Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Star
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Time to Love

Time to Love – Tausche altes Leben gegen neue Liebe
0

Nach ihrem großen Erfolg »Love to share« legt der Shootingstar Beth O'Leary seinen neuen Roman "Time to Love - Tausche altes Leben gegen neue Liebe" vor, indem sich alles um die Frage dreht: Was geschieht, ...

Nach ihrem großen Erfolg »Love to share« legt der Shootingstar Beth O'Leary seinen neuen Roman "Time to Love - Tausche altes Leben gegen neue Liebe" vor, indem sich alles um die Frage dreht: Was geschieht, wenn zwei Generationen ihr Leben tauschen?

Zwei Monate Sabbatical: Nach einer katastrophalen Präsentation im Job wird Leena eine Auszeit verordnet. Ausgerechnet Leena, die Tag und Nacht arbeitet, um ihre verstorbene Schwester nicht zu vermissen. Zuflucht findet sie bei ihrer Großmutter Eileen in Yorkshire. Eileen wünscht sich mit Ende 70 eine neue Liebe, nur leider ist die Auswahl an interessanten Kandidaten in ihrem kleinen Dorf begrenzt. Die Lösung: Leena kommt auf dem Land zur Ruhe, und Eileen stürzt sich in die Londoner Dating-Szene … doch ist es wirklich so einfach, die Leben zu tauschen?

Das farbenfrohe Cover setzt auf den Kontrast von Lila und Orange und orientiert sich an dem erfolgreichen Vorgänger. Auf eine dezente Weise sind Oma und Enkelin in die grafische Gestaltung eingebunden worden. Auf diese Weise fällt es aus dem Rahmen des Üblichen und hat einen hohen Wiederkennungswert in allen Buchgeschäften. Auch der Titel rekurriert auf das erste Werk von Beth O' Leary.

Beth O' Leary hat sich für ein ungewöhnliches Setting entschieden. Die Handlung spielt an zwei Orten, in der Metropole London und dem idyllischen Dorf Hamleigh in den Yorkshire Dales. Das Geschehen wird aus zwei Perspektiven, nämlich aus der Sicht von Eileen und Leena, vermittelt. Eileen ist eine humorvolle, patente alte Dame von 79 Jahren, die gerade von ihrem Mann verlassen wurde. Dennoch lässt sie sich nicht unterbuttern, sondern macht sich auf die Suche nach einem neuen Lebenspartner. In ihrem Dorf ist sie beliebt und gut integriert; sie besitzt ein einnehmendes Wesen, hat keine Angst vor Veränderungen und verfügt über ein ausgeprägtes Organisationstalent. Während man Eileen sofort in sein Herz schließen kann, macht es ihre Enkelin Leena den Lesern deutlich schwerer. Sie wirkt kühl und ganz auf ihre Arbeit fixiert, in die sie sich nach dem Tod ihrer Schwester vergraben hat. Dennoch läuft in ihrem Job alles schief, was nur schiefgehen kann, und in der Liebe sieht es nicht viel besser aus. Eine Auszeit hat sie bitter nötig; in dem ruhigen Dorf kommt sie zur Ruhe, kann sich mit ihrem Verlust auseinandersetzen und blüht im Kontakt mit den eigenwilligen, hilfsbereiten Nachbarn ihrer Großmutter richtig auf.

Es macht großen Spaß, diese zwei Frauen auf ihrer abenteuerlichen Reise zu begleiten. Nach einem chaotischen Start begreifen Leena und Eileen die räumliche Veränderung als eine einmalige Chance - und sie nutzen sie, um einen neuen Weg in ihrem Leben einzuschlagen. Während Eileen sich in den Datingdschungel wagt und ihre Sexualität in einer heißen Affäre neu entdeckt, tritt Leena in die Fußstapfen ihrer Oma, übernimmt ihre Aufgaben in der Gemeinde und bringt sich aktiv für andere Menschen ein. Gleichzeitig setzt sie sich mit ihren eigenen Empfindungen auseinander und führt ein längst überfälliges, klärendes Gespräch mit ihrer Mutter, der sie wegen eines Abbruches der Therapie den Tod ihrer Schwester anlastet.

Beth O' Leary ist eine reizende, locker-leicht erzählte Geschichte um eine patente Oma und ihre junge Enkelin gelungen, die deutlich aufzeigt, dass Liebe nichts mit dem Alter zu tun hat. Mir hat dieser Roman sehr gefallen, weil viele weitere wichtige Themen wie Familie, Freundschaft, Nachbarschaftshilfe, Tod, Trauer und Zusammenhalt angesprochen werden, und ich freue mich auf weitere Bücher von dieser vielversprechenden Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2020

Katharina von Aragon

Katharina von Aragón
0

Divorced, Beheaded, Died, Divorced, Beheaded, Survived (Geschieden, geköpft, gestorben, geschieden, geköpft, überlebt) ist ein beliebter englischer Reim, der die Schicksale der Königinnen an der Seite ...

Divorced, Beheaded, Died, Divorced, Beheaded, Survived (Geschieden, geköpft, gestorben, geschieden, geköpft, überlebt) ist ein beliebter englischer Reim, der die Schicksale der Königinnen an der Seite von Henry VIII., der jedem Netflix-Fan durch die erfolgreiche Serie "Die Tudors" vertraut ist, auf eine einfache Formel bringt.

In ihrem biographischen Roman "Katharina von Aragon. Die wahre Königin" beleuchtet die englische Autorin Alison Weir das tragische Leben von der ersten Frau von King Henry VIII. von England. Im Alter von 16 Jahren kommt die spanische Prinzessin Katharina von Aragón 1501 nach England, zunächst um Prince Arthur zu heiraten, der jedoch kurz darauf stirbt. Sofort wird sie mit dem Thronerben verlobt: Prince Henry. Was zunächst nach einer glücklichen Vermählung aussieht, wird schnell zum Alptraum für die junge Frau. Bald kursieren Gerüchte über King Henrys Affäre mit dem Hoffräulein Anne Boleyn. Katherine muss nun stark sein und kämpfen: für ihre Ehre, die Zukunft, für die Liebe.

Das schlichte Cover ist in einem dunklen Blau gehalten und besticht durch ein schmeichelndes Portrait der attraktiven, jungen Herrscherin. Der Titel erscheint in fein geschwungenen goldenen Lettern, der Untertitel macht deutlich, dass Katharina die Rechtmäßigkeit ihrer Ehe niemals in Zweifel gezogen hat.

Alison Weir gelingt es nicht nur, die schillernde Welt der Tudors zum Leben zu erwecken, sondern sie fühlt sich in die komplexe Persönlichkeit der spanischen Prinzessin und englischen Königin ein, die fest in ihren historischen Kontext gebunden ist. Aufgrund ihrer standesgemäßen Erziehung, ihres festen Glaubens an ihre gottgebene Stellung und ihrer tiefen Religiosität war es ihr unmöglich, die Wünsche ihres Mannes zu erfüllen, in eine friedliche Trennung einzuwilligen und ein stilles Leben in einem Kloster zu führen, was ihrer einzigen überlebenden Tochter Maria und ihr viele Demütigungen erspart hätte. .

Alison Weir ist eine in England sehr bekannte und geschätzte Historikerin, die zahlreiche Bücher über wichtige Persönlichkeiten der Tudor-Zeit verfasst hat. Ihr biographischer Roman basiert auf einer gründlichen Recherche, verbindet historische Fakten mit literarischer Fiktion und zieht jeden Leser durch seinen geschliffenen Stil in seinen Bann. Atemlos verfolgt man das tragische Leben von Katharina von Aragon, die durch ihre tadellose Haltung in Glück und Unglück beeindruckt. Abgerundet wird dieses lesenswerte Buch durch ein ausführliches Personenverzeichnis und eine chronologische Zeittafel, die einen kurzen Überblick über die wichtigsten Stationen im Leben der stolzen Protagonistin gibt.

Eine absolute Pflicht-Lektüre für alle Fans der englischen Geschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2020

Isabelles Geheimnis

Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis
0

Bonjour! Habt ihr Lust, euch auf eine literarische Reise nach Frankreich einzulassen? Mit ihren in Südfrankreich spielenden Krimis hat Silke Ziegler sich einen guten Namen auf dem Buchmarkt erschrieben. ...

Bonjour! Habt ihr Lust, euch auf eine literarische Reise nach Frankreich einzulassen? Mit ihren in Südfrankreich spielenden Krimis hat Silke Ziegler sich einen guten Namen auf dem Buchmarkt erschrieben. Nun versucht sie ihr Glück in einem anderen literarischen Genre. Ihr Roman "Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis" ist der erste Band einer Trilogie, die starken Frauen aus der Gegenwart und der Zeit des Zweiten Weltkriegs gewidmet ist. Alles dreht sich um eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs.

Nach einem schweren Schicksalschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden. Als sie in das alte Haus ihrer Oma kommt, muss sie jedoch feststellen, dass die obere Etage an einen Journalisten vermietet ist. Wenig erfreut über ihren Mitbewohner Benjamin beschließt Amélie, ihre Zeit in der alten Baguetterie im Erdgeschoss zu verbringen und hier wieder zu backen, so wie in glücklichen Kindertagen. Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, überreicht diese ihr ein altes Tagebuch, in dem sie ihre eigene tragische Geschichte über die Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten festgehalten hat. Amélie versucht, gemeinsam mit Benjamin das Geheimnis aus Isabelles Vergangenheit zu lüften und genießt dabei seine Nähe mehr, als sie sich zunächst eingestehen will … Wird sie sich trauen, wieder nach den Sternen zu greifen?

Das in warmen Tönen gehaltene Cover spiegelt den Charme Südfrankreichs. Man blickt auf ein altes Haus, in dessen Erdgeschoss eine nostalgisch anmutende Baguetterie angesiedelt ist. Es könnte durchaus in Collioure angesiedelt sein, einem kleinen malerischen Badeort in Katalonien, den man als "Perle der Purpurküste" bezeichnet. Insoweit ist der Titel dieser Reihe perfekt auf den Schauplatz des Geschehens abgestimmt.

Das Faible der Autorin spiegelt sich im Setting. Silke Ziegler hat die Schönheit von Collioure anschaulich eingefangen, ihr Roman atmet das Flair von Südfrankreich, und man kann sich alle Schauplätze der Handlung plastisch vorstellen. Leider ist der Plot dieses Romans allzu abgenudelt und bietet keine großen Überraschungen mehr.

Das Geschehen wird in zwei Erzählsträngen vermittelt, die in Collioure in der aktuellen Gegenwart und in den späten 1940er Jahren während der Besatzungszeit spielen. Im Mittelpunkt stehen zwei starke Frauengestalten, einerseits die erfolgreiche Bestseller-Autorin Amelie, die ihren Mann und ihr Kind durch einen selbstverschuldeten Autounfall verloren hat, andererseits die betagte Großmutter Isabelle, die ihrer Enkelin aus ihrem seelischen Tief helfen will, indem sie ein Tagebuch über ihre verbotene Liebe zu einem Wehrmachtssoldaten während des Zweiten Weltkriegs anvertraut. Leider ist die zugrunde liegende Geschichte in allen wesentlichen Zügen vorhersehbar;, sie läuft nach einem bewährten Schema ab, das aus anderen Büchern dieses literarischen Genres bekannt ist. Durch die distanzierte Schreibweise der Autorin sind mir sämtliche Protagonisten relativ fremd geblieben; sie sind hölzern und kopfgesteuert und wirken kühl und steif, so dass es nahezu unmöglich ist, sich auf sie einzulassen, geschweige denn sich mit ihnen zu identifizieren. Nur die Tagebuch-Einträge von Isabelle vermitteln echte Emotionen. Das ist zu wenig für einen Frauenroman, der seine Leser in ihrem Inneren berühren möchte.

Aus diesem Grunde fällt mein Urteil über diesen tiefgründigen Frauenroman etwas durchwachsen aus. Einerseits finde ich es wichtig, dieses dunkle Kapitel der deutsch-französischen Geschichte aufzuarbeiten, andererseits halte ich die Umsetzung für nicht ganz gelungen. Es ist noch Luft nach oben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Der Tote auf Amrum

Der Tote auf Amrum
0

Mit dem Krimi "Der Tote auf Amrum" präsentiert Anna Johannsen einen neuen spannenden Fall, der das Leben der Inselkommissarin Lena Lorenzen auf den Kopf stellt. Hierbei handelt es sich um den 6. Band der ...

Mit dem Krimi "Der Tote auf Amrum" präsentiert Anna Johannsen einen neuen spannenden Fall, der das Leben der Inselkommissarin Lena Lorenzen auf den Kopf stellt. Hierbei handelt es sich um den 6. Band der erfolgreichen Reihe "Die inselkommissarin". Es ist nicht notwendig, die bereits erschienenen Krimis gelesen zu haben; jeder Fall ist in sich abgeschlossen.

Marten Hilmer, schwerreicher Immobilienbesitzer auf Amrum, wird vergiftet auf seinem Anwesen aufgefunden. Hauptkommissarin Lena Lorenzen reist in ihre alte Heimat, um zu ermitteln. Ist der Täter unter den Frauen zu finden, mit denen Hilmer über die Jahre eine Affäre hatte? Oder wurde jemand beim Immobilienkauf übervorteilt? Als Lena im Haus des Opfers ein Bild ihrer Mutter findet, hat sie Mühe, sich auf ihre Arbeit als Polizistin zu konzentrieren. Neben der Befragung der vielen Verdächtigen muss sie herausfinden, wie ihre eigene Geschichte mit dem Fall verbunden ist.

Auf dem in düsteren Farben gehaltenen Cover ist ein langer gewundener Weg zu sehen, der sich durch einen dichten Wald schlängelt. Zunächst habe ich gerätselt, was dieses Bild mir sagen soll, bis ich die versteckte Botschaft verstanden habe. Auch der Titel ist knapp und präzise auf den Punkt gebracht.

Der Regional-Krimi umfasst 332 Seiten und ist in 38 kurze Kapitel gegliedert, lässt sich leicht und angenehm lesen und bietet intelligente, spannende Unterhaltung, die um einen beziehungsunfähigen, vermögenden Unternehmer, der auf eine mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist. Gleichzeitig gibt es einen zweiten Erzählstrang, in dem die Inselkommissarin Lena Lorenzen mit der Aufarbeitung ihrer eigenen Vergangenheit beschäftigt ist. Hierbei greift Anna Johannson ein Tabuthema auf, das in der Öffentlichkeit verschwiegen wird: die Vergewaltigung von jungen Polizistinnen im Dienst durch ihre direkten Vorgesetzten und die Ahndung bzw. Vertuschung dieses Machtmissbrauchs.

Für mich war die Lösung dieses komplizierten Falles nicht ganz überzeugend. Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten und kann das Buch weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume
0

Mit dem historischen Roman "Die Farben der Schönheit - Sophias Träume" legt Corina Bomann ihre lang erwartete Fortsetzung der Trilogie um Sophia Krohn vor, die sich nach schweren Schicksalsschlägen ein ...

Mit dem historischen Roman "Die Farben der Schönheit - Sophias Träume" legt Corina Bomann ihre lang erwartete Fortsetzung der Trilogie um Sophia Krohn vor, die sich nach schweren Schicksalsschlägen ein neues Leben in den USA aufgebaut hat.

New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder so glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, glaubte sie sich auf ein einsames, liebloses Leben einstellen zu müssen. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Sie soll die erste Schönheitsfarm der Welt aufbauen. Und auch die Liebe tritt wieder in ihr Leben, als sie dem Designer Darren begegnet. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den „Puderkrieg“, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein tobt. Plötzlich stehen ihre Liebe, ihre Zukunft und ihr Glück auf dem Spiel.

Das Cover hält sich an die Vorgaben des ersten Bandes und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert. Eine schmale Frauengestalt , die ihre dunklen Haare zu einem eleganten Knoten gebändigt hat, wirft einen sinnenden Blick über ihre Schulter. Sie macht einen selbstbewussten Eindruck und trägt ein schlichtes Kleid in einem leuchtenden blauen Farbton. ie iIhr Alter ist schwer zu schätzen; eine gewisse Ähnlichkeit mit Sophia Krohn, der Heldin dieser Trilogie, ist nicht zu leugnen. Auch der Titel orientiert sich an dem ersten Band; nach den Hoffnungen der mittellosen Studentin Sophia stehen die Träume der gereiften Angestellten Sophia im Mittelpunkt dieses Romans.

Wieder wird das Geschehen aus der Sicht von Sophia Krohn erzählt, die sich in den USA ein neues Leben aufgebaut hat. Nach ihrer Kündigung im Zuge des Verkaufs von Helena Rubinstein gelingt es ihr, wieder einen interessanten Job in der Kosmetikindustrie zu bekommen, indem sie in den Konzern von Elizabeth Arden wechselt und nach einem Learning-by-Doing in einem Kosmetikstudio mit dem Aufbau einer exklusiven Beauty-Farm für wohlhabende Frauen und Herren betraut wird. Beruflich hat sie die an sie gestellten Herausforderungen gemeistert, privat leidet sie unter dem ungeklärten Schicksal ihres einzigen Kindes und dem Kontaktabbruch zu ihren Eltern und ihrer besten Freundin Henny, welche sich in eine gefährliche Abhängigkeit zu ihrem Lover begeben hat und dem Opium-Konsum verfallen ist.

Wieder hat Corinna Bomann ein interessantes, lesenswertes Buch vorgelegt, das ihre Leser tief in die schillernde Welt der Kosmetikindustrie und den Machtkampf von zwei starken Frauen, Elizabeth Arden und Helena Rubinstein, eintauchen lässt. Auch wichtige zeitgeschichtliche Hintergründe kommen nicht zu kurz. Corinna Bomann schlägt einen weiten Bogen von New York über Paris bis Berlin und führt uns von dem Ende der Wilden Zwanziger Jahren über die Weltwirtschaftskrise bis hin zum Dritten Reich. Auf den letzten Band darf man gespannt sein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere