinander sind. Sie haben so eine intensive Freundschaft, so einen herzlichen Umgang und ihre Charaktere ergeben perfekte eine Kombination! Die Heroes halten zusammen und stehen füreinander ein – Bromance neben Romance und ich liebe es! Sophia Farago, schon über ein Prequel nachgedacht? Die wilde Jugend der Clique... ich wäre begeistert.

Was der Autorin außerdem wieder gut gelungen ist, ist der Einblick in die damalige Zeit. Etwas mehr als 200 Jahre her, das fühlt sich nicht viel an, der Unterschied wird aber sehr schnell sehr klar, wenn man in ihre Geschichten eintaucht. Und sie macht einem das Eintauchen so einfach, als wären es 20 statt 200 Jahre.

Zusammenfassend komme ich auch in diesem Band zu 4 von 5 Sternen. Sophia Farago unterhält wunderbar leicht mit Witz und Charme, aber auch ernsten Zwischentönen. Sie setzt hinter diese Geschichte wieder einen spannenden Punkt - oder eher ein großes Fragezeichen? - und in Band drei wird nun endlich Reginald seine Geschichte bekommen, mein nicht ganz so heimlicher Favorit. Zum Erscheinungstermin oder Titel konnte ich leider noch nichts finden, aber ich belauere die Accounts von Verlag und Autorin und meine Vorfreude werdet ihr definitiv mitkriegen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2022

Thriller-Elemente in Band zwei

Black Diamonds
0

„Black Diamonds“ ist der zweite Band von Geneva Lees Rivals-Trilogie erschienen im Blanvalet-Verlag. Es handelt sich um eine zusammenhängende Geschichte, sodass die einzelnen Bände nicht unabhängig voneinander ...

„Black Diamonds“ ist der zweite Band von Geneva Lees Rivals-Trilogie erschienen im Blanvalet-Verlag. Es handelt sich um eine zusammenhängende Geschichte, sodass die einzelnen Bände nicht unabhängig voneinander lesbar sind.

Adair will unbedingt mehr über Sterlings Leben in den vergangenen fünf Jahren erfahren, um ihm wieder voll vertrauen zu können. Doch es sind auch Dinge passiert, die beide heute noch in Gefahr bringen können. Während Sterling noch abwägt, wie viel er Adair erzählen kann und muss, damit ihre Beziehung eine Chance hat, wird die Bedrohung umso realer.

Nachdem Band eins, „Black Roses“, mit einem ziemlichen Cliffhanger endete, war ich sehr froh, dass dieser im Folgeband schnell aufgegriffen wurde. Außerdem wird endlich etwas mehr über Sterlings Vergangenheit aufgedeckt, worum sich im Vorgängerband noch viele Geheimnisse rankten und die Leser*innen fleißig spekulieren konnten. Zeitgleich wurden aber auch neue Fragen aufgeworfen und wieder endete das Buch mit einem Cliffhanger. Für mich war es ein gutes Gleichgewicht aus Enthüllungen und neuen Rätseln, aber ich freue mich auch sehr drauf, wenn in Band drei dann endlich alle Fakten auf dem Tisch liegen und sich ein schlüssiges Gesamtkonzept ergibt.

Sehr gut gefallen hat mir, dass die zuvor sehr abstrakte Gefahr nun konkretere Formen annimmt, sich fast schon Thriller-Elemente entwickeln, die neben der Lovestory noch einen zweiten, mitreißenden Handlungsstrang bilden.

Viel besser als noch im Reihenauftakt gefällt mir jetzt Adair. Es gibt immer noch zahlreiche Rückblenden in die Schulzeit von ihr und Sterling, aber auch dort ist von dem gemeinen und unberechenbaren Mädchen nicht mehr viel zu finden. Eine interessante Methodik, dass sie sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit eine Charakterentwicklung schafft.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Geheimnisse und Enthüllungen wechseln sich ab und die zusätzlichen Thriller-Elemente fesseln aufs Neue. Es bleibt spannend rund um Adair und Sterling und ich freue mich sehr auf ihr großes Finale („Black Hearts; ET 16.05.2022).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2022

Mehr als der klassische historische Liebesroman

SOMERSET. Sehnsucht und Skandal (1)
0

„Somerset – Sehnsucht und Skandal“ – der Titel ist Programm im Auftakt der Trilogie von Emma Hunter erschienen beim Penguin Verlag. Protagonistin ist Isabella Woodford, die fluchtartig ihren Heimatort ...

„Somerset – Sehnsucht und Skandal“ – der Titel ist Programm im Auftakt der Trilogie von Emma Hunter erschienen beim Penguin Verlag. Protagonistin ist Isabella Woodford, die fluchtartig ihren Heimatort verlässt, in der Hoffnung, in Bath schnell einen Ehemann zu finden. Nur so kann sie ihren Ruf nach einer heimlichen Liebesnacht mit einem Offizier noch retten. Denkbar schlechter Heiratskandidat ist Tuchhändler Alexander Wilkinson, überzeugter Junggeselle mit lockerem Lebenswandel. Trotzdem sind Isabella und er vom ersten Moment voneinander fasziniert. Doch dann erscheint der Offizier plötzlich in Bath, um Isabella zu erpressen.

Die Zusammenfassung lässt es schon durchblicken: Emma Hunter ist die berühmte Extrameile gegangen. Sie hätte es einfach dabei belassen können, Isabella zwischen einem angemessenen, aber langweiligen Ehemann und ihrer großen Liebe entscheiden lassen zu müssen. Doch durch die Erpressung kommt noch ein Twist rein, der viel (An-)Spannung mitbringt. Auch Alexander liefert noch einen zusätzlichen Handlungsstrang, der Action und Gefahr nach Bath einlädt. Das hat mir so gut gefallen! Ein wirklich vielseitiger Roman, der nie langweilig wurde. Außerdem werden alle Geschichten stetig fortgeführt, was ein natürliches Zusammenspiel ergeben hat.

Isabella ist von Verantwortung und mangelnder Entscheidungsfreiheit getrieben, was sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Beim Schreiben der Geschichte hat Emma Hunter viel Wert auf die Gedanken der Protagonistin gelegt – das ist so wichtig in einer Zeit, in der wenig davon offen ausgesprochen werden durfte. Und genau die Kritik daran hört man auch offen raus. Die Prämisse zeigt es schon: Der Offizier kann Isabella mit ihrem Ruf erpressen – andersrum undenkbar!

In vielen Szene hat die Autorin es geschafft, dass ich wirklich eine Gänsehaut bekommen habe. Es gibt Sätze und Handlungen, die ein richtiges Kribbeln von den Seiten ausgesendet haben. Da meine ich jetzt gar keine erotischen Szenen, obwohl auch diese sehr mitreißend und leidenschaftlich beschrieben wurden.

Gelungen finde ich außerdem, dass die Charaktere Diskussionen zum Teil erzwingen – kein ewiges Schweigen und Ärgern über ein Missverständnis, nein, hier wird geredet, auch wenn das nicht immer schön ist. Darüber hinaus zeigt Emma Hunter, dass ein vermeintliches Happy End weder Happy noch das Ende sein muss, aber dazu kann ich jetzt nicht mehr verraten. Beides sehr untypisch bei (historischen) Liebesromanen!

Auch die Nebencharaktere haben meinen Geschmack getroffen, insbesondere Rebecca, die glücklicherweise Protagonistin in Band zwei wird. Ihr Gegenpart war in diesem Buch vielleicht auf drei Seiten präsent – und trotzdem bin ich jetzt schon für ihn entflammt.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Emma Hunter versteht es gut, den historischen Liebesroman aufzuwerten. Mit viel Spannung und einem nicht immer vorhersehbaren Verlauf hat sie mich gefesselt. Gepaart mit einem Schreibstil, der Kribbeln auslöst, kann ich nicht anders, als dieser Reihe treu zu bleiben. Das Print zu Band eins erscheint am 11.04.2022 und Band zwei, „Verführung und Verrat“, kann ich hoffentlich am 13.10.2022 in den Händen halten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere