Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Star
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2017

Krimineller Buden-Zauber

Voll von der Rolle
0


Voll von der Rolle
Voll von der Rolle
Lotte Minck
Rezension vom 18.03.2017 (26)

Der Roman "Voll von der Rolle" von Lotte Minck ist der 8. Fall für die impulsive Hobby-Ermittlerin Loretta Luchs, die mitten ...


Voll von der Rolle
Voll von der Rolle
Lotte Minck
Rezension vom 18.03.2017 (26)

Der Roman "Voll von der Rolle" von Lotte Minck ist der 8. Fall für die impulsive Hobby-Ermittlerin Loretta Luchs, die mitten im tiefsten Ruhrgebiet zu Hause ist. In diesem Fall hat Frank seinen Jungentraum verwirklicht und einen Kiosk übernommen: „Kropkas Klümpchenbude“. Loretta und die Freunde helfen beim Renovieren. Kurz nachdem alles fertig ist, landet die erste Farbbombe am Büdchen und dann bedient sich eine Gruppe Jugendlicher ohne zu bezahlen bei den Waren. Loretta vermutet, dass die auch etwas mit der Farbbombe zu tun haben. Dann stürzt sie im wahrsten Sinne des Wortes über eine Leiche...

Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Die Autorin Lotte Minck arbeitet mit dem Künstler Ommo Wille zusammen, der für sie unverwechselbare Bilder entwirft, die ganz genau auf die Inhalte ihrer Bücher zugeschnitten sind. Auch dieses farbenfrohe Cover greift auf der Vorderseite eine wichtige Begebenheit aus dem Roman "Voll von der Rolle" auf. Loretta setzt sich aktiv für ihren Freund Frank ein und integriert die pinke Farbbombe in die farbliche Gestaltung des Büdchens. Kropkas Klümpchenbude hat einen hohen Wiedererkennungswert, und Loretta ist mit ihrem verwuschelten Haar, ihrer schwarzen Hornbrille und der lässigen Kleidung gut getroffen. Ommo Wille hat viele Kleinigkeiten eingefangen, die man auf den zweiten Blick entdeckt. Die Geschichte wird auf der Rückseite des Buches fortgesetzt: Auf der Rückseite sieht man ein umgestürztes Skateboard liegen, und unter einem Busch lugen die Beine von Keanu hervor, der eine wichtige Rolle spielen wird.

Auch der Titel ist genial gewählt. "Voll von der Rolle" spielt einerseits auf Loretta Luchs an, die sich als Hobby-Künstlerin betätigen und den Kiosk von Frank nach diversen Attacken verschönern muss, andererseits aber auch auf die Skatergang, die allen Anwohnern das Leben zur Hölle macht. Und nicht zuletzt verhalten sich einige Freunde von Loretta Luchs ganz anders, als sie es von ihnen erwartet hat...

Der Stil von Lotte Minck ist hinreißend. Sie mischt einen spannenden Krimi mit einer guten Portion Humor und würzt das Ganze mit einer ordentlichen Prise Lokalkolorit aus dem Ruhrgebiet. Die Handlung wird ausschließlich aus der Sicht der Protagonistin Loretta Luchs erzählt. Trotzdem kommen auch die anderen Charaktere zu Wort, so dass sich für den Leser ein rundes und stimmiges Bild ergibt und er seine eigenen Schlüsse ziehen kann, die ihn - dank der falschen Spuren, die Lotte Minck legt - mitunter ganz schön in die Irre führen.

Alle Protagonisten werden differenziert dargestellt und sind authentisch, wenn auch nicht immer sympathisch. Gerade die kriminellen Jugendlichen sind erschreckend echt wiedergegeben worden. Sämtliche Schauplätze sind gut gewählt, und die Schilderung des Geschehens wirkt lebendig und realistisch. Es macht großen Spaß, dieses Buch zu lesen und ins Ruhrgebiet abzutauchen; man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Von mir gibt es 5 Sterne für ein erstklassiges Lese-Vergnügen und eine klare Lese-Empfehlung!

Veröffentlicht am 04.04.2017

Auf dem Weg zueinander

Ana und Zak
0


Ana und Zak
Ana und Zak
Brian Katcher
Rezension vom 25.03.2017 (20)

Der Roman "Ana und Zak" von Brian Katcher erzählt von Ana und Zak, die zwar die gleiche Schule besuchen, aber ein Leben auf zwei verschiedenen ...


Ana und Zak
Ana und Zak
Brian Katcher
Rezension vom 25.03.2017 (20)

Der Roman "Ana und Zak" von Brian Katcher erzählt von Ana und Zak, die zwar die gleiche Schule besuchen, aber ein Leben auf zwei verschiedenen Planeten zu führen scheinen, bis Ana und ihr jüngerer Bruder Clayton an derselben Quiz-Meisterschaft in Seattle teilnehmen wie Zak. Alles könnte gut sein, doch Mastergenie Clayton entwickelt sich zum kleinen Aas und haut heimlich abends vom Turnier ab, um sich auf der nahe stattfindenden großen Science-Fiction-Comic-Convention zu amüsieren. Für Ana und Zak, die ihn finden müssen, bevor der Morgen graut (alles andere hätte furchtbare Konsequenzen) beginnt eine Nacht zwischen Orks, Bogen schießenden Amazonen und wild gewordenen Wikingern. Eine verrückte Nacht, in der beide über sich hinauswachsen, ihre Masken fallen lassen sich zum ersten mal so sehen, wie sie sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

Das Cover ist interessant, aber auch etwas schräg. Es erinnert an ein Computerspiel, aber die blaue Farbe könnte auch die Erde, die ja der "blaue Planet" genannt wird, symbolisieren. Eine männliche und eine weibliche Figur bewegen sich in einem Labyrinth aufeinander zu. Das Mädchen Ana ist mit einem Bogen bewaffnet, der Junge Zak trägt lässige Kleidung und macht einen sehr lockeren Eindruck. Werden sie es schaffen, zueinander zu finden und sich ineinander verlieben? Oder bleiben die Herzen auf der Strecke?

Dagegen ist der Titel "Ana und Zak" relativ schlicht, er beinhaltet nur die Namen der Protagonisten, die in diesem Roman die entscheidende Rolle spielen. Die gesamte Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive von Ana und Zak geschieldert, was sehr interessant zu lesen ist. Beide sind sehr starke Charaktere, die viele Stärken und Schwächen aufweisen. Ana ist sehr ehrgeizig und steht unter dem ständigen Druck, den Erwartungen ihrer Eltern entsprechen zu wollen. Durch ihre Freundschaft mit Zak gewinnt sie Kraft und Mut, eigene Wege zu gehen und sich selbst behaupten zu können. Umgekehrt profitiiert auch der Nerd Zak, der locker in den Tag hinein gelebt hat, von ihrer Bekanntschaft, in dem er sich Ziele in seinem Leben setzt und Verantwortung für andere übernimmt.

Das Buch ist einer sehr einfachen Sprache geschrieben, die viele Vokabeln aus der Jugendsprache aufgreift. Dadurch lässt es sich leicht und locker lesen. Der Spannungsbogen wird konsequent durchgehalten, und der Autor Brian Katcher hat einige überraschende Wendungen eingebaut, so dass der Roman an keiner Stelle langweilig wird.

Leider wird die Handlung auf eine sehr kurze Zeitspanne im Leben von Ana und Zak begrenzt. Dadurch wirkt der Roman für meinen Geschmack etwas zu komprimiert und überfrachtet. Am Wettkampfwochenende geraten Ana und Zak ständig in brenzlige Situationen, aus denen sie sich retten müssen, was für mich etwas zu viel des Guten ist.

Trotzdem kann ich dieses Buch sehr empfehlen,

Veröffentlicht am 04.04.2017

Vergangenheit und Gegenwart

Aimées geheimer Wunsch
0

Der Roman "Aimées geheimer Wunsch" von Kelly Doust erzählt die Geschichte eines besonderen Schmuckstücks, das eng verwoben ist mit der Lebensgeschichte von verschiedenen Frauen. Durch einen Zufall stößt ...

Der Roman "Aimées geheimer Wunsch" von Kelly Doust erzählt die Geschichte eines besonderen Schmuckstücks, das eng verwoben ist mit der Lebensgeschichte von verschiedenen Frauen. Durch einen Zufall stößt die Auktionatorin Maggie auf einen aufwändig gearbeiteten Kragen und ist wie elektrisiert: Wer hat diese Kostbarkeit gefertigt, und wie kam sie nach London? Die Geschichte des Kragens beginnt in der Normandie 1891, wo Aimée ihn als Schmuck für ihr Hochzeitskleid anfertigt. Er gelangt dann in die Hände der Pariser Trapezartistin Lexi, von dort an die Tänzerin Zephyr in Shanghai, und über Rom und Istanbul schließlich nach London. Hinreißende Episoden, die das Lebensgefühl von Frauen zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Metropolen beschreiben, wechseln ab mit der Geschichte Maggies, die in der heutigen Zeit vor allem mit den Problemen einer berufstätigen Mutter kämpft.

Das Cover ist gut gemacht. Es lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich. Der zarte Spitzenkragen, der das Kleid einer unbekannten Frau schmückt, hat eine sehr bewegte Vergangenheit. Wie die Inhaltsangabe verrät, spielt der Roman auf mehreren zeitlichen Ebenen und spiegelt das Schicksal von unterschiedlichen Frauen. Leider ist der Titel "Aimées geheimer Wunsch" eher nichtsagend, Aimée hat den Kragen für ihre arrangierte Ehe gefertigt und einen persönlichen Wunsch in ihr Werk einfliessen lassen; auch wenn sie durch Prolog und Epilog die eigentliche Handlung einrahmt, bleibt sie für meinen Geschmack eine eher blasse, nichtssagende Figur.

Der Roman setzt sich aus einzelnen Episoden zusammen, die lose durch das Schmuckstück verbunden werden. Aus diesem Grunde erfährt der Leser nicht allzu viel von den vielen auftretenden Frauengestalten; sie werden kurz ins Licht gezerrt, um danach wieder in der Versenkung zu verschwinden. Sie sind winzigkleine Mosaiksteinchen in einer interessanten Geschichte, und man wird nicht richtig warm mit ihnen.

Dennoch ist es der Autorin Kelly Doust gelungen, jeder Frauengestalt eine individuelle Note einzuhauchen. Ihre Heldinnen sind interessant, weisen aber viele Ecken und Kanten auf, die sie nicht unbedingt sympathisch erscheinen lassen. Man hat den Eindruck, als ob das Schmuckstück seinen Trägerinnen Unglück bringt. Sie haben kein Glück in der Liebe. Erst Maggie gelingt es, den traurigen Kreislauf zu durchbrechen.

Die Sprache des Romans ist schlicht. Der Roman lässt sich gut und schnell lesen. Trotzdem hat er mich nicht ganz überzeugen können. Die Idee ist originell, aber für meinen Geschmack wurden zu viele Erzählstränge angerissen.

Veröffentlicht am 04.04.2017

Zurück ins Leben

Das Brombeerzimmer
0

Der Roman "Das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer erzählt von Nora, die im vergangenen Jahr einen sehr schlimmen Schicksalsschlag erlebt hat, als ihr Mann an einem Herzinfarkt gestorben ist. Sie hat ihre ...

Der Roman "Das Brombeerzimmer" von Anne Töpfer erzählt von Nora, die im vergangenen Jahr einen sehr schlimmen Schicksalsschlag erlebt hat, als ihr Mann an einem Herzinfarkt gestorben ist. Sie hat ihre Trauer noch nicht überwunden und fühlt sich tagtäglich an ihn erinnert, vor allem wenn sie ihrer gemeinsamen Leidenschaft, dem Einkochen von Marmelade, nachgeht. Von ihrer Mutter und Freundin wird sie liebevoll aufgefangen, aber sie muss den Weg zurück ins Leben finden, indem sie sich mit der Vergangenheit auseinandersetzt. Noras heile Welt ist zerbrochen. Eines Tages findet sie einen Brief: Er ist von Julians Großtante Klara. Kurz vor seinem Tod hatte Julian Kontakt zu ihr aufgenommen, um sie nach einem alten Familienrezept für Brombeerkonfitüre zu fragen. Er wollte seine Frau damit überraschen. Nora macht sich auf die Suche nach der Dame, die zurückgezogen in der Vorpommerschen Boddenlandschaft lebt. Sie findet einen verborgenen Marmeladenkeller voller Geheimnisse aus der Kriegszeit, und sie erfährt, wer Klara wirklich ist …

Das Cover ist mit den dunkelblauen Brombeeren, dunklen Blaubeeren, den zartgrünen Blättern und den rosafarbenen Macarons vor einem hellen, an Shabby Chic erinnernden Hintergrund sehr raffiniert komponiert worden. Auch die zart mauvefarbene Schrift, die für den Titel gewählt wurde, passt perfekt dazu. Mich erinnert das Cover an ein Blatt aus einem liebevoll gestalteten Buch, das die besten Rezepte aus der guten alten Zeit enthält. Tatsächlich spielt dieser Roman nicht nur in der Gegenwart, sondern nimmt immer wieder auf die Vergangenheit Bezug. Auch der Titel des Romans ist gut gewählt, denn er weckt die Neugierde des Lesers und macht ihn auf die zugrunde liegende Geschichte neugierig.

Das Geschehen wird aus der Sicht von Nora geschildert, die ein schweres Trauma bewältigen und den Weg zurück ins Leben finden muss. Auf diese Weise kann der Leser ihre Gefühle und Gedanken gut nachvollziehen. Nora fühlt sich immer noch untrennbar mit ihrem verstorbenen Mann verbunden. In vielen Lebenssituationen beschwört sie die Erinnerung an die Vergangenheit herauf und sucht seinen Rat in kritischen Situationen. Dies spiegelt sich in einigen kursiv gestalteten Sequenzen, in denen der verstorbene Julian gleichsam selbst zu Wort kommt.

Der Stil dieses Romans ist leise, ruhig und poetisch. Man spürt die Traurigkeit und Melancholie von Nora, die eine glückliche Partnerschaft erlebt hat und den plötzlichen Tod ihres Mannes nicht verwinden kann. Sie ist in ihren Erinnerungen gefangen und braucht dringend Abstand, um wieder zu sich zu finden und ein neues Leben führen zu können. Nach und nach verändert sich der Ton des Buches; man spürt die positive Entwicklung von Nora, die in einer neuen Atmosphäre aufblüht und wieder Kraft und Lebensfreude gewinnt.

Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet und authentisch. Im Mittelpunkt stehen vier interessante Persönlichkeiten. Nora, Klara, Mandy und Katharina sind starke Frauen, die zwar alle ihr Päckchen zu tragen haben, aber trotzdem nicht aufgeben, sondern einander stützen und Mut zusprechen. Insoweit ist dieses Buch ein Bekenntnis zur Frauenfreundschaft.

Das Buch enthält viel Lokalkolorit. Die Autorin Anne Töpfer hat die Schönheit der Vorpommerschen Boddenlandschaft nicht nur perfekt eingefangen, sondern es ist ihr gelungen, sie lebendig zu machen. Darüber hinaus bietet das Buch einige interessante Rezepte, die ich bestimmt ausprobieren werde.

Der Roman "Das Brombeerzimmer" hat mich tief berührt. Trotzdem muss ich an einer Stelle etwas Kritik üben. Die Autorin Anne Töpfer führt den Leser langsam an ein wohl gehütetes dunkles Familiengeheimnis heran, das dann aber etwas zu oberflächlich und schnell auf wenigen Seiten abgehandelt wird. Auch das offene Ende des Romans ist nicht ganz nach meinem Geschmack. Gern hätte ich mehr über die weiteren Zukunftspläne von Nora erfahren, die an einem Wendepunkt in ihrem Leben steht. Aber vielleicht wird uns die Autorin Anne Töpfer mehr in einer Fortsetzung verraten...


Veröffentlicht am 04.04.2017

Wind um die Nase

Meerblick inklusive
0

Der Roman "Meerblick inklusive" von Anna Rosendahl erzählt von der jungen Buch-Bloggerin und Buchhändlerin Meike, deren Oma aus heiterem Himmel eine folgenschwere Entscheidung trifft, ihren Mann nach 50 ...

Der Roman "Meerblick inklusive" von Anna Rosendahl erzählt von der jungen Buch-Bloggerin und Buchhändlerin Meike, deren Oma aus heiterem Himmel eine folgenschwere Entscheidung trifft, ihren Mann nach 50 Jahren Ehe verlässt und sich auf die Nordsee-Insel Amrum aufmacht, wo sie ihre Kindheit und Jugend verlebt hat. Meike erhält den Auftrag, die spurlos verschwundene Oma wieder zurückzuholen. Als die junge Buchhändlerin mit der Fähre anlegt, ist Oma nicht da. Dafür aber Meikes eigene Vergangenheit mit der Nordseeinsel.

Das Cover zeigt einen typischen blau-weiß gestreiften Strandkorb in den Dünen und weckt in dem Betrachter große Lust, zumindest gedanklich auf eine unterhaltsame Reise an die Nordsee zu gehen. Auch der Titel suggeriert einen Aufenhalt in einer gemütlichen Pension, wo man einen unverbauten Blick direkt auf das Meer und die herrliche Natur genießen kann.

Die Protagonistin Meike ist sehr sympathisch. Zu Beginn der Handlung befindet sie sich ganz klar an dem absoluten Tiefpunkt ihres Lebens. Sie ist von ihrem Freund verlassen (und monatelang betrogen!) worden, hat ihren Job und ihre Wohnung verloren, lebt in einer Einliegerwohnung im Keller ihres Elternhauses und sieht einer ungewissen Zukunft entgegen. Als ihre geliebte Oma spurlos verschwindet, rappelt sie sich auf, reist auf die Insel Amrum und macht sich auf die Suche. Hierbei durchläuft sie einen Entwicklungsprozess, den die Autorin Anna Rosendahl sehr gut beschrieben hat.

Auch die anderen Charaktere sind sehr anschaulich und lebendig beschrieben worden. Sie sind nicht perfekt, sondern weisen viele Ecken und Kanten auf, manche Figuren wie Walter und Suzanna sind schräg und skurril, und Meikes Opa und Ex-Freund sind sogar sehr unsympathisch. Alles in allem eine gesunde Mischung, die das echte Leben wiederspiegelt!

Leider ist Meikes Oma in diesem Roman für meinen Geschmack etwas zu kurz gekommen. Man erfährt meistens nur durch Dritte etwas über sie, und sie selbst kommt zu wenig zu Wort. Ich hätte sie gern näher kennengelernt und mehr über ihr Leben und ihre Ansichten erfahren.

Die Autorin Anna Rosendahl schreibt in einer klaren, schlichten Sprache. Hierbei hat sie an einigen Stellen den Dialekt der einheimischen Bevölkerung in ihren Text verwendet, was sehr authentisch wirkt. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin die Nordsee-Insel Amrum sehr anschaulich beschrieben und viel Lokalkolorit in ihren Roman hat einfließen lassen. Auf diese Weise weckt das Buch die Lust in dem Leser, sich selbst auf die Reise nach Amrum zu machen und die Schönheit dieser Insel zu entdecken.

Der Roman "Meerblick inklusive" lässt sich locker und leicht lesen. Er ist eine unterhaltsame Lektüre, die sich nicht nur perfekt für den Strandkorb eignet, sondern auch zum Nachdenken über das eigene Leben anregt und Mut zur Veränderung machen will.