Profilbild von Aksi

Aksi

Lesejury Star
offline

Aksi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aksi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Sehr emotional

All Saints High - Der Rebell
1

»Der Rebell« ist der zweite Band der »All Saints High«-Reihe von L. J. Shen. Dieses Mal geht es um Knight und Luna. Wer die »Sinners-of-Saints«-Reihe bereits gelesen hat, kann sich vermutlich noch daran ...

»Der Rebell« ist der zweite Band der »All Saints High«-Reihe von L. J. Shen. Dieses Mal geht es um Knight und Luna. Wer die »Sinners-of-Saints«-Reihe bereits gelesen hat, kann sich vermutlich noch daran erinnern, dass Knight der Sohn von Dean und Rosie Cole ist und Luna die Tochter von Trent und Edie Rexroth. Da die Eltern von Knight und Luna befreundet sind, kennen sich die beiden Protas seit ihrer Kindheit. Als Teenager merken Knight und Luna jedoch, dass zwischen ihnen mehr als nur Freundschaft ist und ab da nimmt die Geschichte ihren Lauf an.

„Träume sind nur Realität in der Warteschleife“ – Zitat (Pos. 449, »Der Rebell« von L. J. Shen)

Der Buchtitel könnte Knight nicht passender beschreiben, denn er ist wirklich ein Rebell. Er macht was er will und nimmt dabei auf niemanden Rücksicht. Na ja, auf fast niemanden, denn er liebt seine Mutter Rosie über alles und versucht, so gut er eben kann, es ihr recht zu machen. Alle anderen stoßen bei Knight auf taube Ohren, denn er macht meistens nur das, was nur er für richtig hält. Diejenigen, die ihn nicht gut kennen, nehmen Knight deshalb als Draufgänger und „Bad Boy“ wahr. Es gibt nur wenige Personen, die wirklich wissen, wie es um Knight wirklich steht. Er hat unzählige Probleme, die er mit sich herumschleppt. Dabei versucht Knight sie entweder zu verdrängen oder allein zu lösen, weshalb er unter ihrer Last irgendwann zu zerbrechen droht.

Im Vergleich zu Knight ist Luna sehr zurückhaltend und hat einen engen Freundeskreis. Sie steht nicht gern im Mittelpunkt und bevorzugt es, in Ruhe gelassen zu werden. Zumindest gilt dies für die erste Hälfte des Buches. Irgendwann merkt Luna nämlich, dass sie ihre Komfortzone verlassen muss und traut sich Dinge, die sie vorher nicht gemacht hätte. Aus diesem Grund kann man bei ihr im Laufe der Geschichte eine rasante Entwicklung beobachten.

Knights und Lunas Geschichte ist jedoch nicht die einzige, die im Vordergrund steht. Knights Eltern Dean und Rosie sind ebenfalls wichtige Figuren in dem Buch. Die beiden konnten mich bereits in »Twisted Love« überzeugen, weshalb ich mich gefreut habe, dass sie in »Der Rebell« vorkamen, auch wenn das Schicksal es dieses Mal mit ihnen nicht gut meint. Aus meiner Sicht haben Dean und Rosie die Story besonders und einzigartig gemacht. Sie waren auch der Grund dafür, dass ich ein paar Mal Tränen den Augen hatte.


Fazit

Nach »Twisted Love« ist »Der Rebell« mein zweites Lieblingsbuch von L. J. Shen. Es handelt von Trauer, Hoffnungen und Neuanfängen. Darüber hinaus zeigt das Buch, dass die Zeit wertvoll und begrenzt ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2020

Bitte mehr davon!

Sonnenstein
0

Im zweiten Band der leidenschaftlichen und humorvollen »Sonnenstein«-Reihe von Stjepan Sejic heizen Ally und Lisa wieder ordentlich ein. Die beiden Frauen kommen sich dieses Mal nicht nur näher, sondern ...

Im zweiten Band der leidenschaftlichen und humorvollen »Sonnenstein«-Reihe von Stjepan Sejic heizen Ally und Lisa wieder ordentlich ein. Die beiden Frauen kommen sich dieses Mal nicht nur näher, sondern lernen sich immer mehr kennen. Dabei kommt das eine oder andere Geheimnis ans Licht, was dafür sorgt, dass die Beziehung von Ally und Lisa auf die Probe gestellt wird.

Die Gestaltung des Covers sieht fast genauso aus, wie beim Teil 1. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass jetzt nur Ally zu sehen ist. Zurecht, wie ich finde, denn meiner Meinung nach, steht Ally dieses Mal im Zentrum der Geschichte. So erfährt man einige interessante Dinge aus ihrer Vergangenheit, beispielsweise wie sie zu BDSM gekommen ist. Lisa ist ebenfalls mit am Start, denn schließlich sind die beiden Frauen nicht mehr voneinander zu trennen. Sowohl für Lisa als auch für die Leser_innen wird es dies Mal richtig spannend, da die rothaarige Protagonistin viele neue Erfahrungen sammeln wird. Und manche von ihnen sind ganz schön prickelnd

Darüber hinaus gibt es einen neuen Handlungsort, nämlich den BDSM-Club Crimson. Und glaubt mir, dort gibt es so Einiges zu sehen. Frischen Wind bringen außerdem neue Figuren. Sie mischen Allys Clique etwas auf und sorgen für einige komische Situationen. Doch trotz einiger neuer Elemente gibt es viel Bekanntes. Dazu gehört beispielsweise das großartige Artwork. Ich persönlich blieb wieder an jeder Zeichnung hängen und habe jedes noch so kleine Detail betrachtet. An dieser Stelle möchte ich wieder die super coolen Outfits hervorheben. Diese sind zweifelsohne ein Beweis dafür, dass die Kreativität von Stjepan Sejic keine Grenzen kennt. Also, zumindest mir würde so etwas Tolles niemals einfallen.


Fazit

Es hat mir extrem viel Spaß bereitet, den zweiten Band der »Sonnenstein«-Reihe von Stjepan Sejic zu lesen. Ich freue mich auf Band 3!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Tolle Rezepte

Einfach gesund kochen
0

Da ich mich in letzter Zeit ausführlich mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftige, konnte ich mir das neue Buch von Rita Bernardi nicht entgehen lassen. »Einfach gesund kochen - Vollwertige Rezepte mit ...

Da ich mich in letzter Zeit ausführlich mit dem Thema gesunde Ernährung beschäftige, konnte ich mir das neue Buch von Rita Bernardi nicht entgehen lassen. »Einfach gesund kochen - Vollwertige Rezepte mit Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten« hat mich direkt angesprochen, vor allem, weil ich ein großer Fan von Hülsenfrüchten bin.

Bernardis Kochbuch gliedert sich in mehrere Kapitel. Die Autorin startet mit einem Vorwort und erklärt, worauf sich Leserinnen gefasst machen können. Außerdem zählt sie Punkte auf, die sie bei der Erstellung der Rezepte berücksichtigt hat. Danach folgen einige praktische Anleitungen, die den Umgang mit den Rezepten erleichtern sollen. Besonders interessant fand ich hier einige Lebensmittelbezeichnungen, die in Südtirol verwendet werden. Im Anschluss folgen einige Basics zum Getreide, was ich sehr informativ fand. Darauffolgend geht es um getrocknete Bohnensorten, Obst und Gemüse.

Nach dem Glossar geht es endlich mit den Rezepten los. Den Anfang machen zahlreiche Salate. Hierbei hat die Autorin die Auswahl sehr breit aufgestellt. Von Tomaten- über Quinoa- bis hin zu Spinatsalat – ich bin mir sicher, hier wird jede
r fündig. Besonders hilfreich fand ich Tipps, wie man bestimmte Zutaten ersetzen kann, falls man diese gerade nicht zur Hand hat oder aus welchem Grund auch immer ersetzen will. Nach dem umfangreichen Salaten-Kapitel folgen Rezepte zu Suppen und anderen Gemüsegerichten. Das Schlusslicht bildet das Register, welches eine Übersicht liefert und ein schnelles Auffinden bestimmter Stichpunkte ermöglicht.

Ein Rezept belegt immer eine Doppelseite. Auf der einer Seite befindet sich das Rezept, auf der anderen die jeweilige Abbildung. Auf den Bildern wird das Essen sehr appetitlich in Szene gesetzt, auch wenn der Bildaufbau sehr minimalistisch gehalten wird. Die Rezepte an sich sind wiederum leicht verständlich und unkompliziert erklärt. Zutaten und die Vorgehensweise bei der Zubereitung sind immer angegeben. Die Zubereitungszeit dagegen nicht, was ich aber nicht schlimm finde.


Fazit

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass »Einfach gesund kochen« von Rita Bernardi eine Bereicherung für diejenigen ist, die auf gesunde Ernährung achten und mehr mit Hülsenfrüchten experimentieren wollen. Bernardi konnte mich nicht nur mit ihren Rezepten inspirieren, sondern hat mich auch auf ihre anderen Bücher neugierig gemacht.

  • Cover
Veröffentlicht am 30.04.2020

Hochspannend!

Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 3
0

In »Die Klingen der Wächter – Band 3« von Xianzhe Xu geht die Geschichte vom Kopfgeldjäger Daoma und seinen Wegbegleitern nahtlos weiter. Daher empfehle ich, die ersten beiden Bände der gleichnamigen Reihe ...

In »Die Klingen der Wächter – Band 3« von Xianzhe Xu geht die Geschichte vom Kopfgeldjäger Daoma und seinen Wegbegleitern nahtlos weiter. Daher empfehle ich, die ersten beiden Bände der gleichnamigen Reihe unbedingt zu lesen. Da es in jedem Band recht viel passiert, könnte man sich ansonsten etwas verloren vorkommen. Auf dem Cover ist wieder eine der Hauptfiguren zu sehen, wie es auch bei den letzten beiden Teilen der Fall war. Die rote Hintergrundfarbe wurde jedoch beibehalten. In meinen Augen steht das Rot für das viele Blut, welches bisher vergossen wurde und für die unglaubliche Dynamik, die die Reihe auszeichnet.

„Was ist richtig, was ist falsch?“ – Zitat (»Die Klingen der Wächter – Band 3« von Xianzhe Xu, Seite 109)

Die Anzahl der Figuren, die ständig neu dazu stoßen, steigt immer weiter an. Dennoch wird es nicht so unübersichtlich, dass man die Hauptfiguren aus den Augen verliert. Die Hauptcharaktere stehen auch weiterhin im Vordergrund, auch wenn Daoma aus meiner Sicht immer weiter in den Hintergrund gerückt wird. Hört sich paradox an, ist aber wirklich so. Toll finde ich, dass keine Figur der anderen gleicht. Sie unterscheiden sich sowohl im Aussehen als auch in ihren Weltansichten. Auf diese Weise gelingt es dem Autor eine sehr bunte Mischung aus interessanten Charakteren zu präsentieren.

Erzähltechnisch wird das Geschehen dieses Mal in zwei Handlungsstränge gesplittet. Der eine begleitet Daoma und seine Begleiter_innen, der andere zeigt eine Figur, die eine philosophische Rolle in der Geschichte übernimmt. Zwischendurch gibt es Rückblenden, die uns einen bereits bekannten Charakter näher vorstellen. Das Erzähltempo ist sehr dynamisch und es gibt ständig Action. Die letztere besteht allerdings hauptsächlich aus Kämpfen oder Auseinandersetzungen, die zu einem Kampf führen. Nichtsdestotrotz gibt es viele Stellen, an denen die Spannung ins Unermessliche zu steigen scheint. Am Ende wird so Einiges offengelassen, sodass die Leserschaft angespornt wird, die Reihe weiterzulesen. Ich persönlich fand aber die Skizzen des Autors zu den Hauptfiguren am Ende des Comics besonders eindrucksvoll, da ich mich selbst für das Zeichnen interessiere. Außerdem erhascht man damit einen klitzekleinen Einblick hinter die Kulissen.


Fazit

Ich finde die Reihe nach wie vor super und brauche unbedingt Band 4!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Sehr gelungener Auftakt!

Sonnenstein (Sunstone)
0

Sobald das Wort BDSM fällt, dürften heutzutage die meisten an die »Fifty Shades of Grey«-Filme denken. Ich sage euch, vergesst die Filme und alles, was ihr durch sie über BDSM zu erfahren geglaubt habt ...

Sobald das Wort BDSM fällt, dürften heutzutage die meisten an die »Fifty Shades of Grey«-Filme denken. Ich sage euch, vergesst die Filme und alles, was ihr durch sie über BDSM zu erfahren geglaubt habt und gebt Stjepan Sejic und seinem Comic »Sonnenstein« eine Chance, denn er wird euch eine ganz andere Sicht auf die Dinge eröffnen als Christian und Anastasia. Dies fängt bereits mit den beiden Protagonistinnen an, denn in »Sonnenstein« stehen die beiden Frauen Lisa und Ally im Vordergrund. Sie lernen sich im Internet kennen, um gemeinsam ihre Leidenschaft zu BDSM auszuleben. Im ersten Band begleitet die Leserschaft die Beiden bei diesem ungewöhnlichen, aber sehr spannenden Abenteuer.

Lisa ist verträumt und hoffnungsvoll romantisch. Auf den ersten Blick scheint sie schüchtern zu sein, da sie etwas zurückhaltend ist. Doch sobald man Lisa besser kennenlernt, sieht man, dass sie sehr leidenschaftlich und gefühlvoll sein kann. Richtig aufblühen kann sie jedoch mit jemanden wie Ally. Also jemanden, der etwas energiegeladener ist und Lisa sagt, wo es lang geht. Im Vergleich zu Lisa ist Ally tatsächlich etwas durchsetzungsfähiger. Die Temperamente der beiden Frauen spiegeln sich auch in ihren BDSM-Spielen wider. Während Ally perfekt als Mistress ist, fühlt sich Lisa in der devoten Rolle wohl. Dies ist auch an ihrem Halsband zu erkennen, welches ein Symbol der Unterwerfung ist.

»Sonnenstein« handelt jedoch nicht nur von der BDSM-Beziehung der beiden Frauen. Freundschaft, Liebe und alltäglichen Probleme und Sorgen einer Frau kommen ebenfalls nicht zu kurz. Ich möchte an dieser Stelle in Erinnerung rufen, dass der Autor ein Mann ist. Und das soll jetzt nicht negativ klingen. Im Gegenteil, ich fand es nämlich bemerkenswert, wie gut ein Mann aus weiblicher Sicht schreiben kann. Beim Lesen ist mir nicht ein einziges Mal aufgefallen, dass der Autor männlich ist, da die weiblichen Gedanken und Gefühle sehr authentisch zum Ausdruck gebracht werden. Gerahmt wird die Handlung vom großartigen Humor und einer ordentlichen Prise Erotik. Sex wird zwar nie explizit dargestellt, aber es gibt vielmals nackte Haut zu sehen.

Das Artwork besteht größtenteils aus den verschiedenen Tönen der Farben Rot, Braun, Gelb und Orange. Dies sorgt für eine einladende und warme Atmosphäre. Der Zeichenstil von Stjepan Sejic ist einfach klasse! Es macht unglaublich viel Spaß den Comic nicht nur zu lesen, sondern auch zu betrachten. Die Gesichtsausdrücke und Emotionen der Figuren sind durchdacht und perfekt zum Ausdruck gebracht. Die detailreichen Outfits und die ungewöhnliche BDSM-Ausrüstung können sich ebenfalls sehen lassen. Toll fand ich auch, dass manche Sprechblasen passend zur jeweiligen Szene gestaltet wurden. Lobenswert ist darüber hinaus auch das Hardcover des Albencomics. Leider passt der Comic nicht in eine Handtasche, aber die Größe bringt mit sich den Vorteil, dass die Zeichnungen ohne Mühe betrachtet werden können. Außerdem schützt das Hardcover die Blätter vor Knicken und man braucht keine Angst zu haben, den Comic anzufassen, wie es zum Beispiel bei den Soft-Covern der Fall ist. Am Ende des Comics gibt es eine kleine Überraschung für die Leserinnen. »Sonnenstein« enthält nämlich einige Skizzen und Making-Of's und man bekommt so die Möglichkeit, nicht nur den Autor kennenzulernen, sondern auch hinter die Kulissen zu blicken.


Fazit

Mit dem Auftakt der »Sonnenstein«-Reihe zeigt Stjepan Sejic, dass Comiczeichner
innen auch gute Geschichtenerzähler_innen sein können. Ich empfehle den Comic allen, die außergewöhnliche Liebesgeschichten mögen und nichts gegen nackte Haut einzuwenden haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere