Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.12.2017

Einfühlsame Geschichte über den Wert von Freundschaft, Liebe und Familie

Salzige Sommerküsse
0

In „Salzige Sommerküsse“ („Nantucket Blue“) von Leila Howland geht es um Cricket Thompson, die sich auf einen Sommerurlaub mit ihrer besten Freundin Jules auf Nantucket freut und hofft, dabei ihrem Schwarm ...

In „Salzige Sommerküsse“ („Nantucket Blue“) von Leila Howland geht es um Cricket Thompson, die sich auf einen Sommerurlaub mit ihrer besten Freundin Jules auf Nantucket freut und hofft, dabei ihrem Schwarm Jay näher zu kommen. Als Jules ihr mitteilt, dass sie doch nicht mitkommen könne, sucht sie sich kurzentschlossen selbst einen Job und Unterkunft auf der Insel. Aber nicht nur dadurch verläuft dieser Sommer ganz anders, als geplant.

Was dem Leser direkt zu Beginn ins Auge springt, ist ein Vorschlag für eine Playlist, die man während des Lesens hören kann. Ich selbst lese lieber im Stillen und habe die Liste daher nicht ausprobiert. Ich kann mir aber vorstellen, dass es eine tolle Erfahrung ist, sich durch die von der Autorin gewählte Musik noch mehr in die Geschichte einzufühlen. Ich weiß allerdings ebenfalls nicht, ob die Lieder auch unmittelbar zu den Kapiteln passen, denn dann wäre die unterschiedliche Lesegeschwindigkeit ein Faktor, der diese Erfahrung wieder zunichtemachen könnte. Nichtsdestoweniger finde ich die Idee sehr gelungen.

Noch vor der Playlist allerdings, nimmt der Leser natürlich das Cover wahr – nicht nur optisch, denn es ist auch von leicht angerauter Haptik. Mir gefällt es immer gut, wenn sich ein Buch auf diese Weise von anderen Büchern unterscheidet.
Was mir hingegen gar nicht zusagt, ist das Bild auf dem Cover. Generell missfällt mir der Trend, Fotos auf dem Cover zu verwenden. Während das natürlich noch Geschmackssache ist, frage ich mich allerdings, nach welchen Kriterien diese Bilder ausgewählt werden. Ich könnte durchaus verstehen, wenn die Protagonistin dort abgebildet wird. Cricket hat allerdings blonde, gelockte Haare und nicht glatte, braune. Ein absolut beliebiges Mädchen auf dem Cover abzubilden, finde ich nicht besonders ansprechend. Da hätte der Verlag das Foto direkt weglassen können – der vermeintliche Hintergrund ist nämlich sehr schön gestaltet. Aber: „Don’t judge a book by its cover!“- ich habe diesen Punkt bei meiner Bewertung außer Acht gelassen.

Der Schreibstil von Howland zeigt keine Auffälligkeiten. Es liest sich flüssig, auch wenn zwischendurch ein- oder zweimal so glaube ich, Namen vertauscht wurden.

Das absolute Glanzstück für mich, sind bei diesem Buch allerdings die Themen und die Entwicklung, die Cricket erlebt, auch viele Aspekte, die der Leser (zumindest ich – Mitte 20) selbst aus seiner Jugend kennt. Einige Rezensenten empfinden manche Handlungsstränge als „zu dramatisch“. Genau das ist es auch. Aber rückblickend weiß ich genau, dass ich in dem Alter genau dieses Drama auch gelebt habe. Was uns heute als lächerliches Problem erscheint, war mit 13-17 Jahren nun mal der Weltuntergang für uns. Dieses Gefühl bzw. diese Erinnerung bringt die Autorin bezogen auf Liebe, Familie und Freundschaft sehr gut zurück.

Was mir schon bei einem anderen Ravensburger Titel („Tochter der Flut“) negativ auffiel, ist der Klappentext. Bei einer „verbotene[n] Liebe und ein[em] lang gehütete[n] Geheimnis“ habe ich wirklich sehr viel mehr erwartet. Die verbotene Liebe nehme ich Howland noch ab, gerade in Anbetracht der von mir oben erläuterten Dramatisierung im Teenager-Alter. Das lang gehütete Geheimnis hätte man allerdings komplett aus der Story streichen können, ohne dass die Geschichte schlechter geworden wäre. Ich bin mir noch nicht mal hundertprozentig sicher, was nun dieses Geheimnis gewesen sein soll. Auf jeden Fall nichts so Nervenaufreibendes, wie der Klappentext suggeriert. Da dies allerdings nicht allzu viel Einfluss auf das Leseerlebnis hat, strafe ich es nicht in zu hohem Maße ab.

