Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.12.2017

Spannendes Popcorn-Kino

Young Bond – Der Tod stirbt nie
0

„Der Tod stirbt nie“ von Steve Cole ist sein erster von bislang drei Titeln über die Abenteuer des fünfzehnjährigen James Bond. Es gibt jedoch fünf weitere Bände der „Der junge James Bond“ – Reihe, die ...

„Der Tod stirbt nie“ von Steve Cole ist sein erster von bislang drei Titeln über die Abenteuer des fünfzehnjährigen James Bond. Es gibt jedoch fünf weitere Bände der „Der junge James Bond“ – Reihe, die bereits von Charlie Higson verfasst wurden und zeitlich der Reihe von Cole vorgelagert sind. Die beiden Reihen bauen inhaltlich nicht unmittelbar aufeinander auf, in „Der Tod stirbt nie“ gibt es allerdings Anspielungen auf zumindest das letzte Abenteuer aus Higsons Feder. Ich habe diese Reihe zwar nicht gelesen, konnte aber der Handlung in „Der Tod stirbt nie“ problemlos folgen und bin zudem auf die vorherigen Teile sehr neugierig geworden.

James Bond ist gerade vom Eliteinternat Eton geflogen und verbringt nun einige Wochen an der Dartington Hall School. Dabei erhält er die Gelegenheit mit drei anderen Schülern im Zeppelin des berühmten Filmproduzten Anton Kostler nach Los Angeles zu fliegen. Am Vorabend des Abflugs fällt ihnen eine prekäre Filmrolle in die Hände und die Männer, die diese zurückbekommen wollen, schrecken vor nichts zurück.

Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte durchweg spannend ist. Es gibt kaum Längen, im Gegenteil: einmal angestoßen, rollen die Ereignisse in einem fort. Eine kleine Atempause zwischendurch wäre angenehm gewesen. Zum Beispiel hätte mir noch eine etwas ausführlichere Beschreibung des damaligen Los Angeles gefallen. Aber so, wie die Story geschrieben ist, hat sie mich voll mitgerissen und war am Ende sogar ein Pageturner.
Positiv finde ich außerdem, wie der Schreibstil zum Miträtseln einlädt. Bis auf den Prolog werden die Ereignisse komplett aus der Perspektive von Bond geschildert. So hat der Leser immer nur Zugang zu denselben bruchstückhaften, Informationen wie der Protagonist und deckt mit ihm gemeinsam allmählich die Zusammenhänge auf.

Es wird keine Jahreszahl angeben, aber aus manchen Passagen schließe ich, dass die Handlung Mitte/Ende der 1930er spielt. Diese Atmosphäre und der Glamour des alten Films werden im Buch sehr gut rübergebracht, sei es durch die Beschreibung der Filmhäuser, der Kleidung oder der Automobile. Man lernt zudem noch ein bisschen etwas über Zeppeline und kann die Mischung aus Begeisterung und Angst der Menschen in Bezug auf dieses neue, kostspielige Reisegefährt miterleben.

Der fünfzehnjährige James Bond ist ein sehr interessanter Charakter. Ihm haftet bereits eine leichte Düsternis aufgrund seiner Familiensituation und seinen bisherigen Erlebnissen an. Trotzdem ist er noch nicht so abgebrüht, wie der Geheimagent, den wir aus den Filmen kennen. Darüber hinaus ist er bislang nicht der Alleskönner, sondern bildet seine Fähigkeiten mit der Zeit nach Bedarf aus und zieht somit auch manchmal den Kürzeren. So bleibt der Charakter – vor dem Hintergrund, dass es natürlich Fiktion ist – noch einigermaßen realistisch.

Sehr gut gefallen haben mir außerdem eine kleine Wendung auf dem Höhepunkt der Geschichte, sowie eine Andeutung ganz am Ende, wie es mit James Bond wohl weitergehen wird.

Insgesamt ein actiongeladenes Jugendbuch. Oft genug konnte ich mir die Szenen verfilmt auf großer Leinwand vorstellen, unterlegt mit klassischer James Bond Musik. Sicher auch für Fans der Filme ein Lesespaß, auch wenn die klassische Agenten-Manier und die technische Gadgets fehlen. Bond Girl aber inklusive – natürlich jugendfrei. Spannendes Popcorn-Kino mit 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.12.2017

And what if, When you awoke, You had that flower in your hand?

Silber - Das erste Buch der Träume
0

Olivia „Liv“ Silber ist die Protagonistin in „Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Giers Silber-Trilogie. Sie ist 16 und mit ihrer jüngeren Schwester Mia nach der Scheidung ihrer Eltern häufig ...

Olivia „Liv“ Silber ist die Protagonistin in „Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Giers Silber-Trilogie. Sie ist 16 und mit ihrer jüngeren Schwester Mia nach der Scheidung ihrer Eltern häufig umgezogen. Nicht nur von Ort zu Ort, sondern auch zwischen verschiedenen Kontinenten. Als ihre Mutter ihren Traumjob antritt, scheinen sie in London endlich sesshaft werden zu können. Doch kaum dort angekommen, werden sie mit Ernest, dem neuen Freund ihrer Mutter, konfrontiert und sollen kurze Zeit später bei ihm und seinen zwei Kindern Grayson und Florence einziehen. Abgesehen davon, dass niemand mit Ausnahme des verliebten Pärchens damit glücklich zu sein scheint, entdeckt Liv schnell, dass Grayson ein Geheimnis hat – und Geheimnisse ziehen sie magisch an. Als sie kurze Zeit später träumt, Grayson und seine Freunde auf dem Highgate Cemetary bei einer Dämonenbeschwörung zu beobachten, muss sie am nächsten Tag feststellen, dass es mehr als ein gewöhnlicher Traum war. Was die Jungs bereits können, in den Träumen anderer Menschen zu wandeln und sich im Schlaf in dieser Traumwelt zu treffen, scheint auch Liv gegeben zu sein. So durchstreift sie nachts das Traumland, während sie sich am Tage in das Leben an der neuen Schule einfinden muss, Herbstball inklusive. Doch Henry, ein Freund Graysons, geht ihr in beiden Welten nicht mehr aus dem Kopf. Aber was hat es mit dem Ritual auf sich, welches sie beobachtet hat? Die Wahrheit lässt Livs Zweifel am Übernatürlichen stark ins Wanken geraten.

Kerstin Giers Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen. Der Zeilenabstand ist etwas größer und es sind weniger Zeilen pro Seite als normal, sodass die 430 Seiten sehr schnell von der Hand gehen. Die Kapitel sind kurz, dadurch gibt es immer gute Gelegenheiten, eine Pause einzulegen.
Eine Augenweide sind die schwarz-weißen Blumenranken am Rand der Seiten, die auch den Buchschnitt beeinflussen. Optisch hervorgehoben ist auch alle paar Kapitel ein Eintrag des „Tittle-Tattle-Blog“, der den neusten Tratsch der Schule verbreitet und stark an Gossip Girl erinnert. Natürlich ist es ein interessanter Nebenstrang, zu rätseln wer hinter „Secrecy“ steckt, aber es ist immer dieser fade Beigeschmack von „das gab es doch schon mal“.

Dies ist das erste Buch, welches ich von Kerstin Gier gelesen habe. Nach wenigen Seiten war mir ein Punkt klar, der ihre große Fanbase erklärt: Die Charaktere sind umwerfend. Sie sprühen vor Charme, sind witzig und clever. Natürlich habe ich mir kurz die Haare gerauft, als Liv nicht erkennt, dass ein realer Herbstball bevorsteht und es sich nicht nur um ein Filmplakat handelt oder wie lange sie braucht, um zu erkennen, dass es keine normalen Träume sind. Aber irgendwie macht es auch Livs Persönlichkeit aus und dass Protagonisten alles viel schneller verstehen und akzeptieren, als es im echten Leben möglich wäre, sind wir leider aus der Literatur schon zu häufig gewohnt. Wirklich innehalten musste ich über Livs findigen Einfall, welchen Herzenswunsch sie aufschreibt. Genial!

Die Idee, aktiv durch Träume zu wandeln und die Darstellung über einen Flur und viele Türen, die sich optisch und durch ihre Barriere stark unterscheiden, ist sehr gelungen. Was mir im Buch total gefehlt hat, war eine Erklärung, wie Liv zu diesen Fähigkeiten gekommen ist. Vielleicht klärt sich das ja noch in einem der folgenden Teile. Bis zum Ende des Buches nimmt die Spannung immer weiter zu und der Twist am Ende kam für mich unerwartet. Vom Spannungsbogen also gelungen, wenn auch kein Pageturner für mich.

Am Ende erfolgte ein Ausblick auf den zweiten Teil, der mich schon sehr neugierig gemacht hat. Anscheinend wird es dort zwischen Liv und Henry krieseln, was ich ganz gut finde, war es jetzt doch etwas zu perfekt und einfach.

Insgesamt ist es einfach ein schönes Buch für zwischendurch. Die Idee ist faszinierend, die Handlung bietet jedoch Luft nach oben. Aber weil ich Liv einfach unfassbar sympathisch finde und mehrfach lachen musste, gibt es trotzdem noch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 05.01.2018

Spannend wie immer - Ende etwas enttäuschend

Tod im Höllental
0

„Tod im Höllental“ von Astrid Fritz ist das vierte Abenteuer rund um die Begine Serafina Stadlerin im mittelalterlichen Freiburg. Bis zur Hochzeit mit dem Stadtarzt Adalbert Achaz lebt Serafina weiterhin ...

„Tod im Höllental“ von Astrid Fritz ist das vierte Abenteuer rund um die Begine Serafina Stadlerin im mittelalterlichen Freiburg. Bis zur Hochzeit mit dem Stadtarzt Adalbert Achaz lebt Serafina weiterhin bei ihren Regelschwestern. Doch die Idylle wird gestört, als ein Wanderprediger in die Stadt kommt und die Beginen verunglimpft. Als ihre Wände beschmiert werden und die Schwester einer anderen Sammlung tot aufgefunden wird, begibt sich Mutter Catharina auf die gefährliche Reise durchs Höllental zum Bischof in Konstanz. Als es Anzeichen gibt, dass sie in Lebensgefahr schwebt, zögert Serafina nicht lange und macht sich auf die Suche nach ihr.

Ausgestattet mit Karte und Glossar fällt es dem Leser wieder sehr einfach, in das alte Freiburg und Umgebung einzutauchen. Am Ende lese ich den Glossar immer noch einmal komplett und bekomme jedes Mal Lust, eine historische Führung durch Freiburg zu machen.

Auffällig ist direkt, dass in diesem Band erstmals die Erzählperspektive zwischen Serafina und Achaz gewechselt wird. Grund dafür ist, dass Achaz als Verlobter Serafinas eine noch wichtigere Rolle als in den vorherigen Teilen einnimmt. Daraus folgt, dass die Szenen aus seiner Sicht die Spannung noch weiter steigern, da der Leser nicht weiß, was bei Serafina gerade passiert. Durch den Wechsel der Perspektiven erzeugt die Autorin somit einige Cliffhanger, da man immer wissen will, wie es bei dem jeweils anderen Charakter gerade weitergeht.
Generell ist das Buch sehr spannend geschrieben. Da es recht schmal ist, werden die Ereignisse schnell in Gang gesetzt und danach gibt es keine Längen mehr: ein spannender Moment folgt dem nächsten.

Desweiteren ist man – wie gewohnt – immer direkt beim Ermitteln der Hintergründe dabei. Ob zu den Schmierereien, dem Tod der Schwester oder der Situation von Mutter Catharina, der Leser erhält alle Indizien, um sich selbst eine Theorie zu entwickeln, wie es sich zugetragen hat. Zuerst wollte ich diesen Satz enden lassen mit „[…] wie alles zusammenhängt.“, aber genau hier liegt mein Kritikpunkt: Das Ende war etwas schal. Anstelle des großen. zusammenhängenden Ganzen, gab es zwei bis drei unterschiedliche Geschehnisse, die sich als völlig unabhängig voneinander herausgestellt haben. Ein Krimi muss keinesfalls so ausgehen, wie ich es vorhersage, im Gegenteil: ich freue mich, wenn dem nicht so ist. Aber wenn man den Eindruck bekommt, es müsse alles irgendwie zusammenhängen, kann ein Ausgang wie hier etwas enttäuschend sein.
Gerade darin liegt bei einem Krimi meiner Meinung nach die hohe Kunst: Am Ende muss auf einmal alles zusammenpassen und Sinn ergeben, ohne, dass der Leser es schon nach 20 Seiten wittert.

Da ich Astrid Fritz‘ Charaktere aber wie immer toll finde und das Buch durchweg spannend und nicht aus der Hand zu lesen.. ähh.. legen ist, vergebe ich noch 3,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 07.06.2022

Faszinierendes Setting, aber zu viele Löcher in der Geschichte

A Touch of Darkness
2

“A Touch Of Darkness” ist der erste von aktuell drei geplanten Bänden des Hades -Persephone-Retellings von Scarlett St. Clair und ihr Debüt im LYX-Verlag. Handlungsort ist New Athens – Athen in unserer ...

“A Touch Of Darkness” ist der erste von aktuell drei geplanten Bänden des Hades -Persephone-Retellings von Scarlett St. Clair und ihr Debüt im LYX-Verlag. Handlungsort ist New Athens – Athen in unserer jetzigen Zeit aber unter der Prämisse, dass bei der „Großen Herabkunft“ die griechischen Götter auf die Erde gekommen sind. Persephone, deren Magie des Frühlings sich noch nicht entfaltet hat, führt ein Undercover-Leben unter Sterblichen. Ein Abend im Club Nevernight verändert jedoch alles, als sie dort eine Wette gegen den Besitzer verliert: Hades. Entweder, sie schafft es, Leben in der Unterwelt zu erschaffen, oder sie muss für immer dortbleiben. Unmöglich! Doch sie versucht es mit aller Kraft und lernt die Unterwelt und ihren geheimnisvollen Herrscher auf eine ganz unerwartete Art kennen.

Direkt der erste Blick auf das Cover sagt: Dies ist eine andere Geschichte. Es ist keine pastellfarbene Lovestory, es ist etwas Düsteres, Geheimnisumwobenes. Gerade das Verschlungene wird durch die goldenen Ranken sehr passend vermittelt. Zu dem schwarzen Hintergrund bilden die rosafarbenen Blüten einen deutlichen Kontrast. Sie symbolisieren das Heile, Reine, vielleicht sogar den Frühling, dessen Göttin Persephone ist. Zum einen brechen sie hinter den goldenen Gittern hervor, wie aus einem Gefängnis, zum anderen sieht man aber auch, dass sie sich behaupten. Sie erkämpfen sich ihren Platz, ihr Recht und lassen sich nicht von Düsternis oder Gefängnissen einengen.

Griechische Mythologie fasziniert mich sehr, daher ist das Buch aus der Vorschau sofort auf meine Wunschliste gewandert. Neben der zentralen Geschichte um Hades und Persephone tauchen auch einige andere Götter und Göttinnen sowie Sagengestalten auf. Hier wird mehr angedeutet als erklärt und das meiste versteht man vermutlich nur, wenn man etwas Vorwissen aus der Mythologie mitbringt. Das ist aber keine Voraussetzung um der Geschichte folgen zu können.

Positiv ist mir aufgefallen, wie Scarlett St. Clair die Leser*innen in die Welt einführt. Es gibt keinen Infodump, sondern sie erklärt nach und nach die geografischen Strukturen und lässt ganz natürlich die Co-Existenz von Sterblichen, Göttlichen und weiteren mythischen Wesen wie Ogern und Nymphen miteinfließen. Das erleichtert den Einstieg in diese fremde Welt enorm, erklärt genug, um mitzukommen, aber nicht zu viel, sodass man neugierig auf mehr bleibt. Absolut gelungen!

Doch ich habe auch einige Kritikpunkte. Vieles geht zu leicht und zu schnell. Echte Konflikte gibt es nur wenige, die meisten werden durch zwei Sätze aufgelöst. Außerdem gibt es viele unlogische Ereignisse, sogar Plotholes, die den Lesefluss hemmen und die ganze Geschichte weniger greifbar machen. Auch der Umgang der Autorin mit den Nebencharakteren ist nicht gerade gelungen. So taucht Persephones beste Freundin nur auf, wenn es für das Vorankommen der Geschichte notwendig ist. Abseits dessen scheint ihre Existenz zum Teil vollkommen in Vergessenheit zu geraten.

Zusammenfassend komme ich zu 3 von 5 Sternen. Ich liebe das Setting, das Wortbuilding und finde auch die grundsätzliche Story mit der Wette wunderbar. Aber die vielen unlogischen Aspekte, Plotholes, der ganze Umgang der Autorin mit Konflikten, sowie die teils holprige Entwicklung haben mein Lesevergnügen sehr getrübt.

Das Ende der Geschichte ist rund und abgeschlossen, die Folgebände („A Touch of Ruin“, ET 30.09.2022; „A Touch of Malice“, ET 27.01.2023) wären eigentlich gar nicht notwendig gewesen. Ich würde sie aber trotzdem gerne ebenfalls lesen, weil ich zum einen noch mehr Lust auf Mythologie habe und zum anderen noch auf einige Entwicklungen hoffe, die mir in Band eins gefehlt haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.03.2022

Vielseitige Geschichte mit Twist am Ende

My Wish - Strahle wie die Sonne
0

Mit „Strahle wie die Sonne“ erscheint der zweite Band der Wish-Tetralogie von Audrey Carlan aus dem Heyne-Verlag. Es wird zwar auf Ereignisse aus Band eins Bezug genommen und die Charaktere tauchen wieder ...

Mit „Strahle wie die Sonne“ erscheint der zweite Band der Wish-Tetralogie von Audrey Carlan aus dem Heyne-Verlag. Es wird zwar auf Ereignisse aus Band eins Bezug genommen und die Charaktere tauchen wieder auf, aber da das Wichtigste nochmal kurz erklärt wird, muss man den Vorgänger nicht zwingend gelesen haben.

Diesmal begleiten wir Evie, die Schwester von Suda Kaye. Sie sehnt sich nach einer Beziehung, einem Ort der Sicherheit an dem sie sich geborgen fühlt. Kann sie diesen bei ihrem Kindheitsfreund Milo finden? Die Angst vor dem Verlassenwerden ist groß und der Schritt, sich zu öffnen schwer. Dann bringen Briefe ihrer verstorbenen Mutter ihr Leben völlig durcheinander.

Bereits in Band eins war Evie diejenige Schwester, der ich mich mehr verbunden fühlte und in die ich mich besser hineinversetzen konnte. Organisiert, beständig, rational und fest verwurzelt – eine durch und durch verlässliche Person, auf die man bauen kann. Zusätzlich eine Selfmade-Women, die für ihren Erfolg hart gearbeitet hat. Leider habe ich, nachdem Milo auf der Bildfläche erschienen ist, kaum noch etwas davon gemerkt.

Was ist los mit den Männern in dieser Reihe? Sie überfahren ihre Traumfrauen förmlich, drängen sie zu ihrem Glück und ignorieren deren Bedürfnisse, es langsam angehen zu lassen, völlig. Auch bei Milo hatte ich das Gefühl, dass er Evie regelrecht mürbe macht, bis sie sich seinen Lebenswünschen fügt. Von der selbstbewussten Geschäftsfrau war nichts mehr zu sehen. So schade!

Audrey Carlan hat die Geschichte allerdings noch mit ein paar interessanten Handlungssträngen aufgewertet. Zum einen spielt die indigene Bevölkerung, in der die handelnden Charaktere ihre Wurzeln haben, eine große Rolle. Ein toller Schritt für mehr Diversität in Liebesromanen! Zum anderen baut die Autorin zum Ende hin noch einen vollkommen unerwarteten Twist ein (wenn ich mich nicht vorab vom Klappentext zu Band drei hätte spoilern lassen). Eine spannende Wendung, die mich neugierig auf die nächste Geschichte macht!

Zusammenfassend komme ich zu 3 von 5 Sternen. Nach wie vor finde ich die Hintergrund-Geschichte um die verstorbene Mutter und ihre Briefe interessant und abwechslungsreich und vor allem der Twist am Ende dieses Buches hat mich gepackt. Milos Verhalten hingegen kommt gar nicht gut bei mir an. Ich bin schon total gespannt, ob sich der männliche Protagonist in Band drei („Genieße jeden Moment“; ET 09.05.2022) davon abheben wird. Dass ich diesen, sowie den finalen Band („Greife nach den Sternen“; ET 08.08.2022) lesen werde, steht außer Frage. Ich muss wissen, wie alles zusammenhängt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere