Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Star
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Eine zweite Chance für die Liebe

Leuchtturmträume
0

In diesem Frühjahr kann Tanja Janz ein besonderes Jubiläum feiern. Seit zehn Jahren verzaubert sie ihre Leserinnen mit ihren gefühlvollen Wohlfühl-Romanen, die ausnahmslos in St. Peter Ording, dem wunderschönen ...

In diesem Frühjahr kann Tanja Janz ein besonderes Jubiläum feiern. Seit zehn Jahren verzaubert sie ihre Leserinnen mit ihren gefühlvollen Wohlfühl-Romanen, die ausnahmslos in St. Peter Ording, dem wunderschönen Nordseeheil- und Schwefelbad in Schleswig-Holstein, angesiedelt sind. Auch ihr neues Buch "Leuchtturmträume" punktet mit Nordseemagie und Wellenflüstern und erzählt von Anneke und Raik, die nach einem harten Schicksalsschlag eine zweite Chance für die Liebe erleben dürfen.

In St. Peter-Ording will Anneke nicht nur ihren Job als Hoteltesterin erledigen, sondern auch endlich mal wieder Zeit in der Natur genießen und ausspannen. Dass sie hier außerdem die romantischsten Orte der Küste aufsuchen soll, trifft sich gut. Bis sich herausstellt, dass ausgerechnet ihr Ex Raik das neue Hotel leitet und sie nur allzu gern zu Strandspaziergängen und Picknicken an Geheimplätzen begleitet. Er lässt keinen Zweifel daran, dass er sich einen Neuanfang mit ihr wünscht. Und wenn Anneke seinen offenen Blick auffängt, spürt sie, wie viel er ihr immer noch bedeutet. Aber kann sie sich wirklich der Vergangenheit stellen und Raik verzeihen?

Das romantische Cover verbreitet eine heitere Urlaubsstimmung. Wer träumt nicht von einem Urlaub an der Nordsee? Wer möchte sich nicht in den bequemen Liegestuhl mitten in den Dünen fallen und den Stress der vergangenen Monate von sich abfallen lassen?

Von der emotional berührenden, dramatischen Geschichte fühlte ich mich gleich angesprochen. Anneke und Raik sind zwei liebenswerte Menschen, die einen schweren Verlust ertragen und eine lange Phase des Trauerns um einen geliebten Menschen getrennt voneinander bewältigen mussten. Sie haben sich in ihre Arbeit gestürzt, aber nicht mehr miteinander kommuniziert. Das lange Schweigen lastet auf Anneke und Raik. Deshalb freut man sich über ihr persönliches Happy-End, das sie in St. Peter Ording erleben dürfen.

Für mich war es ein wunderschönes Erlebnis, auf eine literarische Reise gehen und romantische Plätze in St. Peter Ording erleben zu dürfen, das sehr anschaulich beschrieben wird. Man kann sich an diesen traumhaften Ort versetzen, spürt den Wind im Haar und den Sind unter den Füssen. "Leuchtturmträume" ist ein helles Licht in einer dunklen Zeit!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Vom süßen Mädel zum Weltstar

Romy und der Weg nach Paris
0

«Ich muss immer bis zum Äussersten gehen, selbst wenn es nicht gut ist. Ich liebe es, bis an die Grenzen des Möglichen zu gehen, im Beruf wie im Gefühlsleben.» (Romy Schneider)

"Romy und der Weg nach ...

«Ich muss immer bis zum Äussersten gehen, selbst wenn es nicht gut ist. Ich liebe es, bis an die Grenzen des Möglichen zu gehen, im Beruf wie im Gefühlsleben.» (Romy Schneider)

"Romy und der Weg nach Paris" ist bereits der 16. Band aus der Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe", die im Aufbau Taschenbuch Verlag erscheinen. Nach ihren brillanten Büchern über Coco Chanel, Edith Piaf und Maria Callas konzentriert sich die Bestseller-Autorin Michelle Marly alias Micaela Jary auf Romy Schneider, eine viel zu früh verstorbene Schauspielerin, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich unvergessen ist. Sie erzählt von der Suche einer einmalig faszinierenden Frau nach ihrem Weg als Künstlerin, als Liebende – und nach sich selbst


1958: Die junge Romy fühlt sich in einer Sackgasse gefangen. Als Sissi ist sie zum Weltstar geworden, doch sie ist es leid, immer nur das süße Mädel zu geben. Sie träumt von einer Laufbahn als Charakterdarstellerin. Dann lernt die wohlbehütete Romy bei Dreharbeiten den noch unbekannten Alain Delon kennen – und verliebt sich in den rebellischen jungen Mann. Gegen den Willen ihrer Familie folgt sie ihm nach Paris. Doch Romys Karriere gerät ins Stocken, und schon bald erlebt auch ihre Liebe zu Alain eine Krise …

Wie es sich für historische Romane gehört, ist dieses Buch in Sepia-Tönen gehalten. Es zeigt eine dunkelhaarige Frau in einem eleganten Kostüm, die versonnen auf den Eiffelturm blickt, ein klassisches Wahrzeichen der französischen Metropole, die das Leben von Romy Schneider auf eine nachhaltige Weise geprägt hat.

Einfühlsam zeichnet Michelle Marly den Weg von Romy Schneider nach Paris nach. Paris bedeutete einen klaren Wendepunkt in dem Leben der wohlbehütet aufgewachsenen jungen Schauspielerin. Hier sollte sie sich von dem Image des "süßen Mädels", das durch den Historien-Schinken "Sissi" begründet worden war, lösen und zu einer ernstzunehmenden, viel beachteten Charakterdarstellerin heranreifen. Hier sollte sie Alain Delon, einen aufstrebenden, chronisch untreuen französischen Nachwuchs-Schauspieler, kennenlernen, der trotz seiner zahllosen Affairen die Liebe ihres Lebens gewesen ist. Hier sollte sie den exzentrischen Star-Regisseur Lucchino Visconti treffen, der sie bewusst gegen ihr biederes Image besetzte und ihr wichtige Rollen in seinem Theater-Stück "Schade, dass du eine Dirne bist" und weiteren Film-Produktionen anvertraute. Hier sollte sie die Bekanntschaft der desillusionierten, gealterten Modeschöpferin Coco Chanel machen, welche sie zu einer eleganten Frau von Welt formte und mit ihr vertrauliche Gespräche über die Liebe und das Leben führte.

Das viel zu kurze Leben von Romy Schneider war kein Märchen, genausowenig wie das Leben der österreichischen Kaiserin. Berufliche Triumphe und private Niederlagen wechselten einander ab. Auf die (von ihren Eltern erzwungene) Verlobung mit Alain Delon folgte nicht die ersehnte Traum-Hochzeit, die von der Klatsch-Presse erwartet wurde. Zweifellos hegte Alain Delon tiefe Gefühle für sie, gab ihr ein Zuhause und lebte mit ihr unter einem Dach. Dennoch verweigerte er sich den bürgerlichen Konventionen, beharrte auf seiner persönlichen Freiheit und wollte sich nicht dauerhaft an sie binden. Letzten Endes sollte er sie für eine andere Frau verlassen, wie es die weise Modeschöpferin Coco Chanel ihr bereits vorausgesagt hatte.

Michelle Marly versteht es wie keine andere Autorin, nüchterne Fakten mit echtem Leben zu füllen. Sie bringt uns eine gefühlsbetonte, sensible junge Frau näher, die sich von der ständigen Bevormundung durch die wohlmeinende Mutter und den geschäftstüchtigen Stiefvater freistrampeln, an ihre körperlichen und seelischen Grenzen gehen und ihre persönliche Unabhängigkeit teuer erkaufen musste. "Romy und der Weg nach Paris" ist ein literarisches Kunstwerk, das ich jedem Leser ausdrücklich ans Herz legen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Jetzt schlägt's 13!

Schach mit toter Dame
0

Jetzt schlägt' s 13!

Mit der Ruhrpott-Krimödie "Schach mit toter Dame" legt Lotte Minck den 13. Fall für ihre clevere Amateur-Detektivin Loretta Luchs vor, die zum zweiten Mal tatkräftig von Cäcilie ...

Jetzt schlägt' s 13!

Mit der Ruhrpott-Krimödie "Schach mit toter Dame" legt Lotte Minck den 13. Fall für ihre clevere Amateur-Detektivin Loretta Luchs vor, die zum zweiten Mal tatkräftig von Cäcilie und Käthe, zwei rüstigen alten Damen, auf der Verbrecherjagd in einer vornehmen Seniorenresidenz unterstützt wird.

Auch wenn Gevatter Tod in einem Seniorenheim kein seltener Gast ist, sind Cäcilie und Käthe sich sicher: Ihr Mitbewohner Heribert ist keines natürlichen Todes gestorben, zumal er vor seinem Ableben auch noch beraubt wurde. Um der Sache auf den Grund zu gehen, schleusen sie ihre Freundin Loretta als Kaltmamsell in die Küche der Residenz „Herbstglück“ ein. Dort schnippelt sie nicht nur Gemüse, sondern stolpert – wie sollte es anders sein? – bald auch höchstselbst über ein weiteres Mordopfer …

Wie immer hat mich das in düsteren Farben gehaltene Cover von Ommo Wille direkt mitgenommen. Denn es zeigt eine wichtige Szene in dieser spannenden Ruhrpott-Krimödie: Loretta Luchs entdeckt eine weibliche Leiche im weitläufigen Park der Seniorenresidenz "Herbstglück" , die von einer blutverschmierten "Dame" auf dem Riesenschachfeld für alle Zeiten schachmatt gesetzt worden ist. Auch die Rückseite des Buches ist perfekt auf den düsteren Inhalt der Ruhrpott-Krimödie abgestimmt worden. Das prächtige Anwesen ist in völlige Dunkelheit getaucht, an einem einzigen hell erleuchteten Fenster ist eine dunkle Gestalt auszumachen, welche die denkwürdigen Ereignisse in der "Residenz Senilio" genau zu beobachten scheint.

Wieder einmal hat Lotte Minck das perfekte Rezept für eine witzig-spritzige, spannende Ruhrpott-Krimödie gefunden, die allen Lesern allerbeste, intelligente Unterhaltung bietet. Als erklärter Fan von Loretta Luchs freue ich mich sehr, meine Lieblingsheldin wiederzusehen und in ihren Mikro-Kosmos einzutauchen, es fühlt sich so vertraut an, als ob ich nach Hause komme. Ruhrpott, da komm ich wech! Tatsächlich ist Bochum für mich nur "umme Ecke"...

Wer diese Reihe noch nicht kennt, sollte unbedingt die bereits erschienenen Bände lesen. Denn es macht einfach großen Spaß, die persönliche Entwicklung der liebevoll ausgearbeiteten Protagonisten im Laufe der Jahre zu verfolgen. Das bewährte Dream-Team Loretta, das "Hornbrillen-Girl", Erwin, der "Mini-Pli-Mann" , Frank, der "Incredible Flying Ninja" und Dennis, der "Breitcord-Boy", erhalten Verstärkung durch zwei bezaubernde alte Damen, die in bester Miss-Marple-Tradition stehen. Cäcilie und Käthe begnügen sich nicht damit, einen ruhigen Lebensabend in der Seniorenresidenz zu verleben, sondern bringen lieber ihre kleinen grauen Zellen auf Touren, wenn es um die Aufklärung eines komplizierten Falles geht.

In der Seniorenresidenz treffen wir auf einen bunt zusammengewürfelten Haufen von verschiedenen Persönlichkeiten, die mit ihren jeweiligen Eigenarten ausführlich beschrieben werden. Hierbei sind Hansi Sommer, ein in den späten 1970er Jahren steckengebliebener Sänger, der den guten alten Zeiten als Hitparaden- und Schlüpferstürmer nachtrauert, oder Micky, ein ambitionierter Ex-Sterne-Koch, der kulinarische Feuerwerke in der Küche der Seniorenresidenz abbrennt, sozusagen das Salz in der Suppe.

Bei der Lektüre hab ich hin und wieder den Atem angehalten - und im nächsten Augenblick schallend gelacht. Dieses locker-leicht geschriebene Buch hat mich echt umgehauen. Lotte Minck ist und bleibt einfach die Queen of Crimedy.

So, und gezz aba ma mit Schmackes. Wat soll ich noch sagen? Toll! Einfach toll! Besser geht nich! Musse kaufen und lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

Die große Lombardenbox

Die große Lombarden-Box
0

Seit vielen Jahren gehört Petra Schier zu meinen Lieblingsautorinnen. Mit ihren herzerwärmenden Weihnachtsromanen und ihrer romantischen Lichterhaven-Reihe hat sie sich in mein Herz geschrieben, und nun ...

Seit vielen Jahren gehört Petra Schier zu meinen Lieblingsautorinnen. Mit ihren herzerwärmenden Weihnachtsromanen und ihrer romantischen Lichterhaven-Reihe hat sie sich in mein Herz geschrieben, und nun musste ich einfach ihre historischen Romane kennenlernen.

Drei ungekürzte historische Romane in einer Hörbuch-Box: In Petra Schiers "Lombarden-Trilogie" schlägt sich Aleydis de Bruinker im mittelalterlichen Köln als wohlhabende Witwe mit Neidern, Erbschleichern, Schmeichlern und Intriganten herum. Mit feinem Gespür für ihre Situation und unterstützt von Gewaltrichter Vinzenz van Clewe klärt sie nicht nur den Tod ihres Mannes, des lombardischen Geldverleihers Nicolai Golatti, auf. Sie schafft es auch, sich gegen alle Widersacher zu behaupten.

Bei der Wahl eines Covers hat man sich für das Motiv entschieden, welches bereits "Die Rache des Lombarden", den dritten und letzten Band dieser erfolgreichen Reihe, geziert hat. Es zeigt eine hübsche junge Frau in einem feinen golddurchwirkten Kleid, ihr streng gescheiteltes dunkles Haar unter einer feinen Haube verborgen, wie es die damalige Mode forderte

Kommen wir zur Sprecherin Brigitte Carlsen, die mich mit ihrer ausdrucksvollen Stimme in eine längst vergangene Epoche getragen und allen Charakteren eine eigene Sprache verliehen hat. Das ist Kopfkino vom Feinsten!

Die große Lombarden-Box ist eine packende Trilogie, die zwischen 1423 und 1424 in Köln spielt. Das Geschehen dreht sich um die schöne junge Witwe Aleydis de Bruinker, welche sich mit dem dunklen Erbe ihres Mannes auseinandersetzen muss. Sie ist eine starke Frauengestalt, die im Laufe der Handlung eine bemerkenswerte Entwicklung durchläuft. Als glücklich verheiratete junge Frau hat sie alle Erwartungen erfüllt, die an sie gestellt worden sind. Sie hielt ihren wesentlich älteren verstorbenen Mann, der sie gut behandelt hat und ihr aufrichtig zugetan war, für einen Ehrenmann und fällt aus allen Wolken, als sie von seinen geheimen Machenschaften erfährt. Durch die folgenden Ereignisse wird ihr Glaube an das Gute im Menschen auf die Probe gestellt. Sie kann nicht mehr blind vertrauen, sondern hinterfragt das Verhalten ihrer Mitmenschen.

Dank der lebendigen Erzählweise von Petra Schier war ich gleich mitten im Geschehen und hatte alles deutlich vor meinen Augen. Petra Schier hat nicht nur ihre Protagonisten sorgfältig ausgearbeitet, sondern auch alle Schauplätze der Handlung anschaulich beschrieben. Auch das alltägliche Leben der Bevölkerung (Aberglaube, Bräuche, Speisen, Getränke, Kleidung usw.) ist mit der spannenden Geschichte verwoben worden, ohne dass die Handlung durch die ausführlichen Beschreibungen unterbrochen und der Lesefluss aufgehalten wird. Die große Lombarden-Box st eine gelungene Mischung, spannend, turbulent und prickelnd-romantisch, die alle Leserinnen begeistern wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Süß wie Schokolade

Das Leben braucht mehr Schokoguss
0

Hot chocolate is like a hug from the inside. Deshalb habe ich mir eine Heiße Schokolade gegönnt, als ich mich an einem eisigkalten Winterwochenende im Februar auf dem Sofa in meine Lieblingsdecke gekuschelt ...

Hot chocolate is like a hug from the inside. Deshalb habe ich mir eine Heiße Schokolade gegönnt, als ich mich an einem eisigkalten Winterwochenende im Februar auf dem Sofa in meine Lieblingsdecke gekuschelt und den zuckersüßen Roman "Das Leben braucht mehr Schokoguss. Ein romantischer Feelgood-Roman in einer Schokoladenmanufaktur" gelesen habe. Der romantische Feelgood-Roman ist das erste Buch von Ella Lindberg, die vielen aufmerksamen Leserinnen bereits als Mara Winter in guter Erinnerung geblieben ist, und spielt in einer kleinen inhabergeführten Schokoladenmanufaktur.

»Ich kann spüren, wie die Erdbeer-Sahne-Füllung der Praline auf meiner Zunge zergeht, wie das Karamell schmilzt und die weiße Schokolade meinen Gaumen kitzelt. Ja, das ist das Paradies.«
Mias Praktikum in einer Schweizer Schokoladen-Manufaktur könnte so schön sein: die Schweizer Berge genießen, nette Kollegen kennenlernen und Schokolade, so viel sie will. Die Realität sieht leider etwas anders aus. Die Manufaktur hat finanzielle Schwierigkeiten, keiner fühlt sich für Mia verantwortlich, und dann soll sie auch noch der im Sterben liegenden Großmutter des Juniorchefs vorspielen, sie sei dessen Verlobte Isabella. Widerwillig lässt sich Mia auf die falsche Liebesgeschichte ein und muss bald feststellen, dass sie sich nicht nur in die Schweizer Berge und die skurrile Belegschaft der Schokoladen-Manufaktur verliebt hat – sondern auch in ihren Chef Fabian. Da taucht plötzlich die echte Isabella auf und macht das Liebes-Chaos perfekt.
Aber wer sagt eigentlich, dass Schokolade keine Probleme lösen kann?

Das hübsche Cover hat mich direkt angesprochen. Die zarte Schleife hat mich an eine teure Pralinenschachtel erinnert, der kräftige Pink-Ton spricht für eine klassische Liebesgeschichte, und die grob skizzierte stolpernde Frau erinnert an Mia, die sympathische Protagonistin, der stets witzige Missgeschicke passieren. Eine gelungene Mischung!

Mal unter uns: Das Setting in einer familiär geführten Schokoladenmanufaktur mitten in der Schweiz könnte gar nicht besser gewählt sein. Schließlich hat ein international tätiger Schokoladenhersteller seinen Sitz in Kilchberg am Zürichsee.

Das Geschehen wird aus der Sicht von Mia erzählt, einer 26 Jahre alten Studentin, die gerade ein Praktikum absolviert. Sie ist eine liebenswerte, kreativ veranlagte Protagonistin, die eine ausgeprägte Schwäche für Schokolade hat und sich mit ihren neuen Aufgaben (und dem krisengeschüttelten Familienbetrieb, in dem längst nicht mehr alles rund läuft) absolut identifiziert.

Ella Lindberg ist eine charmante, humorvolle, moderne Liebesgeschichte gelungen, die auf der Zunge zergeht wie feine Schweizer Schokolade. Mir hat der kleine Blick hinter die Kulissen einer Schokoladenmanufaktur sehr gefallen, und tatsächlich konnte ich gar nicht mehr die Finger von diesem zuckersüßen Buch lassen, wie ich es sonst nur von meiner Lieblingsschokolade kenne. Ella Lindberg hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert - und das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Alles in allem bietet dieser Feelgood-Roman eine unwiderstehliche Mischung für unterhaltsame Lesestunden – mit oder ohne Schokolade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere