Profilbild von AllyBuechermaedchen

AllyBuechermaedchen

Lesejury-Mitglied
online

AllyBuechermaedchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AllyBuechermaedchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2019

Hat durchaus Tiefgang, allerdings hat mir die Romantik gefehlt

Dich für immer
0

Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen, ich habe eine schöne, romantische Liebesgeschichte perfekt für den Herbst erwartet. Die Geschichte um die bodenständige Claire und den geheimnisvollen ...

Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen, ich habe eine schöne, romantische Liebesgeschichte perfekt für den Herbst erwartet. Die Geschichte um die bodenständige Claire und den geheimnisvollen Theo ist auch schön, aber leider nicht so wundervoll und herzerwärmend wie ich gehofft hatte. Besonders die derben Beschreibungen der sexuellen Handlungen, von denen es im Buch mehr gibt als ich angenommen hätte, sorgen dafür, dass die Geschichte eben nicht nur romantisch ist.

Aber von vorn. Protagonistin Claire French ist lieb und fast schon zu nett, sie unterrichtet Kunst an einer Grundschule und liebt ihren Job. Sie ist selbst künstlerisch begabt, malt und stellt außergwöhnliche Werke aus Büchern her, traut sich jedoch nicht, ihre Kunst auszustellen oder zu verkaufen, obwohl ihre Freunde und Kollegen immer wieder beteuern, wie talentiert sie ist. Doch Claires mangelndes Selbstbewusstsein lässt sie glauben, dass sie nicht gut genug ist.
Theo MacLeod ist das genaue Gegenteil. Er scheint ein sorgloses Leben zu führen, lässt sich treiben und zieht von einem Ort zum nächsten, wenn er das Gefühl hat, wieder ruhelos zu sein. Doch direkt zu Beginn wird klar, dass Theos schwierige Kindheit es ihm unmöglich machen, anderen zu vertrauen.
Als Claire und Theo sich kennenlernen, fühlen sie sich augenblicklich zueinander hingezogen. Aber wie können die beiden zu einander finden, wo sie sich doch nur für den einen Abend haben? Wo Claire auf der Suche nach ihrem Seelenverwandten ist und Theo es kaum länger als ein paar Monate an einem Ort aushält?

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Claire und Theo erzählt, was mir gut gefallen hat. Im Verlauf der Handlung werden einige Geheimnisse aus Theos Vergangenheit aufgedeckt, der Leser erfährt viel über dessen Familie. Um euch nicht zu spoilern, möchte ich an der Stelle nicht zu viel erzählen. Hier gelingt der Autorin aber ein gewisser Tiefgang, denn über die Frage „Ist Liebe genug?“ habe ich nach dem Lesen des Romans durchaus nachgedacht.

Der Einstieg in die Geschichte war vielversprechend, die Protagonistin war mir direkt sympathisch. Als sich Claire und Theo jedoch wie erwartet näher kommen, war von Romantik nicht mehr viel übrig. Es gibt sehr viele Sex-Szenen, die auch nicht ausgeschmückt, sondern vor allem durch Theos Wortwahl detailliert und derb beschrieben werden. Es passt natürlich zum männlichen Protagonisten, da ich aber nicht erwartet hatte, dass sich die Geschichte in diese Richtung entwickelt, war ich überrascht und ehrlich gesagt auch ein bisschen enttäuscht. Braucht der Roman diese „schmutzige“ Seite, um die Nähe zwischen den Hauptcharakteren zu schaffen?

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es war so wunderbar romantisch und einfach fürs Herz, so hätte ich mir die gesamte Geschichte gewünscht.


Fazit

Das Buch war nicht schlecht, ich hatte einfach etwas anderes erwartet. Was mir gut gefällt: Claire vermittelt dem Leser, dass man an sich selbst glauben und auch mal etwas wagen, dass man seinen Traum angehen sollte. Sonst wird man sich immer fragen, ob man es wohl geschafft hätte. Und auch, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient, ist eine wichtige Botschaft.

Natürlich spielt auch die Liebe eine entscheidende Rolle. Hier bin ich ein wenig zwiegespalten, denn am Beispiel von Theos Bruder wird deutlich gezeigt, dass Liebe genug ist. Bei Claire und Theo allerdings frage ich mich, ob die sexuelle Seite so viel Raum in der Entwicklung ihrer Beziehung nötig hatte.

Insgesamt hätte die Geschichte so viel mehr hergegeben, meiner Meinung nach haben hier die Sex-Szenen gestört. Ohne diese wäre mehr Zeit für die Charakterentwicklung gewesen.


Zitat

„[…] Manche Menschen wünschen sich ein Happy End, eingepackt und mit Schleife drauf, andere sind damit zufrieden, die Geschichte einfach immer weitergehen zu lassen. So bin ich. Sie suchen nach einem Ziel; ich mag den Weg. Ich will nicht, dass er endet.“ 1 (Theo zu Claire bei ihrem ersten Treffen)


Allgemeines zum Buch

Autor: Melanie Harlow
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 16.09.2019
Seiten: 400
Genre: Zeitgenössische Liebesromane
Meine Bewertung: 3/5 Sterne


Weitere Bücher der Reihe

Mein Traum von dir
erschienen am 20.08.2018
Seiten: 432
In diesem Buch geht es um Margot, eine von Claires besten Freundinnen und spielt vor der Handlung in „Dich für immer“.

Unbezahlte Werbung, da ich das Buch kostenfrei vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe.

1 Zitat aus dem Buch „Dich für immer“ von Melanie Harlow erschienen im Goldmann-Verlag, Seite 41

Veröffentlicht am 19.09.2019

Die große Spannung fehlt, aber trotzdem schön

Staub & Flammen
0

Achtung! Enthält Spoiler zu Band 1!

Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende vom ersten Buch der Götter konnte ich es kaum erwarten, dass es zurück nach Paris ging. Maél wird auf dem Olymp gefangen gehalten ...

Achtung! Enthält Spoiler zu Band 1!

Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende vom ersten Buch der Götter konnte ich es kaum erwarten, dass es zurück nach Paris ging. Maél wird auf dem Olymp gefangen gehalten und Livia versucht gemeinsam mit ihrem Freunden alles, um ihn von dort zu befreien. Auch gilt es herauszufinden, welche besonderen Kräfte Livia plötzlich nach Agadas Wiederaufersteheung und Tod entwickelt hat. Die Auflösung, wie Livia zu ihren neuen Fähigkeiten gekommen ist, fand ich etwas schwach und unglaubwürdig. Ich möchte euch natürlich nicht spoilern, deswegen verrate ich nichts genaueres.

In der Fortsetzung lernen wir auch neue Charaktere kennen, gleich zu Beginn zum Beispiel die geheimnisvolle Tiffy. Ihre Entwicklung von einem pinkliebenden, aber durchaus toughen und willensstarken Mädchen zu einer ständig weinenden, schwachen, fast schon Randfigur, fand ich super schade.
Dann ist da noch Selkes, der Sohne des Flussgottes Nereus. Er ist ein witziger, lockerer Typ, der ständig ins Wasser will. Zwischen ihm und Gigi knistert es ab der ersten Begegnung der beiden.
Ödipus ist ein echtes Highlight der Geschichte. Mit seiner Vorliebe für Hühnersuppe, seiner lockeren, direkten Art und seinem trockenen Humor habe ich ihn in mein Herz geschlossen. Auch der eher raue, bedrohlich wirkende Hephaistos ist ein Charakter, den ich gern mochte.

Alles in allem war es eine gute Fortsetzung, in der aber wie auch schon im ersten Band, die entscheidenden Szenen hätten spektakulärer gestaltet werden können. An manchen Stellen war es dadurch einfach nicht glaubwürdig, dass tatsächlich nur so wenig passiert ist, auch wenn so einiges auf dem Spiel stand.

Was es mit den drei Küchenfrauen auf sich hat, lag ich mit meiner Vermutung tatsächlich richtig. Insgesamt konnte ich beim Lesen durchaus spekulieren, wie Geschehnisse und Personen zusammenhängen und wie sich die Dinge am Ende fügen und auflösen würden. Das hat mir gut gefallen und sorgte für etwas Spannung. Die kam leider auch im Folgeband etwas zu kurz, dafür gab es einfach zu viele Passagen, in denen sich die Handlung unnötig in die Länge gezogen hat. Auch wurden manche Punkte gar nicht mehr aufgelöst, was ich sehr schade fand.

Das Ende hat mir nicht so gut gefallen. Der Endkampf war mir einfach viel zu kurz und unspektakulär und bei einer Sache, die mit Livia, Maél und einem Colabonbon zu tun hat, konnte ich nur ungläubig den Kopf schütteln. Dann gab es da noch diese eine Szene auf dem Olymp, die ebenso vorhersehbar wie unnötig war.
Die Rolle von Maéls Bruder Enko, den ich schon im ersten Teil nicht mochte, war in der gesamten Geschichte nervig und fand am Ende einen für mich eher unglaubwürdigen Höhepunkt. Auch wenn ich es generell nicht mag, wenn Charaktere in Büchern sterben, ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass bei einem Kampf um die Rettung der Menschheit so gut wie niemand zu Schaden kommt.


Fazit

Auch wenn ich jetzt viel gemeckert habe, hatte ich wieder Spaß beim Lesen. In der Geschichte kann man sich nur wohlfühlen und wenn man die diversen Schwachpunkte außer Acht lässt und die große Spannung nicht unbedingt braucht, ist es eine gelungene Fortsetzung. Auch der Schreibstil war wieder sehr angenehm.

Zusammengefasst kann ich die Dilogie um die Götter in Paris empfehlen. Es ist eine süße Geschichte, in der man sich wohlfühlt und die einem die griechische Mythologie auf moderne Art näher bringt. Ich würde die Bücher aber eher jüngeren Lesern ans Herz legen.

Was auch echt toll ist: am Ende des Buches gibt es sogar Rezepte!


Zitat

„Sag mal, was bist du eigentlich?“, fragte Selkes neugierig. […]
„Schütze“, erwiderte Ödipus trocken. „Kopfmensch mit einem Herzen aus Gold. Rätselliebhaber. Ein Fan von Karos. Charmant, aber ein wenig mysteriös.“ 1


Allgemeines zum Buch

Autor: Kira Licht
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 30.08.2019
Seiten: 624
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Meine Bewertung: 3/5 Sterne

Veröffentlicht am 19.09.2019

Wohlfühl-Garantie!

Göttin in Gummistiefeln
0

Wohlfühl-Garantie! Die Geschichte um Samantha ist unglaublich schön und amüsant. Ich habe das Buch vor anderthalb Jahren gelesen, dementsprechend schwer fällt mir grade die Rezension, aber ich möchte euch ...

Wohlfühl-Garantie! Die Geschichte um Samantha ist unglaublich schön und amüsant. Ich habe das Buch vor anderthalb Jahren gelesen, dementsprechend schwer fällt mir grade die Rezension, aber ich möchte euch dieses grandiose Buch hier auf dem Blog nicht vorenthalten.

Zu Beginn des Buches wird direkt klar, dass Samatha ein absoluter Workaholic auf dem Weg zur Seniorpartnerin in der Kanzlei ist, in der sie als Rechtsanwältin arbeitet. Sie ist quasi nie zu Hause, ihre Wohnung ist nur zweckmäßig und total unpersönlich eingerichtet, noch mit unausgepackten Umzugskartons voll, da sie die Hälfte des Tages, wenn nicht mehr, im Büro verbringt. Sie teilt ihren Tagesablauf und ihre Arbeit in sechs-Minuten-Segmente ein, wäre ohne ihre Uhr, ihr BlackBerry und ihr Handy völlig aufgeschmissen und liebt ihren Job. Sie ist immer gewissenhaft und mit Leidenschaft bei der Sache, bis ihr eines Tages auffällt, dass sie einen folgenreichen, Fünzigmillionenpfund-schweren Fehler begangen hat. Daraufhin verliert sie die Nerven, flüchtet voller Angst aus dem Büro, steigt in einen Zug und fährt raus aufs Land.

Dort landet sie ausgerechnet bei Trish und Eddie Geiger, die sie für die neue Haushälterin halten und kurzerhand einstellen. Für Samantha beginnt eine aufregende Zeit, hat sie doch noch nie in ihrem Leben selbst staubgesaugt, keine Ahnung, wie die Waschmaschine funktioniert oder gar wie man ein selbstgekochtes, exquisites Drei-Gänge-Menü auf den Tisch bringt. Doch Samantha will sich vor den Geigers, in dessen Haus sie nun wohnt und arbeitet, nicht die Blöße geben und prahlt ein wenig von ihren Fertigkeiten im Haushalt, einfach, weil sie eine Kämpferin ist und sie sich beweisen will. Scheitern gehört nicht zu ihrem Wortschatz. So sind urkomische Szenen und Lachanfälle praktisch vorprogrammiert.

Als sie Nathaniel, den jungen, attraktiven Gärtner der Geigers, kennenlernt, läuft sie Gefahr, vom ihm direkt enttarnt zu werden. Über ihre kalte Soße, verunglückten Sandwiches und ihre offensichtliche Unkenntnis, was Gemüssorten und Haushaltsutensilien angeht, kann er nur schmunzeln und fassungslos den Kopf schütteln.

Auf amüsante Art und Weise durchlebt Samatha so einige Situationen, die die meisten Frauen mit Links bewältigt hätten, die bei Samatha jedoch Stress auslösen. Mit Charme und kreativem Einfallsvermögen löst sie jedoch so manch schwierige Aufgabe und lebt sich mehr und mehr im Haus der Geigers und in ihrer neuen Rolle als Haushälterin ein. Es ist ein Fest, ihr dabei zu zu sehen. Als Nathaniel und sie sich immer näher kommen, bekommt die Geschichte noch eine ordentliche Prise Romantik.

Samantha erkennt, was im Leben wirklich zählt, scheint fast zufrieden in ihrem neuen Leben, in dem sie nicht rund um die Uhr erreichbar sein muss, bis sie plötzlich erfährt, dass es für sie womöglich einen Weg zurück in ihr Londoner Leben gibt…

An manchen Stellen und besonders am Ende ist die Geschichte sicherlich etwas übertrieben, aber das ist so typisch für die Autorin. Genau so wie ich mich auf den letzten Seiten immer wieder frage, wie sie jetzt noch ein Happy End zustande bringen will. Auch dieses Buch überzeugt wieder mit einer originellen Story und dem für Sophie Kinsella so typischen Schreibstil, durch den man das Buch einfach nicht aus der Hand legen möchte.


Fazit

Lest dieses Buch! Wenn ihr was zum Lachen braucht, wenn es euch nicht gut geht, wenn ihr einfach mal abschalten wollt. Ich habe mich in der Atmosphäre im Buch so wohlgefühlt, die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen und ich musste so oft lachen. Absolute Leseempfehlung.


Zitate

„Ich bin kein Wokaholic! […] Ich bin Rechtsanwältin! Das ist was anderes!“ 1

„Und man gewöhnt sich daran, zu arbeiten. Immerzu. Jede Minute des Tages“. 2


Allgemeines zum Buch

Autor: Sophie Kinsella
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 20.03.2006
Seiten: 448
Genre: Zeitgenössische Liebesromane
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

1 Zitat aus dem Buch „Göttin in Gummistiefeln“ von Sophie Kinsella, erschienen im Goldmann-Verlag, Seite 14
2 Zitat aus dem Buch „Göttin in Gummistiefeln“ von Sophie Kinsella, erschienen im Goldmann-Verlag, Seite 18

Veröffentlicht am 18.09.2019

Süße Geschichte mit ein paar Schwächen, Empfehlung für alle Mythologie-Begeisterten

Gold und Schatten
0

Endlich wieder in die Welt der Götter eintauchen! Seit Percy Jackson liebe ich Geschichten, in denen die griechische Mythologie thematisiert wird. Außerdem war ich neugierig, welches Geheimnis sich um ...

Endlich wieder in die Welt der Götter eintauchen! Seit Percy Jackson liebe ich Geschichten, in denen die griechische Mythologie thematisiert wird. Außerdem war ich neugierig, welches Geheimnis sich um Livia rankt, welche mythologischen Kräfte in ihr erwachen. Auch das wunderschöne Cover hat mich direkt angesprochen.

Kira Lichts Schreibstil ist locker, leicht und bildlich, die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte mir die beschriebenen Orte und Handlungen sehr gut vorstellen. Auch musste ich beim Lesen oft über die amüsanten Formulierungen schmunzeln.

Die Charaktere haben mir fast alle gut gefallen und machen die Story lebendig. Allerdings hätten diese mehr Ecken und Kanten haben dürfen, um die Geschichte noch interessanter und nicht ganz so vorhersehbar zu machen, auch wenn es durchaus überaschende Wendungen gab. Teilweise war mir die Handlung zu sehr in die Länge gezogen, wobei wirklich wichtige und dramatische Szenen wiederum zu kurz geraten sind.

Die Götter waren hier im Vergleich zu beispielsweise den Percy Jackson-Romanen sehr menschlich, sie hatten (teilweise) Jobs und Wohnungen in der Menschenwelt. Allen voran spielt Hermes eine große Rolle, der Götterbote ist modern, modebewusst, witzig und sehr sympathisch.

Was mich vor allem im ersten Drittel des Buchs gestört hat, war das Hin und Her zwischen Livia und Maél: Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, hat Angst vor ihm, vermisst ihn, weiß nicht, ob sie ihm trauen kann, und so weiter. War das aber erst mal überwunden, waren die beiden echt süß zusammen.

Es fällt mir etwas schwer, diese Rezension zu schreiben, da mir das Buch gut gefallen hat, auch wenn das jetzt alles etwas negativ klingt. Ich habe mich in der Geschichte wohlgefühlt, allerdings fehlte mir die große Spannung. Auch waren mir manche Dinge nicht logisch, beispielsweise versucht Livia zwar zu Beginn etwas über ihre Fähigkeiten herauszufinden, vernachlässigt das dann aber und ihr Gabe rückt zu sehr in den Hintergrund.

Was ich auch schon von vielen gehört habe und was für mich beim Lesen auch nicht ganz so angenehm war: die Kapitel sind teilweise sehr lang. Allerdings sind die Kapiteltitel einfallsreich und mal was anderes, das hat mir gut gefallen.


Fazit

Es hat mir Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen, ich habe mich in der Götterwelt in Paris wohlgefühlt. „Gold & Schatten“ ist ein gelungener Auftakt mit leichten Schwächen. Durch den Cliffhanger am Ende wollte ich sofort Band 2 lesen.
Empfehlenswert für alle Mythologie-Begeisterten, aber eher für jüngere Leser.


Allgemeines zum Buch

Autor: Kira Licht
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 28.02.2019
Seiten: 543
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

Veröffentlicht am 16.09.2019

Lockere, leichte Geschichte für zwischendurch mit wichtiger Message

Gut in Schuss, mit leichten Macken
0

Locker, leicht geschrieben ist die Geschichte einer Frau im besten Alter, die von heute auf morgen ihr Leben neu ausrichten und herausfinden muss, wie sie leben will. Mit Ende 40, einer gescheiterten Ehe, ...

Locker, leicht geschrieben ist die Geschichte einer Frau im besten Alter, die von heute auf morgen ihr Leben neu ausrichten und herausfinden muss, wie sie leben will. Mit Ende 40, einer gescheiterten Ehe, ohne Job und ohne ihren bisherigen Freundinnen, die das oberflächliche, nach außen perfekt scheinende Leben führen, in dem auch Mia die letzten zwanzig Jahre gefangen war, steht sie plötzlich alleine da. Denn mit dem Umzug aus der schicken, gehobenen Villa im Berliner Luxisviertel Dahlem ins bunte, unkonventionelle Kreuzberg beginnt für sie eine neue Zeit. Sie knüpft nicht nur Kontakte zu neuen, interessanten Frauen aus allen Kreisen und Berufen, findet wahre Vertraute und Freunde, sondern lernt sich auch selbst ganz neu kennen.

Mia weiß zunächst nicht so richtig, wie es weitergehen soll. Ihre beste Freundin Betty, die sie schon ihr halbes Leben kennt und die nicht zur Dahlemer Clique gehört, und deren gute Freunde treiben sie jedoch an und motivieren sie, ihre Träume anzugehen. Als Mia ihre alte Nähmaschine beim Ausmisten wiederfindet, macht sie sich voller Tatendrang ans Werk und schneidert „Mode für normale Frauen“. Anfangs lässt sie sich leicht entmutigen, wenn der gewünschte Erfolg nicht direkt eintritt. Doch vor allem mit Hilfe ihrer neuen, wahren Freunde lernt sie schnell, dass Erfolg Zeit braucht.

An seine Träume glauben und dafür arbeiten, sich in seiner Haut wohlfühlen, seine eigene Meinung vertreten, seine Emotionen rauslassen, nichts auf das geben, was andere von einem halten und vor allem nichts zu tun, nur weil andere es von einem erwarten, beispielsweise um eine nach außen erscheinende perfekte Welt aufrecht zu erhalten: die Botschaften dieses Romans sind klar und deutlich und in einer angenehm zu lesenden Geschichte verpackt.

Der Einstieg ins Buch war super und ich habe direkt mit der sympathischen Protagonistin mitgefühlt. Die weitere Geschichte plätschert ab etwa der Häflte dann aber so lang hin, die anfangs amüsanten Aussagen fehlten dann leider. Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig, wodurch die Seiten nur so dahinflogen. Die Charaktere erfüllten teilweise Klischees, die für die Geschichte jedoch wichtig waren, überraschten aber auch mit unerwarteten Entwicklungen und waren alle gut ausgearbeitet.

An einigen Stellen erschien mir die Geschichte aber nicht rund, beispielsweise wie sich Mias Verhältnis zum attraktiven Tom entwickelt. Ich hatte das Gefühl, dass die beiden sich fast nicht kannten und das Verhältnis der beiden für mich deshalb nicht ganz nachvollziehbar war. Zudem startet Mia manchmal etwas blauäugig in die Zukunft, auch wenn ich ihren Weg, ihre Träume zu verfolgen, nur unterstützen kann. Sie bleibt sich treu und erkennt, was im Leben wirklich zählt.

Es gibt eine Szene, da musste ich auf die vorherige Seite zurückblättern, weil ich dachte, ich hätte etwas überlesen oder eine Seite zu viel umgeblättert. Aber: die Szene gab es quasi nicht. Ich möchte euch an der Stelle nicht spoilern, wer das Buch liest, wird bestimmt wissen, welche Szene ich meine. Es ist nicht schlimm, dass die Situation nur so knapp beschrieben wurde, ich war aber sehr neugierig und deshalb schon etwas enttäuscht, weil da einfach nichts war.

Was mir positiv auffiel: es war sehr angenehm, mal nicht die typischen Klischees eines New Adult oder typischen Liebesromans (auch wenn ich die sehr gern mag) zu lesen, sondern die Herausforderungen einer Endvierzigerin, die sich ein neues Leben aufbaut, zu verfolgen.


Fazit

Ich habe den Roman innerhalb von drei Tagen verschlungen, es ist ein gutes Buch für zwischendurch mit einer wichtigen Aussage, aber leider nichts Weltbewegendes. Der Klappentext klang sehr amüsant und hat mich spontan an Susanne Hasenstabs „Irgendwo zwischen Liebe und Musterhaus“ (Rezension hier) erinnert. Da kommt „Gut in Schuss, mit leichten Macken“ leider nicht ran, doch die Botschaft ist ebenso wichtig.


Zitat

„Wieso glaubst du bloß immer noch, es sei nötig, anderen die Rolle der perfekten Frau vorzuspielen? Reicht es nicht, dass du dich in deiner Haut wohlfühlst? Und dass deine Freunde dich so mögen, wie du bist? So wie du tatsächlich bist?“ 1


Allgemeines zum Buch

Autor: Bibi Loebnau
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 09.09.2019
Seiten: 368
Genre: Zeitgenössische Liebesromane
Meine Bewertung: 3/5 Sterne

1 Zitat aus dem Buch „Gut in Schuss, mit leichten Macken“ von Bibi Loebnau, erschienen im Heyne-Verlag, Seite 273

Unbezahlte Werbung, da ich das Buch kostenfrei als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten habe. Vielen Dank dafür!