Inhaltlich hat mir außerdem die Entwicklung der Freundschaft zwischen Cricket und Jules nicht gefallen. Crickets Erinnerungen zeigen dem Leser zwar die Intensität ihrer Beziehung auf, in der Gegenwart kommt dies allerdings kaum rüber. Gerade am Ende hat es den unangenehmen Nachgeschmack von „Ich brauche keine Freunde, wenn ich einen festen Freund habe“ – eine Message, die ich nicht gut finde. Besonders wertvoll ist hingegen, die andere Moral, die übermittelt wird: Sei du selbst, es ist nur wichtig, dass du mit dir zufrieden bist.

Ich muss zugeben, dass ich keine hohen Erwartungen an das Buch hatte. Es hat mich mit seiner Emotionalität und Tiefe aber sehr berührt und vor allem empfinde ich es als authentische Beschreibung der Probleme, die das Erwachsenwerden mit sich bringt. Daher 4 von 5 Sternen.
In der Originalsprache gibt es wohl schon einen zweiten Teil („Nantucket Red“), den ich auf jeden Fall auch gerne lesen würde.

Veröffentlicht am 18.12.2017

Spannendes Popcorn-Kino

Young Bond – Der Tod stirbt nie
0

„Der Tod stirbt nie“ von Steve Cole ist sein erster von bislang drei Titeln über die Abenteuer des fünfzehnjährigen James Bond. Es gibt jedoch fünf weitere Bände der „Der junge James Bond“ – Reihe, die ...

„Der Tod stirbt nie“ von Steve Cole ist sein erster von bislang drei Titeln über die Abenteuer des fünfzehnjährigen James Bond. Es gibt jedoch fünf weitere Bände der „Der junge James Bond“ – Reihe, die bereits von Charlie Higson verfasst wurden und zeitlich der Reihe von Cole vorgelagert sind. Die beiden Reihen bauen inhaltlich nicht unmittelbar aufeinander auf, in „Der Tod stirbt nie“ gibt es allerdings Anspielungen auf zumindest das letzte Abenteuer aus Higsons Feder. Ich habe diese Reihe zwar nicht gelesen, konnte aber der Handlung in „Der Tod stirbt nie“ problemlos folgen und bin zudem auf die vorherigen Teile sehr neugierig geworden.

James Bond ist gerade vom Eliteinternat Eton geflogen und verbringt nun einige Wochen an der Dartington Hall School. Dabei erhält er die Gelegenheit mit drei anderen Schülern im Zeppelin des berühmten Filmproduzten Anton Kostler nach Los Angeles zu fliegen. Am Vorabend des Abflugs fällt ihnen eine prekäre Filmrolle in die Hände und die Männer, die diese zurückbekommen wollen, schrecken vor nichts zurück.

Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte durchweg spannend ist. Es gibt kaum Längen, im Gegenteil: einmal angestoßen, rollen die Ereignisse in einem fort. Eine kleine Atempause zwischendurch wäre angenehm gewesen. Zum Beispiel hätte mir noch eine etwas ausführlichere Beschreibung des damaligen Los Angeles gefallen. Aber so, wie die Story geschrieben ist, hat sie mich voll mitgerissen und war am Ende sogar ein Pageturner.
Positiv finde ich außerdem, wie der Schreibstil zum Miträtseln einlädt. Bis auf den Prolog werden die Ereignisse komplett aus der Perspektive von Bond geschildert. So hat der Leser immer nur Zugang zu denselben bruchstückhaften, Informationen wie der Protagonist und deckt mit ihm gemeinsam allmählich die Zusammenhänge auf.

Es wird keine Jahreszahl angeben, aber aus manchen Passagen schließe ich, dass die Handlung Mitte/Ende der 1930er spielt. Diese Atmosphäre und der Glamour des alten Films werden im Buch sehr gut rübergebracht, sei es durch die Beschreibung der Filmhäuser, der Kleidung oder der Automobile. Man lernt zudem noch ein bisschen etwas über Zeppeline und kann die Mischung aus Begeisterung und Angst der Menschen in Bezug auf dieses neue, kostspielige Reisegefährt miterleben.

Der fünfzehnjährige James Bond ist ein sehr interessanter Charakter. Ihm haftet bereits eine leichte Düsternis aufgrund seiner Familiensituation und seinen bisherigen Erlebnissen an. Trotzdem ist er noch nicht so abgebrüht, wie der Geheimagent, den wir aus den Filmen kennen. Darüber hinaus ist er bislang nicht der Alleskönner, sondern bildet seine Fähigkeiten mit der Zeit nach Bedarf aus und zieht somit auch manchmal den Kürzeren. So bleibt der Charakter – vor dem Hintergrund, dass es natürlich Fiktion ist – noch einigermaßen realistisch.

Sehr gut gefallen haben mir außerdem eine kleine Wendung auf dem Höhepunkt der Geschichte, sowie eine Andeutung ganz am Ende, wie es mit James Bond wohl weitergehen wird.

Insgesamt ein actiongeladenes Jugendbuch. Oft genug konnte ich mir die Szenen verfilmt auf großer Leinwand vorstellen, unterlegt mit klassischer James Bond Musik. Sicher auch für Fans der Filme ein Lesespaß, auch wenn die klassische Agenten-Manier und die technische Gadgets fehlen. Bond Girl aber inklusive – natürlich jugendfrei. Spannendes Popcorn-Kino mit 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.12.2017

And what if, When you awoke, You had that flower in your hand?

Silber - Das erste Buch der Träume
0

Olivia „Liv“ Silber ist die Protagonistin in „Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Giers Silber-Trilogie. Sie ist 16 und mit ihrer jüngeren Schwester Mia nach der Scheidung ihrer Eltern häufig ...

Olivia „Liv“ Silber ist die Protagonistin in „Silber – Das erste Buch der Träume“ von Kerstin Giers Silber-Trilogie. Sie ist 16 und mit ihrer jüngeren Schwester Mia nach der Scheidung ihrer Eltern häufig umgezogen. Nicht nur von Ort zu Ort, sondern auch zwischen verschiedenen Kontinenten. Als ihre Mutter ihren Traumjob antritt, scheinen sie in London endlich sesshaft werden zu können. Doch kaum dort angekommen, werden sie mit Ernest, dem neuen Freund ihrer Mutter, konfrontiert und sollen kurze Zeit später bei ihm und seinen zwei Kindern Grayson und Florence einziehen. Abgesehen davon, dass niemand mit Ausnahme des verliebten Pärchens damit glücklich zu sein scheint, entdeckt Liv schnell, dass Grayson ein Geheimnis hat – und Geheimnisse ziehen sie magisch an. Als sie kurze Zeit später träumt, Grayson und seine Freunde auf dem Highgate Cemetary bei einer Dämonenbeschwörung zu beobachten, muss sie am nächsten Tag feststellen, dass es mehr als ein gewöhnlicher Traum war. Was die Jungs bereits können, in den Träumen anderer Menschen zu wandeln und sich im Schlaf in dieser Traumwelt zu treffen, scheint auch Liv gegeben zu sein. So durchstreift sie nachts das Traumland, während sie sich am Tage in das Leben an der neuen Schule einfinden muss, Herbstball inklusive. Doch Henry, ein Freund Graysons, geht ihr in beiden Welten nicht mehr aus dem Kopf. Aber was hat es mit dem Ritual auf sich, welches sie beobachtet hat? Die Wahrheit lässt Livs Zweifel am Übernatürlichen stark ins Wanken geraten.

Kerstin Giers Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen. Der Zeilenabstand ist etwas größer und es sind weniger Zeilen pro Seite als normal, sodass die 430 Seiten sehr schnell von der Hand gehen. Die Kapitel sind kurz, dadurch gibt es immer gute Gelegenheiten, eine Pause einzulegen.
Eine Augenweide sind die schwarz-weißen Blumenranken am Rand der Seiten, die auch den Buchschnitt beeinflussen. Optisch hervorgehoben ist auch alle paar Kapitel ein Eintrag des „Tittle-Tattle-Blog“, der den neusten Tratsch der Schule verbreitet und stark an Gossip Girl erinnert. Natürlich ist es ein interessanter Nebenstrang, zu rätseln wer hinter „Secrecy“ steckt, aber es ist immer dieser fade Beigeschmack von „das gab es doch schon mal“.

Dies ist das erste Buch, welches ich von Kerstin Gier gelesen habe. Nach wenigen Seiten war mir ein Punkt klar, der ihre große Fanbase erklärt: Die Charaktere sind umwerfend. Sie sprühen vor Charme, sind witzig und clever. Natürlich habe ich mir kurz die Haare gerauft, als Liv nicht erkennt, dass ein realer Herbstball bevorsteht und es sich nicht nur um ein Filmplakat handelt oder wie lange sie braucht, um zu erkennen, dass es keine normalen Träume sind. Aber irgendwie macht es auch Livs Persönlichkeit aus und dass Protagonisten alles viel schneller verstehen und akzeptieren, als es im echten Leben möglich wäre, sind wir leider aus der Literatur schon zu häufig gewohnt. Wirklich innehalten musste ich über Livs findigen Einfall, welchen Herzenswunsch sie aufschreibt. Genial!

Die Idee, aktiv durch Träume zu wandeln und die Darstellung über einen Flur und viele Türen, die sich optisch und durch ihre Barriere stark unterscheiden, ist sehr gelungen. Was mir im Buch total gefehlt hat, war eine Erklärung, wie Liv zu diesen Fähigkeiten gekommen ist. Vielleicht klärt sich das ja noch in einem der folgenden Teile. Bis zum Ende des Buches nimmt die Spannung immer weiter zu und der Twist am Ende kam für mich unerwartet. Vom Spannungsbogen also gelungen, wenn auch kein Pageturner für mich.

Am Ende erfolgte ein Ausblick auf den zweiten Teil, der mich schon sehr neugierig gemacht hat. Anscheinend wird es dort zwischen Liv und Henry krieseln, was ich ganz gut finde, war es jetzt doch etwas zu perfekt und einfach.

Insgesamt ist es einfach ein schönes Buch für zwischendurch. Die Idee ist faszinierend, die Handlung bietet jedoch Luft nach oben. Aber weil ich Liv einfach unfassbar sympathisch finde und mehrfach lachen musste, gibt es trotzdem noch 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 05.01.2018

Spannend wie immer - Ende etwas enttäuschend

Tod im Höllental
0

„Tod im Höllental“ von Astrid Fritz ist das vierte Abenteuer rund um die Begine Serafina Stadlerin im mittelalterlichen Freiburg. Bis zur Hochzeit mit dem Stadtarzt Adalbert Achaz lebt Serafina weiterhin ...

„Tod im Höllental“ von Astrid Fritz ist das vierte Abenteuer rund um die Begine Serafina Stadlerin im mittelalterlichen Freiburg. Bis zur Hochzeit mit dem Stadtarzt Adalbert Achaz lebt Serafina weiterhin bei ihren Regelschwestern. Doch die Idylle wird gestört, als ein Wanderprediger in die Stadt kommt und die Beginen verunglimpft. Als ihre Wände beschmiert werden und die Schwester einer anderen Sammlung tot aufgefunden wird, begibt sich Mutter Catharina auf die gefährliche Reise durchs Höllental zum Bischof in Konstanz. Als es Anzeichen gibt, dass sie in Lebensgefahr schwebt, zögert Serafina nicht lange und macht sich auf die Suche nach ihr.

Ausgestattet mit Karte und Glossar fällt es dem Leser wieder sehr einfach, in das alte Freiburg und Umgebung einzutauchen. Am Ende lese ich den Glossar immer noch einmal komplett und bekomme jedes Mal Lust, eine historische Führung durch Freiburg zu machen.

Auffällig ist direkt, dass in diesem Band erstmals die Erzählperspektive zwischen Serafina und Achaz gewechselt wird. Grund dafür ist, dass Achaz als Verlobter Serafinas eine noch wichtigere Rolle als in den vorherigen Teilen einnimmt. Daraus folgt, dass die Szenen aus seiner Sicht die Spannung noch weiter steigern, da der Leser nicht weiß, was bei Serafina gerade passiert. Durch den Wechsel der Perspektiven erzeugt die Autorin somit einige Cliffhanger, da man immer wissen will, wie es bei dem jeweils anderen Charakter gerade weitergeht.
Generell ist das Buch sehr spannend geschrieben. Da es recht schmal ist, werden die Ereignisse schnell in Gang gesetzt und danach gibt es keine Längen mehr: ein spannender Moment folgt dem nächsten.

Desweiteren ist man – wie gewohnt – immer direkt beim Ermitteln der Hintergründe dabei. Ob zu den Schmierereien, dem Tod der Schwester oder der Situation von Mutter Catharina, der Leser erhält alle Indizien, um sich selbst eine Theorie zu entwickeln, wie es sich zugetragen hat. Zuerst wollte ich diesen Satz enden lassen mit „[…] wie alles zusammenhängt.“, aber genau hier liegt mein Kritikpunkt: Das Ende war etwas schal. Anstelle des großen. zusammenhängenden Ganzen, gab es zwei bis drei unterschiedliche Geschehnisse, die sich als völlig unabhängig voneinander herausgestellt haben. Ein Krimi muss keinesfalls so ausgehen, wie ich es vorhersage, im Gegenteil: ich freue mich, wenn dem nicht so ist. Aber wenn man den Eindruck bekommt, es müsse alles irgendwie zusammenhängen, kann ein Ausgang wie hier etwas enttäuschend sein.
Gerade darin liegt bei einem Krimi meiner Meinung nach die hohe Kunst: Am Ende muss auf einmal alles zusammenpassen und Sinn ergeben, ohne, dass der Leser es schon nach 20 Seiten wittert.

Da ich Astrid Fritz‘ Charaktere aber wie immer toll finde und das Buch durchweg spannend und nicht aus der Hand zu lesen.. ähh.. legen ist, vergebe ich noch 3,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 31.07.2022

Starker Beginn, dann leider rapider Rückgang

Tief in den Wäldern
0

„Tief in den Wäldern“ ist der neue Thriller der kanadischen Bestseller-Autorin Chevy Stevens., übersetzt von Maria Poets und erschienen im Fischerverlag. Es handelt sich um einen Einzelband, inspiriert ...

„Tief in den Wäldern“ ist der neue Thriller der kanadischen Bestseller-Autorin Chevy Stevens., übersetzt von Maria Poets und erschienen im Fischerverlag. Es handelt sich um einen Einzelband, inspiriert von realen Ereignissen.

Der Cold Creek Highway hat einen grausigen Ruf: Seit Jahren verschwinden dort junge Frauen – manche tauchen tot wieder auf, andere gar nicht. Hailey kennt die Gegend und die Wälder gut, macht sich ihre eigenen Gedanken zu den Vorfällen und kommt einem Geheimnis auf die Spur. Eine ganz andere Motivation für ihre Nachforschungen hat Beth, die ein Jahr später in die Stadt kommt. Aber auch sie schwebt nicht weniger in Gefahr.

Das Buch ist in drei große Abschnitte unterteilt. Der erste ist aus Haileys Ich-Perspektive geschrieben, der zweite aus der personalen Perspektive von Beth und der dritte jeweils im Wechsel. Eine sehr ungewöhnliche Herangehensweise, die aber erzählerisch viel Potenzial hat. Grundsätzlich ist mir beim Lesen die Perspektive egal. Ich oder personal – für mich ist das kein Ausschlusskriterium bei der Auswahl meiner Lektüre, auch wenn ich weiß, dass es vielen anders geht.

Der erste Teil war wahnsinnig spannend. Während wir Hailey begleiten, liegt immer eine gewisse Anspannung und Bedrohung in der Luft. Als Leser*in weiß man noch nicht, wer der Täter ist, beobachtet die Charaktere aufmerksam und kann eigene Theorien aufstellen. Die Geschehnisse rund um Hailey sind aufregend, dicht erzählt und waren ein starker Beginn für das Buch.

Teil zwei, Beths Geschichte, war leider das Gegenteil. Es gab viele Längen, aber vor allem war Beth mir auch sehr unsympathisch, ihre Handlungen nicht nachvollziehbar und so leichtsinnig, wenn man die Hintergrundgeschichte bedenkt. Hier habe ich mich etwas durchkämpfen müssen.

Auch das Ende konnte es leider nicht mehr rumreißen. Es wurde zwar noch mit einem kleinen Twist aufgewartet, aber die dichte, packende Atmosphäre vom Beginn des Buches ist leider nicht wiedergekommen.

Insgesamt komme ich zu 3 von 5 Sternen. Ein wirklich starker Beginn, der leider nicht halten konnte, was er versprochen hat. „Those Girls“ von Chevy Stevens war hingegen für mich ein absolutes Highlight, daher werde ich definitiv noch weitere Bücher von ihr ausprobieren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere