Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Star
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.06.2020

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume
0

Mit dem historischen Roman "Die Farben der Schönheit - Sophias Träume" legt Corina Bomann ihre lang erwartete Fortsetzung der Trilogie um Sophia Krohn vor, die sich nach schweren Schicksalsschlägen ein ...

Mit dem historischen Roman "Die Farben der Schönheit - Sophias Träume" legt Corina Bomann ihre lang erwartete Fortsetzung der Trilogie um Sophia Krohn vor, die sich nach schweren Schicksalsschlägen ein neues Leben in den USA aufgebaut hat.

New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder so glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, glaubte sie sich auf ein einsames, liebloses Leben einstellen zu müssen. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Sie soll die erste Schönheitsfarm der Welt aufbauen. Und auch die Liebe tritt wieder in ihr Leben, als sie dem Designer Darren begegnet. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den „Puderkrieg“, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein tobt. Plötzlich stehen ihre Liebe, ihre Zukunft und ihr Glück auf dem Spiel.

Das Cover hält sich an die Vorgaben des ersten Bandes und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert. Eine schmale Frauengestalt , die ihre dunklen Haare zu einem eleganten Knoten gebändigt hat, wirft einen sinnenden Blick über ihre Schulter. Sie macht einen selbstbewussten Eindruck und trägt ein schlichtes Kleid in einem leuchtenden blauen Farbton. ie iIhr Alter ist schwer zu schätzen; eine gewisse Ähnlichkeit mit Sophia Krohn, der Heldin dieser Trilogie, ist nicht zu leugnen. Auch der Titel orientiert sich an dem ersten Band; nach den Hoffnungen der mittellosen Studentin Sophia stehen die Träume der gereiften Angestellten Sophia im Mittelpunkt dieses Romans.

Wieder wird das Geschehen aus der Sicht von Sophia Krohn erzählt, die sich in den USA ein neues Leben aufgebaut hat. Nach ihrer Kündigung im Zuge des Verkaufs von Helena Rubinstein gelingt es ihr, wieder einen interessanten Job in der Kosmetikindustrie zu bekommen, indem sie in den Konzern von Elizabeth Arden wechselt und nach einem Learning-by-Doing in einem Kosmetikstudio mit dem Aufbau einer exklusiven Beauty-Farm für wohlhabende Frauen und Herren betraut wird. Beruflich hat sie die an sie gestellten Herausforderungen gemeistert, privat leidet sie unter dem ungeklärten Schicksal ihres einzigen Kindes und dem Kontaktabbruch zu ihren Eltern und ihrer besten Freundin Henny, welche sich in eine gefährliche Abhängigkeit zu ihrem Lover begeben hat und dem Opium-Konsum verfallen ist.

Wieder hat Corinna Bomann ein interessantes, lesenswertes Buch vorgelegt, das ihre Leser tief in die schillernde Welt der Kosmetikindustrie und den Machtkampf von zwei starken Frauen, Elizabeth Arden und Helena Rubinstein, eintauchen lässt. Auch wichtige zeitgeschichtliche Hintergründe kommen nicht zu kurz. Corinna Bomann schlägt einen weiten Bogen von New York über Paris bis Berlin und führt uns von dem Ende der Wilden Zwanziger Jahren über die Weltwirtschaftskrise bis hin zum Dritten Reich. Auf den letzten Band darf man gespannt sein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Die geheimnisvollen Gärten der Toskana

Die geheimnisvollen Gärten der Toskana
0

Die Toskana gehört zu den schönsten Urlaubsregionen. Gern denke ich an meine eigenen Ferien zurück, die ich auf einem altehrwürdigen Landgut mitten in den Weinbergen verbracht habe. Deshalb musste ich ...

Die Toskana gehört zu den schönsten Urlaubsregionen. Gern denke ich an meine eigenen Ferien zurück, die ich auf einem altehrwürdigen Landgut mitten in den Weinbergen verbracht habe. Deshalb musste ich unbedingt den neuen Roman "Die geheimnisvollen Gärten der Toskana" der Bestsellerautorin Anja Saskia Beyer lesen, der um ein faszinierendes Familiengeheimnis, einen zauberhaften Garten und das beste Zitroneneis der Welt kreist.

Im Mittelpunkt steht Jessy, die dringend einen Neuanfang braucht: Ihr Freund hat sie verlassen und dann verliert sie auch noch ihren geliebten Job als Floristin. Kurzentschlossen nimmt sie eine Stelle als Gärtnerin in der Toskana an. Der verwilderte Garten mit seinen Zitronenbäumen und dem Duft der Rosen verzaubert die junge Frau sofort. Doch der Neubeginn gestaltet sich schwieriger als gedacht: Jessy verliebt sich in ihren attraktiven Arbeitgeber Gregorio. Seine herrische Mutter ist der aufkeimenden Romanze alles andere als wohlgesonnen. Und dann entdeckt Jessy auch noch ein jahrhundertealtes Geheimnis. Ihr wird klar, dass in dieser Familie mit harten Bandagen gekämpft wird – besonders in der Liebe …

Die Romane von Anja Saskia Beyer haben einen klaren Wiederkennungswert. Durch die verwendeten Gelb- und Grüntöne wirkt das Cover ihres neuen Romans frühlingsfrisch. Der abgebildete Zitronenkuchen erinnert an die kulinarischen Highlights in der Toskana, während der gut gewählte Titel auf die Schönheiten der Natur aufmerksam macht. .

Das Setting auf dem alten Herrenhaus mit dem verwilderten Renaissance-Garten, der seine Schönheit auf den zweiten Blick offenbart, könnte gar nicht besser ausgesucht worden sein. Das Geschehen wird aus der Perspektive von Jessy und Gregorio geschildert. Sie sind zwei sympathische Protagonisten, die einige Schicksalsschläge in ihrem Leben verkraften mussten. Jessy leidet nicht nur unter der Trennung ihrer Eltern, die zu einem völligen Kontaktabbruch mit ihrem Vater geführt hat. Sie fühlt sich mit ihrer Mutter solidarisch, die allein auf sich gestellt mit existenziellen Sorgen kämpft. Auch die letzte Beziehung ist an der Untreue ihres Partners zerbrochen; nur ihre Golden Retriever Hündin Bella ist ihr geblieben. Nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes in einem inhabergeführten kleinen Blumenladen muss sie sich Gedanken um ihre weitere berufliche (und private) Zukunft machen. Auch Gregorio kämpft mit vielen Problemen. Sein Vater ist verstorben und hat ihm ein verschuldetes Anwesen mit einem verwilderten Renaissance-Garten in der Toskana hinterlassen. Gregorio hat sich nicht mehr mit ihm aussprechen können, er fühlt sich nicht nur für seine unglückliche Mutter, sondern auch für das Familienerbe verantwortlich, das er für die Nachwelt erhalten möchte.

Anja Saskia Beyer zeigt keine heile Welt mit perfekten Helden, ihr neuer Roman spiegelt das Leben so, wie es wirklich ist. Ihre Helden haben Ecken und Kanten, und durch ihre menschlichen Schwächen wirken sie lebendig. Auch das Ende dieses Buches bleibt bewusst offen; Jessy und Gregorio nehmen die Herausforderung an, setzen sich für die bedrohte Natur auf dem herabgewirtschafteten Landgut ein und erarbeiten ein kreatives Konzept, mit dem sie ihr Überleben in Krisenzeiten sichern wollen. Es gibt kein Patentrezept, das den Erfolg garantiert. Jessy und Gregorio geben alles, was sie können, und sie werden irgendwann erfahren, ob ihre Bemühungen von Erfolg gekrönt waren oder nicht.

Ich habe die kleine Auszeit in der Toskana genossen. Für mein Leben gern möchte ich meine Koffer ins Auto packen und in diese sonnenverwöhnte Region fahren, um meine Wissenslücken zu füllen und die echten geheimnisvollen Gärten der Toskana mit meinen eigenen Augen zu sehen, von denen Anja Saskia Beyer in ihrem ausführlichen Nachwort erzählt. A presto!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen

Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen
0

"Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen" bildet den Auftakt der großen neuen Sehnsuchtstrilogie rund um einen wunderschönen Gutshof an der Ostsee.

Jette Martens erzählt von Leni, die sich dringend ...

"Gut Schwansee - Deine Liebe in meinem Herzen" bildet den Auftakt der großen neuen Sehnsuchtstrilogie rund um einen wunderschönen Gutshof an der Ostsee.

Jette Martens erzählt von Leni, die sich dringend nach einer Auszeit sehnt: von ihrer Beziehung und ihrem Berliner Großstadtleben. Kurzerhand flüchtet sie nach Gut Schwansee, wo wunderschöne antike Möbel zum Verkauf stehen, die sie restaurieren möchte. Auf dem von blühenden Rapsfeldern umgebenen Gestüt an der Ostsee wird sie herzlich empfangen – nur Nathan, der attraktive Sohn des Gutsbesitzers, hält sie für ein verwöhntes Stadtmädchen. Als Leni überraschend die Chance bekommt, sich auf dem traumhaften Gut eine kleine Werkstatt einzurichten, kann sie ihr Glück kaum fassen. Dass Nathan sich ihr gegenüber so unverschämt verhält, ignoriert sie – genauso wie das warme Kribbeln, das sein Anblick jedes Mal in ihr auslöst …

Das hübsche Cover stellt eine junge Frau mit langen dunklen Locken in den Mittelpunkt, die sinnend auf ein altes Gutshaus in der Ferne blickt. Eine gewisse Ähnlichkeit mit der Protagonistin Leni, die sich auf den Weg zu Gut Schwansee macht, ist nicht von der Hand zu weisen. Der gefühlvolle Titel verdeutlicht noch einmal, um was es hier geht: Ein gebrochenes Herz. Ein traumhaftes Gestüt an der Ostsee. Und um einen Mann zum Verlieben.

Das Setting auf dem heruntergewirtschaften Gut Schwansee ist sehr gut gewählt. Jette Martens fängt die landschaftliche Schönheit des (fiktiven) Dorfes an der Ostsee ein und erzählt eine klassische Liebesgeschichte zwischen Leni, einem "Stadtmenschen", und Nathan, einem "Landmenschen", die sich zufällig auf Gut Schwansee begegnen. Hierbei wird das Geschehen zum überwiegenden Teil aus der Sicht von Leni geschildert, hin und wieder wechselt die Perspektive zu Nathan..

Nathan will die Nachfolge seines Vaters antreten und hat sich zielstrebig auf sein Erbe vorbereitet, indem er einen Master in Landwirtschaft abgelegt hat. Sein großer Traum ist die Zucht von Pferden, der sein Vater ablehnend gegenüber steht. Dagegen ist Leni eine sehr sprunghafte, naive Persönlichkeit, die in ihrem Leben nichts erreicht hat. Mit 30 Jahren hat sie weder eine Ausbildung abgeschlossen noch ein Studium beendet. Mangels anderer Alternativen schlägt sie sich mehr schlecht als recht mit einem Aushilfsjob in einem Trödelladen durch und wird von ihrem Chef klar übers Ohr gehauen, was ihren Lohn anbelangt. Klare Vorstellungen von ihrer beruflichen und privaten Zukunft hat sie nicht, auch wenn sie von einem eigenen Vintage-Laden träumt. Gefühlsmäßig verhält sie sich wie ein unreifer Teenager; sie ist impulsiv, launisch und agiert meistens aus dem Bauch hinaus, ohne viel darüber nachzudenken.

Leider erinnert dieser romantische Roman an eine moderne Version der beliebten Immenhof-Filme aus den 1950er Jahren (oder an die heutigen Abenteuer von Bibi und Tina auf dem Martinshof). Jette Martens spart jegliches Konfliktpotenzial aus, es läuft auf eine seichte, triviale Lovestory hinaus, die ganz auf heile Welt auf einem idyllischen Reiterhof getrimmt ist. Auf diese Weise mag sie die Herzen von jugendlichen Leserinnen gewinnen, die sich für New Adult begeistern können, eine erwachsene Zielgruppe wird sie schwer erreichen.Sehr schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Ein Sommer voller Schmetterlinge

Ein Sommer voller Schmetterlinge
0

Gerade in diesen schwierigen Wochen sehnt man sich nach einer heiteren Lektüre. Meine erste Wahl war der neue Roman "Ein Sommer voller Schmetterlinge" von Jo Thomas, die ihre Leser mit auf eine abenteuerliche ...

Gerade in diesen schwierigen Wochen sehnt man sich nach einer heiteren Lektüre. Meine erste Wahl war der neue Roman "Ein Sommer voller Schmetterlinge" von Jo Thomas, die ihre Leser mit auf eine abenteuerliche Reise nach Spanien nimmt.

Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen — ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio ...

Das hübsche Cover verbreitet eine heitere Urlaubsstimmung. Zarte Blüten und reife Früchte schwören auf einen Sommer voller Kirschen ein. Von Schmetterlingen ist weit und breit keine Spur zu entdecken. Deshalb ist der Titel sehr unglücklich gewählt.

Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Beti erzählt, hin und wieder kommt Antonio (in der 3. Person) zu Wort. Für mein Empfinden ist es nicht leicht, mit diesen Protagonisten warm zu werden. Beti ist eine naive, warmherzige Frau von 30 Jahren, deren Selbstbewusstsein durch mehrere zerbrochene Beziehungen angeknackst ist. Auch beruflich gesehen, hat sie nichts erreicht; sie besitzt keine abgeschlossene Ausbildung, hangelt sich von einem befristeten Aushilfsjob zum nächsten und träumt neben einer Traumhochzeit in Weiß von einer eigenen Strandbar im sonnigen Spanien, in der sie ihre Gäste mit kühlen Drinks und leckeren Tapas bewirten möchte. Für mein Empfinden macht sie sich zu stark von dem Urteil ihrer Mitmenschen abhängig;; sie möchte es allen recht machen und verliert darüber sich selbst. Antonio ist ein mäßig erfolgreicher Geschäftsmann, der einen großen Landsitz geerbt hat und die Verantwortung für eine riesige Kirschplantage trägt. Auch er hat sein Päckchen zu tragen: Sein Privatleben ist ein einziges Chaos, er ist noch nicht geschieden, lässt sich von seiner berechnenden Ex-Frau über den Tisch ziehen und hat den Kontakt zu seinem einzigen Sohn verloren. Auf seiner Finca lebt er mit einer arroganten Frau zusammen, die auf einen goldenen Ring am Finger hofft und sein rustikales Lokal in ein edles Schicki-Micki-Restaurant verwandeln will. Auf Beti übt der wesentlich ältere feurige Spanier eine magische Anziehungskraft aus. Auch Antonio fühlt sich zu ihr hingezogen, kämpft aber mit aller Willenskraft gegen diese Neigung an, bis sie gemeinsam einen leidenschaftlichen Flamenco einstudieren müssen, um seinen Besitz zu retten...

Leider hat dieser leicht und flüssig geschriebene Roman meine hohen Erwartungen nicht erfüllen können. Es ist sehr oberflächlich gehalten, ohne jeglichen Tiefgang, ein reines Herz-Schmerz-Buch, das verschüttete Erinnerungen an Dirty Dancing in mir wachgerufen hat. Dennoch hat der verbotene Tanz "Flamenco" kein Feuer der Leidenschaft in mir entzünden können. Die Handlung wirkt sehr konstruiert, fernab jeglicher Realität, und weist einige logische Fehler auf, auf die ich hier nicht weiter eingehen kann. Schade!

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 23.05.2020

Die Lilienbraut

Die Lilienbraut
0

Manchmal geht ein Duft um die Welt. 4711 - Echt Kölnisch Wasser gehört zu Köln genauso wie der Dom. Hier spielt der neue Roman "Die Lilienbraut" von Teresa Simon, der auf zwei Zeitebenen von Sehnsucht, ...

Manchmal geht ein Duft um die Welt. 4711 - Echt Kölnisch Wasser gehört zu Köln genauso wie der Dom. Hier spielt der neue Roman "Die Lilienbraut" von Teresa Simon, der auf zwei Zeitebenen von Sehnsucht, von Düften, von Mut zum Widerstand in schweren Zeiten - und der ganz, ganz großen Liebe erzählt..

Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf ...

Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv?

Das nostalgische Cover verbreitet eine heitere Stimmung. Es zeigt eine elegant gekleidete Frau in einem blauen Kleid, die in einem Park spazieren geht und sinnend über ihre Schulter zu einer prächtigen Villa hinüberblickt. Zeitlich könnte es sich um die 1940er Jahre handeln, doch von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs ist nichts zu spüren. Bei der Wahl des Titels hat Teresa Simon viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Eine Lilie ist das Symbol für Reinheit und Unschuld, aber auch Tod - und gleichzeitig das Symbol der Jungfrau Maria.

Das Geschehen wird auf zwei zeitlichen Ebenen, nämlich in der 1940er Jahren aus der Sicht von Nellie, und in der Gegenwart (2019) aus der Sicht von Liv, vermittelt.

Der erste Erzählstrang ist in Form eines Tagebuches gestaltet worden, in denen Nellie ihre Gedanken und Gefühle festhält, durchbrochen von kurzen Passagen, die durch einen personalen Erzähler vermittelt werden. Nellie Voss ist eine liebenswerte Protagonistin. Der frühe Tod ihres Vaters hat sie geprägt; sie fühlt sich für ihren jüngeren Bruder Martin verantwortlich und unterstützt ihre verwitwete Mutter, die eine Schankwirtschaft in Köln führt. Als ledige junge Frau lebt sie im Haushalt ihrer Mutter; tagsüber arbeitet sie als Schreibkraft in der Verwaltung von 4711, bis sie ihr Gespür für feine Düfte entdeckt. Nellie träumt vom großen Glück, doch sie ist gläubige Katholikin, ihre verbotene Liebe zu einem geweihten Priester stürzt sie in einen tiefen Gewissenskonflikt..

Der zweite Erzählstrang stellt Liv in den Mittelpunkt. Sie ist eine selbstbewusste alleinerziehende Frau, die den Mut besessen hat, sich aus einer unglücklichen Beziehung zu lösen und ihren sicheren Job als Biologin in einem mittelständischen Pharmaunternehmen aufzugeben. Gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn Thijs hat sie ihrer Heimat Holland den Rücken gekehrt und ist nach Köln-Ehrenfeld gezogen, wo sie sich mit dem kleinen Geschäft "Göttliches Düftchen" selbstständig macht, in dem sie selbst komponierte Düfte und feine Seifen verkauft.

Beide Erzählstränge sind untrennbar miteinander verbunden. Es ist eine (etwas vorhersehbare) berührende Familiengeschichte, die Teresa Simon erzählt, geprägt von einer verbotenen großen Liebe in einer unmenschlichen Zeit. Alle Schrecken des Zweiten Weltkrieges werden in diesem Buch lebendig; man durchlebt viele Bombennächte, erlebt die Zerstörung von Köln und bewundert das Durchhaltevermögen und den Lebenswillen der Menschen. Darüber hinaus erinnert Teresa Simon an das Schicksal der von der offiziellen Geschichtsschreibung vernachlässigten "Edelweißpiraten", die aktiven Widerstand gegen das NS-Regime geleistet hatten, aber ihren Mut mit dem Leben bezahlen mussten. Gleichzeitig lernt man viel Wissenswertes über die Welt der Düfte, die in diesem Roman eine große Rolle spielen.

Eine sehr gelungene sinnliche Mischung, die nicht nur unterhaltsame Lesestunden schenkt, sondern auch zum Nachdenken einlädt. Absolut lesenwert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere