Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2017

Die pure Freude in Bildern

Schnappschüsse
0

„Schnappschüsse“ von Christian Vieler ist ein Fotoband, in dem er den Moment festgehalten hat, in dem jeweils einer von 60 Hunden ein Leckerli aus der Luft schnappt. Bei diesem außergewöhnlichen Shooting ...

„Schnappschüsse“ von Christian Vieler ist ein Fotoband, in dem er den Moment festgehalten hat, in dem jeweils einer von 60 Hunden ein Leckerli aus der Luft schnappt. Bei diesem außergewöhnlichen Shooting sind viele Rassen vertreten, vom Mops und Dackel bis zum Golden Retriever und Dalmatiner.

Die Momente, die Christian Vieler (hauptberuflich Hundefotograf) festhält, drücken eine ganze Bandbreite von Emotionen aus. Meistens die pure Freude, aber auch Gier und die Verzweiflung, wenn das Leckerli zu entwischen droht. Zumeist ist ein „normales“ Porträt des Hundes als Vergleich einem oder mehreren der titelgebenden Schnappschüssen gegenübergestellt. Dort kann man dann die treuherzigen Blicke und zum Teil wunderschönen Fellzeichnungen begutachten. Die „Grimassen“ während der Konzentration auf das Leckerli hingegen, bringen den Betrachter zum Schmunzeln und Lachen, aber auch zum Staunen angesichts der eindrucksvollen Gebisse oder zum Ekeln bei Anblick der Speichelfäden. Gerade bei Rassen, die von Natur aus große, herabhängende Lefzen haben (z.B. Doggen oder Boxer) entstehen die merkwürdigsten Gesichtsverrenkungen. Besonders schön finde ich, dass ganz am Ende alle Models nochmal mit einem kleinen Porträt und ihrem Namen abgebildet sind. Man merkt, dass es für den Fotografen (selbst Hundebesitzer) somit nicht irgendwelche Tiere waren. In der Einleitung erklärt er, dass die Bilder als Abschluss und Belohnung eines Standard Shootings geschossen wurden, und genauso kommen die Hunde auch rüber: entspannt und fröhlich.

Mein einziger Kritikpunkt: zwischendurch sind Seiten komplett schwarz geblieben. Eventuell liegen dort künstlerische Gesichtspunkte zugrunde, die sich mir nicht erschließen, dennoch hat es mich gestört. Daher zusammenfassend 4,5 von 5 Sternen und ein herzliches Dankeschön für eine Fotoserie, die jedem immer Freude bereiten wird.

Veröffentlicht am 15.08.2021

Ein kunstvoller zweiter Band

Try & Trust
0

„Try & Trust” ist nach „Fly & Forget” der zweite Band von Nena Tramountanis „Soho-Love“-Trilogie aus dem Penguin-Verlag. Jeder Teil erzählt voneinander unabhängig die Liebesgeschichte von einer von drei ...

„Try & Trust” ist nach „Fly & Forget” der zweite Band von Nena Tramountanis „Soho-Love“-Trilogie aus dem Penguin-Verlag. Jeder Teil erzählt voneinander unabhängig die Liebesgeschichte von einer von drei Studentinnen, die in einer WG in London wohnen. Vorwissen aus Band eins ist nicht erforderlich.

Mathilda hat den Männern vor Langem abgeschworen: Keine festen Beziehungen, nur One-Night-Stands. Dass ihre beste Freundin von dem Künstler Anthony nur ausgenutzt wird, ist ihr klar. Er ist jedoch einverstanden, Briony in Ruhe zu lassen – unter einer Bedingung: Mathilda lässt sich von ihm nackt malen. Ihren Körper zu zeigen, damit hat sie kein Problem. Nur an ihre Seele lässt sie niemanden ran. Auch wenn die Sitzungen schmerzhaften Erinnerungen und vergessene Träume wieder hervorholen.

Während Liv, die Protagonistin in Band eins, mir etwas konturlos erschien, hatte ich große Hoffnungen auf Mathilda gesetzt. Und das kann man ihr definitiv nicht vorwerfen: Sie ist präsent, sie ist laut, sie weiß, was sie will und fegt wie ein Wirbelsturm durch das Leben ihrer Mitmenschen und das Buch. Auch das Zusammenspiel mit Anthony fand ich stimmig, selbst wenn ich ihn ein ums andere mal für seine Geduld, sein Verständnis und seine Fähigkeit zu verzeihen bewundert habe.

Sehr gut gefallen hat mir außerdem das Thema „Kunst“. Man erfährt genug über Anthonys Arbeiten und die seiner Kolleg:innen, die Schwierigkeiten und die Branche, dass es einen interessanten, authentischen Hintergrund bildet. Während der Modell-Sitzungen mit Anthony wurden viele unterschiedliche Gefühle transportiert und als Leser:in konnte man den Wandel in Mathilda hautnah mitverfolgen. Wie die Kunst dafür genutzt wurde, empfand ich passend.

Anthony und Mathilda sind ein tolles Duo, die sich gemeinsam entwickelt haben und sehr gut zusammen funktionieren. Das ganz große Herzklopfen hat mir aber noch gefehlt.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Dieser zweite Band hat mir noch etwas besser gefallen, als der erste. Der künstlerische Hintergrund und die sehr persönlichen Gefühle setzen die Entwicklung der Charaktere in einen passenden Rahmen. Lediglich die Liebesgeschichte hätte noch etwas intensiver sein können. Ich freue mich aber sehr auf den dritten Band („Play & Pretend“; bereits erschienen), denn Briony ist mir jetzt nochmal ein ganzes Stück mehr ans Herz gewachsen und ich glaube, dass viel Potenzial in ihrer Geschichte steckt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Eine Geschichte mit Thrill

Like Gravity
2

„Like Gravity“ ist Julie Johnsons neuer Stand Alone Liebesroman aus dem LYX Verlag. Darin geht es um Brooklyn Turner, die mit sechs Jahren Zeugin wird, wie ein Mann ihre Mutter erschießt. Fortan lässt ...

„Like Gravity“ ist Julie Johnsons neuer Stand Alone Liebesroman aus dem LYX Verlag. Darin geht es um Brooklyn Turner, die mit sechs Jahren Zeugin wird, wie ein Mann ihre Mutter erschießt. Fortan lässt sie niemanden mehr an sich heran und geht keine Freundschaften oder Beziehungen ein. Finn Chambers lässt sich davon allerdings nicht aufhalten und die Anziehungskraft zwischen ihnen wächst stetig.

Das Cover hat mich direkt verzaubert. Im Gegensatz zur Forbidden-Royals Reihe, wurde hier wieder eine abstraktere Präsentation gewählt, die aber nicht weniger durch ihre Schönheit besticht. Das tiefe Blau im Hintergrund ist eine beruhigende, friedliche Farbe und eine Abwechslung zu dem vielen Rosa und Pastell, welches dem Genre sonst nachgesagt wird. Es zerfasert nach außen hin und die hellen Sprenkel im rechten Bereich erinnern an einen Sternenhimmel – nicht zuletzt auch durch das Nachtblau. Das weckt direkt passende Assoziationen zu „Gravity“. Dass Titel und Cover zusammenpassen gefällt mir sehr und hat, neben der Autorin und dem Klappentext, das Buch unmittelbar auf meine Wunschliste befördert.

Julie Johnson überzeugt von Beginn an durch ihren hervorragenden Schreibstil. Der Prolog ähnelt einem Thriller. Die Spannung, die glasklare Beschreibung – sie hat mich direkt mitten hineingesogen, als würde ich während dieser schrecklichen Minuten auf Brooklyns Schulter sitzen. Die Autorin findet im Anschluss passende und traurig-schöne Worte. Je weiter ich las, desto länger wurde der Teil, den ich markieren wollte, denn die Formulierungen waren einfach nur perfekt gewählt.

Der packende Einstieg bildet zusammen mit dem großen Knall am Ende einen Rahmen, der eines Thrillers würdig ist. Hier habe ich echt den Atem angehalten und mein Puls stieg in die Höhe! Das hat für mich dem Buch nochmal einen ganz starken Schub verliehen, denn leider gibt es auch einige Schwächen.

Natürlich fiebert man als Leser:in direkt mit Brooklyn mit. Ihr ist Schreckliches widerfahren und man wünscht ihr, dass jetzt nur noch Gutes passiert. Dass sie sich nicht direkt von Finn die Gedanken vernebeln lässt, sondern ihm deutlich Paroli bietet, fand ich sympathisch. Viele ihrer Handlungen konnte ich allerdings nicht nachvollziehen. Beim klassischen Konflikt reagiert sie meines Erachtens nach viel zu heftig, während sie andere, bedrohliche oder besorgniserregende Dinge fast kalt zu lassen scheinen und sie nichts tut, was für manche Leser:innen eine logische Konsequenz wäre.

Mit Finn bin ich mit zunehmender Leserzeit ebenfalls immer schlechter klargekommen. Von Beginn an bedenkt er Brooklyn mit klischeehaften Kosewörtern und im Verlauf der Geschichte wird er sehr besitzergreifend, überschreitet regelmäßig Grenzen und tut Dinge, die auf mich sehr übergriffig wirkten.

Grundsätzlich gibt es zwei Handlungsstränge: die Liebesgeschichte einerseits und einen kleinen Thriller andererseits. Die Liebesgeschichte wurde für mich am Ende viel zu schnell abgehandelt. Nach einem übertriebenen Drama war zügig alles wieder beigelegt. Das konnte ich nicht ganz nachvollziehen, aber vermutlich musste man sich entscheiden, was detaillierter ausgeführt wird: Beziehungsdrama oder Thriller-Finale und da finde ich, dass die Entscheidung für Letzteres absolut gelungen ist. Auch wenn dieses Finale emotional richtig unter die Haut ging, war die inhaltliche Auflösung leider von Beginn an sehr offensichtlich. Es ist wirklich schade, dass die Autorin ihrer Leserschaft hier nicht ein bisschen mehr Kombinationsgabe zugetraut hat. Stattdessen wird man bereits im ersten Drittel mit der Nase darauf gestoßen.

Ich habe lange zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt, weil ich einiges zu bemängeln habe. Da ich den eingebundenen Thriller aber absolut außergewöhnlich in diesem Genre finde, komme ich zusammenfassend doch noch zu 4 von 5 Sternen. Julie Johnsons Schreibstil ist und bleibt hervorragend und ich eine treue Leserin.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.08.2021

Spannender Fall mit einzigartigen Charakteren

Das Buch des Totengräbers
0

„Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen Reihe von Oliver Pötzsch, erschienen bei Ullstein, vertont von Hörbuch Hamburg und gelesen von Hans Jürgen Stockerl. Grundlage für meine Rezension ...

„Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftakt einer neuen Reihe von Oliver Pötzsch, erschienen bei Ullstein, vertont von Hörbuch Hamburg und gelesen von Hans Jürgen Stockerl. Grundlage für meine Rezension ist das Hörbuch.

Neu in Wien wird Inspektor Leopold von Herzfeldt direkt mit dem Fall eines Serienmords konfrontiert: mehrere Frauen wurden getötet und gepfählt – eine alte Methode, um die Auferstehung von Untoten zu verhindern. Auf der Suche nach dem abergläubigen Mörder stößt von Herzfeldt auf weitere düstere Machenschaften in der Metropole.

Oliver Pötzsch hat hier eine spannende Kriminalgeschichte entwickelt. Manche Wendungen waren für mich vorhersehbar, aber andere haben mich überrascht, sodass ich beim Hören kurz innehalten musste, um zu verarbeiten, was gerade offenbart wurde. Dies betrifft natürlich vor allem das Ende, wo alle Fäden zusammenlaufen und die Fälle mit einem großen Finale aufgelöst werden. Der Weg dahin war allerdings auch jederzeit unterhaltsam. Es gab keine Längen, immer ist etwas passiert und die Geschichte hat sich vorwärtsbewegt.

Auch die erdachten Charaktere haben mir gut gefallen. Der sympathische Ermittler mit einem Fleck in der Vergangenheit, die engagierte Telefonistin, die neben der Polizeiarbeit noch ein anderes Leben führt oder der schrullige Totengräber, der mal über die Menschen und ihren Umgang mit dem Tod flucht, dann aber wieder ein weiches Herz zeigt – sie alle fügen der Geschichte ihre eigene Note bei und machen sie einzigartig. À propos Totengräber: besagter Charakter schreibt an dem titelgebenden Almanach über den Tod und die Verwesung, aus dem den Leser:innen (oder Hörer:innen) in regelmäßigen Abständen ein Auszug vorgelegt wird. Es ist interessant zu erfahren, wie die Wahrnehmung und das Wissen rund um Tod und Verwesung vor rund 130 Jahren waren und die Abschnitte sind nicht zu lang, als dass es ermüden würde oder man den Bezug zur Kriminalgeschichte verlöre.

Die Stimme von Hans Jürgen Stockerl passt hervorragend zu der Geschichte. Man spürt die Aufregung an den spannenden Stellen und die Wut in den Auseinandersetzungen. Ich habe ihm sehr gerne zugehört. Mein einziger Kritikpunkt hier ist (wobei der wohl auch auf die Printversion anzuwenden ist), dass für mein Empfinden ein sehr großer Anteil der wörtlichen Rede im Wiener Dialekt geschrieben/ gesprochen wird. Für manche mag dies die Geschichte authentisch und vor allem lebendig machen – mich hingegen hat das häufig im Fluss gestört. Keinesfalls möchte ich den Österreichischen oder Wiener Dialekt verunglimpfen. Im Gegenteil: für mich ist es eine freundliche und fröhliche Mundart mit (für hochdeutsche Ohren) teilweise amüsanten Floskeln. Mit einem Krimi beißt sich das für mich leider etwas – beim Hören vermutlich noch eher als beim Lesen.

Zusammenfassend komme ich so zu 4 von 5 Sternen. Ein spannender Krimi mit einzigartigen Charakteren, von denen jeder die Geschichte besonders macht. Die Masse an Dialekt hat für mich leider häufig die Ernsthaftigkeit aus der Geschichte genommen. Trotzdem könnte ich mir vorstellen, der Reihe treu zu bleiben, nachdem ich die Charaktere jetzt einmal ins Herz geschlossen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Mitreißende Geschichte ohne Längen

Everything We Had
0

„Everything we had“ von Jennifer Bright gilt offiziell als Auftakt ihrer Love & Trust Dilogie aus dem Forever Verlag. Aber aufgepasst: Ihr Debüt „The Right Kind of Wrong“ erzählt bereits ebenfalls eine ...

„Everything we had“ von Jennifer Bright gilt offiziell als Auftakt ihrer Love & Trust Dilogie aus dem Forever Verlag. Aber aufgepasst: Ihr Debüt „The Right Kind of Wrong“ erzählt bereits ebenfalls eine Geschichte aus diesem Universum. Die einzelnen Bände sind in sich abgeschlossen, aber die ehemaligen Protagonist*innen werden hier zu Nebencharakteren und andersrum.

Kate Fraser erfüllt sich ihren Traum, ein eigenes Café in London zu eröffnen. Die Sache hat nur einen Haken: Sie muss sich die Ladenfläche mit dem Neffen der Besitzerin und seiner Buchhandlung teilen. Aidan und Kate gehen sich ab Tag eins an die Kehle - und unter die Haut. Während Aidan nichts von Kates traumatischen Erlebnissen in der Vergangenheit ahnt, wird sie jedoch bald davon eingeholt.

Aidan war für mich von Anfang an perfekt geschrieben – und das meine ich nicht im Sinne eines Bookboyfriends. Nein, denn ich war die ganze Zeit wirklich sauer auf ihn und er hat bei mir genau die Nerven gereizt, dass ich die Beherrschung verloren und mich genauso über ihn aufgeregt habe, wie Kate. Das ist wirklich eine Kunst, die Jennifer Bright hier perfekt beherrscht. Grundsätzlich ist die Idee, Café und Buchhandlung in einem, vermutlich etwas, wo uns allen das Herz höherschlägt. Schade, dass Kate und Aidan die Synergie nicht erkennen - wobei, dann gäbe es die Story ja nicht.

Außerdem ist mir positiv aufgefallen, dass die Autorin Zeitsprünge und Szenenwechsel sehr gut einbaut. Ich hatte nie das Gefühl, etwas zu verpassen, sondern im Gegenteil: wenn das Buch drohte, Längen zu haben, hat sie es an genau der Stelle abgeschnitten und ist beispielweise zum nächsten Morgen gesprungen. Das verlangt sehr viel Feingefühl und für mich hat sie hier genau den richtigen Weg eingeschlagen.

Eine Sache hat mich allerdings gestört, denn ich fand Kates Reaktionen auf ihre emotionalen Trigger nicht stimmig. Ihr vergangenes Erlebnis belastet sie jeden einzelnen Tag ihres Lebens, auch ohne, dass es einen konkreten Auslöser gibt, als leider logische Langzeitfolge ihres Traumas. Wenn sie dann jedoch mit einem konkreten Trigger konfrontiert wird, belastet sie dies zum einen nur kurz (wenige Minuten später kann sie wieder lachen und ganz normale Unternehmungen bestreiten) und auch nicht so heftig, wie man es erwarten könnte. Mir fehlt hier die Eskalationsspirale. Jennifer Bright schafft es für mich nicht, Kates Schmerz weit genug nach oben zu schrauben. Ich möchte jetzt explizit betonen, dass es mir hier um das Verhalten einer fiktiven Person geht. Ich rede hier wirklich nur von der Dramaturgie und würde natürlich niemals einer realen Person vorschreiben, wie sie sich in diesem Fall zu verhalten hätte.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Die Geschichte ist mitreißend erzählt, ohne Längen, mir gefallen die Charaktere und das Setting mit London im Winter und Buchladen trifft Café ist einfach nur traumhaft. Kates Reaktionen haben sich für mich zwar teilweise nicht stimmig angefühlt, aber dennoch hat mich das Buch emotional gepackt. Band zwei (oder drei – wie man es nimmt; „Everything we lost“; ET 03.01.2022) und den Vorgänger werde ich ganz bestimmt ebenfalls noch lesen. Jetzt habe ich allerdings erstmal unfassbaren Appetit auf Muffins und Kuchen...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere