Profilbild von AllyBuechermaedchen

AllyBuechermaedchen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

AllyBuechermaedchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AllyBuechermaedchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Gelungene Fortsetzung, aber leider nicht ganz so magisch und märchenhaft

Cinder & Ella
0

Viele Leser haben so lange auf eine Fortsetzung von Cinder & Ella gewartet. Auch ich habe, wenn auch nicht ganz so lange, da ich Teil 1 erst vor einigen Wochen gelesen habe, auf den zweiten Band hingefiebert. ...

Viele Leser haben so lange auf eine Fortsetzung von Cinder & Ella gewartet. Auch ich habe, wenn auch nicht ganz so lange, da ich Teil 1 erst vor einigen Wochen gelesen habe, auf den zweiten Band hingefiebert. Nichtsdestotrotz war ich so neugierig darauf, wie die Geschichte um Brian alias Cinder und Ella weitergeht und habe mich riesig gefreut, als ich das Buch endlich in den Händen hielt. Band 2 knüpft direkt an Geschehnisse des ersten Bands an und beginnt eine Woche nach dessen Ende. Es ist Weihnachten und der Einstieg ins Buch war direkt wieder einfach nur schön. Kelly Oram schreibt wunderbar und berührend.

Leider muss ich sagen, dass mich die Fortsetzung nicht ganz so überzeugt hat, wie das erste Buch. Ich weiß nicht genau woran es lag, die Atmosphäre war nicht ganz so magisch und irgendwas hat mit gefehlt. Natürlich hat mir die Geschichte dennoch gefallen und hatte wie auch schon Band 1 eine ganz wichtige Botschaft. Zum einen wird in den Gesprächen zwischen Brian und Ella deutlich, dass Paare in einer Beziehung immer und vorrangig miteinander reden sollten, um Probleme, die meist keine sind, aus der Welt zu schaffen. Es ist einfach so, dass man häufig mit der besten Freundin/dem besten Freund über etwas spricht, den Partner aber nicht einbezieht. Der Aspekt hat mir gut gefallen, denn auch wenn Außenstehende oft einen unvoreingenommenen Rat geben können, nur der eigene Partner kann sagen, was ihn wirklich belastet.

„Ich hatte eine Million Bücher gelesen, in denen der Held die Heldin im Dunkeln ließ in dem Versuch, sie zu schonen. Solche Helden waren Idioten. Ihre Lügen führten am Ende bloß dazu, dass die Heldin verletzt wurde.“ 1

Zudem erhält Ella durch ihre neue Berühmtheit Möglichkeiten, anderen Mut zu machen, anderen zu zeigen, dass wahre Schönheit nichts mit dem Äußeren zu tun hat. Im Verlauf der Geschichte setzt Ella sich mit ihren Narben, ihrer Befangenheit aufgrund ihrer körperlichen Makel auseinander. Dabei erkennt sie schließlich, dass sie selbst das größte Problem damit hat, wie sie nach dem tragischen Autounfall, bei dem ihre Mutter ums Leben kam, aussieht. Es ist nicht leicht, sich selbst so zu akzeptieren und zu lieben, wie man eben ist, mit allen Makeln und Marotten. Doch es ist unglaublich wichtig, zu sich selbst zu stehen.
„Es gibt auf der ganzen Welt nur eine Handvoll Leute, die wirklich ins Schönheitsraster der Medien passen, Ella. Bei mehr als sieben Milliarden Menschen auf Erden macht das eine ganze Menge unvollkommener Leute.“ 2

Ella ist eine toughe, starke junge Frau, nicht auf den Mund gefallen und sie kämpft um das, was sie will. An manchen Stellen im Buch fügte sich aber für meinen Geschmack alles ein bisschen zu einfach, was mir dann zu unrealistisch war. Auch das Ende war irgendwie seltsam. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es irgendwann noch einen dritten Band geben wird, auf dem wir die Märchenhochzeit von Ella und Brian besuchen. Auch gibt es noch einige Probleme, die aufgearbeitet werden könnten.

Die Charaktere haben mir auch in diesem Buch wieder sehr gut gefallen. Allen voran Brians persönlicher Assistent Scott und Brians Mutter habe ich ins Herz geschlossen. Die Entwicklung der Beziehung zwischen den Personen war glaubwürdig, aber an manchen Stellen ging alles ein wenig zu schnell.


Fazit

Mit „Happy End – und dann?“ ist Kelly Oram eine gute Fortsetzung gelungen, die aber leider weniger märchenhaft war als der erste Band. Irgendwas hat mir in der Geschichte gefehlt, auch hat diese nicht so viele Emotionen in mir geweckt wie Teil eins. Trotzdem kann ich euch natürlich beide Bücher nur ans Herz legen. Allein die Botschaften, die diese Dilogie vermitteln, sind so wichtig, dass ich mir wünsche, viel mehr Menschen würden die Bücher lesen. Vielleicht würden wir alle uns dann mit etwas mehr Verständnis und Respekt begegnen.


Allgemeines zum Buch

Autor: Kelly Oram
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 30.09.2019
Seiten: 526
Genre: Jugendbuch
Meine Bewertung: 4/5 Sterne

1 Zitat aus dem Buch „Cinder & Ella – Happy End und dann?“ von Kelly Oram erschienen im One-Verlag, Seite 118
2 Zitat aus dem Buch „Cinder & Ella – Happy End und dann?“ von Kelly Oram erschienen im One-Verlag, Seite 155

Veröffentlicht am 22.10.2019

Märchenhaft schön und tief bewegend

Cinder & Ella
0

Emotional, mitreißend und einfach schön. Die moderne Märchenadaption zu Cinderella geht direkt ins Herz und lädt zum Träumen ein. Die ersten hundert Seiten habe ich am Stück gelesen, ich konnte das Buch ...

Emotional, mitreißend und einfach schön. Die moderne Märchenadaption zu Cinderella geht direkt ins Herz und lädt zum Träumen ein. Die ersten hundert Seiten habe ich am Stück gelesen, ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil ist wundervoll, so bildlich und gefühlvoll. Schon der Einstieg in die Geschichte hat mir Tränen in die Augen getrieben, ich hatte nicht damit gerechnet, den Autounfall, bei dem Ellas Mutter ums Leben kommt und sie selbst schlimme Verletzungen davon trägt, mitzuerleben.

Aber Ella ist eine Kämpferin, eine starke junge Frau, die sich, stur wie sie ist, ihren Weg zurück ins Leben hart erarbeitet. Ich kann die Protagonistin nur bewundern, sie hat wahrlich Schreckliches durchlitten, aber sie hat sich geweigert, ihr Leben nur noch im Rollstuhl zu verbringen und hat so das Laufen wieder gelernt. Mit ihrem Umzug nach Kalifornien zu ihrem leiblichen Vater, den sie zuletzt als kleines Kind gesehen hatte, beginnt für sie ein ganz neues Leben, in dem sie sich erst mal zurecht finden muss. Nicht nur in der neuen Stadt und Schule, auch in ihrer neuen Familie muss sie sich eingewöhnen. Ellas Vater hat eine neue Frau an seiner Seite, sie und seine beiden Stieftöchter, die Zwillinge Juliette und Anastastia, wissen nicht, wie sie mit Ella umgehen sollen. Und Ella selbst hält sich zurück, durch ihre Narben, die sie den Verbrennungen und zahlreichen Operationen mit Hauttransplantationen zu verdanken hat, hat sie ihr Selbstvertrauen verloren.

Zu lesen, wie fremd sich Ella in ihrem neuen Zuhause fühlt, wie unwillkommen und verloren, hat mir das Herz gebrochen. Wie ihre Mitschüler sie ausgrenzen und mobben, nur weil sie nicht ohne Stock laufen kann und Narben am ganzen Körper hat, war einfach schrecklich zu sehen. Sie kann nichts dafür, es ist ein Wunder, dass sie den Unfall überhaupt überlebt hat. Sie dafür so mies zu behandeln, kann ich nicht verstehen. Leider werden nicht nur in dieser Geschichte, sondern auch im realen Leben Menschen, die anders sind, ausgeschlossen, belächelt, niedergemacht. Das ist für mich einfach unbegreiflich.

Umso wichtiger sind solche Bücher wie „Cinder & Ella“, die zeigen, wie falsch das ist. Die uns klar machen, dass jeder Mensch wertvoll ist und es verdient hat, geliebt zu werden. Und das tut Cinder. Er liebt Ella von ganzem Herzen, obwohl sie sich noch nie persönlich getroffen haben. Durch Ellas Unfall ist der Kontakt plötzlich abgerissen, was Cinder das Wichtigste im Leben genommen hat. Deswegen ist seine Freude grenzenlos, als sie sich nach Monaten endlich wieder bei ihm meldet. Dass Cinder der weltbekannte Schauspieler Brian Oliver ist, hat er ihr nur leider noch nicht erzählt. Wie wird Ella damit umgehen? Er will sie nicht wieder verlieren. Um euch nicht zu spoilern, möchte ich an der Stelle nicht mehr verraten.


Fazit

In der Geschichte herrscht eine ganz besondere Athmosphäre, die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, die Botschaft regt zum Nachdenken an. „Cinder & Ella“ ist ein modernes Märchen, wunderschön, aber auch herzzreißend und ehrlich. Ich würde mir wünschen, dass viel mehr Menschen dieses Buch lesen und sich zu Herzen nehmen.


Allgemeines zum Buch

Autor: Kelly Oram
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 28.09.2018
Seiten: 444
Genre: Jugendbuch
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Veröffentlicht am 21.10.2019

Romantisch, herzerwärmend, wunderschön!

Unter einem guten Stern
0

Seit das Buch auf der Leipziger Buchmesse im März vorgestellt wurde, habe ich mich darauf gefreut. Die Geschichte versprach, etwas ganz außergewöhnliches zu sein und einfach mal etwas anderes. Mit hohen ...

Seit das Buch auf der Leipziger Buchmesse im März vorgestellt wurde, habe ich mich darauf gefreut. Die Geschichte versprach, etwas ganz außergewöhnliches zu sein und einfach mal etwas anderes. Mit hohen Erwartungen begann ich zu lesen, und bekam so viel mehr, als ich gehofft hatte. Es ist kaum zu glauben, dass es sich bei „Unter einem guten Stern“ um den Debütroman der Autorin handelt, so besonders wie der Schreibstil ist, so berührend, herzerwärmend und speziell. Minnie Darke kann so wunderbar mit Worten umgehen, dass diese direkt ins Herz treffen und ein wohliges Gefühl auslösen, das noch lange dort verweilt.

Der Klappentext verrät, dass die Protagonistin Justine Carmichael als Journalistin das Wassermann-Horoskop verändert in der Hoffnung, ihre Jugendliebe Nicholas Jordan würde erkennen, was sie für ihn empfindet. Was der Leser aber nicht erfährt: durch Justines geänderte Vorhersagen verändert sie ungewollt das Leben vieler anderer Wassermänner. Dabei lernen wir viele Menschen und deren ganz eigenes Schicksal kennen, sehen, wie die Sterne ihnen den Weg weisen. Entscheidungen werden getroffen, die wiederum Türen im Leben eines anderen öffnen, wodurch sich einem nächsten ein ganz neuer Weg aufzeigt und ein weiterer die Liebe seines Lebens trifft. „Es ist rätselhaft, wie manche Dinge in unser Leben kommen.“ 1

So begleiten wir Justine und Nick und viele andere durch ein Jahr voller unverhoffter Wendungen und folgenreicher Entscheidungen, die alle am letzten Tag des Jahres auf wundersame Weise zusammenfinden. Die einzelnen Kapitel folgen passend den zwölf Sternzeichen und erzählen individuelle Geschichten von Fischen, Löwen, Waagen, Steinböcken…

Justine durch ihren Alltag beim „Alexandria Park Star“ zu begleiten, ist sehr interessant. Ihre Kollegen sind alle so individuell mit ganz eigenen Persönlichkeiten und Marotten. Daraus ergibt sich so mancher Lacher beim Lesen. Auch Justines Eigenart, ständig und überall die ihr auffallenden Rechtschreibfehler zu korrigieren, ließen mich des Öfteren schmunzeln. Erwähnenswert ist noch, dass die Geschichte in Australien spielt, was ich nicht erwartet hatte, mir aber sehr gut gefallen hat. Die Jahreszeiten sind gegensätzlich zu unseren, was dem Roman noch eine weitere Prise Besonderheit verleiht.


Fazit

Ich möchte gar nicht zu viel über die Geschichte erzählen, um euch nicht diesen ganz besonderen Zauber zu nehmen, den dieses Buch ausmacht. Wobei das nicht ganz stimmt: ich könnte stundenlang von diesem Buch schwärmen, aber am besten ist es, ihr lasst euch einfach in die Geschichte fallen und genießt.
Anfangs haben mich die Namen der zahlreichen Charaktere etwas verwirrt, das gibt sich aber im Verlauf der Handlung.

Ich hatte beim Lesen durchweg ein wohliges Gefühl, was sich auf den letzten Seiten noch verstärkte und mir Freudentränen in die Augen trieb und ich gar nicht recht wusste, wohin mit meinen Gefühlen. „Unter einem guten Stern“ nimmt einen besonderen Platz in meinem Herzen ein und ich kann allen nur empfehlen, diese wunderschöne, romantische Geschichte zu lesen und sich dieses wohlige Gefühl auch nach der letzten Seite im Herzen zu bewahren.


Zitat

„[…] er wusste, dass er gerade einen Moment erlebte, an den er sich noch lange zurückerinnern würde. […] Wenn die Zeit plötzlich langsamer zu werden schien und seine Wahrnehmung wie geschärft war, wenn er nichts wollte und nirgendwo hinmusste und weder an die Vergangenheit dachte noch an die Zukunft. Er war einfach im Moment, und der Moment war gut.“ 2


Allgemeines zum Buch

Autor: Minnie Darke
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 21.10.2019
Genre: Zeitgenössische Liebesromane
Meine Bewertung: 5/5 Sterne

Unbezahlte Werbung, da ich das Buch kostenfrei vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe. Vielen Dank an der Stelle für das unglaublich schöne Bloggerpaket! Lieber Goldmann Verlag, ich danke euch von Herzen für diese besondere Geschichte.
1 Zitat aus dem Buch „Unter einem guten Stern“ von Minnie Darke erschienen im Goldmann-Verlag, Seite 433/434
2 Zitat aus dem Buch „Unter einem guten Stern“ von Minnie Darke erschienen im Goldmann-Verlag, Seite 533

Veröffentlicht am 05.10.2019

Hat durchaus Tiefgang, allerdings hat mir die Romantik gefehlt

Dich für immer
0

Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen, ich habe eine schöne, romantische Liebesgeschichte perfekt für den Herbst erwartet. Die Geschichte um die bodenständige Claire und den geheimnisvollen ...

Cover und Klappentext haben mich sofort angesprochen, ich habe eine schöne, romantische Liebesgeschichte perfekt für den Herbst erwartet. Die Geschichte um die bodenständige Claire und den geheimnisvollen Theo ist auch schön, aber leider nicht so wundervoll und herzerwärmend wie ich gehofft hatte. Besonders die derben Beschreibungen der sexuellen Handlungen, von denen es im Buch mehr gibt als ich angenommen hätte, sorgen dafür, dass die Geschichte eben nicht nur romantisch ist.

Aber von vorn. Protagonistin Claire French ist lieb und fast schon zu nett, sie unterrichtet Kunst an einer Grundschule und liebt ihren Job. Sie ist selbst künstlerisch begabt, malt und stellt außergwöhnliche Werke aus Büchern her, traut sich jedoch nicht, ihre Kunst auszustellen oder zu verkaufen, obwohl ihre Freunde und Kollegen immer wieder beteuern, wie talentiert sie ist. Doch Claires mangelndes Selbstbewusstsein lässt sie glauben, dass sie nicht gut genug ist.
Theo MacLeod ist das genaue Gegenteil. Er scheint ein sorgloses Leben zu führen, lässt sich treiben und zieht von einem Ort zum nächsten, wenn er das Gefühl hat, wieder ruhelos zu sein. Doch direkt zu Beginn wird klar, dass Theos schwierige Kindheit es ihm unmöglich machen, anderen zu vertrauen.
Als Claire und Theo sich kennenlernen, fühlen sie sich augenblicklich zueinander hingezogen. Aber wie können die beiden zu einander finden, wo sie sich doch nur für den einen Abend haben? Wo Claire auf der Suche nach ihrem Seelenverwandten ist und Theo es kaum länger als ein paar Monate an einem Ort aushält?

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Claire und Theo erzählt, was mir gut gefallen hat. Im Verlauf der Handlung werden einige Geheimnisse aus Theos Vergangenheit aufgedeckt, der Leser erfährt viel über dessen Familie. Um euch nicht zu spoilern, möchte ich an der Stelle nicht zu viel erzählen. Hier gelingt der Autorin aber ein gewisser Tiefgang, denn über die Frage „Ist Liebe genug?“ habe ich nach dem Lesen des Romans durchaus nachgedacht.

Der Einstieg in die Geschichte war vielversprechend, die Protagonistin war mir direkt sympathisch. Als sich Claire und Theo jedoch wie erwartet näher kommen, war von Romantik nicht mehr viel übrig. Es gibt sehr viele Sex-Szenen, die auch nicht ausgeschmückt, sondern vor allem durch Theos Wortwahl detailliert und derb beschrieben werden. Es passt natürlich zum männlichen Protagonisten, da ich aber nicht erwartet hatte, dass sich die Geschichte in diese Richtung entwickelt, war ich überrascht und ehrlich gesagt auch ein bisschen enttäuscht. Braucht der Roman diese „schmutzige“ Seite, um die Nähe zwischen den Hauptcharakteren zu schaffen?

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es war so wunderbar romantisch und einfach fürs Herz, so hätte ich mir die gesamte Geschichte gewünscht.


Fazit

Das Buch war nicht schlecht, ich hatte einfach etwas anderes erwartet. Was mir gut gefällt: Claire vermittelt dem Leser, dass man an sich selbst glauben und auch mal etwas wagen, dass man seinen Traum angehen sollte. Sonst wird man sich immer fragen, ob man es wohl geschafft hätte. Und auch, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient, ist eine wichtige Botschaft.

Natürlich spielt auch die Liebe eine entscheidende Rolle. Hier bin ich ein wenig zwiegespalten, denn am Beispiel von Theos Bruder wird deutlich gezeigt, dass Liebe genug ist. Bei Claire und Theo allerdings frage ich mich, ob die sexuelle Seite so viel Raum in der Entwicklung ihrer Beziehung nötig hatte.

Insgesamt hätte die Geschichte so viel mehr hergegeben, meiner Meinung nach haben hier die Sex-Szenen gestört. Ohne diese wäre mehr Zeit für die Charakterentwicklung gewesen.


Zitat

„[…] Manche Menschen wünschen sich ein Happy End, eingepackt und mit Schleife drauf, andere sind damit zufrieden, die Geschichte einfach immer weitergehen zu lassen. So bin ich. Sie suchen nach einem Ziel; ich mag den Weg. Ich will nicht, dass er endet.“ 1 (Theo zu Claire bei ihrem ersten Treffen)


Allgemeines zum Buch

Autor: Melanie Harlow
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 16.09.2019
Seiten: 400
Genre: Zeitgenössische Liebesromane
Meine Bewertung: 3/5 Sterne


Weitere Bücher der Reihe

Mein Traum von dir
erschienen am 20.08.2018
Seiten: 432
In diesem Buch geht es um Margot, eine von Claires besten Freundinnen und spielt vor der Handlung in „Dich für immer“.

Unbezahlte Werbung, da ich das Buch kostenfrei vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten habe.

1 Zitat aus dem Buch „Dich für immer“ von Melanie Harlow erschienen im Goldmann-Verlag, Seite 41

Veröffentlicht am 19.09.2019

Die große Spannung fehlt, aber trotzdem schön

Staub & Flammen
0

Achtung! Enthält Spoiler zu Band 1!

Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende vom ersten Buch der Götter konnte ich es kaum erwarten, dass es zurück nach Paris ging. Maél wird auf dem Olymp gefangen gehalten ...

Achtung! Enthält Spoiler zu Band 1!

Nach dem fiesen Cliffhanger am Ende vom ersten Buch der Götter konnte ich es kaum erwarten, dass es zurück nach Paris ging. Maél wird auf dem Olymp gefangen gehalten und Livia versucht gemeinsam mit ihrem Freunden alles, um ihn von dort zu befreien. Auch gilt es herauszufinden, welche besonderen Kräfte Livia plötzlich nach Agadas Wiederaufersteheung und Tod entwickelt hat. Die Auflösung, wie Livia zu ihren neuen Fähigkeiten gekommen ist, fand ich etwas schwach und unglaubwürdig. Ich möchte euch natürlich nicht spoilern, deswegen verrate ich nichts genaueres.

In der Fortsetzung lernen wir auch neue Charaktere kennen, gleich zu Beginn zum Beispiel die geheimnisvolle Tiffy. Ihre Entwicklung von einem pinkliebenden, aber durchaus toughen und willensstarken Mädchen zu einer ständig weinenden, schwachen, fast schon Randfigur, fand ich super schade.
Dann ist da noch Selkes, der Sohne des Flussgottes Nereus. Er ist ein witziger, lockerer Typ, der ständig ins Wasser will. Zwischen ihm und Gigi knistert es ab der ersten Begegnung der beiden.
Ödipus ist ein echtes Highlight der Geschichte. Mit seiner Vorliebe für Hühnersuppe, seiner lockeren, direkten Art und seinem trockenen Humor habe ich ihn in mein Herz geschlossen. Auch der eher raue, bedrohlich wirkende Hephaistos ist ein Charakter, den ich gern mochte.

Alles in allem war es eine gute Fortsetzung, in der aber wie auch schon im ersten Band, die entscheidenden Szenen hätten spektakulärer gestaltet werden können. An manchen Stellen war es dadurch einfach nicht glaubwürdig, dass tatsächlich nur so wenig passiert ist, auch wenn so einiges auf dem Spiel stand.

Was es mit den drei Küchenfrauen auf sich hat, lag ich mit meiner Vermutung tatsächlich richtig. Insgesamt konnte ich beim Lesen durchaus spekulieren, wie Geschehnisse und Personen zusammenhängen und wie sich die Dinge am Ende fügen und auflösen würden. Das hat mir gut gefallen und sorgte für etwas Spannung. Die kam leider auch im Folgeband etwas zu kurz, dafür gab es einfach zu viele Passagen, in denen sich die Handlung unnötig in die Länge gezogen hat. Auch wurden manche Punkte gar nicht mehr aufgelöst, was ich sehr schade fand.

Das Ende hat mir nicht so gut gefallen. Der Endkampf war mir einfach viel zu kurz und unspektakulär und bei einer Sache, die mit Livia, Maél und einem Colabonbon zu tun hat, konnte ich nur ungläubig den Kopf schütteln. Dann gab es da noch diese eine Szene auf dem Olymp, die ebenso vorhersehbar wie unnötig war.
Die Rolle von Maéls Bruder Enko, den ich schon im ersten Teil nicht mochte, war in der gesamten Geschichte nervig und fand am Ende einen für mich eher unglaubwürdigen Höhepunkt. Auch wenn ich es generell nicht mag, wenn Charaktere in Büchern sterben, ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass bei einem Kampf um die Rettung der Menschheit so gut wie niemand zu Schaden kommt.


Fazit

Auch wenn ich jetzt viel gemeckert habe, hatte ich wieder Spaß beim Lesen. In der Geschichte kann man sich nur wohlfühlen und wenn man die diversen Schwachpunkte außer Acht lässt und die große Spannung nicht unbedingt braucht, ist es eine gelungene Fortsetzung. Auch der Schreibstil war wieder sehr angenehm.

Zusammengefasst kann ich die Dilogie um die Götter in Paris empfehlen. Es ist eine süße Geschichte, in der man sich wohlfühlt und die einem die griechische Mythologie auf moderne Art näher bringt. Ich würde die Bücher aber eher jüngeren Lesern ans Herz legen.

Was auch echt toll ist: am Ende des Buches gibt es sogar Rezepte!


Zitat

„Sag mal, was bist du eigentlich?“, fragte Selkes neugierig. […]
„Schütze“, erwiderte Ödipus trocken. „Kopfmensch mit einem Herzen aus Gold. Rätselliebhaber. Ein Fan von Karos. Charmant, aber ein wenig mysteriös.“ 1


Allgemeines zum Buch

Autor: Kira Licht
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 30.08.2019
Seiten: 624
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Meine Bewertung: 3/5 Sterne