Profilbild von Alexa45

Alexa45

Lesejury Profi
online

Alexa45 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alexa45 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2020

Sehr spannende Geschichte um Wahrheiten und Lügen

Das Gerücht
0

Zum Buch: Die junge Immobilienmaklerin Joanna zieht mit ihrem kleinen Sohn Alfie von London zu ihrer Mutter in die Kleinstadt Flinstead ans Meer. Hier, wo jeder jeden irgendwie kennt, machen Gerüchte natürlich ...

Zum Buch: Die junge Immobilienmaklerin Joanna zieht mit ihrem kleinen Sohn Alfie von London zu ihrer Mutter in die Kleinstadt Flinstead ans Meer. Hier, wo jeder jeden irgendwie kennt, machen Gerüchte natürlich schnell die Runde. Um dazuzugehören, verbreitet Joanna ein Gerücht, das ihr zu Ohren gekommen ist. Nämlich dass Sally McGowan, die als 10-jähriges Mädchen einen Nachbarsjungen erstochen hat, mit einer neuen Identität in Flinstead wohnen soll. Und so nimmt das Unglück seinen Lauf…

Meine Meinung: Dieses Buch hat mich von Anfang an total gefesselt! Die Atmosphäre in der kleinen Stadt ist richtig gut dargestellt und Joanna mochte ich auch von Anfang an. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Es war sicherlich nicht richtig von ihr, zu helfen, das Gerücht noch weiter zu verbreiten. Aber wenn man den Hintergrund kennt, dass nämlich Alfie, der eine dunkle Hautfarbe hat, nicht richtig akzeptiert wird von seinen Mitschülern, kann man es zumindest nachvollziehen. Damit er einen Freundeskreis aufbauen kann, muss Joanna sich mit den Eltern anfreunden. Und mit dem Gerücht hat sie sich halt interessant gemacht. Leider führt so ein Gerücht in einer solch kleinen Stadt schnell zum Spießrutenlauf für die Betroffenen…

Schön fand ich auch die ganze Entwicklung mit Michael, dem Vater von Alfie, zu dem sie immer eine freundschaftliche Beziehung geführt hat. Nun aber hat Michael, von Beruf Journalist, auch Feuer gefangen und möchte gerne ein Buch über die ehemalige Kindermörderin schreiben.

Die Handlung hat für mich von Beginn an eine aufkeimende Spannung, weil man ja ahnt, dass das nicht gut enden wird. Der Verlauf der Geschichte und vor allem das Ende hat mich sehr überrascht! Insgesamt gefällt mir der Schreibstil hier von Lesley Kara sehr gut und ich hoffe, dass wir bald wieder von ihr lesen können!

Mein Fazit: Von mir gibt es für den Debüt-Roman von Lesley Kara volle Punktzahl, weil er mich gleich zu Anfang mitgenommen hat und klarmacht, welche Macht Gerüchte haben! Gerne mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2020

Unterhaltsam, aber für mich kein Thriller...

Paradise City
0

Zum Buch: Frankfurt in der nahen Zukunft. Das Leben wird durch Algorithmen gesteuert, alles überwacht, damit es den Menschen an nichts mangelt. Auch die Gesundheit wird durch das System KOS gesteuert, ...

Zum Buch: Frankfurt in der nahen Zukunft. Das Leben wird durch Algorithmen gesteuert, alles überwacht, damit es den Menschen an nichts mangelt. Auch die Gesundheit wird durch das System KOS gesteuert, damit auftauchende Krankheiten gleich im Keim erstickt werden können. Liina arbeitet für eine Presseagentur, die sich „Wahrheitspresse“ nennt, denn die allgemeine Presse wird von der Regierung zensiert. Als plötzlich mehrere Personen in Liinas Umfeld seltsame „Unfälle“ haben, fängt sie mit einem kleinen Kreis Eingeweihter an, zu recherchieren…

Meine Meinung: Die Idee ist ganz gut, auch ganz gut umgesetzt, allerdings fehlt mir hier für den Begriff „Thriller“ eindeutig ein wenig Spannung. Diese kommt eigentlich erst am Ende auf. Trotzdem wurde ich gut unterhalten, denn die Thematik macht einem deutlich, wohin wir auch steuern. Denn so ganz realitätsfern ist diese Zukunftsvision gar nicht mehr. Das Buch regt zum Nachdenken an, ob es in naher Zukunft nicht wirklich so sein könnte.
Die Charaktere sind gut dargestellt, besonders der Charakter von Liina. Sie ist natürlich die Hauptprotagonistin und steht deshalb auch im Vordergrund. Ich mochte sie, weil sie viel hinterfragt und sich oft auch dem System entzogen hat.
Durch die Rückblenden ins Liinas Vergangenheit versteht man die ganze Entwicklung des Systems.

Mein Fazit: Ich wurde gut unterhalten, auch wenn ich das Buch nicht ins Genre „Thriller“ einsortieren würde. Eine angenehme Lektüre, vielleicht auch jetzt passend als Urlaubslektüre, da das Buch schön handlich ist. Ich vergebe solide 3 von 5 Sterne für das Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Born is back... und wie!

Finsterthal
0

Zum Buch: Der Ex-Polizist Alexander Born wird von seinem alten Freund Dimitri zu Hilfe gerufen, als die Töchter von seinen Geschäftspartnern verschwinden und nicht mehr lebend wieder zurückkommen. Born ...

Zum Buch: Der Ex-Polizist Alexander Born wird von seinem alten Freund Dimitri zu Hilfe gerufen, als die Töchter von seinen Geschäftspartnern verschwinden und nicht mehr lebend wieder zurückkommen. Born tut ihm den Gefallen und ehe er sich versehen kann, steckt er wieder mittendrin – in einer schwierigen Ermittlung zwischen Kindesmissbrauch, Milieukriminalität und der Russenmafia. Was verbindet die Fälle?

Meine Meinung: Der zweite Teil der Trilogie um den Ex-Polizisten Born hat mich überzeugt. Vom Können des Autors sowie der Geschichte um Alexander Born, der immer tiefer in den Sumpf gerät… Wo ich beim ersten Teil noch nicht so mitfiebern konnte, hier hat mich die Story richtig gepackt! Das Buch erzählt uns feinfühlig, wie man in Russland kriminell wird, was es dort bedeutet, homosexuell zu sein und wie man dann so abgeklärt wird, dass man Morde befiehlt, ohne daran zu zerbrechen. Der Autor erzählt uns auch, wie so ein Zwiespalt von Polizisten aussehen kann, wenn man nicht mehr genau weiß, ob man noch auf der richtigen Seite steht…
Die Charaktere haben mich in diesem Teil absolut fasziniert! Sie haben sehr viel Tiefe und Authentizität. Der Spannungsaufbau ist geschickt gelungen, indem die Fäden aus verschiedenen Richtungen zu einem zusammenlaufen. Am Ende kommt dann der große Knall, der mich auch ein wenig traurig zurücklässt…

Mein Fazit: Ich würde auf jeden Fall empfehlen, erst den ersten Teil „Tannenstein“ zu lesen, weil doch sonst viel von den Charakteren verloren ginge und das sehr schade wäre! Von mir gibt es für diesen Teil die volle Punktzahl und ich bin sehr gespannt, wie der Autor das noch toppen kann mit dem Finale!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Leider konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen...

Mind Games
0

Zum Buch: Die Psychologin Dr. Augusta Bloom und ihr Kompagnon, der ehemalige Geheimdienstler Marcus Jameson werden von der Polizei zu Hilfe gerufen. Jemand verschickt Einladungskarten zu einem Spiel an ...

Zum Buch: Die Psychologin Dr. Augusta Bloom und ihr Kompagnon, der ehemalige Geheimdienstler Marcus Jameson werden von der Polizei zu Hilfe gerufen. Jemand verschickt Einladungskarten zu einem Spiel an scheinbar wahllos ausgesuchte Personen, die daraufhin plötzlich verschwinden. Was eint die Spieler? Dr. Bloom hat einen Verdacht, der sich als sehr gefährlich herausstellt, wenn es wahr sein sollte…

Meine Meinung: Obwohl der Schreibstil flüssig zu lesen ist, bin ich nur schwer in die Geschichte hineingekommen. Das gesamte erste Drittel zieht sich sehr in die Länge. Das erste Kapitel beginnt sehr vielversprechend, um dann rasant abzufallen. Leider dauert es dann eine gefühlte Ewigkeit, bis es wieder spannend wird… Die Story an sich ist nicht schlecht, aber war mir persönlich für einen Psychothriller zu langweilig. Das Ende hat mich dann aber wieder einigermaßen entschädigt, durchgehalten zu haben!

Die Charaktere der beiden Ermittler hat die Autorin aber ganz gut dargestellt. Die ehrgeizige, aber verschlossene Augusta, die außer Jameson keine engeren Kontakte zu anderen pflegt. Dazu im krassen Gegensatz Marcus Jameson, der offen, herzlich und humorvoll ist. Die beiden funktionieren zusammen aber ganz gut. Leider bleiben die Charaktere der Spieler sehr blass und auch tauchen sie nicht so stark im Buch auf, das hat schon gefehlt, um der Geschichte noch mehr Tiefe zu verleihen.

Mein Fazit: Ich hatte mir so viel von dem Buch versprochen, das wurde leider so nicht erfüllt. Dennoch war es ein netter Zeitvertreib, aber für mich kein absoluter Pageturner, den man nicht zur Seite legen kann. Schade eigentlich, denn die Reihe mit den Ermittlern hätte durchaus Potential.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Der Auftakt zu einer wunderbaren Geschichte...

Weltenbruch - Das Mal der Sonne
0

Zum Buch: Hier geht es um die Bewohner der Welt Divoisia. Die Welt, so wie sie einmal war, ist in Gefahr, im Chaos zu versinken. Die Bewohner führen Kriege und schließen Bündnisse. Kann Divoisia gerettet ...

Zum Buch: Hier geht es um die Bewohner der Welt Divoisia. Die Welt, so wie sie einmal war, ist in Gefahr, im Chaos zu versinken. Die Bewohner führen Kriege und schließen Bündnisse. Kann Divoisia gerettet werden?

Meine Meinung: Zuerst kann ich sagen, dass die Frage nicht klar beantwortet werden kann, da „Weltenbruch – Das Mal der Sonne“ erst der Anfang ist. Dem Leser begegnen in ganz unterschiedlichen Geschichten Zwergen, Menschen, Kobolde, Trolle, Elfen und andere wundersame Geschöpfe. Nicht alle mag man, aber so vielseitig wie die Bewohner sind auch die einzelnen Geschichten. Sie wurden von unterschiedlichen Autoren geschrieben, darum unterscheidet sich manchmal auch die Schreibweise.
Insgesamt sind alle Geschichten eingewoben in die Welt Divoisias und Fantasy-Freunde kommen hier ganz klar auf ihre Kosten! Hier hat sicherlich jeder Leser eine Lieblingsgeschichte oder Lieblingsfigur. Bei mir waren es die Zentauren. Das Buch endet mit einem weitreichenden Ereignis, was den Leser auf eine baldige Fortsetzung hoffen lässt!

Die Schreibstile der Autoren sind natürlich verschieden und ich konnte fast jedem etwas abgewinnen! Die einzelnen Geschichten sind nicht so lang und so kann man es gut und strukturiert lesen.

Das für mich sehr Besondere an diesem Buch ist die begleitende App, die man sich vor dem Lesen herunterladen kann. Man findet im ganzen Buch verteilt immer QR-Codes, die man mithilfe der App einscannen kann und dort gibt es ganz tolle Hintergrund-Informationen und Zeichnungen, auch eine Karte von Divoisia ist enthalten. Man muss die App nicht nutzen, man sollte aber! Ich persönlich fand das toll und habe mich über jeden neuen QR-Code gefreut!

Mein Fazit: Ein Muss für alle Liebhaber der klassischen Fantasy, wenn man sich nicht auf eine Art Geschöpf festlegt! Eine tolle Geschichtensammlung, die ich sehr gerne gelesen habe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere